Selen, Zink und Spermien

Im SPIEGEL (Nr. 38, 12.09.2020, S. 93) standen kürzlich nicht besonders erfreuliche Nachrichten: Nahezu jedes 10. Paar in Deutschland, das sich ein Kind wünscht, kann es auf natürlichem Wege nicht mehr zeugen. Das Leid dahinter, kann wohl nur ein Arzt und das Ehepaar selbst ermessen. Geht es doch um in uns allen verankerte, archetypische Vorstellungen. Denn

die Evolution kennt nur ein Ziel: die Fortpflanzung !

Alles Andere ist nebensächlich. Also sollte man sich (zumindest) fortpflanzen können ! Und darum liest man in dem genannten Artikel auch sehr viel über schwindendes Selbstwertgefühl bis hin zur Depression. Nachvollziehbares Leid. Deren Hauptursache sei neben genetischen und organisch-mechanischen Hinderungsgründen die

sinkende Spermienkonzentration des (westlichen) Mannes.

1973 befanden sich in 1 ml Ejakulat noch 99 Mio. Spermien, 2011 waren es nur noch 47 Mio. Laut WHO werden zwar 15 Mio. Spermien pro Milliliter noch toleriert, kritisch würde es aber bei nur mehr 2 Mio. Und das könnte in Europa schon 2034 der Fall sein, wenn die Entwicklung so weitergeht.

Also, was tun ?

Nun, die Wissenschaft sucht nach Gründen. Findet sie hauptsächlich in unseren Umweltbedingungen. Also Pestiziden, Mastmittel und Antibiotika. Aber natürlich auch der Monat für Monat millionenfach geschluckten Antibabypille. Deren Hormone gelangen letztlich ins Trinkwasser und von dort wohl auch in die Männer von heute. Und so forscht man und forscht und forscht !

Doch auf die Idee, die gleiche Energie dafür zu verwenden, die Männern wieder zeugungsfähiger zu machen, also deren Spermienzahl zu erhöhen, auf diese Idee kommt niemand. NIEMAND ! Da ist es wie bei Covid-19. Es wird am Virus herumgeforscht, an Impfstoffen, an entzündungshemmenden Medikamenten, anstatt mit der gleichen Energie sich um das abwehrstarke Immunsystem des Menschen zu kümmern. Das würde wohl die Lösung des Problems bedeuten. Doch will die überhaupt wer ? (News 14.09.2020)

Kann man Ehepaaren mit Kinderwunsch helfen ?

Ja selbstverständlich, kann das jeder Molekularmediziner. Man muss sich nur mit der Software des Körpers auskennen. Oder anders gesagt, man braucht halt ein paar biochemische, von mir aus physikalische Kenntnisse. Und so ein biochemisch angehauchter „Heiler“ erlebt dann folgendes:

Kommt ein junger Mann zu mir in die Praxis, dessen Frau gesund sei. Dennoch bekämen sie keine Kinder, weil er (schuldig !) nur noch 3 Mio. Spermien pro ml hätte. Also viel zu wenig ! Der fragte, ob ich ihm helfen könne. Und meine Antwort kennen Sie: Selbstverständlich ! Denn, wenn im Körper die Moleküle stimmen, dann ist auch die Spermienproduktion in Ordnung. Danach haben wir im Blut nachgemessen. Und gefunden siehe da, viel

zu wenig Selen und Zink. Typisch bei unerfülltem Kinderwunsch !

Das weiß zwar jeder Tierarzt, auch jeder Bauer, aber sog. Humanmediziner …? Doch entscheidend freilich war wieder einmal das Aminogramm. Die essentiellen Aminosäuren. Der junge Mann hat das alles verstanden und geändert. Nach längerer Zeit kam die Info, dass er nunmehr sogar mit

1 Milliarde Spermien pro ml

herumlaufe. So deutlich hätte selbst ich das nicht erwartet ! Aber wir lernen wieder einmal: Die Natur folgt einfachen Regeln. Und ein mitdenkender Arzt, idealiter ein Frohmediziner, kann wirklich helfen. Also warum müssen Journalisten, warum muss der SPIEGEL immer nur solchen mutlos machenden, negativ eingefärbten Mist veröffentlichen ? Wollen die gar nicht wissen, dass das Leben sehr wohl schön sein kann ?

Zum Nachlesen:  Mehr Spermien (News 17.08.2019)

Mit 66 Jahren …

Heißt ein Schlager von Udo Jürgens. Ein Evergreen aus dem Jahr 1977. Ist mit Sicherheit die deutschsprachige Hymne gegen das Alter. Wenn es da heißt: Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an. Mit 66 Jahren, da habe man erst Spaß daran. Mit 66 Jahren, da komme man erst in Schuss und … mit 66 jedenfalls sei noch lange nicht Schluss !

Und wie recht Herr Bockelmann doch damit hatte, denn:

  • Die Lernphase ist für gewöhnlich abgeschlossen.
  • Die Fortpflanzung hat man zumeist hinter sich.
  • Das Geldverdienen konnte hoffentlich schon beendet werden.

Also, dann auf ins Wunschleben ! Ins Wunderland der Rentner. Hin zu den Hobbys …

Genau so verstehe ich die heutige E-Mail. Die muss man einfach genießen. Bitte fühlen Sie sich intensiv ein in „30 Grad im Schatten“ (wie viel dann in der Sonne ?) oder in „2 Pässe mit Bergwertung“. Na, dann man los:

Ich bin am letzten Wochenende den Ultra „Del Passatore“ von Florenz nach Faenza gelaufen. Bei den 100 km waren 1.330 Herren am Start.
Der war am Samstag nachmittags um 15 Uhr beim Dom von Florenz. Dann ging’s zuerst 25 km durch die Toscana (bei 30 Grad im Schatten !) und dann 28 km durch den Apennin über 2 Pässe mit Bergwertung. Die restlichen 47 km (Anmerkung: die waren scheinbar nur mehr ein Klacks) lief das Rennen dann Richtung Adria dem Sonnenaufgang entgegen. Meine Ankunft in Faenza: Sonntagfrüh um 4 Uhr 41 Min..

Meine Zielzeit: 14:41:58 Std.

Habe entsprechend Ihrem Tipp pro Stunde 1 Kapsel Tyrosin und 1 Kapsel Taurin mit jeweils 500 mg eingenommen. Das hat mir mit meinen fast 70 Jahren echt „Flügel“ verliehen. Ein super Gefühl !

Das Ganze ist ganz schön raffiniert für jemanden, dessen Leben jetzt erst anfängt. Rennt da mit fast 70 Jahren 100 km. Bei Hawaii-Hitze. Über Bergpässe. In so einem Körper, in so einem Leben muss es tatsächlich „klick“ gemacht haben !

Der Herr hat sogar – ist selten genug – auch über seinen Stoffwechsel nachgedacht. Über Moleküle der Gefühle. Über Leistungsmoleküle. Hätten Sie auch gerne Flügel ? Dann lege ich Ihnen nochmals folgende 2 News ans Herz:

  • Tyrosin (News vom 12.08.2015)
  • Taurin   (News vom 13.04.2017)

Soll heißen: Die Natur mag uns, hilft uns. Die mag uns ganz anders als die Pharmaindustrie es tut ! Oder in Anlehnung an Udo Jürgens: Gerade Letztere wird sich noch wundern, wenn wir erst Rentner sind …

Wozu Hormone ?

Was für eine Frage? Für die Schönheit natürlich, gegen die Falten, für Jugendlichkeit, für Vitalität, für mehr Sex. Kurz gesagt für all das, was man auf den Titelseiten vieler Frauenzeitschriften so liest. Aber im Ernst: Wozu brauchen wir Hormone wirklich?

Ganz einfach: Hormone sind Botenstoffe. Mehr nicht. Sie dringen in die Zelle ein und den Zellkern, legen sich an die DNA (Ihr genetischer Apparat) und sagen etwas ganz Einfaches, wenngleich enorm Wichtiges.

Hormone sagen der DNA, sie möge bitte Eiweiß produzieren …

Und dann tut die DNA das auch. Sie produziert Eiweiß. Dafür brauchen wir Hormone! Wer das einmal verstanden hat, wird niemals mehr einfach nur so Hormone nehmen, sondern immer mit Aminosäuren zusammen. Hat man dann mehr davon …

Aus Eiweiß baut der menschliche Körper bekanntlich (das) Leben auf. Zu den vielfältigen Aufgaben zählen u.a.:

  • Struktur-Proteine für Knochen, Haut, Arterien, Haare, Sehnen, Muskeln.
  • Enzyme für die Energie-Produktion.
  • Neurotransmitter für alle neurologischen Funktionen, für Glück und Lebensfreude.
  • Antikörper als das Geheimnis jedes funktionierenden Immunsystems.

Der Mensch hat keinen Eiweiß-Speicher. Wir brauchen also konstanten Eiweiß-Nachschub, um die Abnützung des Körpers aufzufangen, wieder wett zu machen. Täglich Eiweiß! Die Erholungszeit eines Marathonläufers z.B. hängt entscheidend von der Geschwindigkeit der besagten Reparatur ab. Darum immer sofort Eiweiß nach dem Wettkampf !

Um zu leben, müssen wir Menschen ständig neue Zellen produzieren. Das machen wir aus Eiweiß. Überall im Körper: Wir brauchen ständig neue Zellen, um die Alten zu ersetzen. Und diese Zellen bestehen, ich betone nochmals, aus Eiweiß und nicht aus Kohlenhydraten, liebe DGE. Und jetzt kommt’s: Also muss der genetische Apparat (die DNA) auch ständig das Kommando bekommen, neues Eiweiß und damit neue Zellen zu produzieren. Und für diese Kommandos brauchen wir die Hormone. Gewusst?

Das Dumme an der Geschichte ist, dass unser Körper eigentlich nur für so 30 bis 40 Jahre eingerichtet wurde. Von der Evolution, deren Hauptziel die Fortpflanzung war. Die Erhaltung der Spezies Mensch. Und das geschieht etwa in diesem Zeitraum … Dieses Gesetz „40 Jahre reichen“ wird von der Menschheit aber negiert. Das Lebensalter steigt und steigt in eindrucksvoller Weise.

Und Sie ahnen vielleicht, was damit auch passiert: Die Hormone, also die Botenstoffe, werden mit den Jahren weniger. Sie fallen und fallen. Messe ich jeden Tag. Also bzw. folglich bekommt Ihr genetischer Apparat auch immer schwächere Signale, doch bitte Eiweiß für die Zellreparatur zu produzieren. Für die Erneuerung des Körpers. Heißt:

Man wird sichtbar alt …

Abhilfe? Aus meiner Feder gibt es da genug zu diesem Thema. Sage hier nur „forever young“.

Andererseits gibt es auch den Weg der Hormongabe. „Erfunden“ von Dr. Chein in Palms Springs. Der Beweis für sein Wirken läuft dort täglich herum. Ist schon sehr beeindruckend, wenn ein Mann so mit 75 mit völlig glatter Haut und schwellenden Muskeln die Straße entlang läuft. Oder wenn eine 70-jährige Dame so aussieht wie mit 42 und über ihr interessantes Sex-Leben spricht. Die Idee wurde nicht nur in Deutschland an die Anti-Aging-Kliniken übertragen. Dort hält man Ihren Hormonspiegel künstlich hoch und bleibt länger jung. Unbestreitbar.

Ein Tipp: Wie Sie wissen, konzentriere ich mich bei Hormonen auf die 2 Wichtigsten: Testosteron und Wachstumshormon. Für beide Hormone gibt es Anleitungen, wie man sie ohne Hilfsmittel im Körper steigern kann.

Sauerstoff lässt schlafen

Als Nachtpfleger in der Spitalschirurgie lernt man so manche Tricks, auf die normale Ärzte nicht kommen. Einer davon betrifft die Schlaflosigkeit älterer Herrschaften. So um die 80. Die lagen meistens seit 20 Uhr in ihrem Bett und waren um 23 Uhr, 24 Uhr, um 1 Uhr immer noch wach. Die üblichen Schlafmittel haben denen gar nichts gebracht …

Also ging ich in die Stationsküche und habe denen starken Kaffee gebraut. Die älteren Damen und Herren nickten dankbar, haben eine halbe Tasse getrunken … und waren weg. Schliefen sofort ein. War sehr eindrucksvoll und hat immer wieder funktioniert. Ein Grund: Deren Gehirn bekam einfach nicht genug Sauerstoff zum Schlafen. Dank des Koffeins aber steigt kurzzeitig der Blutdruck, damit die Durchblutung, damit die Sauerstoffdurchflutung des Gehirns. Ich hatte gelernt:

Zum Schlafen braucht das Gehirn Sauerstoff !

Intuitiv hatte ich gedacht, dass das Gehirn in der Nacht eher herunterschaltet. Damit könnte ich diese News nun beenden. Sie haben den springenden Punkt wohl mitbekommen und wissen wie Schlaf jetzt geht: mit Sauerstoff! Und wenn Sie noch weiter denken, kommen Sie auch drauf, dass Sie den Sauerstoff im Gehirn den ganzen Tag bräuchten, also Sauerstoff im Überfluss haben müssten, um nachts dann auch einzuschlafen.

Wie schafft man mehr Sauerstoff im Gehirn? Wir wissen, dass Omega-3, Vitamin C, Lysin (Lp a), die Makrophagen das Fett von der Innenwand der Blutgefäße wegfressen sollten. Wenn diese nur nicht mit Zucker überfüttert wären! (News vom 10.08.2017). Wir wissen um die Schutzwirkung von Vitamin E. Wir wissen um die stärkste fettabbauende Substanz in den Blutgefäßen, nämlich Wachstumshormon. Besteht übrigens aus reinem Eiweiß. Ich wiederhole das immer gerne.

Soll heißen: Wir wissen, dass kein Mensch verkalken müsste. Und wenn man es schon ist, kann man dennoch die Durchblutung des Gehirns enorm steigern. Natürlich gibt’s dazu auch Durchblutungstabletten. Die einzig von den FDA in den USA zugelassene Tablette schafft maximal 7 % mehr Sauerstoff ins Gehirn. Immerhin. Wir Frohmediziner kennen aber auch den “Trick” mit der Bewegung. Mit dem Laufen.

Laufen versorgt den Muskel mit bis zu 10 Mal mehr Sauerstoff, das Gehirn mit bis zu doppelt so viel.

Verstanden? Es gibt keine vergleichbare Methode in der Medizin, die Ähnliches schafft. Nennt man Epigenetik. Also Ihren Lebensstil. Ein Gesetz der Evolution. Die hat nämlich diese Sauerstoffsteigerung erfunden. Und erwartet selbstverständlich, dass Sie diese Technik auch täglich anwenden. Wenn nicht, dann schläft man eben schlecht. Neben der Fortpflanzung scheint Bewegung das zweitwichtigste Gesetz der Evolution zu sein !

Darum entsteht Krankheit

Schon 1798 hat Edward Jenner, der Entdecker der Pockenimpfung, erkannt, dass: “… das Heraustreten des Menschen aus dem Zustand, den ihm die Natur ursprünglich zugewiesen hat, sich für ihn als ein reicher Quell von Krankheiten erwiesen hat.” Welch wunderschöne Formulierung? Für das Autofahren. Für das Sitzen im Büro. Für das Einkaufen im Supermarkt. Krankheit, so meint Mister Jenner, ist also zwangsläufig. Ist die logische Folge der Tatsache, dass der Mensch nicht mehr natürlich lebt.

„Natürlich“ muss man nicht diskutieren oder psychologisieren. Natürlich lässt sich sehr einfach definieren, wenn man ursprünglich lebende Völker studiert, wie die Hunza im Karakorum, die Aborigines in Australien, die Buschleute in der Kalahari, die Eskimos in Grönland usw.

Falls Ihnen das zu exotisch ist, verstehen Sie spontan, was natürlich leben bedeutet, wenn Sie beim nächsten Fernsehauftritt den Schimpansen, unseren nächsten Artverwandten, auch nur 5 Minuten bewusst zuschauen. Eindeutiger geht’s nicht. Der Mensch hat sich seine Krankheiten also selbst gemacht und ist – leider leider – geformt durch seine Krankheiten. Auch geistig.

Anders gesagt: Der Weg zur Gesundheit führt also eher nicht über Krankenhäuser (beachten Sie das Wort) und die Pharmaindustrie, sondern über gesunden (ganz praktischen) Menschenverstand. Darf ich‘s noch einmal zusammenfassen?

  1. Tägliche Bewegung: Nach Möglichkeit stundenlang. Dazu Muskeltraining. Jeder Bauarbeiter tut das.
  2. Genetisch korrekte Kost: Heißt im wesentlichen Verzicht auf künstliches Zeug wie Zucker, Mehl, Konservierungsstoffe etc. Dafür aber Fleisch, Fisch, Eier, Salat, Gemüse, Nüsse.
  3. Täglich zur inneren Ruhe finden: Zu sich. Z. B. durch Meditation.

Natürlich umfasst “gesunder Menschenverstand“ aber noch viel mehr:

  • Das oberste Gesetz der Evolution ist die Arterhaltung. Die Fortpflanzung. Heißt Familiengründung. Wahrscheinlich das einzig Zählende, dem wir alle unterworfen sind.
  • Wer sich gegen die Evolution stellt, der lebt und wird krank. Verstehen Sie mich schon?
  • Meine Frau wurde einst von mir abgeschirmt. Wie unter einer Glasglocke. Warum? Damit sie unsere 2 Kinder unbelastet, unbedrängt, ohne Sorgen und geliebt großziehen konnte. SO will es die Evolution !
  • Und ich als Mann habe mir den A…. aufgerissen, um das sorgenfrei zu ermöglichen. Sie verstehen mich schon.

PS: Von den üblichen beleidigten Kommentaren bitte ich höflichst abzusehen. Ich kann auch denken. Und weiß, dass das Leben sehr oft in anderen Bahnen verläuft. Nur: Die Evolution ist keine Moralinstanz. Der sind Ihre persönlichen Erklärungen völlig egal.