Medizinwitz des Tages 18. Februar 2020

Die Top 20 Lebensmittel-Mythen, die von deutschen Erwachsenen geglaubt werden: (4.) Der Verzehr von Kohlenhydraten führt zu einer Gewichtszunahme. (7.) Menschen brauchen für eine ausreichende Proteinversorgung rotes Fleisch in der Ernährung. (8.) Zu viel Obst zu essen schadet wegen des Fruchtzuckers der Gesundheit.

Upfield am 18.02.2020

Wird es den Hausarzt, Frauenarzt, Orthopäden oder Hautarzt in der Nähe in Zukunft noch geben ? Das ist eine berechtigte Frage, wenn man sich anschaut, wie viele Ärzte ihre Praxis abgeben wollen und wie viele Ärzte in eine Praxis einsteigen wollen. Dabei offenbart sich ein zunehmender Ärztemangel – deutschlandweit.

Freie Ärzteschaft am 18.02.2020

In Österreich treten ab 1. April 2020 die gesetzliche Verpflichtung zur Meldung von Lieferverzögerungen bei Arzneimitteln sowie ein temporäres Exportverbot in Kraft. Die pharmazeutische Industrie zeigt sich erfreut.

Pharmig am 18.02.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

IKEA statt Schulmedizin ?

Erleben, was Energie bedeutet. Mehr Kraft, mehr Energie, mehr Ausdauer. Erinnern Sie sich an diese beiden News vom 08.04.2018 und 23.10.2017 ? Und was hier jetzt folgt, ist je nach Standpunkt entweder die übliche Anklage der Schulmedizin oder aber ein Bericht über den Blick in den Himmel. In ein neues, strahlendes Leben:

Energiegeladen, ohne Schmerzen und Depressionen.

Auch diese Zuschrift soll Ihnen, sehr verehrte Leser, mehr als deutlich machen, dass Sie mit chronischen Beschwerden (hier dann eine Blasenentzündung seit 20 Jahren) bei der Schulmedizin an der falschen Adresse sind. Da können Sie genauso gut zu IKEA gehen. Dort bemüht man sich auch sehr freundlich um Sie. Vielleicht sollte man wirklich umdenken …

Dann würde man vielleicht erkennen, dass ein gesundes, glückliches Leben – also gemeinhin das Lebensziel auf dieser Welt – nichts mit der Theorie und Praxis der Schulmedizin zu tun hat. Gar nichts ! Das dürfen Sie aber diesem System nicht übel nehmen, denn in keinem medizinischen Lehrbuch wird Energie oder Lebensglück versprochen. Die solidarisch finanzierte Reparaturmedizin hat ganz andere Themen …

Aber jetzt zur E-Mail des heutigen Tages: Tiefes Leid, höchste Freude und eine wohl durchdachte Philosophie. Eine wirklich ungewöhnliche Verknüpfung ?

Ich habe eine 20 Jahre dauernde chronische Zystitis und eine ebenso lange Phase von PMS vollständig in den Griff bekommen. Ohne Urologen, ohne Frauenarzt oder Hausarzt.

Die ständigen Antibiotika (bis zu 8 pro Jahr) und sehr hohe Dosen von Ibuprofen hingen Jahrzehnte lang wie Blei an meinen Füßen. Schulmedizinisch gab es keine Antwort, nur Behandlungen und Drohungen (“Sie wollen doch noch 50 werden, aber so wird das nichts ?!”) … Dankeschön. Diese Erkenntnis dämmerte mir auch ohne Medizinstudium.

Ich war beruflich über 10 Jahre in der Wissenschaft tätig und vertraue auf das Erheben und Messen von Daten. Daher erscheint mir Ihr frohmedizinischer Ansatz absolut logisch. Die Einarbeitung in molekularmedizinische Zusammenhänge war bislang die am besten investierte Zeit meines Lebens !

Mein Mann und ich laufen nunmehr täglich, trinken Protein Shakes und nehmen hochdosiert NEM. Täglich ! Wir begannen schädliche Lebensmittel konsequent aus unserem Alltag zu streichen. Wir kochen seither frisch, saisonal und rational. Derzeit beschäftigen wir uns mit dem Mikrobiom und staunen. Mein Mann begann auch schon zu meditieren. Ich probiere das noch …

Es gibt wohl wenig, abgesehen von den großen Menschheitsthemen wie Geburt, Tod und Liebe, das mehr fasziniert als die Selbstheilung des eigenen Körpers. Genial zu wissen, dass das keine Zauberei ist, sondern die logische Konsequenz vernünftigen Handelns.

Ich bin 2018 mit dem Rad über die Alpen gefahren und einmal durch ganz Norwegen. Ich laufe schneller und klettere besser als vor 20 Jahren. Meine Energie geht sprichwörtlich durch die Decke. Ich fühle mich befreit, bin stets optimistisch und genieße mein Leben.

Sie sollten diese E-Mail vielleicht ein paar Mal lesen. Und sich in dieses selbstgemachte Glück hineinfühlen. In die Faszination der Selbstheilung, die man selbst in der Hand hat. Man könnte und sollte begreifen, dass hier Lebensfreude als “logische Konsequenz vernünftigen Handelns” geschildert wird.

Und wenn Sie von sich behaupten können, Sie fühlen sich befreit, sind optimistisch und zugleich entspannt … Würden also Ihr Leben genießen,

dann haben Sie es geschafft !!!

PS: Die letzten 3 Zeilen waren 15 Jahre lang die Schlussworte meiner Wochenendseminare …

Schulmedizin kratzt nur an der Oberfläche

Fragen Sie sich auch manchmal, warum alles so mühsam ist? Wie etwa die Absenderin der E-Mail von heute. Und die schreibt gleich zu Beginn von der klassischen Antwort eines Internisten und eines Frauenarztes zu ihren Beschwerden:

Bei der jährlichen Vorsorgeuntersuchung bei meinem Internisten und meinem Frauenarzt habe ich gesagt, dass mit mir etwas nicht stimmt. Aber die meinten nur, dass die Werte perfekt seien und gaben meinen Wechseljahren die Schuld am Unwohlsein. Da müsse ich die nächsten Jahre halt durch …

Ahhhh ja, genau! Zähne zusammenbeißen und leiden. Was soll man sonst tun? Oft genug das klassische Ergebnis der Schulmedizin.

Und dann beschreibt die Patientin, wo sie „halt durch müsse“. Pures Leid. Vielleicht auch der Alltag vieler von Ihnen. Unterstreicht aber auch glücklich, dass sie jetzt wenigstens wisse, WARUM es ihr so schlecht ging:

Auch wenn meine Blutwerte wirklich katastrophal waren, bin ich wahnsinnig froh darüber. Jetzt weiß ich wenigstens den Grund, warum alles so „mühsam“ war. Ich denke, ich habe einfach nur noch funktioniert, weil ich es musste. So richtig bewusst wird mir das erst jetzt:

  • Das schwere Aufstehen am Morgen, nach einer schlaflosen Nacht.
  • Das Arbeiten ohne Konzentration.
  • Die ewige Müdigkeit und Antriebslosigkeit.
  • Die tägliche Anstrengung mit meinem Hund auf den Berg hinauf, ohne Kondition und Muskeln, ohne Energie und immer außer Atem.
  • Der tägliche Kampf gegen mein Übergewicht, das mich wirklich belastete …
  • Die Niedergeschlagenheit und Angst vor dem nächsten Tag, die Schwermütigkeit.

Diese Aufzählung von Leid ist wie eine Schablone. Die wohl auch auf viele von Ihnen passt. 1:1. Und wenn Sie die Schulmediziner um Rat fragen, das tun die Meisten, dann bekommt man die oben zitierte Antwort. Für die Dame hingegen gab es den präzise vorgezeichneten Ausweg der Frohmedizin. Der da heißt Blutanalyse.

Und in der Analyse:

  • ein katastrophales Aminogramm (als Ausgangspunkt des Übels).
  • extremer Zinkmangel
  • zu wenig Vitamin D
  • Eisenmangel (kaum Ferritin)
  • Mangel an Vitamin B12 und
  • Kampf gegen das EBV-Virus

Das genügt eigentlich. Daran stirbt man nicht gleich, aber Leben ist das auch keines. Und Sie haben doch sicher noch meinen Spruch im Ohr?

Man braucht 47 essentielle Nährstoffe. Fehlt auch nur einer davon, ist man tot. Wenn auch nur einer nur zur Hälfte da ist? Dann ist man “halbtot” oder zumindest nur ein halber Mensch. Und wenn gar mehrere dieser Stoffe nur zur Hälfte da sind … ? Diese Antwort geben Sie sich bitte selbst.

Genau dort liegt der Knackpunkt der gesamten Schulmedizin.

Die nimmt diese biochemische Tatsache gar nicht wahr, sondern tastet sich wie blind durch Befunde, gemacht mittels Gastroskopie, Koloskopie, Ultraschall, MRT, CT, Röntgen, Szintigramm … Die kratzt damit aber nur an der Oberfläche. Dahinter verbirgt sich nämlich Biochemie. Die Funktion. Oder übersetzt:

Schulmedizin kennt sich hervorragend aus bei der Hardware. Dummerweise funktioniert der Mensch wie der Computer nur mit einer Software. Ich betone “funktioniert” !!

Vitamin A

Steht bei mir, in der Auswertung Ihrer Blutanalyse, auf der gleichen Stufe wie Vitamin E. Vitamin A macht Sie schlank. Rettet Brustkrebspatientinnen das Leben und ist selbst Hautärzten wohlbekannt (News vom 23.02.2017). Also bitte, Schluss mit so abfälligen Bemerkungen wie „Vitamine dienen der Geschäftemacherei“ oder „Vitamine produzieren teuren Urin“. Zum Glück macht mit Betablockern, Anti-Diabetika oder Chemotherapien niemand Geschäfte …

Schreibt mir vergnügt ein Mann: “Seit nunmehr 4 oder 5 Jahren nehme ich NEM. Ich trieb auch viel Sport, hatte aber trotzdem immer zu viel an Bauch und Hüften. Nun, seitdem ich auch Vitamin A zu mir nehme, purzeln die Pfunde extrem und mir passen sogar wieder alte Hosen. Es ist unglaublich !!”

Stimmt. Das schafft ein einziges Vitamin! Die Erklärung, habe ich nachgelesen:

  • Vitamin A macht im Körper Retinsäure und die wiederum aktiviert PPARdelta.
  • Und PPARdelta wiederum verdoppelt die Menge an einem 2. Transkriptionsfaktor, nämlich PGC1-alpha.

Erinnern Sie sich noch an die News vom 04.02.2013? Dort stand, dass auf diese Weise mehr Mitochondrien produziert und die Fettverbrennung deutlich verbessert wurde. Das liest sich in einer Besprechung der Arbeit (Plos Biol2 (10): e294, 2004) wie folgt:

Wissenschaftler aktivieren künstlich einen Schalter Namens PPARdelta im Muskel, daraufhin entstehen diverse an Stoffwechsel beteiligte Enzyme und die Mitochondrien vermehren sich (verdoppeln sich). Daraus resultiert, wie zu erwarten, eine gesteigerte Ausdauerleistungsfähigkeit. Als nette Begleiterscheinung sind die Tiere resistent gegen die Entstehung von Fettleibigkeit.

PS: Falls Sie das nun ausprobieren wollen und danach vielleicht enttäuscht sind: Hier steht „im Muskel“. Tja, leider …

Und zu Vitamin A gab es schon Anfang 2009 eine Studie, in der gezeigt wird, dass Vitamin A Brustkrebspatientinnen das Leben rettet. Nicht das Leben retten „kann“, sondern „rettet“! Weiß das Ihr Frauenarzt? Weiß das Ihr Onkologe?

Deren Fazit: Patientinnen mit wenig Vitamin A (unter 2,08 µmol/L) sind verglichen mit Frauen, die ein höheres Vitamin A im Blut aufwiesen, um

  • 211 % (oder 2,11 Mal) häufiger gestorben.
  • 358 % (oder 3,58 Mal) häufiger gestorben, wenn sie über 55 Jahre alt waren.

Wohl verstanden: Nicht um 20 % mehr oder um 70 % mehr, sondern um 200 und 300 % mehr. Wenn man der Arbeit glaubt, hätte man sich deren Ableben sparen können.

So viel zu den scheinbar „unnötigen“ Vitaminen. Vitamin A. Nicht vergessen !

QUELLE: Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2009;18 (1):42

Nehmen Frauen die Pille mangels Aufklärung ?

Wie nun die weltweit größte Verhütungsstudie „Tanco Report 2017“ enthüllte, kennen Frauen in Deutschland weniger Verhütungsmethoden als gedacht. Will heißen, im Schnitt nur 6 von 15 Methoden. Und gar 60 % aller verhütenden Damen könnten sich vorstellen auf eine Langzeitmethode zu wechseln, wenn sie darüber mehr wüssten. So komme es also, dass sich 61 % der Frauen gleichsam aus Gewohnheit ihr Pillenrezept in der Arztpraxis abholen. Und beim Frauenarzt findet laut dem Tanco Report 2017 „offenbar keine ausreichende Beratung über Langzeitmethoden“ statt.

Zahlen von 2015: Wo bleibt der Verhütungsfortschritt? (Infografik: obs / Jenapharm)

Der Grund klingt so überraschend wie plausibel: Die Ärzte schätzen das Wissen ihrer Patientinnen höher ein und das Informationsbedürfnis niedriger, als es tatsächlich ist. Laut dem Report 2017 sei das Wissen über die Wirkungsweise einzelner Methoden sogar „mehr als lückenhaft“. Nur 47 % der Kombipillen-Verwenderinnen wüssten, dass diese Methode den Eisprung verhindert. Und gerade einmal 14 % aller befragten Frauen sind darüber informiert, dass das Verhütungsschirmchen keine Östrogene enthält. Schlechte Kommunikation, wenig Eigeninitiative und Macht der Gewohnheit lauten die Gründe, warum es bei der Verhütung in Deutschland nicht mehr Vielfalt gibt.

„Und das, obwohl die Pille unverändert pannenanfällig ist“, wie die Studienleiterin Patricia Oppelt weiß. „Fast die Hälfte der Anwenderinnen hat die Pilleneinnahme in den letzten 3 Monaten mindestens einmal vergessen und jede 4. Frau musste schon einmal die “Pille danach” einnehmen.“ Wie gesagt, scheint eine Ursache des Informationsdefizits in Sachen Verhütung in einer mangelnden Arzt-Patientinnen-Kommunikation zu liegen. Dafür werden auch aussagekräftige Zahlen geliefert. So glauben die befragten Gynäkologen, dass Langzeitverhütung nur für 18 % der Frauen eine Option ist. Tatsächlich aber betrage diese Zahl mindestens 60 %.