Mehr Magnesium … mehr Rückenwind

Wollen Sie BIOLOGISCHEN Rückenwind nützen ? Angetrieben und getragen werden von innerer Dynamik ? Dann müssen Sie das Geheimnis Magnesium verstehen ! Das ist bekanntlich das „Salz der inneren Ruhe“, das Salz der Belastbarkeit. Magnesium steuert in den Körperzellen direkt die Herstellung der Kraftwerke, unserer geliebten Mitochondrien.

Mitochondrien erneuern sich alle 10 Tage und sind erstaunlicherweise nicht an den genetischen Code gekoppelt ! Bekommen also keinen Erneuerungsimpuls von den Chromosomen – so wie alle übrigen Körperzellen. Demnach erneuern sich Mitochondrien ständig – und diese Erneuerung wird von Magnesium sozusagen gesteuert:

  • Je mehr Magnesium da ist, desto mehr Mitochondrien laufen.
  • Je mehr Magnesium da ist, desto mehr Dynamik, desto mehr Lebensenergie, desto mehr biologischen Rückenwind gibt es.
  • Heißt als Blutwert … über 1 mmol/l !!

Kümmern Sie sich also um den Magnesiumgehalt in Ihrem Körper ! Machen Sie sich den Rückenwind einfach selbst und warten Sie erst gar nicht darauf: Magnesium messen, Magnesium auffüllen und losfliegen … Und es bläst sogar noch sehr viel stärker dann, wenn man seine Mitochondrien noch dazu mit Aminosäuren aufgefüllt hat. Aus denen bestehen sie nämlich !

Selbst chronische Erkrankungen des Gehirns gehen fast immer mit einer mitochondrialen Dysfunktion einher. Wissen wir aus den News vom 16.04.2020. In den Mitochondrien werden die Energiemoleküle ATP (Adenosintriphosphat) hergestellt. Alle Abläufe im Körper sind auf diese Energiemoleküle angewiesen !

Mitochondriale Dysfunktionen und Entzündungsreaktionen treten auch nahezu immer gemeinsam auf. Stimmt etwas mit den Mitochondrien in den Nervenzellen nicht, erkrankt selbst das Gehirn. Die mitochondriale Dysfunktion zeigt sich dann u.a. durch Leistungsabfall, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen oder Gewichtsprobleme. Und während diese oft auf das Alter geschoben wird, sage ich Ihnen:

NEIN, es ist nicht das Alter, es sind die Mitochondrien. Und die brauchen was genau ?

Zum Nachlesen: Sind wird auf Überanstrengung programmiert ? (News 05.09.2018)

Haarausfall ist grundsätzlich lösbar

Haarausfall beklagen Sie recht häufig. Kränkt besonders die weibliche Seele. Habe auch schon mehrfach darüber geschrieben. (News vom 07.06.2012) Da hatte z.B. eine junge Frau 2 Jahren lang “zahlreiche Untersuchungen und Behandlungen” hinter sich gebracht, aber leider „ergebnislos“. Wir dachten nach und hatten dann die Lösung: Haare bestehen nämlich aus Keratin. Das ist Eiweiß. Und Eiweiß besteht aus Aminosäuren. Die kann man essen … als Fleisch, Fisch oder Shake (Pulver) !

Doch wollen wir heute, also 6 Jahre später, mal schauen, wie andere Ärzte mit dem Problem „Haarausfall“ umgehen:

  • „Das ist die Mauser, gnädige Frau“, lautete etwa die Diagnose eines Professors der Berliner Charite – nach langer, vergeblicher Diagnostik. Nun gut … Resignation.

Dann lese ich da den Arztbrief eines Endokrinologen. Den hatte eine Patientin aufgesucht, weil sie seit einer fieberhaften Infektion im Vorjahr an Haarausfall litt. Der Endokrinologe hatte gewissenhaft gemessen und keine Ursache gefunden. Gemessen?

  • Die Schilddrüsenfunktion war einwandfrei: Die muss man überprüfen, weil bei Dysfunktion Haarausfall. Ist bekannt.
  • Kein erhöhter Wert an Dihydro-Testosteron: Das ist ein Abbauprodukt von Testosteron und verantwortlich für den „androgenen“ (männlichen) Haarausfall an der Stirn.
  • Kein Eisenmangel: Ist korrekt. Ein niedriges Ferritin geht häufig mit Haarausfall einher.
  • Kein Zinkmangel: Ist korrekt. Zink brauchen wir für den Aufbau von Eiweißstrukturen, also Haut, Knochen, Haare und Fingernägel.

Die Patientin war enttäuscht. Wozu geht man denn zum Arzt, wenn der einem nicht hilft? Ist wohl ein grundsätzliches Problem in der Schulmedizin … Was haben wir dann gemacht? Wir haben uns erlaubt, die obige Messung zu ergänzen … und erfolgreich zu behandeln ! Wie denn das ?

  • Das Aminogramm angeschaut: Haare bestehen aus Aminosäuren. Fehlt eine wichtige Aminosäure, fallen die Haare aus.
  • ANA positiv: Ist ein Hinweis auf eine Autoimmun-Reaktion des Körpers. In meinen Augen der häufigste Grund für Haarausfall.

Abhilfe ?

Könnten Sie bei Dr. Terry Wahls zum Thema Multiple Sklerose nachlesen. Oder im Protokoll von Dr. Cicero Coimbra (News 07.12.2016). Wir haben demnach den Vitamin D-Spiegel nach oben korrigiert. Damit die Auto-Immun-Reaktion zumindest abgeschwächt und durften wieder neue Haare begrüßen.

Haarausfall ist ein grundsätzlich lösbares Problem.