Medizinwitz des Tages 13. November 2020

Das Gesundheitswesen ist eine Kernaufgabe des Staates, und Versorgungssicherheit muss das oberste Gebot sein.

Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie (FOPI) am 13.11.2020

Lieferschwierigkeiten bei lebenswichtigen Arzneimitteln wie Antibiotika oder Blutdrucksenkern sind ein Problem für Millionen Patienten in ganz Europa.

ABDA am 13.11.2020

In Österreich sind derzeit rund 750.000 Menschen von Diabetes mellitus Typ 2 betroffen. Daher appellieren Experten der MedUni Wien auch in Zeiten der durch die Corona-Pandemie bedingten Lockdowns wie auch anlässlich des Weltdiabetestags am 14. November an die Diabetiker, nicht auf die regelmäßige Einnahme von Medikamenten und ärztliche Kontrollen zu verzichten.

MedUni Wien am 13.11.2020

Seit Beginn des 2. Teil-Lockdown in Österreich wurden bei Therapien gegen Herz-Kreislauferkrankungen um 29 % weniger Arzneimittel abgegeben als in der Vergleichswoche 2019. Besonders deutlich ist mit 9,1 % auch der Rückgang bei Antidiabetika und mit fast 10 % bei Psychopharmaka. Einen konstant hohen Rückgang erleiden seit Ausbruch der Corona-Pandemie nach wie vor Antibiotika (-31,4 %) und Schmerzmittel (-10,4 %).

Verband der österreichischen Arzneimittel-Vollgroßhändler am 13.11.2020

2030 werden 1 Mio. Österreicher eine Pflege oder Betreuung brauchen. Dafür wären dann 50.000 zusätzliche Pflegekräfte nötig.

Praevenire Gesellschaft am 13.11.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

CBD schützt vor Covid-19

Oder auch Cannabis hilft gegen Corona, ganz wie Sie möchten. Doch in beiden Fällen geht es nicht um einen beruhigenden Joint gegen die Pandemie-Ängste, sondern vielmehr gemeint ist die direkte, medizinische Doppelwirkung der Cannabis-Pflanze gegen das Coronavirus.

Ist für die Schulmedizin übrigens eine überraschende Erkenntnis !

Die Erkenntnis nämlich, dass die Natur uns Heilmittel gegen wohl jede Krankheit, bereitstellt. So besitzt Hanf auch 11 Wirkstoffe, die alle schon in der Medizin eingesetzt werden. Darunter das harmlose Cannabidiol (CBD): Das macht auch nicht abhängig und ist innerhalb der EU frei erhältlich.

Und CBD ist ein starkes Heilmittel gegen das Corona-Virus sogar in doppelter Hinsicht:

(1.) CBD erschwert dem Corona-Virus den Eintritt in den Körper. Genauer gesagt, senkt es die Produktion des Enzyms ACE2. Das kennen Sie: Das ist der Rezeptor für das Corona-Virus, dessen einzige Tür in unsere Zellen … AAABER mein wiederholtes ceterum censeo: Diese Rezeptoren werden durch die typische Behandlung von Bluthochdruck mit Ramipril oder Losartan vervielfältigt. Tja, auch das nennt man ärztliches Handeln !

Die mit CBD behandelten Zellen der Bronchien – auch der Blutgefäße – verschließen dem gefährlichen Corona-Virus also buchstäblich „den Eintritt“. Ist das nicht eine SEHR ERFREULICHE NACHRICHT !

Aber es geht noch weiter:

(2.) Damit das Virus überhaupt an der Zelle andocken kann, muss ein Fühler, ein virales Oberflächenprotein, das sog. Spike-Protein erst einmal gespalten werden – und zwar durch das Protein TMPRSS2. Dieses Protein nützen die Coronaviren wie einen Schlüssel, um in die Lungenzellen des Menschen zu gelangen. Und dieses Protein TMPRSS2 wird gehemmt bzw. in seiner Konzentration gesenkt durch CBD. Also durch einen Bestandteil von Hanf.

Daran geforscht wird übrigens von Prof. Dr. Stefan Pöhlmann am Leibniz-Institut für Primaten-Forschung in Göttingen zusammen mit Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung.

FAZIT: Die Natur bzw. Hochsicherheitslabore schaffen Viren, die dem Menschen nicht unbedingt wohl gesonnen sind. Und zumindest die Natur gibt uns sogleich und beinahe selbstverständlich auch die Werkzeuge in die Hand, um mit solchen schädlichen Erregern fertig zu werden. Man muss sich nur umschauen ! Dass nun ausgerechnet Cannabis – neben den bekannten Nährstoffen Vitamin D, Zink, Vitamin C usw. bei dieser Korrektur so aktiv mitwirkt, heißt für mich: Offen bleiben, hinschauen und weiter zuhören …

QUELLE: www.preprints.org (In Search of Preventative Strategies: Novel Anti-Inflammatory High-CBD Cannabis Sativa Extracts Modulate ACE2 Expression in Covid-19 Gateway Tissues)

Medizinwitz des Tages 12. November 2020

Die EU-Kommission hat den Wirkstoff Cannabidiol aus der Hanfpflanze (CBD) vorläufig als Suchtmittel klassifiziert. CBD-Extrakt sei laut Suchtgiftkonvention der UNO als Narkotikum einzustufen und könne daher nicht als Lebensmittel gelten.

ORF.at am 12.11.2020

Laut WHO muss die Zahl an qualifiziertem Personal in der Diabetesbetreuung pro Jahr um 8 % steigen, ansonsten entsteht bis 2030 ein Mangel in der Betreuung von Diabetikern.

AstraZeneca Österreich GmbH am 12.11.2020

Antibiotika zur Behandlung bakterieller Infektionen sind eine der bedeutendsten medizinischen Errungenschaften, die bereits Millionen von Menschen das Leben gerettet hat.

Abbott GmbH am 12.11.2020

Die weltweit zunehmende Verbreitung von Bakterien, die gleich gegen mehrere Antibiotika resistent sind, ist eine der größten Herausforderungen für unsere künftige medizinische Versorgung. So erkranken in Europa jedes Jahr ca. 670.000 Menschen an Infektionen durch multiresistente Erreger, wovon 33.000 auch verstreben.

Abbott GmbH am 12.11.2020

Ursache für die weltweite Zunahme von Antibiotikaresistenzen ist der übermäßige und oft unnötige Einsatz von Antibiotika in der Medizin und Landwirtschaft – eine Entwicklung die sich nicht stoppen lässt, aber verlangsamen. So sind Atemwegsinfekte für den Hausarzt nach wie vor der häufigste Grund Antibiotika zu verordnen – obwohl 90 % dieser Erkrankungen durch Viren verursacht werden, gegen die Antibiotika nachweislich gar nicht wirken. Auch in Pflegeheimen zählen Antibiotika zu den am häufigsten verordneten Medikamenten. Bis zu 79 % der Bewohner erhalten mindestens einmal jährlich eine solche Behandlung.

Abbott GmbH am 12.11.2020

Die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation Medico International hat die EU und Bundesregierung aufgefordert, sich für die Freigabe von Patenten und die Verfügbarmachung von Forschungsdaten über einen Corona-Impfstoff einzusetzen, anstatt sich einseitig Impfstoff-Dosen für die eigene Bevölkerung zu sichern. Die Entwicklung und gerechte Verteilung eines Impfstoffs sollte politisch organisiert werden und nicht privatwirtschaftlich. Die Steuerung gehört in die Hände der WHO und nicht von Pharmakonzernen !

Medico International am 12.11.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

CBD

Erst letzte Woche meldeten sich bei uns in der Praxis höfliche Mitmenschen gleich mehrfach mit einem für die Zeit so typischen Wunsch:

Mehr innere Ruhe !

Eine Dame andererseits wollte nach der Gewichtsabnahme von 25 kg etwas für einen „gesunden Schlaf“ haben. Ein weiterer Herr war zwar glücklich, seit 10 Jahren nicht mehr krank gewesen zu sein, hätte jetzt aber gerne einen Tipp gegen den sog. Herbstblues …

Abhilfe ?

Die finden diese Herrschaften, Sie natürlich auch, sehr wahrscheinlich in der Kategorie „Schlaf & Entspannung“. Denn da gibt es ein neuartiges Produkt – mit dem Hanfblatt auf der Verpackung. Verlockend wie verführerisch, da ein irgendwie vertrautes Symbol ! In den Fläschchen „ortho cannabis plus“ sind hauptsächlich Ashwagandha (News 03.11.2020) und Hanfprotein.

Bei Schlafproblemen oder einer leichten Herbstdepression helfen bekanntlich Sport und Tryptophan. Wenn die nicht so Ihre Sache sind – warum auch immer, so habe ich nun einen neuen Geheimtipp parat:

Melatonin + CBD

Einschlägig Interessierte ist CBD schon länger ein Begriff. Für alle, die es genauer wissen wollen, empfehle ich Sinemyiz Atalay (2019): Demnach ist CBD das hauptpharmakologisch aktive Phytocannabinoid von Cannabis sativa und nicht psychoaktiv. Hat aber laut Studie vorteilhafte pharmakologische Effekte:

  • entzündungshemmend
  • antioxidativ
  • angstlösend
  • antidepressiv
  • antipsychotisch
  • anticonvulsant (gegen epileptische Anfälle)

Das therapeutische Potential von CBD wurde bereits in zahlreichen Studien bei kardiovaskulären, neurodegenerativen und metabolischen Krankheiten, aber auch bei Krebs herausgearbeitet. Zudem beeinflusst CBD die Gemütslage positiv !

Kampfsportler lieben CBD für die „Redox Balance“. Nutzen es also in den regenerativen Phasen. Neu für mich ist eine besondere Wirkung von CBD: CBD hemmt den Abbau von Tryptophan und unterstützt die Aktivität von Zink und Selen. 2 Nährstoffe, die im Krankheitsfall üblicherweise rasch abfallen !

Freilich lesen wir auch (am 23.10.2020):

„Obwohl in Deutschland CBD-Produkte frei erhältlich sind, bleibt die rechtliche Lage unklar. Die EU-Kommission prüft derzeit …“ Genau ! Die EU-Kommission hat also nichts Besseres zu tun, als

eine seit Jahrtausenden bekannte Heilpflanze zu überprüfen.

Dass die Wirkung von CBD in zahlreichen Studien praktisch schon geprüft wurde, das zählt nicht oder gilt irgendwie nicht. Die Klärung (!) könnte also noch länger dauern. Wer daran wohl ein Interesse hat ? Frohmediziner jedoch wissen um die Eigenverantwortung. Dass man sich um sein Leben selbst kümmern muss. Also:

Probieren Sie CBD doch einfach mal aus !

QUELLE: Atalay S, Jarocka-Karpowicz I, Skrzydlewska E. Antioxidative and Anti-Inflammatory Properties of Cannabidiol. Antioxidants (Basel). 2019;9(1):21. Published 2019 Dec 25. doi:10.3390/antiox9010021

Selen, Zink und Spermien

Im SPIEGEL (Nr. 38, 12.09.2020, S. 93) standen kürzlich nicht besonders erfreuliche Nachrichten: Nahezu jedes 10. Paar in Deutschland, das sich ein Kind wünscht, kann es auf natürlichem Wege nicht mehr zeugen. Das Leid dahinter, kann wohl nur ein Arzt und das Ehepaar selbst ermessen. Geht es doch um in uns allen verankerte, archetypische Vorstellungen. Denn

die Evolution kennt nur ein Ziel: die Fortpflanzung !

Alles Andere ist nebensächlich. Also sollte man sich (zumindest) fortpflanzen können ! Und darum liest man in dem genannten Artikel auch sehr viel über schwindendes Selbstwertgefühl bis hin zur Depression. Nachvollziehbares Leid. Deren Hauptursache sei neben genetischen und organisch-mechanischen Hinderungsgründen die

sinkende Spermienkonzentration des (westlichen) Mannes.

1973 befanden sich in 1 ml Ejakulat noch 99 Mio. Spermien, 2011 waren es nur noch 47 Mio. Laut WHO werden zwar 15 Mio. Spermien pro Milliliter noch toleriert, kritisch würde es aber bei nur mehr 2 Mio. Und das könnte in Europa schon 2034 der Fall sein, wenn die Entwicklung so weitergeht.

Also, was tun ?

Nun, die Wissenschaft sucht nach Gründen. Findet sie hauptsächlich in unseren Umweltbedingungen. Also Pestiziden, Mastmittel und Antibiotika. Aber natürlich auch der Monat für Monat millionenfach geschluckten Antibabypille. Deren Hormone gelangen letztlich ins Trinkwasser und von dort wohl auch in die Männer von heute. Und so forscht man und forscht und forscht !

Doch auf die Idee, die gleiche Energie dafür zu verwenden, die Männern wieder zeugungsfähiger zu machen, also deren Spermienzahl zu erhöhen, auf diese Idee kommt niemand. NIEMAND ! Da ist es wie bei Covid-19. Es wird am Virus herumgeforscht, an Impfstoffen, an entzündungshemmenden Medikamenten, anstatt mit der gleichen Energie sich um das abwehrstarke Immunsystem des Menschen zu kümmern. Das würde wohl die Lösung des Problems bedeuten. Doch will die überhaupt wer ? (News 14.09.2020)

Kann man Ehepaaren mit Kinderwunsch helfen ?

Ja selbstverständlich, kann das jeder Molekularmediziner. Man muss sich nur mit der Software des Körpers auskennen. Oder anders gesagt, man braucht halt ein paar biochemische, von mir aus physikalische Kenntnisse. Und so ein biochemisch angehauchter „Heiler“ erlebt dann folgendes:

Kommt ein junger Mann zu mir in die Praxis, dessen Frau gesund sei. Dennoch bekämen sie keine Kinder, weil er (schuldig !) nur noch 3 Mio. Spermien pro ml hätte. Also viel zu wenig ! Der fragte, ob ich ihm helfen könne. Und meine Antwort kennen Sie: Selbstverständlich ! Denn, wenn im Körper die Moleküle stimmen, dann ist auch die Spermienproduktion in Ordnung. Danach haben wir im Blut nachgemessen. Und gefunden siehe da, viel

zu wenig Selen und Zink. Typisch bei unerfülltem Kinderwunsch !

Das weiß zwar jeder Tierarzt, auch jeder Bauer, aber sog. Humanmediziner …? Doch entscheidend freilich war wieder einmal das Aminogramm. Die essentiellen Aminosäuren. Der junge Mann hat das alles verstanden und geändert. Nach längerer Zeit kam die Info, dass er nunmehr sogar mit

1 Milliarde Spermien pro ml

herumlaufe. So deutlich hätte selbst ich das nicht erwartet ! Aber wir lernen wieder einmal: Die Natur folgt einfachen Regeln. Und ein mitdenkender Arzt, idealiter ein Frohmediziner, kann wirklich helfen. Also warum müssen Journalisten, warum muss der SPIEGEL immer nur solchen mutlos machenden, negativ eingefärbten Mist veröffentlichen ? Wollen die gar nicht wissen, dass das Leben sehr wohl schön sein kann ?

Zum Nachlesen:  Mehr Spermien (News 17.08.2019)