Medizinwitz des Tages 17. September 2020

Die Liefer- und Versorgungsengpässe bei Medikamenten sind leider kein Problem einzelner EU-Staaten, sondern betreffen viele Millionen Menschen in ganz Europa.

ABDA am 17.09.2020

Die Antibiotikaverschreibungen in Deutschland sind immer noch so zahlreich wie vor 20 Jahren.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 17.09.2020

Bei den erwachsenen Deutschen sind durchschnittlich 11 Zähne von Karies befallen, haben eine Zahnfüllung oder sind überkront. Dabei halten 34 % der Befragten Karies bei sich selbst für unwahrscheinlich.

Clark GmbH am 17.09.2020

2019 gab es in Deutschland 34 Mio. Verschreibungen von Antibiotika im Gesamtwert von 766 Mio. €. Davon waren 53 % sog. Reserveantibiotika, die eigentlich nur zum Einsatz kommen sollten, wenn Standardantibiotika wie z.B. Penicilline nicht mehr helfen.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 17.09.2020

In Europa kommt es jedes Jahr zu fast 4 Mio. Infektionen durch sog. Krankenhauskeime wie z. B. der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus oder auch multiresistente gramnegative Keime. Die Folgekosten davon betragen rund 7 Mrd € jedes Jahr – davon allein in Deutschland 1,3 Mrd. €. Vom vermeidbaren Leid der Patienten durch Lungenentzündungen, Blutvergiftungen, Harnwegs- und Wundinfektionen sowie auch vom Imageschaden für das Gesundheitswesen ganz zu schweigen. … In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 600.000 Menschen an einer Infektion durch Krankenhauskeime, wodurch rund 20.000 auch sterben.

Paul Hartmann AG am 17.09.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 21. August 2020

In Deutschland konnte ein Kollaps des Gesundheitswesens während der Corona-Krise nur durch die beispiellose Einsatzbereitschaft der Ärzteschaft wie auch der Angehörigen der anderen Gesundheitsfachberufe verhindert werden.

Bundesärztekammer am 21.08.2020

Treten Symptome wie Schnupfen, Husten, Fieber und Müdigkeit auf, sollten die betroffenen Personen zuhause bleiben und mit ihrem Hausarzt oder Kinderarzt telefonisch Rücksprache halten, ob es sich um eine Ansteckung mit dem Coronavirus handeln könnte.

Österreichische Ärztekammer am 21.08.2020

Wie sich die Langzeitwirksamkeit und eventuelle kritische Nebenwirkungen von Kaftrio bei lebenslanger Einnahme entwickeln, bleibt abzuwarten.

Mukoviszidose e.V. am 21.08.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 24. Juli 2020

Die vom Schweizer Bundesrat vorgeschlagenen Kostendämpfungen im Gesundheitswesen kommen der Einführung eines Globalbudgets gleich. Das ginge sowohl zu Lasten der Patienten wie auch der Ärzteschaft. Erfahrungen aus Deutschland mit dem Globalbudget zeigen, dass Ärzte ihre Patienten abweisen oder auf später vertrösten müssen, wenn das Budget ausgeschöpft ist. Es sei denn, die Patienten bezahlen die Behandlung selbst. Zudem würden Behandlungsentscheide der Ärzte werden von Krankenversicherungen fortwährend in Frage gestellt.

Aerztegesellschaft des Kantons Bern am 24.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 13. Juli 2020

Gibt es auch eine Krebs-Pandemie ?

Pharma Fakten am 13.07.2020

An den Krebstod hat man sich leider seit langem gewöhnt ! … In Deutschland sterben jedes Jahr über 20.000 Menschen an Darmkrebs, der zu guten Teilen verhinderbar wäre. Prävention allerdings, die das verhindern könnte, ist nicht Teil eines fest definierten Aufgabenspektrums im Gesundheitswesen. Prävention hat in dem Sinn organisatorischen Sinn keinen Eigentümer, keine Institution, die sie verantwortet und bundesweit mit klaren Konzepten handlungsfähig macht.

Prof. Dr. Christof von Kalle (Berlin Institute of Health) am 13.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 19. Mai 2020

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist im Gesundheitswesen bislang noch nicht angekommen. Frauen leiden da besonders unter der Benachteiligung. Medizinerinnen in Führungspositionen kann man mit der Lupe suchen. Diese sind oft kinderlose Singles.

Gemini & Cie Executive Search Sarl am 19.05.2020

Aktuelle Lohndaten aus Schweizer Pharmakonzernen zeigen, was in der Branche so verdient wird. Ein “Chief Medical Officer” erhält je nach Firmengröße und Standort umgerechnet bis zu 452.000 € im Jahr. Ein “Global Scientific Director” und ein “Global Clinical Leader”, der die klinischen Studien beaufsichtigt, wird mit bis zu 282.000 € vergütet. Und selbst ein “Medical Director” oder “Medical Affairs Director” springt noch locker über 188.000 €.

Handelszeitung am 19.05.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …