Eiweiß ist die Basis

Der zentrale Wunsch der Meisten von Ihnen, die zu mir in die Praxis pilgern, ist mehr Lebensenergie. Mehr Antrieb. Mehr Motivation. Dabei wissen viele schon um den Wert der Bewegung. Um den Wert der Entspannung. Um den Wert der genetisch korrekten Ernährung. Nur … ohne Energie, ohne inneren Antrieb tut man es oft nicht. Die Erdanziehungskraft ist leider nicht wegzuzaubern: Man sitzt lieber, als man läuft …

Also versuche ich Ihnen zu mehr Energie zu verhelfen. Mehr. Der einfachste und gleichzeitig wichtigste Ratschlag dabei heißt EIWEISS. Ich betone das deshalb immer wieder, weil Sie von den meisten Ernährungsexperten genau das Gegenteil hören. „Vorsicht vor Eiweiß“, „Zu viel Eiweiß ist schädlich“, „Anzeichen einer Eiweiß-Überdosis“ uvm.. Nun stimmt „zu viel“ fast immer, aber haben diese Herrschaften auch

im Blut gemessen.

Auch ich bin auf den Zusammenhang von Eiweißmangel und Energiemangel erst gestoßen, seit ich aufmerksam messe. Den Eiweißspiegel in Ihrem Blut. Und gleich zu Beginn auf ein paar Überflieger gestoßen bin. Die Sie alle kennen. Menschen, die mehr als ein Jahrzehnt ganz oben waren. Adler. Für viele von uns ein Vorbild. Die hatten alle Eiweißspiegel im Blut über 8,0 mg%. Mit leisem Stolz darf ich vermelden, dass dies auch auf meinen Sohnemann zutrifft. Den Verfasser der Gast-News.

Warum ist Eiweiß so wichtig? Ich zitiere:

Die Mitochondrien können die Energiemoleküle aus Kohlenhydraten, aus Fetten oder aus Proteinen herstellen.

Verstoffwechseln sie Kohlenhydrate, laufen sie im Turbogang. Und dann haben wir so etwas wie ein Abgasproblem: freie Radikale, die Zellen und Enzyme im gesamten Körper schädigen. Mitochondrien können so überdrehen, dass sie sterben. Schon hat die Zelle ein Energieproblem. Besser läuft’s, wenn wir unsere Mitochondrien mit Fetten füttern. Dann läuft der Motor ruhig und ausdauernd. Mit viel weniger freien Radikalen.

Zehn verschiedene Enzyme braucht die Zelle, um erfolgreich ATP herzustellen. Und viele weitere Enzyme für vorbereitende Prozesse. Enzyme bestehen grundsätzlich aus Aminosäuren. Schon wieder die klare, die immer gleiche Schlussfolgerung:

Wer Energie herstellen will, muss Proteine essen ! Ohne Proteine keine Enzyme, ohne Enzyme keine Energiemoleküle ATP. Und ohne ATP keine Power. Es ist wirklich so einfach !

Es ist also nicht so, dass aus Eiweiß direkt Energie entsteht. Aus Zucker und Fett geht das deutlich besser. Aber Eiweiß ist die Basis, die Voraussetzung für Lebensenergie.

QUELLE: „das schlaf-gut buch“. Erscheint Oktober 2018

Der Strunz, immer mit seinem Eiweiß …

Je mehr Eiweiß im Blut, desto mehr Energie haben Sie. War immer mein Glaubenssatz. Der Beweis sind täglich müde, lustlose, leicht depressive Menschen. Die nach getaner Arbeit, abends nicht mehr “einfach losrennen” können. Alle diese Patienten hatten ein tiefes oder gar abgrundtiefes Eiweiß. Hingegen waren Patienten mit 7,5 bis 8,0 mg%, also einem hohen Wert, immer energiegeladen und wollten „nur mal wissen, wie mein Blut aussieht“. Also: Eiweiß ist Lebensenergie. Erzählt mir die Praxis.

Daher wollen Sie Ihren Eiweißspiegel anheben. Klingt logisch, aber sie schaffen es nicht. Sie schaffen es nicht, sie schaffen es einfach nicht. Dazu gibt es nun

eine weitere Erklärung,

für Ihren konstant tiefen Eiweißspiegel. Darauf kam ich durch die biochemische Bemerkung „Eiweißaufbau ist der energieintensivste Prozess in der Zelle“ in den News vom 01.08.2017.

Also: Sagen wir, Sie werden krank, weil Ihr Immunsystem schwächelt. Weil Sie ein Virus getroffen hat. Sie dauernd gestresst sind oder wieder einmal übertrainiert. Und weil jede Heilung Selbstheilung ist, wird Ihr Körper versuchen, das Immunsystem wieder zu stärken. Dieses besteht bekanntlich aus 100 % Eiweiß. Doch da macht der Körper die peinliche Entdeckung, dass er, geschwächt durch den Abwehrkampf, kaum mehr Energie hat für den energieintensivsten Prozess der Körperzelle: den Eiweißaufbau! Damit beginnt ein Teufelskreis …

Einigermaßen verständlich?

Vielleicht also ist Ihr Stress schuld? Oder dauernde Schmerzen? Oder oftmaliges Übertraining? Alles Gründe für den behinderten Eiweißaufbau und damit Schuld am tiefen Eiweißspiegel? Oder aber auch Übergewicht …

Dicke Menschen schleppen oft 30, 40 oder gar 50 kg zu viel mit sich herum. Das belastet auch die Muskeln und macht müde. Die dabei verbrauchte Energie fehlt dann natürlich den Körperzellen beim Eiweißaufbau. Prompt finde ich bei diesen Herrschaften  immer wieder einen tiefen Eiweißspiegel. Damit ein schwaches Immunsystem. Also verfrüht Krebs …

Für mich jedenfalls lautet das wahrscheinlich wichtigste Wort in einer Arztpraxis:

L E B E N S E N E R G I E

Könnte für Sie z.B. mehr Eiweiß-Shakes bedeuten. Oder bleiben Sie lieber misstrauisch? Denken sich: “Ach, der Strunz immer mit seinem Eiweiß!” Dabei predige ich das doch erst seit 27 Jahren …

Eiweiß ist Lebensenergie

War anfangs (nur) ein Glaubenssatz. Weil ich sie erleben durfte, Deutschlands Spitzensportler mit ihrem Eiweißspiegel über 8,0 mg%. Ein seltenes Phänomen, auch in dieser Domäne und unter diesen außergewöhnlichen Menschen. Der Normalmensch krebst so bei 6,8 bis 7,2 mg% herum. Der Durchschnitt hierzulande (laut Uni Erlangen, Uni Hamburg) beträgt 7,65 mg%. Und den Durchschnitt sollte man vielleicht doch erreichen. Oder?

Diese raren Exemplare mit Eiweißspiegel über 8,0 mg% habe ich mir deshalb gemerkt, weil es „the winner“ waren. Also die Sieger. Und zwar – ausdrücklich – über viele Jahre hindurch. Einmal gewinnen können viele. Aber eben nur sehr wenige Sportler Jahr für Jahr.

Das gibt es aber auch am Schreibtisch. Topmanager, die führen Jahr für Jahr ganze Firmen. Deswegen freut mich so (bitte erlauben Sie mir diese persönliche Anmerkung), dass mein Sohnemann solch einen hohen Eiweißspiegel mit sich herumträgt und gar nicht weiß, was das für eine Besonderheit ist.

Eiweiß ist Lebensenergie. Und inzwischen habe ich auch langsam verstanden, was da alles dahintersteckt. Welche Mechanismen da wirken. Dass man das aber auch anders herum sehen kann, das ist mir neu. Ist mir aufgefallen – Ihnen hoffentlich auch – beim Nachlesen der News „Alkohol und Energie“. Da haben Biochemiker herausgefunden, dass

die Eiweißsynthese der Energie-intensivste Prozess der Zelle ist.

Heißt also: Von unserer Lebensenergie wird der größte Teil in der Zelle verbraucht, um Eiweiß zu bilden. Wussten schon die Griechen, wie Sie wissen. Darum auch die Bezeichnung Protein. An erster Stelle stehend. Diesen Satz betone ich immer wieder gerne, um Ihnen klar zu machen, was deutsche Ernährungswissenschaft taugt. Die weiß das nämlich nicht!

Aaaaber … Was heißt denn „Energie-intensivst“? Kann wohl nur heißen, dass immer dann, wenn Sie schwach, antriebslos, müde herumlungern, dass immer dann wenig Energie in den Zellen zur Verfügung steht. Dass immer dann wenig Eiweiß aufgebaut wird.

Haben die bereits erwähnten Ausnahmeathleten zunächst einmal sehr viel Energie gehabt und deshalb sehr viel Eiweiß aufgebaut? Haben Sie, liebe Leser, deshalb so wenig Eiweiß (kennen Sie Ihren Wert?), weil Sie eben so energiearm durchs Leben pilgern? Sie wissen, die häufigste Klage in meinem Sprechzimmer …

Wenn also die Biochemiker recht haben, müssen Sie dann auch ein tiefes Eiweiß haben. Und das haben Sie auch. Wann immer ich bei Ihnen ein Eiweiß um die 6,5 mg% messe, denke ich mir, dass Sie ziemlich sicher “nicht gewonnen” haben … Dass Sie das Leben gar nicht genießen können. Ihnen diese Hüpf-Freude fehlt, diese überschäumende Antriebslust 4-jähriger Kinder. Also mein Vorschlag:

Erst Energie machen, dann hohes Eiweiß haben !

Und wie man Energie macht, das müsste Ihnen schon längst bekannt sein. Stichwort Mitochondrien, über die Atmungskette usw. … Wenn der Körper alle 47 essentielle Stoffe hat, dann gibt’s auch Energie. Und wenn nur ein einziger Vitalstoff fehlt, haben Sie einen Schwachpunkt in der sog. Atmungskette, produzieren weniger ATP, also Energie. Und das wiederum drückt sich in tiefem Eiweiß aus.

Darum steigt Ihr Eiweiß nicht

Warum Ihr Eiweiß nicht steigt, ist eine Frage, die Sie mir schon seit über 10 Jahren stellen. Aber zumindest wissen Sie heute, dass Eiweiß gesund macht. Eiweiß quasi Medizin ist. Ein tiefer Eiweißspiegel verantwortlich ist für depressive Verstimmung, für fehlende Lebensenergie, für anhaltende Müdigkeit, für ständige Infekte, kurz: für schlechte Lebensqualität. Und darum tun Sie auch was: Trinken Eiweiß-Shakes, essen mehr Fleisch, Fisch, Eier. Schlucken Aminosäuren mitunter sogar direkt.

Aber nach einer Kontrollmessung ist keinen Anstieg von Eiweiß im Blut zu erkennen. Manchmal ist sogar ein noch tieferer Wert die Folge. Da hatten Sie ein kleines Wunder erwartet und beginnen dann zu (ver-)zweifeln … Dabei habe ich Ihnen den Hauptgrund, warum Ihr Serum-Eiweiß lange gar nicht oder oft nur ganz langsam ansteigt, ebenfalls schon vor 10 Jahren einmal erklärt. Hier also nochmal:

  • Alles in Ihnen besteht aus Eiweiß: Ihre Knochen, Ihr Blut, Ihre Nerven, Ihr Immunsystem (1,5 kg). Alles !
  • Und jetzt nehmen wir an, Sie haben seit Jahren schon zu wenig Eiweiß. Dann sieht man das in den Knochen, in den schwachen Muskeln, im wenigen Blut, an den Hormondefiziten, im schlechten Immunsystem usw..
  • Wenn Sie jetzt mit Eiweißpulver anfangen, diese jahrelangen Defizite auszugleichen, na was glauben Sie wohl, wie viel Eiweiß Sie dann in Ihren Körper schütten müssen? Bis sich erst einmal alle Strukturen normalisiert haben (z. B. die Knochen). Bis der Körper sich repariert hat und so voll ist, dass es sich auf die Messung im Blut auswirkt? Wie lange also glauben Sie, kann das dauern? Kann ich Ihnen sagen:

Monate oder sogar über 1 Jahr !

Ich will Sie hiermit trösten. Auch ich hatte einmal so einen Tief-Eiweiß-Körper. Gilt heute als normal …

P.S.: Hochwertigstes Eiweißpulver besteht aus der Mischung von Molke + Milch + Soja + Ei. (News vom 11.11.2014) Und: Sie können täglich ohne weiteres 4 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. (News vom 29.10.2014)