Von normal zu genial

Angst ist eine lebensbeherrschende Eigenschaft der Menschheit. Die Angst vor etwas … Und da braucht man gar nicht mal so sehr eine Krankheit oder gar den Tod zu bemühen, eine im Alter drohende Verarmung (Stichwort Rente), sondern da reicht z.B. schon die alltägliche Ängstlichkeit, sich zu blamieren. Etwas nicht zu können. Dumm dazustehen. Im sozialen Wettbewerb nicht mithalten zu können !

Und das wirklich Unangenehme an diesem Wörtchen „Angst“ ist, dass es ein Nadelöhr ist. Sozusagen ein Engpass, der überwunden werden muss, damit sich die von uns allen so erträumte und erwünschte Entwicklung zu Höherem, Besserem, Klügerem, Reicheren, Schöneren usw. einstellt. Oder wie es Dr. Strunz jun. formuliert:

Zwischen Normal und Genial steht das Nadelöhr „Angst“.

Die Menschen werden von ihren Ängsten blockiert und leben demzufolge in einem ständigen Dilemma: Eigentlich würde man das Eine oder das Andere (endlich) gerne tun, jedoch aus Angst bleibt man UNTÄTIG.

Dabei bedeutet Menschsein genau das Gegenteil: TUN !!

Könnte man also die tägliche Ängstlichkeit, die latenten Ängste überwinden, abschalten, wenn Sie wollen austricksen, dann hätte man wohl gewonnen ! Dazu gibt es übrigens ernsthafte Studien, dass genau das den sog. Genies der Menschheit, zumindest in einem bestimmten Bereich gelungen ist.

Bild: www.strunz.com

Nun beschäftigt sich ein neu erschienenes Buch mit genau diesem Gedanken, mit dem Weg von „Normal zu genial“. Der Verfasser Ulrich G. Strunz zeigt darin in bemerkenswert knapper, übersichtlicher und praktischer Weise, wie man

in 3 Schritten zum konsequenten Handeln

kommen kann. Und selbstverständlich sind diese 3 Ratschläge

  • Analyse
  • Vision
  • Achtsamkeit und Meditation

ausprobiert worden, leicht umsetzbar und funktionieren daher auch. Übungen zur Achtsamkeit und Meditation würden so z.B. in der Souveränität eigener Gefühle (nicht Wissen !) münden. Und diese neu gewonnene Souveränität hilft dann, die Angst und innere Hürden zu überwinden. Zitat:

Wir ahnen (heute) tatsächlich: Genialität hat kein Ende ! Ist eben nicht beschränkt, begrenzt auf einzelne Menschen ! Genialität ist vielmehr angelegt in jedem von uns. Es gilt auch da, Blockaden zu lösen.

Und auf Seite 98 stehen zwei kurze Sätze, die – für mich – das ganze Geheimnis eines glücklichen Lebens ausmachen. Ich zitiere:

Als hedonistisches Paradox wird in der Wissenschaft die Beobachtung beschrieben, dass jene, die Glück nur zu ihrem eigenen Vorteil suchen, oft enttäuscht werden. Wer hingegen das Leben anderer verbessert, erhöht die Wahrscheinlichkeit, selbst glücklich zu werden.

Das Büchlein liegt seit seinem Erscheinen aufgeschlagen links auf meinem Schreibtisch. Aufgeschlagen bei genau diesen Seiten. Als tägliche „Ermahnung“.

QUELLE:  Dr. Ulrich G. Strunz „Von normal zu genial“ erschienen am 30.03.2021 im Ariston Verlag (ISBN: 978-3-424-20244-1)

Medizinwitz des Tages 13. November 2020

Das Gesundheitswesen ist eine Kernaufgabe des Staates, und Versorgungssicherheit muss das oberste Gebot sein.

Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie (FOPI) am 13.11.2020

Lieferschwierigkeiten bei lebenswichtigen Arzneimitteln wie Antibiotika oder Blutdrucksenkern sind ein Problem für Millionen Patienten in ganz Europa.

ABDA am 13.11.2020

In Österreich sind derzeit rund 750.000 Menschen von Diabetes mellitus Typ 2 betroffen. Daher appellieren Experten der MedUni Wien auch in Zeiten der durch die Corona-Pandemie bedingten Lockdowns wie auch anlässlich des Weltdiabetestags am 14. November an die Diabetiker, nicht auf die regelmäßige Einnahme von Medikamenten und ärztliche Kontrollen zu verzichten.

MedUni Wien am 13.11.2020

Seit Beginn des 2. Teil-Lockdown in Österreich wurden bei Therapien gegen Herz-Kreislauferkrankungen um 29 % weniger Arzneimittel abgegeben als in der Vergleichswoche 2019. Besonders deutlich ist mit 9,1 % auch der Rückgang bei Antidiabetika und mit fast 10 % bei Psychopharmaka. Einen konstant hohen Rückgang erleiden seit Ausbruch der Corona-Pandemie nach wie vor Antibiotika (-31,4 %) und Schmerzmittel (-10,4 %).

Verband der österreichischen Arzneimittel-Vollgroßhändler am 13.11.2020

2030 werden 1 Mio. Österreicher eine Pflege oder Betreuung brauchen. Dafür wären dann 50.000 zusätzliche Pflegekräfte nötig.

Praevenire Gesellschaft am 13.11.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 27. September 2019

Keine andere Branche leistet einen so zentralen Beitrag zur Verlängerung der Lebenszeit wie die Pharmaindustrie.

Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs am 27.09.2019

Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln bedrohen zunehmend die Patientenversorgung in Deutschland. Die Politik muss konsequent gegen solche Engpässe vorgehen.

Bundesärztekammer am 27.09.2019

Arzneimittelinnovationen werden nur durch hohe Kosten und enorm viel Risiko möglich.

Pharmig am 27.09.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 15. Juli 2019

In Deutschland gibt es viel zu viele Krankenhäuser. Eine starke Verringerung der Klinikanzahl von aktuell 1.400 Spitäler auf deutlich unter 600 würde die Qualität der Versorgung für Patienten verbessern und bestehende Engpässe bei Ärzten und Pflegepersonal mildern.

Bertelsmann Stiftung am 15.07.2019

Krankenhäuser sind keine Profitcenter, sondern Teil der staatlichen Daseinsvorsorge. Um eine gute stationäre Versorgung sicherzustellen, sind deutlich erhöhte Investitionen in die Spitäler für Umstrukturierungen, neue Technologien und Digitalisierung notwendig. Dazu ist es dringend erforderlich, dass die Länder ihrer Investitionsverpflichtung zur Gänze nachkommen. Für die Implementierung neuer digitaler Technologien ist zusätzlich der Einsatz von Bundesmitteln unabdingbar.

Marburger Bund am 15.07.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 3. Juli 2019

Nur jeder Zweite in Deutschland stimmt der Aussage zu, dass sich Ärzte aktiv darum kümmern, dass ihre Patienten gesund leben. 82 % der Menschen haben den Eindruck, dass Ärzte mehr von kranken als von gesunden Patienten profitieren. 75 % beklagen, Ärzte würden sich meist nur um die akuten Beschwerden und nicht um die Ursache kümmern und 58 % haben sogar das Gefühl, dass Ärzte manchmal unnötige Behandlungen verordnen.

Asklepios Kliniken am 03.07.2019

Engpässe bei Arzneimitteln sind eine fatale Folge der scheinbar grenzenlosen globalen Liberalisierung. Die Politik muss der ungeregelten Marktliberalisierung im Gesundheitsbereich aktiv entgegentreten – auf nationaler Ebene wie auch innerhalb der EU.

Österreichischen Apothekerkammer am 03.07.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …