Woher kommt die Müdigkeit am Schreibtisch ?

Fragen Sie sich manchmal, warum Sie als KOPFARBEITER am Schreibtisch sitzend dennoch müde werden ? Obwohl Sie körperlich doch kaum was getan haben ! Na, ganz einfach: Weil man ständig Muskeln anspannt, aber nur zu rund 50 % und sich dadurch verspannt.

Diese rund 50 % Muskelanspannung sind nicht viel, reichen aber aus, um die Muskeln von der Blutzufuhr abzusperren. Die Adern werden zugedrückt. Der Muskel bekommt dann keinen Sauerstoff mehr und wird sauer bzw. produziert Milchsäure.

Die geht ins Blut und ist der stärkste Müdemacher, den der Mensch kennt.

Darum wird der Kopfarbeiter nachmittags um 2 selbst am Schreibtisch sitzend müde. Weil er – völlig überflüssig – seine Müdigkeit durch Milchsäure selbst produziert !

Doch warum tut er das ?

Das ist ein Reflex aus der Steinzeit ! Unter Druck, im Stress verkrampfen wir unsere Muskulatur. Insbesondere die Schultermuskulatur. Ziehen also immer ganz leicht die Schultern hoch. Ein Schutzreflex !

Früher war für den Menschen der Berglöwe das, was heute das Mobiltelefon ist. Ein Stressor. Der Berglöwe sprang den Neandertaler an und versuchte immer, sich in die Halsschlagader zu verbeißen. Die Beute sollte schließlich „ausbluten“. Und dagegen hat sich der Neandertaler instinktiv geschützt, indem er seine Schultern hochzog. Also versuchte, mit den Schulterknochen die Halsschlagader zu schützen. Wie gesagt, ein uralter Reflex.

Den kann man auch beim Autofahren wunderbar studieren. Alle paar Sekunden verkrampfen unsere Oberarme, unsere Schultermuskeln, unsere Nackenmuskeln. Bei schlichtweg jeder Stresssituation. Und sogar schon

beim Gedanken an eine Stresssituation,

verkrampft die Muskulatur und produziert den Müdemacher Milchsäure.

Das erklärt auch, warum man nicht von hier bis nach Sizilien durchfahren kann, ohne müde zu werden. Obwohl doch Autofahren im Grunde eine völlig entspannte Sache sein könnte. Lassen Sie darum in Zukunft

so oft wie möglich die Schultern fallen und … atmen Sie auuus !

Denn eine weitere negative Stressreaktion ist das schnelle Einatmen. Immer wenn man erschrickt oder unter Druck gerät, atmet man ein. Und wenn man den ganzen Tag immer ein bisschen mehr einatmet als ausatmet, dann steigt der pH-Wert im Blut und zugleich sinkt der Kalziumspiegel. Das alles strapaziert dann das Nervenkostüm. Man wird nervös und leicht reizbar !

Gibt’s eine Lösung ?

Ja. Als Lösung schlage ich Ihnen vor, den alten Schutzreflex in einen Entspannungsreflex umzuprogrammieren. Schreiben Sie groß und deutlich auf ein Blatt Papier den Satz:

„Auuuuusatmen und Schultern fallen lassen.“

Kleben Sie das dann an Orten auf, die Ihnen häufig Stress machen. Kommt dann wieder einmal das Gefühl von Stress auf, von Druck oder Ärger, dann werden Sie automatisch daran erinnert, auszuatmen und entspannt die Schultern fallen zu lassen. Geht das ein paar Wochen lang, dann hat man den Schutzreflex in einen Entspannungsreflex umprogrammiert.

Stress kann man also „wegatmen“ ! Das ist äußerst wichtig, denn Dauerstress ruiniert das Immunsystem. Und was ein schwaches Immunsystem letzten Endes bedeutet, wissen Sie bereits: Depression bis hin zu Krebs. Ich, in meiner Praxis, lebe von dem beschriebenen Entspannungsreflex beinahe minütlich …

Selen, Zink und Spermien

Im SPIEGEL (Nr. 38, 12.09.2020, S. 93) standen kürzlich nicht besonders erfreuliche Nachrichten: Nahezu jedes 10. Paar in Deutschland, das sich ein Kind wünscht, kann es auf natürlichem Wege nicht mehr zeugen. Das Leid dahinter, kann wohl nur ein Arzt und das Ehepaar selbst ermessen. Geht es doch um in uns allen verankerte, archetypische Vorstellungen. Denn

die Evolution kennt nur ein Ziel: die Fortpflanzung !

Alles Andere ist nebensächlich. Also sollte man sich (zumindest) fortpflanzen können ! Und darum liest man in dem genannten Artikel auch sehr viel über schwindendes Selbstwertgefühl bis hin zur Depression. Nachvollziehbares Leid. Deren Hauptursache sei neben genetischen und organisch-mechanischen Hinderungsgründen die

sinkende Spermienkonzentration des (westlichen) Mannes.

1973 befanden sich in 1 ml Ejakulat noch 99 Mio. Spermien, 2011 waren es nur noch 47 Mio. Laut WHO werden zwar 15 Mio. Spermien pro Milliliter noch toleriert, kritisch würde es aber bei nur mehr 2 Mio. Und das könnte in Europa schon 2034 der Fall sein, wenn die Entwicklung so weitergeht.

Also, was tun ?

Nun, die Wissenschaft sucht nach Gründen. Findet sie hauptsächlich in unseren Umweltbedingungen. Also Pestiziden, Mastmittel und Antibiotika. Aber natürlich auch der Monat für Monat millionenfach geschluckten Antibabypille. Deren Hormone gelangen letztlich ins Trinkwasser und von dort wohl auch in die Männer von heute. Und so forscht man und forscht und forscht !

Doch auf die Idee, die gleiche Energie dafür zu verwenden, die Männern wieder zeugungsfähiger zu machen, also deren Spermienzahl zu erhöhen, auf diese Idee kommt niemand. NIEMAND ! Da ist es wie bei Covid-19. Es wird am Virus herumgeforscht, an Impfstoffen, an entzündungshemmenden Medikamenten, anstatt mit der gleichen Energie sich um das abwehrstarke Immunsystem des Menschen zu kümmern. Das würde wohl die Lösung des Problems bedeuten. Doch will die überhaupt wer ? (News 14.09.2020)

Kann man Ehepaaren mit Kinderwunsch helfen ?

Ja selbstverständlich, kann das jeder Molekularmediziner. Man muss sich nur mit der Software des Körpers auskennen. Oder anders gesagt, man braucht halt ein paar biochemische, von mir aus physikalische Kenntnisse. Und so ein biochemisch angehauchter „Heiler“ erlebt dann folgendes:

Kommt ein junger Mann zu mir in die Praxis, dessen Frau gesund sei. Dennoch bekämen sie keine Kinder, weil er (schuldig !) nur noch 3 Mio. Spermien pro ml hätte. Also viel zu wenig ! Der fragte, ob ich ihm helfen könne. Und meine Antwort kennen Sie: Selbstverständlich ! Denn, wenn im Körper die Moleküle stimmen, dann ist auch die Spermienproduktion in Ordnung. Danach haben wir im Blut nachgemessen. Und gefunden siehe da, viel

zu wenig Selen und Zink. Typisch bei unerfülltem Kinderwunsch !

Das weiß zwar jeder Tierarzt, auch jeder Bauer, aber sog. Humanmediziner …? Doch entscheidend freilich war wieder einmal das Aminogramm. Die essentiellen Aminosäuren. Der junge Mann hat das alles verstanden und geändert. Nach längerer Zeit kam die Info, dass er nunmehr sogar mit

1 Milliarde Spermien pro ml

herumlaufe. So deutlich hätte selbst ich das nicht erwartet ! Aber wir lernen wieder einmal: Die Natur folgt einfachen Regeln. Und ein mitdenkender Arzt, idealiter ein Frohmediziner, kann wirklich helfen. Also warum müssen Journalisten, warum muss der SPIEGEL immer nur solchen mutlos machenden, negativ eingefärbten Mist veröffentlichen ? Wollen die gar nicht wissen, dass das Leben sehr wohl schön sein kann ?

Zum Nachlesen:  Mehr Spermien (News 17.08.2019)

Weniger Angst ist möglich

Das Corona-Virus hat zweifellos den ANGSTPEGEL nicht nur in Deutschland etwas ansteigen lassen. Wen wundert’s ? Quarantäne, Verbote, finanzielle Sorgen uvm.. Doch andauernde Angst bedeutet Stress. Und Stress auf Dauer, also Dauerstress, verbraucht dann auch vermehrt lebenswichtige Nährstoffe wie etwa Tryptophan oder Magnesium. Wenig Tryptophan z.B. heißt wenig Serotonin, und das wiederum wenig „Abstand, Überblick, Souveränität“.

Das alles lässt sich mit Angst übersetzen. Zur Angst gesellt sich dann gerne noch Panik und Depression. Die Schulmedizin reitet dann meistens auf der Angst herum. Verschreibt als Folge gerne Psychopharmaka. Die Frohmedizin hingegen sieht das Leben sehr viel positiver, sehr viel verheißungsvoller, denn:

Wir leben eine durch WISSEN erworbenen Zuversicht !

Ist man nämlich mit Neurotransmittern gut versorgt und mit essentiellen Nährstoffen, welche diese Neurotransmitter für ihre Funktion benötigen – allen voran Omega-3, Vitamin D, Magnesium (laut Prof. Bruce Ames), dann entwickelt man Angst gar nicht erst. Dann bleibt man so gut es eben geht

ein Mensch mit Abstand, Überblick und Souveränität.

Serotonin wird nicht umsonst auch das „Chefhormon“ genannt. Es macht gute Laune und souverän ! Darüber bewahre ich übrigens seit 1992 einen Artikel aus dem Magazin FOCUS auf. Titel „Die Hormone für Macht, Erfolg und Einfluss“ (Ausgabe 3/1992). Die Geschichte dort geht so: Biologen der Stanford University suchten nach dem Anführer einer Pavian-Herde. Feuerten einen Narkosepfeil ab und entnahmen dem Tier dann Blut. Das Ergebnis: Man fand besonders wenig Stresshormon. Zitat:

Der Anführer ist weder das größte noch das stärkste Tier. Der Anführer jenes Tier, das am wenigsten Angst hat – besonders wenig Stresshormon.

Kollegen meiner Universität UCLA in Los Angeles wiederum fanden bei den dominantesten Affenmännchen und -weibchen besonders hohe Serotonin-Werte. Was zum Gesamtfazit führt – von mir dick markiert:

Eine der wichtigsten Führungsqualitäten ist die Fähigkeit, Stresssituationen richtig einzuschätzen und dann angemessen darauf zu reagieren. Serotonin verschafft dabei Überblick und Kontrolle …

Angst entsteht nicht zufällig, sondern ist biochemisch nachvollziehbar. Darum sind auch all die gut gemeinten Ratschläge wie „Regen Sie sich nicht auf !“, „Nehmen Sie’s doch nicht so schwer !“ oder „Das ist doch alles nicht so schlimm !” SINNLOS. Gegen Angst kann man sehr wohl etwas unternehmen –

  • mit Aminosäuren
  • mit Vitalstoffen.

Bauen Sie sich eine innere Mauer ! Da können Ihnen diese täglichen News sehr gut helfen (News 23.08.2018). Damit tun Sie gleichzeitig auch etwas für Ihr Immunsystem, damit Sie Viren wie Corona & Co. nicht so leicht erwischen. Angst macht bekanntlich empfänglicher und auch empfindlicher für Infektionen.

Die Frohmedizin weiß längst, wie man mit Angst umgehen kann. Und dennoch wird die Macht der Aminosäuren immer noch unterschätzt. Doch, doch ! Ich weiß das, weil ich Tag für Tag neben den üblichen auch genügend katastrophale Aminogramme sehe. Also bitte,

setzen Sie dieses WISSEN auch tatsächlich um. Wenden Sie es an. Dieses WISSEN ist längst da … und selbstverständlich erprobt !

Zum Nachlesen:  Probleme im Leben (News 03.01.2019)

Ketone zum Schlucken

Erreicht mich heute eine E-Mail, die mein Verständnis von Medizin im Sinne von HILFE wieder ein bisschen erweitert. Betrifft Ketonkörper:

Propionat und Butyrat

Das sind Ketone, die man schlucken kann. Die der Körper nicht erst durch ketogene Ernährung – ist für viele mühsam – erzeugen muss ! Und da schreibt der Leser folgendes:

Zu Ihrer Begeisterung über Propionat und Butyrat (News 03.10.2020) möchte ich noch etwas hinzufügen. Die können noch mehr !

Dazu die Erklärung:

Ich hatte eine lange Odyssee durch die Schulmedizin, am Ende schwerste Depressionen und Ängste, MCAS … usw.. Für die Schulmedizin alles rein psychisch, aber ich wusste, dass da etwas Anderes nicht stimmt. … Ich gab aber trotzdem nicht auf und fing klein an, Dinge nach und nach hinzuzunehmen. Hatte auch Rückschläge, jedoch ein Jahr später gibt es ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und das ohne Medikamente !

Und nun zu Ihren News über Propionat und Butyrat. Die waren sehr wichtige Bausteine für mich. Hatte damals auch den folgenden Artikel der Uni Regensburg gefunden:

Gehen Depressionen durch den Magen ?

Kurz gesagt: Das Antibiotikum Minozyklin verändert das Mikrobiom scheinbar dahingehend, dass mehr Butyrate produziert werden. Das wiederum vermindert die Aktivität der Mikroglia und der entzündlichen Prozesse im Gehirn. Somit lassen sich Depressionen verbessern. Super ! Nur warum nimmt man nicht Butyrate direkt ein, warum ein Antibiotikum ?

Ich dachte mir: „Ok, Histamin hat dir dein Gehirn gegrillt, jetzt musst du halt die Neuroinflammation in den Griff kriegen.“ Also habe ich Butyrate eindosiert und auch perfekt vertragen. Das war wie plötzlich in den Himmel gucken. Angstreduktion funktioniert. Später habe ich noch Propionat hinzugenommen, was auch ein schöner Effekt fürs Nervensystem war. Bei PubMed gibt es auch ein paar Studien, die diese Effekte bestätigen.

Butyrate zum Propionat dazu, ist eine tolle Kombination !

Wichtig: Ketonkörper (Stichwort Neuroprotektion) schützen also die Nervenzellen auch und besonders im Gehirn. Und weil wir wissen (Stichwort: „Schwelbrand im Gehirn“), dass

hinter Depression, Angst, Traurigkeit usw. ein Entzündungsprozess steckt,

der aber durch ein starkes Immunsystem (Aminogramm !!) beeinflusst werden kann, lernen wir hier noch dazu, dass Ketonkörper wie Propionat direkt helfen können.

Ist das nicht großartig ? Man hat noch dazu die Auswahl:

  • Propionat gegen Ängste
  • Propionat für mehr Ausdauer

Gene brauchen Aminosäuren

(Artgerechtes) Leben kann so einfach sein. Ist es auch, ehrlich gesagt. Da braucht man z.B. nur mal über die menschlichen Gene nachdenken … Die würden wie selbstverständlich unser Leben, unsere Existenz steuern und kontrollieren. Ob jetzt eingeschalten (Aktivität) oder ausgeschalten (Inaktivität). Erinnern Sie sich an die News 12.01.2020 ? Doch im Grunde haben Gene nur eine einzige Funktion, die da lautet:

Produktion von Eiweiß

Dazu tragen die jeweiligen Gene auch verschiedene Information in sich, erfüllen verschiedene Programme, die dann den Zellkernen sagen, welche Eiweißketten sie gefälligst liefern sollen. Und bekanntlich entsteht

Eiweiß aus Aminosäuren.

Diese werden wie bei einer Perlenkette aneinandergereiht, wodurch jedes Mal ein anderes Eiweiß entsteht. Ob nun Tryptophan, Glutamin, Lysin, … Jedes Mal entsteht ein anderes Eiweiß. Jedes Mal ein anders Enzym (Reineiweiß) – und das alles steuert den Körper. So weit, so gut. Alles sehr einfach und übersichtlich.

Doch da beschleicht mich auch gleich wieder eine zunächst schreckliche Idee: Was ist, wenn da 1 Aminosäure fehlt ? Oder, wenn da gar 4 Aminosäuren den Genen in zu geringer Menge angeliefert werden ? Was ist dann ?

Tja, dann gibt‘s eben zu wenige, funktionstüchtige Eiweiße. Dann funktionieren auch die Enzyme nicht. Dann hat man z.B. zu wenig rotes Blut (zu wenig Sauerstoff) im Körper. Dann sind z.B. die Knochen brüchig (Osteoporose), das Immunsystem schwach uvm. Gerade beim Wort Immunsystem sollten man anno 2020 hellhörig werden !!

ALSO: Die Gene können ihre so unbegreiflich geheimnisvolle Funktion nur dann ausüben, wenn man ihnen genügend Aminosäuren liefert. Lieferanteneingang ist der Mund. Das wars auch schon !

Darum ist mir mittlerweile immer unverständlicher, dass Sie mich mit Übergewicht oder wegen einer schweren Depression in der Praxis besuchen, wo doch ein Aminogramm davor schon die wesentlichen Schwachpunkte aufgezeigt hätte. Ja, wofür denke und publiziere ich eigentlich ? Daher noch einmal – in Großbuchstaben:

IHRE GENE BRAUCHEN AMINOSÄUREN !

Zum Nachlesen:  Werden Sie artgerecht gehalten ? (News 13.01.2020), 300 Gramm Eiweiß pro Tag (News 23.12.2017), Gene sind kein Schicksal (News 27.09.2016)