Määhditation

Wenn Sie sich jetzt fragen, was das denn für komische Überschrift ist, dann sage ich Ihnen gleich, dass es in diesen News um Meditation geht. Hätten Sie wohl auch so erraten. Eine Gebrauchsanleitung. Und um das Schafsein. Damit gemeint ist das putzig, wollige Tierchen …

Schafe zeigen uns, wie man meditiert.

Schauen Sie einmal auf die Augen des Schafs ? Die sind zwar geöffnet, nur sieht man ganz genau, dass das Schaf „nicht da“ ist. Schafe genießen die Sonne und schauen dabei durch die Ferne „hindurch“. Sind im Reinen mit sich. Ihr Fühlen und Handeln ist nicht nur im Einklang, sie sind identisch.

Lebendiges, fühlendes, reines Wohlbefinden.

Schafe sind die pelzigen Sonnenwesen. Aus ihrer Wolle kann Vitamin D gewonnen werden. Ist das nicht irre ? Und Schafe määhditieren natürlich, weil es jeden Tag immer jeweils nur eine Sache tun. Schaf sein. Und Schaf sein, Vitamin D produzierendes Sonnenwesen zu sein, bedeutet:

  • Bewegung
  • täglich richtiges Fressen
  • tägliche Erholung

Bedeutet auf uns Menschen übertragen:

  • täglich laufen
  • Verzicht auf Zucker und Mehl
  • täglich meditieren

Und wollen Sie wissen, wie ein wirklich meditierender Mensch aussieht ? Das wissen Sie bereits (siehe News „Kindliche Fühler“ 25.12.2019). Gucken Sie sich das folgende Bild des Kindes noch einmal an. Achten Sie dabei auf die Hände des Kindes, insbesondere auf die rechte Hand !

Kleiner Tipp: wenn Sie meditieren, wirklich meditieren, wird sich Ihre Hand genauso verhalten. Das kommt wie von selbst. Erzwingen nützt da nichts.

Meditation ist nicht auf ein Sitzkissen setzen und „Auf geht’s Meditation“.

Meditieren bedeutet sich ins Leben einfühlen. Können Sie als Anfänger am besten im Auto beginnen. Beim Autofahren dann nicht öfter als 4 Mal pro Minute atmen. Dann nämlich schießt nach 5 Minuten Ihr Kalzium in die Höhe, das kleine Salz der inneren Ruhe. Und plötzlich regt man sich nicht mehr über Baustellen auf, über die langsamen Mitmenschen auf der Überholspur. Man urteilt nicht länger und kommt garantiert mit Flow-Gefühl effizient in die Arbeit.

Dann, und nur dann, sind Sie ein Mensch. Ein Sonnenwesen ohne Sorgen, das kluge Entscheidungen fällt. Wie von selbst …

Ernährung komplett erklärt

Immer wieder fragen Sie mich, was denn das beste Buch über Ernährung ist. Das Kompletteste. Das Buch, welches jede nur denkbare Frage beantwortet. Ich denk mir dann immer: Nein Sie haben Ansprüche ? Ich z.B. habe mir mein Wissen aus Hunderten Büchern zusammenlesen müssen. Da gab es nicht „das Eine“ oder „das Beste“.

Nun könnte es aber sein, dass ein Mensch, der Hunderte von Büchern gelesen hat, sich dann dennoch hinsetzt und wirklich

das Eine, das beste Buch

zusammenschreibt … Ja, ich kenne da einen Naturwissenschaftler, der durch das Wissen aus Hunderten Büchern sein Leben buchstäblich auf den Kopf gestellt hat. Der, ganz konkret

  • seinen Heuschupfen beseitigte
  • sein Sodbrennen beseitigte
  • seine Pickel (nach 25 Jahren) beseitigte
  • keine Muskelkrämpfe mehr hat
  • auch nicht mehr schnarcht
  • sein Kreuzweh beseitigte
  • inzwischen erholsam schläft
  • und sogar wieder 10 km in 40 Min. läuft. Die 1.000 m in 3:30 Min. schafft.

Dieser Naturwissenschaftler hatte sich hingesetzt und alles, das es über gesunde Ernährung zu wissen gibt, einmal zusammengeschrieben. Hat Tabellen erstellt über Gluten. Über all die erlaubten Kohlenhydrate. Komplette Tabellen ! Hat natürlich sämtliche Vitamine und Mineralstoffe besprochen. Selbstverständlich auch die Aminosäuren. Und hat dieses Buch dann 2019 noch mit einem spannenden Kapitel über Ketose ergänzt.

Spannend ? Das klingt dann so:

Unser Gehirn lebt vom Zucker. Einverstanden. Könnte aber auch zu 75 % von Ketonkörpern leben. Heißt übersetzt: Ihr Gehirn würde aufwachen. Sie würden plötzlich hellwach, voll konzentriert, kreativ werden. Das wusste ich bisher auch. Nur, bitte zeigen Sie mir eine Studie, die belegt, dass das nicht ebenso zu 100 % geht. Es gibt nämlich keine !

Im Gegenteil: Da hat man Menschen mit Hilfe von Insulin den Blutzuckerspiegel auf 18 mg/dl heruntergedrückt. Ergebnis: Keinerlei Ausfälle ! Das widerspricht allem, was ich bisher gelesen habe. U.a., dass ein Blutzucker unter 50 mg/dl lebensgefährlich sei.

Ich will damit sagen, in diesem Buch finden Sie Neues. Viel Neues. Finden Sie Ernährung – meines Wissens – wirklich komplett erklärt. Sind Sie schon neugierig geworden ?

Ich hatte das Buch schon einmal in einem anderen Zusammenhang besprochen. Nämlich wegen der lehrreichen Zitate (News vom 15.05.2019). Der Titel also lautet:

ZUCKER, BLUT & BRÖTCHEN

Und im Untertitel „Gesund durch Selbstoptimierung und genetisch korrektes Essen“. Stammt aus der Feder von Robert Krug und steht, wie ich meine, wissenschaftlich gesehen auf sehr soliden Beinen. Was der Autor selbst über sein Werk sagt, kann man sich übrigens auf YouTube anschauen: Hier der Link:

Und weil Robert Krug auch Kongresse besucht, wurde er dort eines Tages von einem Leipziger Arzt mit folgenden Worten angesprochen: “Herr Krug, ich brauche bitte Ihr Wissen für meine Patienten auf 30 Seiten !” Und was tut Krug ? Fleißig wie er ist, setzte er sich erneut hin, verfasste die 30 Seiten und nannte sie

Das kleine Gesundheits 1×1.

Der Untertitel lautet „100 wichtige Gesundheitstipps“ (ISBN: 978 1696181587).

Mehr HGH

Human Growth Hormone, auf Deutsch Wachstumshormon, ist für die Frohmedizin neben Testosteron das wichtigste Hormon des menschlichen Körpers. HGH lässt die Muskeln wachsen (auch ohne Training !), lässt Fett schmelzen, beseitigt sogar die Ablagerungen in unseren Blutgefäßen, lässt Hautfalten verschwinden und ist das stärkste Mittel gegen Osteoporose. Das nur mal als Einleitung … Zitate von Prof. Christian Allan vom NIH.

Wachstumshormon ist folgerichtig eine der 3 großen Doping-Substanzen. Macht nämlich auch die Sehnen und Bänder hoch elastisch und damit dehnbar. Das ist beim Schwimmen entscheidend – zumindest in der Weltspitze. Und dass ebenso die Regeneration (Erholung) des Körpers viel schneller geht. Man also einen Weltrekord schafft … und 2 Stunden später noch einen. Kenner lächeln jetzt …

Wem HGH ein Begriff ist, der wünscht sich natürlich auch möglichst viel davon. Gemessen wird es übrigens mit dem Wert IGF I. Dafür gibt es einen Normalbereich, doch sieht die tiefe Zahl bei den meisten Bürgern doch sehr traurig aus. Will auch heißen:

Ohne HGH schaut man alt aus !!

Nun die Anti-Aging-Medizin diesen Umstand sehr wohl geschnallt und schafft Abhilfe. Die spritzt Ihnen Wachstumshormon, wenn gewünscht. Das kostet aber. Da machen wir es uns lieber (viel billiger) selbst und auf natürlichem Wege. Und das geht so:

  1. Wachstumshormon besteht aus reinem Eiweiß. Aus 191 Aminosäuren. Also, essen Sie genug Eiweiß ! Das kann man auch messen …
  2. Wachstumshormon wird durch tiefen Insulinspiegel stimuliert. Also bitte nach 18 Uhr keinerlei Kohlenhydrate mehr essen, sondern nur mehr Eiweiß.
  3. Dadurch verstärkt sich der natürliche HGH-Ausstoß, den man in der Nacht ohnehin hat. „Schlank im Schlaf“ …
  4. Wachstumshormon steigt durch moderaten Ausdauersport an. Muss ich nicht weiter erklären.
  5. Wachstumshormon steigt durch erschöpfendes Krafttraining sogar deutlich an. Nachzulesen im „Muskelbuch“ …
  6. Wachstumshormon wird noch leichter freigesetzt, wenn der Körperfettanteil unter 15 % liegt. Präzise Zahl der Sporthochschule Köln …
  7. Ein Glas Wein unterdrückt den Ausstoß von HGH um 70 %. Kann man also verhindern !

Der Normalbereich von HGH (in meinem Alter) reicht von 60-190. Nun, wie hoch schätzen Sie meinen persönlichen Messwert ? Ich sag’s Ihnen lieber:

410

Aber Gegenfrage: Wann, liebe Leser, FANGEN SIE ENDLICH AN ZU LEBEN ?

Zum Nachlesen: Der wahre Jungbrunnen (News 17.01.2018), Geheimnis Wachstumshormon (News 10.01.2017)

Gesundheit ist eine Entscheidung

Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Und dieses mehr – ein grundsätzlicher Irrtum der Schulmedizin – beruht auf TUN. Beruht auf AKTIV. Beruht auf Eigenverantwortung und stand übrigens schon in den News 03.03.2013. Das sehen deutsche Fachärzte aber nicht immer so. Die meisten Kollegen haben – mir völlig verständlich – bereits resigniert. Betreiben folglich die oft zitierte Resignationsmedizin …

Gesundheit ist also nicht statisch, sondern dynamisch. Heißt übersetzt:

Sie entscheiden (sich) jeden Tag aufs Neue, ob Sie gesund oder krank durchs Leben gehen.

Mit krank meine ich durchaus auch Ihre psychische Verfassung: misstrauisch, resignierend, mürrisch, ängstlich, sorgenbeladen. Dabei wissen Sie doch längst aus diesen News, dass die genannten Zustände hausgemacht sind.

Und die körperliche Verfassung erst recht. So wurde ein Herzinfarkt z.B. schon heute vor 20 Jahren angelegt. Haben Sie auch längst verstanden. Mit Alzheimer wurde schon heute vor 30 Jahren begonnen. Wissen Sie ebenso längst. Und da gäbe es noch viele weitere Beispiele. Kurz gesagt:

Gesundheit, auch seelische Gesundheit, erwirbt man sich durch langjährige Vorarbeit !

Genau darum ist es so wichtig, dass Sie z.B. Ihr Kind in einen Sportverein einschreiben. Es Tennis oder Fussball spielen lassen. Oder – ideal – (richtig) schwimmen lassen. Denn schon in der Jugend wird der Keim gesät für das spätere Körperbewusstsein ! Das Vertrauen in den eigenen Körper … Da lernt man dann etwas über Belastung, Erschöpfung, Erholung (ganz wichtig !), lernt den Umgang mit Schmerzen und der einen oder anderen Verletzung.

Und Sie, liebe Leserinnen, liebe Leser, wissen auch schon längst, dass die Blutanalyse „nur“ die Basis und nicht der Garantieschein für die Gesundheit ist. Lange Jahre nämlich hatte ich ehrlich gesagt befürchtet, dass man das mit der Blutanalyse falsch versteht. Dass man glaubt: Man bringt sein Blut in Ordnung und ist dann automatisch gesund …

Zu meiner positiven Überraschung nämlich berichten Sie mir bei den Kontrolluntersuchungen fast immer, dass Sie jetzt natürlich (!!!) auch laufen würden. Dass Sie sich auch schon in der Meditation versucht hätten, sich auch anders ernähren würden. Kann ich jedes Mal nur gratulieren.

Heißt für mich: Sie haben zu leben verstanden. Haben verstanden, dass Gesundheit

kein Zustand ist, sondern eine Einstellung. Eine Haltung !

Dass man also ein Leben lang laufen muss. Täglich die innere Versenkung suchen muss. Ein Leben lang sich genetisch korrekt (also ohne Konservierungsstoffe !) ernähren muss.

Die Blutanalyse ist dafür immer nur die (Ausgangs-)Basis. Freilich aber eine ohne die es nicht geht ! Wenn auch nur 1 Blutwert (Ihr Ferritin ?) viel zu tief ist, so können Sie von Lebensenergie und Lebensfreude nur träumen ! Es kommt also tatsächlich auf die Blutwerte an … Darum machen wir bei Strunz nach Möglichkeit auch immer eine

GROSSE BLUTANALYSE.

Damit schauen wir mit Ihnen nicht nur gerade aus, sondern auch nach links und nach rechts. Diese Blutanalyse ist wirklich umfangreich. Habe ich an der Universität so nicht gelernt. Und bekanntlich gehört zu nachhaltiger Gesundheit IMMER auch die epigenetische Trias aus Bewegung, Ernährung und Entspannung !

Der unheimliche Erfolg meiner Arztpraxis, die vielen (aus Sicht der Schulmedizin) „Wunderheilungen“ beruhen also nur auf 2 Tatsachen. Jetzt können Sie sich sicher vorstellen, wie RICHTIG die sein müssen …

Im Alter schneller laufen

Geht das überhaupt? Wer älter wird, läuft langsamer. Unausweichlich. Beweisen doch sämtliche Marathon-Bestzeiten, statistisch aufgetragen …. Unzweifelhaft kann sich auch ein 70-Jähriger anstrengen bis zur möglichen Grenze – wird aber ziemlich sicher langsamer sein. Soweit stimmt das. Nur: Wie so immer bei Statistiken bleibt die Frage: Gilt das auch für Sie als Einzelperson ? Antwort: Nein, gilt nicht.

Sie können im Alter sehr wohl schneller laufen …

Die einfache Erklärung: Als Hobbyläufer haben Sie in der Jugend (bis 40 Jahre) gar nicht Ihr Optimum erreicht. Wollten es vielleicht auch gar nicht. Wenn man das nun mit 60 oder 70 Jahren nachholen will, dann kann man sehr wohl schneller sein als in den jungen Jahren.

Wie macht man das?

Ein Problem ist, dass sich im Alter die schnellen Muskelfasern immer mehr zu langsam kontrahierenden Muskelfasern umwandeln. Auch nimmt die Muskelmasse ab, so dass es tatsächlich schwieriger ist, sich die Schnelligkeit zu bewahren.

Hinzu kommt, dass Schnelligkeitstraining sehr intensiv und kräftezehrend ist. Danach braucht man eine längere Erholung. Und auch Erholungsprozesse laufen im alternden Körper langsamer ab. Unbestreitbar. Das Dilemma:

Längere Pausen = weniger Training.

Doch gibt es den Ausweg! Bekanntlich ist sich die Forschung einig, dass Kraft beim alten Menschen genauso trainierbar ist wie beim jungen Menschen (News vom 26.11.2017). Und glücklicherweise hängen Kraft und Schnelligkeit sehr eng zusammen …

Das sieht man auch sofort, wenn man einmal die muskelbepackten 100-Meter-Läufer und sogar Läuferinnen bestaunt. Und im Vergleich dazu die sehnig-hageren Marathonsieger.

Kraft also ist der Ausweg. Modern gesagt: Fitnessstudio !

Ginge selbstverständlich auch zu Hause, wenn man die nötige Selbstdisziplin dazu aufbringen kann. Im Fitnessstudio hingegen gibt’s kein Wenn und Aber, da schauen doch alle …. Man trainiert also, wenn Sie älter werden und zugleich schneller sein wollen:

  • Kraft
  • Sprünge beim Lauftraining
  • statt schneller und belastender Laufeinheiten eher mehr Kraft- und Sprungtraining
  • dazu lockere Dauerläufe.

Die Hauptsache aber ist und bleibt der gesunde Körper. Damit meine ich den mit allen essentiellen Substanzen (NEM) versorgte Körper. Und wenn man das Ganze wirklich ernst nimmt, kommt man auch um die Blutanalyse nicht herum !

QUELLE: Wesentliche Gedanken von Viktor Röthlin (Marathon-Europameister 2010) in FIT for LIFE 6/18, S. 34