Medizinwitz des Tages 2. Dezember 2020

Generell ist in Österreich die Einnahme und Dosierung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Ärzten, Diätologen oder Ernährungswissenschaftlern abzustimmen.

ProntoPro GmbH am 02.12.2020

6 Monate nach der Diagnose Depression ist es in Deutschland gut und sinnvoll, den (Schwer-)Behindertenstatus zu beantragen.

Deutscher Verband Ergotherapie am 02.12.2020

Eine Depression wird oft auch als Entgleisung der Neurotransmitter veranschaulicht. Ergotherapeuten erklären daher ihren Patienten zunächst, dass es wichtig ist, die verordneten Medikamente einzunehmen, weil das Gehirn mit Botenstoffen versorgt werden muss, um die Auswirkungen der Depression zu mildern.

Deutscher Verband Ergotherapie am 02.12.2020

Angesichts der in Österreich beginnenden Massentests auf das Coronavirus, appelliert die Österreichische Ärztekammer an die Sanitäter, die Abstrich-Entnahme aus dem Nasenrachen auch richtig zu machen: Entscheidend ist, dass der Nasenrachen über die Nase am besten entlang des Nasenbodens vom Nasenloch in Richtung Höhe des äußeren Gehörganges erreicht werden kann. Durch eine Orientierung am Nasenboden wird vermieden, dass der Abstrichtupfer nach oben in Richtung Schädelbasis geschoben wird, wo eine nicht zu unterschätzende Verletzungsgefahr besteht.

Österreichische Ärztekammer am 02.12.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Weltweit essen 50 % der Spitalspatienten zu wenig – Neues Monitoring Tool

Die Ernährung von Spitalspatienten ist gewiss nicht einfach. Deren „Überprüfung“ im Krankenhausalltag erfolgt derzeit noch durch sog. Tellerprotokolle. Dazu wird auf einem Blatt Papier mit grafischen Tellersymbolen eingetragen, wie viel vom Patienten gegessen wurde. Ein digitales, fotografisches „Monitoring Tool“ der MedUni Wien könnte die Sache nun sehr erleichtern …

Neues Werkzeug

„Anders als bei gesunden Menschen, kann eine Nahrungsreduktion aber während des Spitalaufenthalts zu klinisch relevanten Problemen führen sowie Prognose und Heilung negativ beeinflussen“, erklärt die Studienleiterin Karin Schindler. Die Ernährungswissenschaftlerin Eva Winzer führte daher im AKH Wien eine Studie mittels digitaler Fotografie durch. Dabei fotografierte und wog sie über 7 Wochen lang die Speisenteller von 20 Patienten vor und nach dem Essen.

„Dieses digitale Tool ist valide, genau, praktisch anwendbar und könnte auch ohne das Abwiegen des Tellers genutzt werden. Durch den Vorher-Nachher-Vergleich ließ sich jedenfalls genau quantifizieren, wie viel tatsächlich verzehrt wurde“, betonen die Expertinnen. Somit könnten in Zukunft „therapeutische Ernährungsmaßnahmen“ wie etwa Trinknahrung früher eingeleitet oder auch Diätologen eine permanente wie umgehende Beurteilung der Nahrungsaufnahme ermöglicht werden.

Kohlenhydrate verkürzen das Leben

Die DGE hat bekanntlich einen Befreiungsschlag gelandet. Hat ihre 10 goldenen Regeln neu formuliert und glaubt jetzt, aus der Schusslinie zu sein.

  • Ab jetzt ist Fett nicht mehr böse. Auch gesättigte Fettsäuren (Fleisch) dienen eher der Gesundheit. Dennoch sollten (natürlich) pflanzliche Öle bevorzugt werden.
  • Ab jetzt kommt in der Reihenfolge Gemüse vor Obst. Ist völlig richtig. Fruchtzucker hatten wir genug.

Dummerweise erfährt man erst auf Nachfrage, dass die Grobverteilung Kohlenhydrate – Fett – Eiweiß unverändert bleibt. Die Basis einer gesunden Ernährung ist und bleibt für die DGE doch tatsächlich weiterhin 55 – 60 % Kohlenhydrate !! Also Brot, Nudeln, Reis und Mehl.

Was die DGE allerdings (hilflos) versucht zu entschärfen mit den Worten „Vollkorn wählen“. Ich hatte Ihnen dessen Sinnhaftigkeit in den News vom 05.10.2017 schlüssig widerlegt. Und dann kommt für die DGE auch noch Pech dazu. Zur gleichen Zeit nämlich erschien in dem renommierten Fachblatt „The Lancet“ die neueste Riesenstudie zum Thema Ernährung. Mit Daten über 135.000 Menschen aus 18 Ländern und über 7 Jahre lang ausgewertet.

Ergebnis:

  • Mehr Fett, einschließlich gesättigter Fettsäuren (bisher gefährlich !), führen zu niedrigerer Sterblichkeit.
  • Und mehr tierisches Eiweiß senkt ebenfalls die Sterblichkeit. Man lebt also länger mit mehr Eiweiß.

Hingegen

führt der Verzehr von Kohlenhydraten zu einer höheren Sterblichkeit.

Unter Wissenschaftlern also ein endgültiges Begräbnis des jahrzehntealten Märchens, dass Kohlenhydrate gesund seien. Das Gegenteil ist wahr. Nun wissen das ich und Sie natürlich schon längst. Nur reicht das nicht: So etwas muss erst den Institutionen klar werden. Muss dann in den Schulunterricht einfließen, in die Fortbildung von Diätologen, Ärzten, an die Universitäten gelangen. Und das kann dauern …

Mein Rat: Liebe Leser, warten Sie nicht! Sie leben nur ein Mal. Und zwar jetzt. Die Schäden entstehen jetzt! Bitte halten Sie sich an die Evolution oder zumindest an gesunde Vorbilder. Und es ist am einfachsten, Sie stöbern in meinen täglichen News. Dabei werden Sie so viel Glück, Überraschung, Lebensfreude und Lebensenergie mitbekommen wie bei keiner anderen Lektüre in Deutschland sonst. Und das sind auch alles Originalberichte Ihrer Mitmenschen …

Und noch einmal: Die neueste, riesige Ernährungsstudie „PURE“ beweist,

Kohlenhydrate verkürzen das Leben !

LINK: The Lancet vom 29.08.2017