Medizinwitz des Tages 12. Februar 2021

Deutlich wird in Deutschland, dass für die meisten der betrachteten Erkrankungen gilt: Je älter die Menschen werden, desto höher ist auch deren Erkrankungsrisiko. Steigt die Krankheitshäufigkeit für die meisten Erkrankungen zunächst mit dem Alter moderat an, beschleunigt sich diese Entwicklung ab etwa 65 Jahren deutlich. Die Auswertungen zeigen, dass im Berichtsjahr 2017 etwa 7,5 Mio. (9,0 %) Deutsche von Depressionen betroffen waren, 7,1 Mio. (8,6 %) von Diabetes Typ 2 und etwa 4,9 Millionen (5,9 %) von der koronaren Herzkrankheit.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 12.02.2021

Neue Webseite www.krankheitslage-deutschland.de des WIdO. (Bild: MHJ)

Dieses Muster lässt sich auch für einzelne Erkrankungen nachvollziehen: So liegt die Erkrankungshäufigkeit bei der koronaren Herzkrankheit zwischen 45-59 Jahren noch bei 3,1 % und steigt kontinuierlich auf mehr als 34,2 % bei Personen ab 85 Jahren an. Bei den Männern liegt der Anteil in dieser Altersgruppe sogar bei 43,2 %, bei den Frauen bei 30,1 %. Die koronare Herzkrankheit, eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, die letztlich zu Herzinsuffizienz oder zum Herzinfarkt führen kann, betrifft Männer mit 6,9 % häufiger als Frauen mit 5,0 %. Die Herzinfarktrate liegt mit 305 Fällen je 100.000 Personenjahre bei den Männern sogar mehr als doppelt so hoch wie bei den Frauen. Dieser Unterschied zwischen den Geschlechtern mit einer größeren Betroffenheit bei Männern zeigt sich bei allen kardiovaskulären Krankheiten. Bei Frauen werden dagegen häufiger psychische Erkrankungen diagnostiziert. In der Zusammenfassung der 18 betrachteten Erkrankungen zeigt sich bei Männern ein höheres Erkrankungsrisiko.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 12.02.2021

Dispersionszahl, Mutanten, asymptomatisch Erkrankte? Seit Beginn der Pandemie hantiert die Republik ganz selbstverständlich mit dem Vokabular von Epidemiologen und Virologen. Auch Abkürzungen wie R-Wert und PCR-Test benutzen wir zwar, jedoch erschließen sich deren Bedeutungen nicht unmittelbar. Das Corona-ABC der Apotheken Umschau mit 42 relevanten Begriffen bringt Licht ins Dunkel und trägt alle relevanten Begriffe übersichtlich zusammen.

Apotheken Umschau am 12.02.2021

Dass ganz Deutschland sich an ein komplett neues Vokabular gewöhnt hat, verdeutlicht der Umstand, dass “Corona-Pandemie” von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres 2020 gekürt wurde und “Lockdown” (Platz 2), “AHA” (Platz 5) und “Triage” (Platz 7) ebenfalls vordere Ränge belegten.

Apotheken Umschau am 12.02.2021

Im EU-Vergleich ist die Gesundheitskompetenz in Österreich nur wenig ausgeprägt — nicht nur bei Erwachsenen, sondern insbesondere auch bei Kindern und Jugendlichen.

Praevenire Gesellschaft am 12.02.2021

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 10. Februar 2021

Die EU-Kommission hat den Pharmakonzern Aspen Pharmacare dazu verpflichtet, seine Preise für 6 unentbehrliche (!) Krebsmedikamente in Europa um durchschnittlich 73 % zu senken. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager begründete diesen Schritt wie folgt: „Aspen Pharmacare muss seine Preise für 6 Arzneimittel, die für die Behandlung bestimmter schwerer Formen von Blutkrebs wie Myelom und Leukämie unerlässlich sind, in ganz Europa drastisch senken. Dadurch werden die europäischen Gesundheitssysteme viele Dutzend Millionen Euro einsparen. Der heutige Beschluss ist eine klare Botschaft an andere marktbeherrschende Pharmakonzerne, keine missbräuchlichen Preisbildungen anzuwenden, mit denen die Gesundheitssysteme ausgenutzt werden.“

EU Kommission am 10.02.2021

Deutschlands Apotheken plädieren wegen der Virus-Mutationen B.1.351 aus Südafrika und B.1.1.7 aus Großbritannien für eine Verlängerung des sog. Lockdowns.

Apotheke Adhoc am 10.02.2021

Bild: Apotheke Adhoc

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 10. Dezember 2020

Nur noch 35 % der Deutschen glauben, großen Einfluss auf die eigene Gesundheit zu haben. 2015 waren es noch 46 %.

Stiftung Gesundheitswissen am 10.12.2020

Das Wissen um Präventionsmöglichkeiten führt nicht immer zu deren Umsetzung !

Stiftung Gesundheitswissen am 10.12.2020

Viele Pharmazeutika begünstigen Gleichgewichtsstörungen, verursachen Schwindelanfälle oder beeinträchtigen den Kreislauf.

TransCare Service GmbH am 10.12.2020

In Europa sterben jährlich rund 170.000 Menschen an den direkten Folgen einer sog. Leberzirrhose. In Österreich ist diese zumeist durch eine Fettleber (wegen übermäßigen Alkoholkonsums oder Über- bzw. Fehlernährung) bedingt.

MedUni Wien am 10.12.2020

Österreichs Beschäftigte waren 2019 im Schnitt 13,3 Tage im sog. Krankenstand. Dabei verursachten Muskel-Skelett-Erkrankungen und Atemwegserkrankungen insgesamt 42 % aller Krankenstandstage und rund die Hälfte der Krankenstandsfälle,

Dachverband der Sozialversicherungsträger am 10.12.2020

Mit dem Alter steigt auch die Sturzgefahr. Rund 30 % der über 65-Jährigen stürzt jährlich mindestens 1 Mal im eigenen Haushalt.

TransCare Service GmbH am 10.12.2020

Nicht nur die Muskelkräfte und die motorischen Fähigkeiten lassen im Alter nach, auch die Gelenke werden steifer, die Sehkraft schwindet und Ermüdung tritt schneller ein.

TransCare Service GmbH am 10.12.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 30. November 2020

Immer mehr Patienten in Europa sind bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln  von Lieferengpässen betroffen. Im 1. Halbjahr 2020 hat sich allein in Deutschland die Zahl der nicht verfügbaren Arzneimittel auf 12,1 Mio. Packungen erhöht. Das sind um 68 % mehr Ausfälle als im 1. Halbjahr 2019. Demzufolge sind nicht nur Blutdrucksenker, Magensäureblocker und Schmerzmittel von den Lieferengpässen betroffen, sondern auch Medikamente gegen Depressionen, Epilepsie und Parkinson.

ABDA am 30.11.2020

Grüne und innovative Arzneimittel sind kein Widerspruch.

Takeda Pharma GmbH am 30.11.2020

Deutsche Rheuma-Liga: 50 Jahre in Bewegung. … Der Verband engagiert sich in der Gesundheits- und Sozialpolitik, um die Interessen der 17 Mio. chronisch kranken Rheumatiker in Deutschland wirksam zu vertreten. … Weder in den Gründungsjahren noch heute ist es selbstverständlich, dass Rheumapatienten die bestmögliche Therapie erhalten.

Deutsche Rheuma Liga Bundesverband am 30.11.2020

Covid-19 Simulator von PwC bestätigt Wirksamkeit der gängigen Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus in Österreich.

PwC Österreich am 30.11.2020

Patienten müssen häufig über 30 Minuten bewegungslos mit einem beklemmenden Gefühl in einer MRT-Röhre liegen, um eine gute Qualität der Aufnahmen sicherzustellen. Klaustrophobie gehört dabei zu den häufigsten Gründen, warum Betroffene oft eine unverzichtbare Untersuchung im Magnetresonanztomographen scheuen.

Die neue Alternative zur engen MRT-Röhre ? (Foto: Medserena AG)

Die Klaustrophobie – umgangssprachlich auch “Platzangst” – stellt immer noch das größte Hindernis für die Untersuchung im MRT dar. Die Angst vor Enge ist bei einer konventionellen MRT-Untersuchung ein sehr häufiges Problem für die Patienten. Die Betroffenen leiden dann oft an Unwohlsein, Schweißausbrüchen, Herzrasen bis hin zu Panikattacken.

Medserena AG am 30.11.2020

Es bedarf einer zielgerichteten Testung und breiter Aufklärung um HIV und AIDS wirkungsvoll zu bekämpfen.

Aids Hilfe Wien am 30.11.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 25. November 2020

Schweizer Patienten nehmen eine hohe Zahl an Medikamenten ein, was große Gefahren in sich birgt. … 2019 kamen auch nur 13 neue Wirkstoffe – Krebsmittel und Immunsuppressiva – auf den Markt, wovon lediglich 2 Medikamente als potentielle Innovationen gelten.

Helsana Versicherungen AG am 25.11.2020

In der Schweiz haben 2019 die Kosten für Medikamente zu Lasten der Krankenversicherung umgerechnet 7 Mrd. € betragen. Biosimilars (Nachahmerpräparate) hätten zwar ein großes Einsparungspotential, werden aber leider immer noch praktisch nicht genutzt. Das größte Umsatzwachstum erzielte das Medikament “Keytruda” gegen Krebs.

Helsana Versicherungen AG am 25.11.2020

Seit 2013 ist der Bezug von Medikamenten der sog. Spitex-Patienten in der Schweiz um fast 48 % angestiegen. Durchschnittlich werden parallel 16 (!) Präparate bezogen (Pflegeheimbewohner: 9 Präparate). Eine Einnahme von gleichzeitig mindestens 5 Wirkstoffen wird jedoch als problematisch erachtet (Polypharmazie).

Helsana Versicherungen AG am 25.11.2020

Das Thema Patentschutz ist für die europäische Pharmaindustrie von großer Bedeutung, denn dieser ist ein wichtiger Anreiz für jedwede Forschungstätigkeit.

Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs am 25.11.2020

Die Stärkung der Arzneimittelforschung ermöglicht einen besseren Zugang zu Medikamenten.

Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs am 25.11.2020

Arzt im Web kritisiert: 1.360 € Strafe für Wienerin … Und noch auf der selben Seite eine Werbung von Ratiopharm für “Influbene” !

Bild: Heute

Ist das nicht sonderbar ? Dass das Naturprodukt Vitamin C gegen Grippe hilft, darf man in der Werbung nicht sagen. Aber man darf sehr wohl behaupten, dass das Kunstprodukt “Influbene” von Ratiopharm sogar “perfekt gegen den grippalen Infekt” sei.

Bild: Heute

Zeitung Heute am 25.11.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …