Strengere Gesetze ?

Politiker sind im Grunde durchaus umgängliche Menschen. Müssen auch von der Statur her „etwas hermachen“, wie wir in Bayern sagen. Und selbst wenn sie im Prinzip alle von subjektiven Zielen (Wiederwahl, Macht) gesteuert werden, so ist und bleibt es deren Job, Gesetze zu machen. Dazu werden sie gewählt und auch bezahlt. Talkshows sollten da nur Mittel zum Zweck sein …

Nun hörte ich in so einer Runde wieder einmal unserem lieben Karl zu, gemeint ist Prof. Dr. Karl Lauterbach, seines Zeichens auch Arzt und Gesundheitssprecher der SPD, als er (selbstkritisch ?) sagte:

Im deutschen Gesundheitssystem haben wir das gleiche Problem wie z.B. beim Klimawandel. Über die Folgen von Bewegungsmangel, Übergewicht und falscher Ernährung wird viel geredet, passieren jedoch tut wenig. Wenn wir dort strengere Gesetze machen würden, bliebe die nächste Generation länger gesund.

Zunächst einmal: Wie wahr. Es wird geschwätzt. Von allen Seiten kommen Ideen und gute Ratschläge. Die sich oftmals auch widersprechen. Beispiele kennen wir alle zur Genüge. Also, was jetzt ? Und der Erfolg des Ganzen ?

Bislang null. Nichts. Deutschland wird immer dicker, bewegt sich viel zu wenig, denkt gar “falsch”. Genau das meint Prof. Dr. Lauterbach. Und ich würde ihm glatt Recht geben, ihm zustimmen, wenn als Lösung nicht „strengere Gesetze“ gemeint wären. Denn das habe ich langsam gelernt: Wir in Deutschland haben genug Gesetze. Sogar sehr gute Gesetze, die unser Zusammenleben fast perfekt regeln.

NUR … werden die Gesetze leider nicht angewandt.

Wir in Roth bei Nürnberg sind da immer schon einen anderen Weg gegangen: Wir haben die Mitmenschen, die Patienten, nicht als Untertanen gesehen, sondern immer als Gleichberechtigte. Wir haben ganz offen mit Ihnen gesprochen, haben Sie danach an der Hand genommen und sind mit Ihnen … durch den Park gerannt. Ich meine buchstäblich.

Ich habe an meiner eigenen Hand viele von Ihnen zum Laufen gebracht ! Zudem haben wir jeden 2. Tag im Jahr Vorträge gehalten. Haben in diesen emotionalen und authentischen Vorträgen die Menschen berührt. Sie mitgenommen auf die Reise in ein neues Leben – wie es bis heute noch oft heißt.

Das alles ohne strengere Gesetze !

Denn die Frohmedizin hält den Menschen für durchaus vernünftig, wenn er oder sie richtig angesprochen wird. Das muss ich Ihnen nach 50 geschriebenen Büchern auch nicht weiter erklären. Schon die Tonart, allein der Stil unterscheidet sich von all den anderen „Gesundheitsratgebern“. Denn es ging immer nur um eins:

Sie an die Hand mitzunehmen ins Glück.

Wir Menschen haben alle ein feines Gespür. Wir merken genau, ob es jemand gut mit uns meint oder nur seinen Job macht.

Zum Nachlesen: Ab morgen eine gesetzliche Laufbandpflicht ? (News 25.10.2017)

Hälfte der deutschen Pflegekräfte denkt an Ausstieg

Wegen der aktuellen Rahmenbedingungen denken 54 % der deutschen Pflegekräfte über den Ausstieg aus ihrem Beruf nach. Das ergab der 1. Pflexit Monitor der Paul Hartmann AG. Für 72 % sei der andauernde Personalmangel und die damit verbundene hohe Arbeitsbelastung der Grund. Und nur 35 % würden diesen Job wiederwählen oder ihn weiterempfehlen.

Infografik: obs / Paul Hartmann AG

“Der Pflegeberuf muss in vielerlei Hinsicht aufgewertet werden“, findet Chima Abuba. Konkret meint der Geschäftsführer von Paul Hartmann Deutschland in Bezug auf Verantwortung, Gehalt und Ausbildung. “Ansetzen könnte man bei der Bezahlung, einer Reform der Pflegeausbildung oder der Akademisierung der Pflege. Und während in den vergangenen Jahren in Deutschland immer mehr Ärzte eingestellt wurden, stieg die Anzahl an Pflegekräften trotz zunehmender Patientenzahlen nicht im gleichen Maße. Laut Bertelsmann Stiftung könnten bis 2030 in der Pflege rund 500.000 Vollzeitkräfte in der Pflege.

Pflegekräfte würden auch oft nur als Helfer des Arztes angesehen. “Dabei könnte die Übertragung heilkundlicher Tätigkeiten dem Pflegebereich einen deutlichen Schub geben“, glaubt Raimund Koch von Paul Hartmann. Schon jetzt erlaube das Pflegeerweiterungsgesetz von 2008 eine Wundversorgung wie das Ausstellen von Rezepten. „Das wäre ein Schritt in Richtung Aufwertung und Gleichberechtigung des Pflegebereichs gegenüber Ärzten oder Apothekern. Doch wegen des sehr komplexen Prozesses wären die ersten Modellprojekte erst 2020 möglich.“