Über Corona lacht die Oma

Lesen Sie doch einfach mal die erfrischende E-Mail von heute, geschrieben von einem Töchterlein:

Sehr verehrter Herr Dr. Strunz: Meine Mutter bzw. unsere Oma ist über 90 Jahre alt und lebt in einem Altenheim. Im letzten Jahr hatte sie sehr unter Hautekzemen und blutendem Juckreiz gelitten, so dass sie in regelmäßigen Abständen in der Hautklinik landete. Ich habe dann immer mal wieder versucht, sie mit Vitamin D zu versorgen, was in einem Altenheim sehr schwierig ist.

Dort erfolgt die medizinische Versorgung nämlich nur auf Anraten und Verschreibung der Ärzte. Und Ärzte verschreiben KEIN Vitamin D ! Aber mit Hilfe der Hautklinik habe ich es dann dennoch geschafft: Seit Sommer 2020 nimmt sie jetzt regelmäßig Vitamin D, 20.000 IE einmal pro Woche.

So …

Eines Tages dann infizierte sich das ganze Altenheim mit dem Coronavirus. Alle Angestellten, die Pfleger, die Heimleitung sowie die 58 Bewohner. NUR MEINE MUTTER NICHT !! Seither hat sie das ganze Heim für sich allein und läuft die Gänge rauf und runter. Fröhlich und auch ohne Mundschutz begegnet sie dabei vermummten Mitarbeitern bis hin zu Bundeswehrsoldaten. Ein Arzt meinte noch zu ihr, sie sei ihm „ein Rätsel“.

Hat man da noch Worte ?????

Nö ! Auch ich nicht. Weil ich nämlich am selben Tag noch DIE WAHRHEIT (??) ÜBER VITAMIN D erfahren durfte. Festgestellt von Prof. Dr. Thomas Rosemann von der Universität Zürich, noch dazu in der auflagenstärksten Tageszeitung der Schweiz. Ich zitiere:

  • Wir haben eine große Menge von Untersuchungen, die belegen, dass die Einnahme von Vitamin D keinerlei Nutzen hat.
  • Was man auf jeden Fall lassen soll, sind Vitamin-D-Tests. Die bringen nichts und kosten Unmengen Geld.

Das sagt ein Herr Professor. Macht natürlich Meinung. Dagegen kommt eine Oma im Altenheim selbstverständlich nicht an. Oder doch ? Es wirkt wohl nicht nur das Vitamin D allein, sondern wie gehört, läuft sie auch die Gänge rauf und runter. Hält sich also mit Vitamin D und Bewegung erfolgreich das Virus vom Leib …

Schulmedizin schnell abschaffen

1945 zogen meine Großmutter und 2 ihrer Töchter einen hölzernen Leiterwagen von Görlitz nach Erlangen. Also fast 400 km. Darauf deren gesamter Besitz und 4 Kleinkinder. Das waren ich, meine 2 Brüder und unser Cousin Detlev. Prof. Dr. med. Detlev Thilo-Körner war der Jüngste von uns und ist dieser Tage verstorben. Den herzbewegenden Nachruf hat Ralf Kollinger verfasst. Daraus nun hier einige Passagen über den Gründer des „Frankfurter Consilium“:

  • Die einseitigen Denkstrukturen festgefahrener Onkologen bestärkten ihn bei der Suche nach anderen Therapiestrategien. Während das Volk nach immer mehr Naturheilkunde und Ganzheitsmedizin ruft, bekämpft man selbige mit Spott und angeblich fehlenden wissenschaftlichen Nachweisen.
  • Allein, dass den meisten Schulmedizinern die Grundkenntnisse der orthomolekularen Medizin fehlen, ließ ihn hellhörig werden. Dass die Regulationsmedizin kein Gehör findet und stattdessen mit mehr Giften und Nebenwirkungen gearbeitet wird, war Anlass genug, der Sache auf den Grund zu gehen.
  • Die Reisen quer durch Deutschland und Österreich, verbunden mit tausenden Interviews mit Professoren, Ärzten, Naturheilkundlern und Ganzheitsmedizinern machten ihm deutlich, dass so gut wie kein Kommunikationsfluss unter den Therapeuten stattfand. Die Notwendigkeit, Plattformen und Vernetzungen zu schaffen, lag somit auf der Hand.
  • Dies war die Geburt des „Frankfurter Consiliums“, welches Thilo-Körner gründete. Dort treffen sich seit Jahren 30-50 naturheilkundlich (medizinisch ganzheitlich) ausgerichtete Ärzte und Therapeuten zum Wissensaustausch.

In einer Zeit, in der die Form und nicht der Inhalt zählt, hat sich die Schulmedizin an vielen Stellen zu einer reinen „Patientenverwaltung“ verändert, statt sich um das jeweilige Wohlergehen zu sorgen. Die Schulmedizin ist in der Tat zu einer reinen Patientenverwaltung geworden, wie auch ich finde. Für die Patientenbetreuung bleibt kaum Zeit. Auch ich war Teil der Schulmedizin und habe geschuftet, das glauben Sie nicht. Und das tun die meisten Klinikärzte noch immer. Übrigens auch die meisten Fachärzte und Ihr Hausarzt … Was für ein System !

Schnell abschaffen ? Das darf man nur fordern, wenn man eine Alternative anbieten kann. Und die haben wir:  Nennt sich Epigenetik !

Man muss gar nicht Frohmedizin sagen. Das wusste auch mein Cousin Detlef und erforschte als Prof. Dr. med. insbesondere Selen. Tatsächlich eine Hauptwaffe gegen Krebs. Sie können ruhig einmal im Internet nachschauen: Es gibt weit über 20.000 Artikel zu diesem Thema.

Detlev war einer von uns Vieren damals auf dem Leiterwagen. Der Jüngste. Musste das sein ?