Noch Sex oder schon Golf ?

Haben Sie noch Sex oder spielen Sie schon Golf ? Diesen oft über die Golfer gemachten Witz kennen Sie vielleicht. Und ich hätte diesen Satz so auch nicht zitiert, stünde er nicht in der Einleitung der heutigen E-Mail des Tages. Kam von einem deutschen Profigolfer und ist zugleich sehr interessant wie lehrreich !

Da meint dieser deutsche Profigolfer (Achtung !), dass der eingangs erwähnte Witz auf viele Golfer doch tatsächlich zutreffen würde. Nämlich auf diejenigen, die nur die „sozialen Aspekte dieses schwierigen Spieles suchen und sich nicht die Mühe machen, die Technik und ihren Körper zu trainieren“. Doch gerade für den letzten Aspekt habe er ein großartiges Beispiel sozusagen “am Abschlag”:

Bryson DeChambeau

Der 26-jährige US-Amerikaner gewann heuer mit den US Open eines der  bedeutendsten Golfturniere der Welt. Sensationell ! Und dann erzählt unser Mail-Schreiber Einzelheiten:

Bryson DeChambeau wird wegen seines wissenschaftlichen Einstellung von den Kollegen “Professor” genannt und hat sich in den letzten 7 Monaten von einem starken jungen Mann zu einem Monster mit Beinamen “Hulk” entwickelt. Er hat durch tägliches, intensives Krafttraining (ich wiederhole tägliches Krafttraining !) und lange, schnelle Walks (gemeint ist so etwas wie Joggen) 10 kg Muskelmasse zugelegt und haut seine Abschläge mittlerweile rekordverdächtig bis an die 400 Yards (365 m) hinaus.

Unser Mann weiter im Text:

Genau zugehört habe ich ihm beim Thema Ernährung. 6 große Protein Shakes am Tag (auch während der Golfrunde) sind für ihn zum Standard geworden !

Liebe Leserin, liebe Leser: Haben Sie das jetzt auch gelesen ? Hier weiß ein deutscher Golfprofi über das Training und die Ernährung des US Open-Siegers Bescheid. Hier steht

6 große Protein Shakes am Tag !

Und:

Anfangs haben viele diese Transformation belächelt, vor allem, als die Erfolge ausblieben. Doch seit dem US Open-Sieg lacht keiner mehr. Bryson hat übrigens auch bestätigt, dass die körperliche Veränderung auch seine mentale Stärke entscheidend verbessert hat.

Am Ende schickt mir dieser deutsche Profigolfer doch tatsächlich auch noch „sportliche Grüße“. Mir, einem kleinem, vorgealterten Doktorchen mit Bäuchlein. Die habe ich genossen. Danke !

ANMERKUNG 1: Es wird gemeinhin übersehen, dass die Voraussetzung für geistige Stärke der KÖRPER ist. Mein übliches Beispiel dazu: Wenn Sie Ischias-Beschwerden haben, können Sie sich nun wirklich nicht konzentrieren. Da sind Ihre Gedanken nur beim Schmerz.

ANMERKUNG 2: Und sollten Sie tatsächlich einmal 6 große Protein Shakes am Tag konsumieren wollen, dann hätte das einen riesigen Zusatznutzen: Sie könnten dann nicht noch irgendwelchen Mist essen. Damit meine ich Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln.

ANMERKUNG 3: Laut F.A.Z. (01.07.2020) beweist DeChambeau, dass Muskelmasse beim Golfen entgegen der landläufigen Meinung nützlich ist. Mit seinen kraftvollen und enorm langen Abschlägen könnte er den Sport so revolutionieren wie seinerzeit ein Tiger Woods. Der Jungstar mit Waschbrettbauch müsse oft nur mehr aus kurzer Distanz einlochen …

ANMERKUNG 4: Bryson DeChambeau verdiente allein bei den besagten US Open ein Preisgeld von umgerechnet fast 2 Mio. €. … Überzeugt ?

Denken und Frohmedizin

Die kürzeste Beschreibung der Grundlagen menschlicher Existenz wurde 1990 geprägt: Nämlich die epigenetische Trias aus BEWEGUNG – ERNÄHRUNG – DENKEN. Beim 1. Seminar „Forever young“. Eine recht hilfreiche Gebrauchsanleitung, wie ich finde. Bei der war mir damals wie heute besonders wichtig, in aller Kürze auf den entscheidenden Punkt zu kommen. Wichtig war mir auch, immer wieder zu betonen, dass im Grunde diese 3 Wörter genügen. Wenn man seinen Körper, seine Seele, seine Gesundheit, kurz sein Leben in den Griff bekommen will.

Man braucht auch keine Angst zu haben, dass bei BEWEGUNG – ERNÄHRUNG – DENKEN etwas untergeht. Man etwas versäumen könnte. Folglich tauchen diese 3 Wörter auch immer öfter auf – bezeichnender Weise ein bisschen abgeändert in

Bewegung – Ernährung – Entspannung.

Diese Version scheint beliebter zu sein, besser fassbar. Entspannung heißt schließlich auch Stressabbau. Und Stress ist bekanntlich der stärkste Feind eines gesunden, glücklichen Lebens. Schwächt des Immunsystem ganz gewaltig. Darum auch wird Meditation als Entspannungslehre weitergegeben.

Entspannung durch Meditation ist aber nur das Vorzimmer. Im großen Festsaal ist man da noch nicht. Darum auch war Meditation als Entspannungstechnik für mich immer nur eine Durchgangsstation. Weil ich sehr rasch verstand, dass im Alpha-Zustand, also in dem noch einigermaßen kontrollierbaren meditativen Zustand, sich die Tor zum Unterbewusstsein öffnet. Die kann man auch durchschreiten, wenn man will.

Dann beginnt die Welt der VISUALISIERUNG, der Bilder.

So kann man Glaubenssätze verändern ! Seine tief verwurzelten Regeln, die das wache Leben im Alltag lenken, leiten oder sogar bestimmen, ohne dass man das selbst merkt. So wundert man sich manchmal – im Nachhinein – über so manche Entscheidung und versteht nicht, dass die tief in einem selbst abgelaufen ist. Zum Beispiel: Ich bin halt ein Pechvogel. Oder: Reichtum verdirbt den Charakter. Oder: Sport bei Hitze geht gar nicht.

Alles Glaubenssätze, die das Denken und Handeln im Alltag bestimmen und grundsätzlich wahr machen können. Durch Meditation jedoch kann man diese „Einstellungen“ ändern. Kann die Tür zum Unterbewusstsein öffnen. Dazu muss man nur von anderen (!) Zuständen träumen. Beispiel: Alles, was ich anfange, gelingt auch. Oder: Im Sport bin ich bei Hitze unschlagbar. Oder, oder …

Wichtig ist dabei, selbst in der Figur zu stecken !

Der Blick von außen bringt da nichts. Man muss selbst die Hauptrolle spielen und so die Welt betrachten ! Und wenn man dann in der Situation auflebt, gänzlich mittendrin ist,

dann beginnt das GEFÜHL.

Denn mit jeder Situation, die man sich in Echtzeit ausmalt, ist ein Gefühl verknüpft ! Und erst wenn man von diesem Gefühl gänzlich übermannt wurde, erst dann versteht Ihr Unterbewusstsein auch, was Sie möchten.

Es geht im Leben um Gefühle. Tatsachen sind dafür da, uns Gefühle zu vermitteln. Und Gefühle kann man im Unterbewusstsein verankern. Hat man das einmal gemacht, dann wird sich der Alltag, die großen wie kleinen Entscheidungen, die man täglich scheinbar „automatisch“ trifft, an dem gewünschten (verankerten) Gefühl ausrichten. Die Entscheidungen werden jetzt (plötzlich) ganz anders gelenkt. Orientieren sich an einem neuen Ziel.

Sie gehen dann vielleicht auch noch abends laufen, um sich den Traum eines Marathons zu verwirklichen. Oder trinken doch vermehrt Eiweiß-Shakes, um im Traumurlaub eine perfekte Figur abgeben zu können. Das Unterbewusstsein will die programmierten Gefühle mit aller Macht in die Tat umsetzen. Darauf kann man sich verlassen ! Das Leben kann so einfach sein, wenn man die Spielregeln nicht nur kennt, sondern auch … anwendet.

Spätestens jetzt also sollte klar geworden sein, warum es in der Frohmedizin „Denken“ heißt und nicht nur „Entspannung“.

Gesundheit ist eine Entscheidung

Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Und dieses mehr – ein grundsätzlicher Irrtum der Schulmedizin – beruht auf TUN. Beruht auf AKTIV. Beruht auf Eigenverantwortung und stand übrigens schon in den News 03.03.2013. Das sehen deutsche Fachärzte aber nicht immer so. Die meisten Kollegen haben – mir völlig verständlich – bereits resigniert. Betreiben folglich die oft zitierte Resignationsmedizin …

Gesundheit ist also nicht statisch, sondern dynamisch. Heißt übersetzt:

Sie entscheiden (sich) jeden Tag aufs Neue, ob Sie gesund oder krank durchs Leben gehen.

Mit krank meine ich durchaus auch Ihre psychische Verfassung: misstrauisch, resignierend, mürrisch, ängstlich, sorgenbeladen. Dabei wissen Sie doch längst aus diesen News, dass die genannten Zustände hausgemacht sind.

Und die körperliche Verfassung erst recht. So wurde ein Herzinfarkt z.B. schon heute vor 20 Jahren angelegt. Haben Sie auch längst verstanden. Mit Alzheimer wurde schon heute vor 30 Jahren begonnen. Wissen Sie ebenso längst. Und da gäbe es noch viele weitere Beispiele. Kurz gesagt:

Gesundheit, auch seelische Gesundheit, erwirbt man sich durch langjährige Vorarbeit !

Genau darum ist es so wichtig, dass Sie z.B. Ihr Kind in einen Sportverein einschreiben. Es Tennis oder Fussball spielen lassen. Oder – ideal – (richtig) schwimmen lassen. Denn schon in der Jugend wird der Keim gesät für das spätere Körperbewusstsein ! Das Vertrauen in den eigenen Körper … Da lernt man dann etwas über Belastung, Erschöpfung, Erholung (ganz wichtig !), lernt den Umgang mit Schmerzen und der einen oder anderen Verletzung.

Und Sie, liebe Leserinnen, liebe Leser, wissen auch schon längst, dass die Blutanalyse „nur“ die Basis und nicht der Garantieschein für die Gesundheit ist. Lange Jahre nämlich hatte ich ehrlich gesagt befürchtet, dass man das mit der Blutanalyse falsch versteht. Dass man glaubt: Man bringt sein Blut in Ordnung und ist dann automatisch gesund …

Zu meiner positiven Überraschung nämlich berichten Sie mir bei den Kontrolluntersuchungen fast immer, dass Sie jetzt natürlich (!!!) auch laufen würden. Dass Sie sich auch schon in der Meditation versucht hätten, sich auch anders ernähren würden. Kann ich jedes Mal nur gratulieren.

Heißt für mich: Sie haben zu leben verstanden. Haben verstanden, dass Gesundheit

kein Zustand ist, sondern eine Einstellung. Eine Haltung !

Dass man also ein Leben lang laufen muss. Täglich die innere Versenkung suchen muss. Ein Leben lang sich genetisch korrekt (also ohne Konservierungsstoffe !) ernähren muss.

Die Blutanalyse ist dafür immer nur die (Ausgangs-)Basis. Freilich aber eine ohne die es nicht geht ! Wenn auch nur 1 Blutwert (Ihr Ferritin ?) viel zu tief ist, so können Sie von Lebensenergie und Lebensfreude nur träumen ! Es kommt also tatsächlich auf die Blutwerte an … Darum machen wir bei Strunz nach Möglichkeit auch immer eine

GROSSE BLUTANALYSE.

Damit schauen wir mit Ihnen nicht nur gerade aus, sondern auch nach links und nach rechts. Diese Blutanalyse ist wirklich umfangreich. Habe ich an der Universität so nicht gelernt. Und bekanntlich gehört zu nachhaltiger Gesundheit IMMER auch die epigenetische Trias aus Bewegung, Ernährung und Entspannung !

Der unheimliche Erfolg meiner Arztpraxis, die vielen (aus Sicht der Schulmedizin) „Wunderheilungen“ beruhen also nur auf 2 Tatsachen. Jetzt können Sie sich sicher vorstellen, wie RICHTIG die sein müssen …

Die innere Mitte … frühlingsfrisch

Ich staune immer wieder über Ihre plastische Ausdrucksweise. Wie es Ihnen oft gelingt, Glücksgefühle in Worte zu fassen. Siehe Überschrift. Da muss vorher wirklich etwas Einschneidendes passiert sein – in Ihrem Leben. Und ich spreche jetzt nicht unbedingt vom Verschwinden etwaiger Herzrhythmusstörungen oder den verlorenen 25 kg Übergewicht, sondern ich meine eine grundsätzlich neue mentale Einstellung. Den Weg aus der „Lustlosigkeit“.

Aus der folgenden E-Mail lässt sich etwas Grundsätzliches lernen: Nämlich, dass der Weg ins (Lebens-)Glück mit Wissen und Tun gepflastert ist. Das Lebensglück dem Menschen zumeist nicht einfach so in den Schoß fällt. Interessiert ?

Dazu schreibt mir eine Ingenieurin, sogar mit Doktor-Titel. Da habe ich großen Respekt vor und hör’ gerne zu:

Im vergangenen Jahr war ich zur Blutanalyse bei Ihnen. Mein Hauptgrund war eigentlich, Sie einmal persönlich zu treffen. Den Mann, der mich mit seinen Büchern beeindruckt und angeschubst hatte, dass ich in meinem Leben etwas verbessern muss – nein – will. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich schon ca. 6 Jahre um die Steigerung meiner Kondition bemüht und eigentlich gute Fortschritte gemacht.

Das Ergebnis der Messung hat mich dann allerdings blass werden lassen. Sei dicht am Burnout gewesen. Lipoprotein a, Entzündungswerte zu hoch? Das hatte ich nicht erwartet. Das lastete dann alles schwer auf meiner Seele. Meine innere Mitte hatte einen grauen Farbton angenommen.

Aber was sollte es? Die Wahrheit ist eben manchmal nicht wunschgemäß schön. Jedoch hat mir dieses Ergebnis endlich den Weg aus der Lustlosigkeit und immer nur dem Gedanken „du musst funktionieren” gezeigt. Ich habe mich seither an Ihren Einnahmeplan gehalten und sogar mit meiner Hausärztin gestritten, ob sie mir Vitamin B12 spritzen kann oder nicht …

Ich möchte Ihnen darum heute die beigefügte Urkunde widmen und damit DANKE sagen. Danke für die ungeschminkte Wahrheit, die in den Zahlen der Blutanalyse steckt. Danke für die vielen Informationen, die Sie mit den Ergebnissen mitschicken. Danke für Ihre Bücher, in denen ich immer wieder gern nachlese. Danke für Ihre täglichen News, die mich immer wieder beeindrucken !

Die Urkunde bekam ich nach meinem ersten 10 km-Lauf. Ich war so aufgeregt vorher, ob ich denn durchhalten werde … Hinterher hätte ich hüpfen und springen und Sie umarmen können, so aus dem Häuschen war ich. Mein Fazit: Ich mache weiter !

Morgens aus dem Bett in die Laufschuhe steigen und erstmal eine lockere halbe Stunde traben, 2 Mal in der Woche “body pump” (blöde Bezeichnung) im Fitnessstudio … Nur zur Meditation habe ich noch kein echtes Verhältnis bekommen. Aber das wird auch noch. Meine innere Mitte hat wieder eine Farbe bekommen:

frühlingsfrisch !

Da strahlt jemand vor Glück. Und was haben wir daraus gelernt? Da hat sich jemand zuerst informiert und dann gehandelt. Und ging dann auch den entscheidenden Schritt weiter zur

MESSUNG.

Ich betone das, weil es oft genug erst die Messung ist, die Ihnen den entscheidenden Anstoß gibt. Und dadurch letztlich aus „du musst funktionieren“ eine „frühlingfrische innere Mitte“ werden kann. Schöner kann man es nicht ausdrücken …

Neujahrsvorsätze richtig formulieren – 5 Zielarten

Neujahrsvorsätze gibt es viele, jedoch eingehalten werden sie zumeist nicht lange. Das kann auch an ihrer Formulierung liegen, glaubt man Prof. Dr. Georg Adlmaier-Herbst, seines Zeichens auch Academic Head bei karriere tutor. “Denn schon wie wir unsere Ziele formulieren, beeinflusst stark, ob wir sie erreichen und dauerhaft umsetzen”, weiß der Experte und unterscheidet auch zwischen Annäherungszielen, Vermeidungszielen, Ergebniszielen, Verhaltenszielen sowie Mottozielen.

Foto: obs / karriere tutor GMBH

Annäherungsziele beschreiben positiv, was man tun möchte. Vermeidungsziele hingegen würden sogar negativ beschreiben, was man künftig meiden wolle. Also könnte sich Z.B. jemand, der abnehmen möchte, das Annäherungsziel setzen “Ich will gesund und fit sein, um wieder meine Lieblingsjeans tragen zu können. Oder man kann sich das Vermeidungsziel setzen “Ich möchte nicht mehr dick sein”. Für den Experten ist die Erfolgswahrscheinlichkeit der 1. Variante deutlich höher, weil “uns Vermeidungsziele ständig den negativen Ist-Zustand vor Augen führen”. Daher sein Tipp: “Formulieren Sie Ihre Vorsätze stets positiv als Annäherungsziel.”

Ergebnisziele wiederum legen konkret und messbar fest, was man erreichen will. Z.B. 10 Kilo abnehmen. Wie man das erreicht, würde man mittels Verhaltenszielen festlegen. Dazu könnte ein Verhaltensziel sein, “2 Mal pro Woche 1 Stunde Sport zu treiben”. Das geht laut Adlmaier-Herbst noch einfach, sei aber beim Wunsch nach einer besserer Work-Life-Balance oder überhaupt einer gesünderen Lebensweise schon schwieriger. Hierzu böte das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) der Psychologin Maja Storch und des Arztes Frank Krause von der Universität Zürich eine Lösung.

Mottoziele

Die beiden Forscher entwickelten sogenannten Mottoziele, welche die Haltung zur Umsetzung komplexer Ziele beschreiben. Dazu werde, so Adlmaier-Herbst, mit Bildern gearbeitet. Man sucht sich zunächst ein Bild oder Foto, das besonders gute Gefühle auslöst. Danach wird es mit positiven Assoziationen verbunden wie etwa Aufbruch oder Freiheit. Aus beiden zusammen entsteht dann das Mottoziel, dessen nachgewiesene Wirkung Storch so erklärt: “Unsere Studien zeigen, dass durch Mottoziele das Unbewusste angesprochen werden kann, in dem die Motivation sitzt. So kann man sogar zu einer unangenehmen Pflicht positive Einstellungen mit angenehmen Gefühlen entwickeln”.