Wo bleibt eigentlich der Staatsanwalt ?

Wenn ein Kind 20 schwere Medikamente bekommt … von der Schulmedizin ! Doch dazu später. Jetzt geht es erst einmal um „Erfolg“.

Erfolg hat heutzutage einen oft unangenehmen Beigeschmack bekommen. Man denkt dann an so Begriffe wie Neoliberalismus, Rücksichtslosigkeit, Unfairness oder das Gewinnen auf Kosten Anderer. Stimmt auch. Erfolg wird häufig durch den Einsatz von Mitteln erreicht, die einem sensiblen, am Gemeinwohl orientierten Menschen eher nicht so gefallen.

Außer in der Medizin: Da wünscht sich doch jeder, vom besten Arzt der Welt behandelt zu werden. Da hat man dann keine solchen Bedenken oder gar Neidgefühle. Außer vielleicht, man ist ebenfalls Arzt …

Nun aber zu einer E-Mail von heute, die Erfolg in einer ganz anderen Ausprägung schildert. Vielleicht sogar noch extremer als gerade angeklungen. Ein Erfolg auch der Frohmedizin, der Molekularmedizin.

Tatsächlich ein ganz außerordentlicher Erfolg !!

Denn nehmen wir mal an, Ihre Tochter wäre an Multipler Sklerose erkrankt. Also schwer erkrankt. Würde daraufhin schulmedizinisch aufopferungsvoll betreut, aber eben nach den Regeln der Schulmedizin. Mit außerordentlich „eingreifenden“ Medikamenten. Die in Summe so stark sind, dass sich sogar das Gehirn entzündet. Ursprünglich hätte man davon eigentlich Heilung erwartet. Tja, Schulmedizin. Sie verstehen !

Als Elternteil würden Sie wohl verzweifeln oder sehr sehr zornig werden. Den Patienten fragt ohnehin niemand. Doch lassen wir solche Eltern, die gibt es tatsächlich, hier direkt sprechen:

Die Chancen auf Heilung standen sehr schlecht. Sie, Herr Dr. Strunz, haben uns damals zu ketogener Ernährung geraten und uns das Buch von Dirk Klante (News v. 02.08.2012) geschickt. Daraufhin haben wir die Ernährung unseres Kindes konsequent umgestellt und seitdem geht es stetig bergauf.
Vormals Pflegegrad 5 mit schwersten Gehirnschäden, bewegungsunfähig und kognitiv stark eingeschränkt (Können Sie sich gar nicht schlimm genug vorstellen) läuft unser Kind inzwischen wieder herum, steigt Treppen hinauf und hinunter, kann sich unterhalten und auch erinnern.
20 (!!) starke Medikamente haben wir abgesetzt, doch seit der Ernährungsumstellung gab es keinen einzigen Schub mehr !

Hier gleich ein Kommentar: 20 starke Medikamente für ein Kind ? Wo bleibt da eigentlich der Staatsanwalt ?

Dabei war der Beitrag der Praxis Dr. Strunz wieder einmal nur einer am Ende einer langen Kette. Die zitierten Eltern hatten sich davor und mehrere andere Ärzte außerordentlich bemüht.

FAZIT: Heilung geht. Funktioniert (fast) immer. „Unheilbar“ gibt es in der Natur nicht. Hingegen sehr wohl in der Schulmedizin. Heißt dort dann „chronisch“ oder „austherapiert“. Andererseits, wir wollen fair bleiben, zeigt und erklärt uns die Schulmedizin ohnehin täglich ihre Grenzen … inklusive Finanzbedarf.

Schulmedizin kann also nur der Einstieg sein. Sie müssen Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen, wenn Sie gesund werden oder gesund bleiben wollen !

Herpes

Ist eine Virusinfektion. Unangenehm. Bekannt als Herpes simplex, Herpes labialis, Herpes genitalis oder auch als Herpes Zoster. (News vom 19.01.2015) Und was dabei jeder sofort sieht, sind diese Bläschen an den Lippen, medizinisch Herpes labialis. Gemeinhin Lippenherpes. Blöd ist noch dazu, dass diese hässlichen Dinger auch immer wiederkommen. Doch da fängt dann die Schulmedizin wenigsten an, nachzudenken !

Warum also kommt Lippenherpes immer wieder ? Viren sind eigentlich etwas ganz Banales. Sind überall und täglich da. Und da trägt man dann zwangsläufig auch irgendwelche Herpes-Viren mit sich herum. NUR:

Ein kompetentes Immunsystem hat damit überhaupt kein Problem.

Das merkt man gar nicht, denn natürlich kümmert sich das Immunsystem permanent um so lästige Eindringlinge. Solche Menschen können dann oft stolz sagen: „Herr Doktor, ich bin seit 5 Jahren nicht mehr krank.“ Die haben in der Regel die Wichtigkeit des Immunsystems verstanden. Haben es stark gemacht. Und wie geht das?

Fragen wird dazu doch einfach einen Chemiker: Dr. Dirk Klante. Sein Buch „Mir geht’s gut“ sollte jeder von Ihnen zumindest kennen. Der Herr ist ein ungewöhnlich praktischer Chemiker und gibt zur Vorbeugung wie auch Therapie von Lippenherpes 2 sehr gute Ratschläge. Die sind so praktisch und auch so wirksam, dass ich sie einfach abschreibe.

Zur Vorbeugung von Herpes labialis

Vitamin C:  3-5 g
Zink:  30 mg
Lysin:  1 g

Zur Therapie von Herpes labialis (täglich)

Vitamin C:  5-10 g oder mehr
Zink:  50 mg
Lysin:  1 g (3-6 Mal zwischen den Mahlzeiten)
Vitamin E: Die Kapsel anstechen und das Öl 3 Mal auf die befallene Stelle auftragen

Das entscheidende Wort dabei ist Lysin. Eine Aminosäure. Die wirkt außerordentlich effektiv gegen Herpes simplex. Und wenn ich Sie diesbezüglich noch ein bisschen ärgern darf – wie schon in den News vom 19.03.2015: Lysin ist die kritische Aminosäure bei pflanzlicher Kost.

“Veganer” bekommen mit Sicherheit zu wenig Lysin … Denken Sie bitte darüber nach !

PS: Im Gegenzug weiß hoffentlich jeder, dass Arginin, ebenfalls eine Aminosäure, das Herpes-Virus fördert. Also zur Heilung kontraproduktiv ist. Daher bei Herpes einfach Arginin meiden.

Vitamine sind sicher und effektiv

Ist ein Zitat, das Prof. Dr. Andrew Saul vor dem kanadischen Senat sprach. Da ging es darum, ob auch in Canada so riesige „Vitamine Shops“ wie in den USA eröffnet werden sollen. Daraufhin wurden sie eröffnet. Warum das so wichtig ist ?

Na, dann zitieren wir doch einen zweiten berühmten Arzt, nämlich Sir William Osler (nach dem Krankheiten benannt sind). Der meint: „Eine der ersten Pflichten eines Arztes ist es, den Massen beizubringen, keine Medizin zu nehmen.“ Auch wenn sich jetzt gerade bei meinen Kollegen, besonders in den Krankenhäusern, die Haare sträuben. Nur eine Frage: Sind die auch so berühmt wie Sir Osler?

Aber in der Tat ist vom guten Zureden oder Anpusten eine Krankheit noch selten verschwunden; und wenn der Arzt keine Medizin verschreiben sollte, was denn dann? Die ganz einfache Antwort: Vitamine & Co. Aber die seien doch gefährlich, heißt es vielerorts …

Woher kommt diese Meinung eigentlich? Wunderschön einfach hat darüber der Chemiker Dr. Dirk Klante geschrieben. Darf ich?

  • Vitamine gehören zu den sichersten und preiswertesten Heilmitteln überhaupt. Sie sind viel sicherer als die von den Pharmakonzernen angepriesenen Medikamente. Deswegen sind sie so beliebt und so gefürchtet zugleich …

Wie sicher Vitamine sind, möchte ich Ihnen nun erklären:

  • Wir essen täglich Kochsalz (Natriumchlorid). Kochsalz ist um ein Vielfaches giftiger als Vitamin C. Werden Sie nun auf Salz verzichten, weil es giftig ist? Vermutlich nicht. Sie werden es ganz einfach weiterhin vernünftig dosieren.
  • Auch das allseits bekannte Aspirin mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) ist verglichen mit Vitamin C ausgesprochen toxisch. Es genügen 10-20 g ASS, um einen erwachsenen Menschen zu töten. Dieselbe Menge Vitamin C kuriert eine beginnende Erkältung oder führt höchstens zu Durchfall. Werden Sie nun auf ASS verzichten? Vermutlich nicht. Sie werden es bedachter dosieren.
  • Ein weiteres „beliebtes“ Schmerzmittel ist Paracetamol. Wussten Sie, dass eine zu hohe Paracetamol Einnahme die häufigste Ursache für akutes Leberversagen ist? Dafür genügen mitunter schon 4 g. Wer weiß schon, dass dieses Schmerzmittel bestens durch Boswellia und Weidenrinde ersetzt werden könnte?
  • In den USA sterben in Krankenhäusern jährlich über 100.000 Menschen an den Nebenwirkungen von „vorschriftsmäßig“ eingenommenen Medikamenten und weitere fast 90.000 an Infektionen (Null 2005).
  • Verglichen mit Vitaminen ist die „normale“ Medizin 400.000 Mal tödlicher !

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, warum man diese wunderbaren Natursubstanzen überhaupt verteidigen muss? Sogar als Arzt verteidigen muss gegen Kollegen, die Medien, die Pharmaindustrie usw.. Eine Erklärung: Es geht um Forschungsgelder, Werbeeinnahmen und z.B. 2016 allein in Deutschland rund 33 Mrd. € Verkaufserlösen aus Medikamenten !