Frohmedizin macht Medizin zur Kunst

Was in den Gebrauchsanleitungen der Frohmedizin, den Erfolgsprogrammen, nie so ganz rüberkommt: Da werden Lebensläufe verändert … zum Positiven ! Seit Jahrzehnten eingeschliffene Gewohnheiten, Gefühle und Glaubenssätze abgelegt und neu gebildet. Folglich kann man das, was ich Ihnen täglich als Zuschrift schildere, gar nicht hoch genug hängen. Man könnte sogar fragen:

IST DIE FROHMEDIZIN AM ZIEL ?

Denn das Streben nach Gesundheit, in Wahrheit nach Glück und Lebenslust ist dem Menschen immanent. Ohne diesen Antrieb gäbe es keine Evolution. Und hier, in diesen täglichen News, den täglichen E-Mails von überglücklichen, wieder gesunden Patienten lesen Sie tatsächliche Erfüllung. Oft genug auch für mich wieder überraschend, jedoch nur bis man es tut.

So schreibt mir z.B. eine Ärztin unter dem Titel „Was habe ich gemacht ?“:

  • Fitnessstudio
  • Nahrung ergänzt, aber viel weniger Brot gegessen
  • Blutanalyse
  • Meditation

Und erzählt sodann vom Hauptgewinn dessen: Die sog. Aufschieberitis oder auch der allseits bekannte „innere Schweinehund“ hätten sich völlig in Luft aufgelöst. Sie habe jetzt die Energie, die Dinge einfach zu tun, die getan werden müssten. Und weiter:

  • Das Fitnesstraining fällt mir viel leichter als früher.
  • Die Lust auf Sex ist wieder da.
  • Im letzten halben Jahr habe ich 5 kg abgenommen – bei gleicher oder sogar mehr Muskelmasse.
  • Nächstes Jahr mache ich meine eigene Arztpraxis auf !

Haben Sie in diesen Zeilen die Freude über das zum Positiven veränderte Leben auch gespürt ? Da steht nicht „mache ich vielleicht”, sondern „ich mache“. Das sind übrigens so Feinheiten am Rande, die mir besonders wichtig sind. Die meine Arbeit als Frohmediziner bestätigen.

Das Beispiel von den Narben führe ich hier nicht näher aus. Nur so viel: Es gibt Narben und Narben, wie man weiß. Doch es macht schon einen Unterschied aus, ob eine Narbe auffällig rot ist oder unauffällig weiß. Diesen Unterschied schafft Zink …

FAZIT: Es gibt die Frohmedizin mit ihren 3 Prinzipien „Bewegung – Ernährung – Denken“. Die kann man im Grunde auch nachmessen, an Parametern festmachen. Im Grunde aber geht es dabei um mehr Lebensenergie, mehr Lebensfreude, mehr Lebensglück. Und schau, schau, schau, so nebenbei wird der Mensch auch noch gesund dazu. Medizinisch gesehen gesünder !

Wie das ?

Die Frohmedizin hat den Medizinbegriff verwandelt: Aus der Behandlung, also dem Handwerk, wurde eine Kunst gemacht. DIE HEILUNG !

Zum Nachlesen:

Frohmedizin ist nicht Alternativmedizin (News 07.01.2021)
Frohmedizin ist Schulmedizin weit weit überlegen (News 09.08. 2019)
Frohmedizin ist das Ende der Resignationsmedizin (News 22.06.2019)
Frohmedizin ist ganzheitliche Medizin (News 30.05.2019)
Frohmedizin ist eine neue Perspektive (News 20.05.2019)
Frohmedizin ist die neue Heilkunst (News 02.03.2018)
Werden Sie Frohmediziner ! (News 26.11.2018)

Zitat Dr. Strunz am 14. November 2020

Man schmiedet sein Glück selbst und beeinflusst damit Alles. Es ist nur man selbst inklusive der ganz persönlichen Glaubenssätze, die der Welt helfen. Und dann breitet man die Flügel aus und lässt sich von dieser Wahrheit treiben.

Verbote, kluge Sätze von Experten, Bücher oder Aufklärung bohren keine Löcher in den Verstand und füllen den Kopf auch nicht mit Weisheit. Hilfe von Außen ist eine Illusion !

Originalbeitrag:  Hilfe von Außen oder von Innen ?

 

Denken und Frohmedizin

Die kürzeste Beschreibung der Grundlagen menschlicher Existenz wurde 1990 geprägt: Nämlich die epigenetische Trias aus BEWEGUNG – ERNÄHRUNG – DENKEN. Beim 1. Seminar „Forever young“. Eine recht hilfreiche Gebrauchsanleitung, wie ich finde. Bei der war mir damals wie heute besonders wichtig, in aller Kürze auf den entscheidenden Punkt zu kommen. Wichtig war mir auch, immer wieder zu betonen, dass im Grunde diese 3 Wörter genügen. Wenn man seinen Körper, seine Seele, seine Gesundheit, kurz sein Leben in den Griff bekommen will.

Man braucht auch keine Angst zu haben, dass bei BEWEGUNG – ERNÄHRUNG – DENKEN etwas untergeht. Man etwas versäumen könnte. Folglich tauchen diese 3 Wörter auch immer öfter auf – bezeichnender Weise ein bisschen abgeändert in

Bewegung – Ernährung – Entspannung.

Diese Version scheint beliebter zu sein, besser fassbar. Entspannung heißt schließlich auch Stressabbau. Und Stress ist bekanntlich der stärkste Feind eines gesunden, glücklichen Lebens. Schwächt des Immunsystem ganz gewaltig. Darum auch wird Meditation als Entspannungslehre weitergegeben.

Entspannung durch Meditation ist aber nur das Vorzimmer. Im großen Festsaal ist man da noch nicht. Darum auch war Meditation als Entspannungstechnik für mich immer nur eine Durchgangsstation. Weil ich sehr rasch verstand, dass im Alpha-Zustand, also in dem noch einigermaßen kontrollierbaren meditativen Zustand, sich die Tor zum Unterbewusstsein öffnet. Die kann man auch durchschreiten, wenn man will.

Dann beginnt die Welt der VISUALISIERUNG, der Bilder.

So kann man Glaubenssätze verändern ! Seine tief verwurzelten Regeln, die das wache Leben im Alltag lenken, leiten oder sogar bestimmen, ohne dass man das selbst merkt. So wundert man sich manchmal – im Nachhinein – über so manche Entscheidung und versteht nicht, dass die tief in einem selbst abgelaufen ist. Zum Beispiel: Ich bin halt ein Pechvogel. Oder: Reichtum verdirbt den Charakter. Oder: Sport bei Hitze geht gar nicht.

Alles Glaubenssätze, die das Denken und Handeln im Alltag bestimmen und grundsätzlich wahr machen können. Durch Meditation jedoch kann man diese „Einstellungen“ ändern. Kann die Tür zum Unterbewusstsein öffnen. Dazu muss man nur von anderen (!) Zuständen träumen. Beispiel: Alles, was ich anfange, gelingt auch. Oder: Im Sport bin ich bei Hitze unschlagbar. Oder, oder …

Wichtig ist dabei, selbst in der Figur zu stecken !

Der Blick von außen bringt da nichts. Man muss selbst die Hauptrolle spielen und so die Welt betrachten ! Und wenn man dann in der Situation auflebt, gänzlich mittendrin ist,

dann beginnt das GEFÜHL.

Denn mit jeder Situation, die man sich in Echtzeit ausmalt, ist ein Gefühl verknüpft ! Und erst wenn man von diesem Gefühl gänzlich übermannt wurde, erst dann versteht Ihr Unterbewusstsein auch, was Sie möchten.

Es geht im Leben um Gefühle. Tatsachen sind dafür da, uns Gefühle zu vermitteln. Und Gefühle kann man im Unterbewusstsein verankern. Hat man das einmal gemacht, dann wird sich der Alltag, die großen wie kleinen Entscheidungen, die man täglich scheinbar „automatisch“ trifft, an dem gewünschten (verankerten) Gefühl ausrichten. Die Entscheidungen werden jetzt (plötzlich) ganz anders gelenkt. Orientieren sich an einem neuen Ziel.

Sie gehen dann vielleicht auch noch abends laufen, um sich den Traum eines Marathons zu verwirklichen. Oder trinken doch vermehrt Eiweiß-Shakes, um im Traumurlaub eine perfekte Figur abgeben zu können. Das Unterbewusstsein will die programmierten Gefühle mit aller Macht in die Tat umsetzen. Darauf kann man sich verlassen ! Das Leben kann so einfach sein, wenn man die Spielregeln nicht nur kennt, sondern auch … anwendet.

Spätestens jetzt also sollte klar geworden sein, warum es in der Frohmedizin „Denken“ heißt und nicht nur „Entspannung“.

Gesunde Merksätze

Die folgenden unterhaltsamen Merksätze haben eines gemeinsam: Sie thematisieren Gesundheit. Und eigentlich noch viel mehr:

Ein höheres Ziel.

“Gesundheit” klingt irgendwie so normal, so allgegenwärtig – fast langweilig. Darum geht es bei den folgenden Merksätzen in Wahrheit um

Lebensenergie und Lebensfreude.

Das ist ein deutlich höheres Ziel als nur Gesundheit. Ist viel näher Ihrem Herzen. Wie gerne würden Sie jeden Morgen mit wirklichem Elan, mit kraftgeschwellten Muskeln, aus dem Bett hüpfen, nein springen, und sich dann einfach … freuen können ? Freuen über Ihr Leben, freuen über den bevorstehenden Tag.

Mit 4 Jahren waren Sie schon so weit. Seltsam und vielleicht schon wieder vergessen. Und heute ? Wie sieht das heute bei Ihnen aus ? Nun, Sie lesen die „forever young“-Bücher von Strunz und wissen demnach auch Bescheid, was in der Zwischenzeit „passiert“ ist. Dann wissen Sie aber auch, wie sich die Lebensfreude, die Lebensenergie auch wieder zurückgewinnen können.

In das gleiche Horn stößt Prof. Robert Krug mit seinem neuen (erweiterten) Buch „Zucker, Blut & Brötchen“ (ISBN: 978 1077202849). Dieser Informatiker ist mir ans Herz gewachsen. Der hat sich von üblich krank in beinahe unheimlich gesund verwandelt. Und ist doch tatsächlich ein Läufer geworden. Möchte die 1.000 Meter unbedingt unter 3 Min. laufen. Haben Sie davon eine Vorstellung ? Unter 3 Minuten einen ganzen Kilometer laufen … !

Robert Krug bringt in seinem inzwischen berühmten Büchlein eben auch neue Merksätze. Die „alten“ Merksätze sind übrigens in den News vom 15.05.2019 zitiert. Na, dann mal los. Denken oder lächeln Sie einfach mal mit:

  • Man kann nicht gesund werden, solange man Ungesundes isst. (Peter Osborne)
  • Der größte Feind der Gesundheit ist die kohlenhydratreiche Ernährung. (Bodo Kuklinski)
  • Wir können uns aus dem Diabetes-Problem nicht raus-medikamentieren. (Robert Lustig, der mit einem ungewöhnlichen Wort die gesamte Schulmedizin in ihrer Lächerlichkeit entlarvt)
  • Nichts hat so sehr die Entzündungen im Körper angeheizt wie der Umstieg vom Frühstücksei auf Haferbrei. (Nasha Winters)
  • Fleisch, was von kranken Viechern kommt, wird uns krank machen. (Nasha Winters)
  • Ein Baby hat heutzutage schon 200 chemische Substanzen im Blut, bevor es überhaupt noch auf der Welt ist. (Sanjay Gupga)
  • Der gesunde Darm ist die Wurzel aller Gesundheit. (Prof. Dr. med. Hippokrates)
  • Älter werden ist eine Erkrankung der Mitochondrien. (Lee Know)
  • Gehen Sie messen und gleichen Sie dann die Defizite aus ! Das ist der Punkt. (Chris Michalk)
  • Rache ist in Analogie wie Gift trinken und darauf warten, dass der Gegner stirbt. (Mahatma Gandhi)
  • Im Wesentlichen haben wir aufgehört, Nahrungsmittel zu essen. Wir essen heutzutage hauptsächlich Chemikalien und einfache Kohlenhydrate, die abhängig machen. (Julia Ross)
  • Unsere Fähigkeit, die Zukunft zu meistern, wird nicht davon abhängen, wie gut wir lernen, sondern wie gut wir in der Lage sind, Falsches wieder zu verlernen. (Alan Kay)
  • Alkohol ist ein in Flaschen abgefülltes Pilzgift. (Sid Baker)

Übrigens und hoch interessant: Neben diesen lehrreichen Sprüchen findet man auf Seite 283 des Buches groß und fett erstmals auch die Definition von „kerngesund“.

Siegermentalität – ein globaler Mangel

“People don’t like to be shown that they are wrong”, sagt ein gewisser Scott Adams. Den kennen Sie vielleicht von den vielen Dilbert Comics. Der Amerikaner ist aber nicht nur Comic-Zeichner, sondern auch Ökonom, Hypnotiseur und Geschäftsführer von Scott Adams Foods, Inc.. Und dieser gute Mann behauptet derzeit in seinem neuesten Buch „Loserthink: How Untrained Brains Are Ruining America“, dass

untrainierte Gehirne die stärkste Wirtschaftsmacht der Welt ruinieren.

Scott Adams ist ein Experte der kognitiven Verzerrungen und des Gewinnerdenkens. Seine Webseite enthält 718 Einträge in Podcast-Form.

Auch wir bei „Strunz“ wollen bald den Weg des Podcasts gehen. Aber natürlich nicht das Konzept der täglichen Internet-News verlassen. Denn nicht jeder möchte etwas „hören“ oder die Zeit in „Zuhören“ investieren. Bei „Strunz“ werden wird den schriftlichen Einseiter weiterhin pflegen, aber daneben auch neue Medienformen anbieten ! Z.B. auch Webinare.

Wir bei „Strunz“ möchten Sie immer intensiver auf dem Laufenden halten !

Warum wollen wir das ? Warum geben wir uns diese Mühe ?

Weil immer noch genug Gehirne in Deutschland NICHT MEDITIEREN. Weil immer noch genug Mitbürger nicht verstehen wollen, dass es einen globalen Mangel an „Siegerdenken“ gibt. Heißt andersrum:

Es gibt noch immer viel zu viele von negativen Glaubenssätzen fremdgesteuerte Menschen, die sich in der Opferrolle verlieren, sich von Angst und Scham unnötig zerfressen lassen.

Dabei beginnt alles im Kopf. Die innere Hilfe kann aktiviert werden (siehe „Arsch hoch beginnt im Kopf“). Jederzeit !

Gucke ich in unseren aktuellen Bundestag, so sehe ich einen (gackernden) Kindergarten mit vielen fetten Körpern und von Stress verfaltete Gesichter. Doch glücklicherweise weiß man, dass ein Land nicht von Politikern, sondern von den „Oberen 5 %“ geleitet wird. Und diese „Oberen 5 %“, Obacht (!), zeichnen sich durch Siegermentalität aus. Nicht durch den Geldbeutel …

Blöderweise, und das ist für engstirnige, neidige Menschen schwer nachvollziehbar,

folgt Geld dem Siegerdenken.

Dem Gewinnerdenken. Und Gewinnen ist eine unserer vielen Illusionen. Kann man aber trainieren bzw. üben. Siegerdenken üben, täglich, mit offenen Augen: Das ist anfangs selbstverständlich harte Arbeit. Wird jedoch schon nach ein paar Wochen sehr viel angenehmer … Und natürlich geht es dabei um MEDITATION. Dem Sichtbarmachen unserer Glaubenssätze …

Bis zu 95 % werden die Menschen von Glaubenssätzen gesteuert – je nach Meditationsmangel !

Meditieren ! Glück ins Unterbewusstsein schubsen … Wann fangen Sie mit dem Siegerdenken an ?

Zum Nachlesen:  Gewinnen trainieren (News 22.11.2016)