In Topform

Wenn Sie jetzt vor diese Überschrift die 2 Worte „Ich bin“ ergänzen können, dann spüren Sie das Lebensglück. Das größte Glück. Das wünscht sich jeder von uns … Und kann auch jeder erreichen. Wirklich jeder ! Geht sogar im Rollstuhl, wie man z.B. jüngst beim New York Marathon wieder bestaunen konnte. Da rollten strahlende Athleten ins Ziel !!

In der Überschrift ist so sehr viel enthalten. Ganz offensichtlich hat die Absenderin der E-Mail keinen Krebs. Keine Multiple Sklerose oder Rheuma. Die Dame ist wohl auch keineswegs depressiv. All das heißt schon enorm viel heutzutage … Nein, die bedankt sich für etwas ganz Anderes: Nicht für die Abwesenheit von Krankheit (eine Selbstverständlichkeit !), sondern für die „Topform Ihres Lebens“.

Also für Lebensfreude und Lebensenergie. Das geht logischerweise weit über das Grundgerüst der Schulmedizin hinaus. Wir nennen dieses „weit darüber hinaus“ Frohmedizin.

Frohmedizin beinhaltet Gesundheit als Basis.

Und schenkt obendrauf noch so sehr viel mehr, nämlich die angesprochene Topform des Lebens. Doch hören wir das Ganze einmal im Original:

Ich wurde vor kurzem 50 und mir ging es noch nie so gut wie derzeit. Vor 2 Jahren sah das noch ganz anders aus. Damals schleppte ich mich unter Schmerzen zur Arbeit, war gereizt und oft auch niedergeschlagen. Doch dann stieß ich auf Ihre täglichen News und ab da wurde alles besser ! Die Schmerzen verschwanden, meine Stimmung wurde immer besser und gestern lief ich das 1. Mal die 10km unter 60 Min.. Ich bin heute in der Topform meines Lebens und ich weiß, da geht noch mehr !

Ein ganzes Leben in ein paar kurzen Sätzen. So könnte auch Ihr Leben verlaufen. Sie müssen lediglich Sie den entscheidenden Begriff „TUN“ akzeptieren. Denn

Schulmedizin, die Normalmedizin geht vom „NIXTUN“ aus. Vom sitzenden Menschen. Von Schmerzen und dann der Medikamenteneinnahme. Und wenn man weiter jammert, dann bekommt man noch mehr Medikamente.

Von der Schulmedizin bekommt man so viele Medikamente verschrieben, dass die Wechselwirkungen mittlerweile schon mittels Computer überprüft werden müssen. Ab 5 Medikamenten besteht laut deutscher Apothekerschaft bereits Lebensgefahr … Und sehr viele von Ihnen schlucken sogar 6 oder gar 10 Tabletten täglich. Passiert natürlich alles ganz legal … laut Leitlinien !

Aber was Sie hier lesen, ist in Kurzform die Lösung (fast) aller Gesundheitsprobleme dieser Welt. Hingeschrieben in ein paar Sätzen. Beruht auf Eigenverantwortung und Selbstheilung. Bekanntlich 2 Methoden der Gebrauchsanleitung „forever young“. Die gibt’s schon seit 1999 als Buch und auch Erfolgsprogramm.

350 Übungen: mhplus Krankenkasse kooperiert mit Internet-Fitnessstudio

Obwohl Fitnesscenter boomen, wollen 62 % der Deutschen dort keine Mitgliedschaft. Vor allem die über 55-Jährigen seien zurückhaltend, weiß man bei der mhplus Krankenkasse. Hingegen besuchen bei den 18- bis 34-Jährigen bereits 45 % ein Fitnesscenter. Und weil es der anderen Hälfte dieser Altersgruppe am nötigen Geld fehlt und 33 % an der Zeit, kooperiert mhplus künftig mit dem Internet-Fitnessstudio Gymondo.

Foto: MHJ

Versicherte könnten nunmehr kostenlos Kurse belegen, heißt es in einer Aussendung, und dann zuhause oder unterwegs nach ihrem individuellen Zeitplan trainieren. Via PC oder Smartphone stehen übrigens 30 Fitnessprogramme mit über 350 Übungen und in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zur Auswahl. „Gerade für junge Mütter ist es oft schwer, den Besuch im Fitnessstudio im eng getakteten Tagesablauf unterzubringen”, weiß Stefanie Steub von mhplus. Und 15 % der Nichtmitglieder seien überzeugt, regelmäßige Besuche im Fitnesscenter ohnehin nicht lange durchzuhalten …

1. Ergobus unterwegs in der Schweiz

„Büroarbeiter“ erkranken laut Studien häufiger als Bauarbeiter an Rückenleiden, auch weil schon 2 Stunden sitzen am Tag gesundheitsschädlich sind. In der Schweiz ist darum neuerdings das 1. Ergonomie Präventions-Mobil unterwegs, kurz Ergobus genannt. „Büroarbeitern ist häufig nicht bewusst, wie wichtig der passende Bürostuhl und das Arbeitswerkzeug für ihre Gesundheit sind“, sagt dazu Michael Borloz von ErgoBus.

Der Ergobus von ErgoBus besucht Firmen auf Bestellung … (Foto: M. Borloz)

Der Ergobus kann schweizweit von Firmen zur Aufklärung und persönlichen Sitzanalysetests bestellt werden. Dass er auch sehr wohl nötig ist, ergaben „alarmierende Zahlen“ aus Schweizer Büros. Demnach leiden 57 % der Personen, die am Computer arbeiten, an Rückenschmerzen, 68 % an Schulter- und Nackenverspannungen sowie 30 % an Handgelenks- und Ellbogenschmerzen. Das schmerzt laut Borloz dann auch die Firmen selbst, denn „die Absenzvollkosten machen heute 3 – 4 % eines Unternehmens aus.“

Meditation als Tor zum Unterbewusstsein

Meditation ist die 3. Säule der Frohmedizin. Das (tägliche) In-sich-gehen entspannt. (2015) Und haben Sie gewusst, dass sich durch den Zugang zum Unterbewusstsein das (Ihr) Leben neu programmieren lässt? Meditation also ist im Leben genau so wichtig wie das Laufen, jedoch schwer vermittelbar. Aber das Haupthindernis ist laut Dr. Ulrich Strunz die allseits verbreitete “biologische Unfähigkeit” zu meditieren. Will heißen: Ihre innere Unruhe … (Stichwort Magnesium- und/oder Tryptophanmangel). (2011)

Mensch kein Computer

Man möge sich nicht täuschen lassen, fordert der Experte, denn Laufen (Bewegung) sei der Knackpunkt, um mentale Techniken mit Gewinn anwenden zu können! “Ein Grundirrtum vieler Menschen”, so Dr. Strunz. Beim Menschen gehe es nämlich nicht wie bei einem alten Computer nur die Festplatte (Gehirn) neu zu programmieren und den Rest (den Körper bzw. die Hardware) unberührt lassen. Man ahne zwar, dass einem Meditation helfen könnte, tut es (kann es) dann aber nicht!

53 % der Deutschen greifen bei Stress zu Süßigkeiten ... (Infografik: obs / Weight Watchers (Deutschland) GmbH)
53 % der Deutschen greifen bei Stress zu Süßigkeiten … (Infografik: obs / Weight Watchers (Deutschland) GmbH)

Haben Sie aber davor durch Bewegung (Laufen) Ihren (alten) Körper auf Vordermann gebracht, dann spielt beides wieder zusammen und meditieren geht plötzlich, Entspannung funktioniert … Dieses Prinzip sollten Sie bereits von der Ernährung her kennen: Erst Sport, wenn man so will, lässt Sie wieder “richtig” essen. Das fängt schon damit an, heißt es bei Dr. Strunz, dass nur Läufer auch tatsächlich (immer wieder) den “Restzucker” im Körper verbrennen. (2014)

Jedes Kind meditiert, ein Erwachsener leider nicht mehr. Laut Dr. Strunz wird erst Mensch (wach und aufmerksam), wer auch meditiert. (2011) Meditation hilft uns, in der Gegenwart zu leben bzw. die Vergangenheit ruhen zu lassen. (2015) “Wenn Sie den inneren Dialog stoppen, und genau das ist Meditation, sind Sie einfach Sie selbst. Erfahren sich selbst – zuweilen erstmals!” (2016) Wie wär’s also mit einem Meditationslauf? (2016) Das Unterbewusstsein ist unsere stärkste gestaltende Kraft! (2016)

So entspannen z.B. gestresste Frauen in Deutschland … (Infografik: obs / Coca-Cola Deutschland / Fotolia.com)

Am leichtesten erlernbar ist jedoch der “Reflextiefschlaf”. 20 Minuten davon ersetzen 2 Std. Schlaf. Dr. Strunz: “Wenn Sie also 2 Mal am Tag 20 Min. opfern, dann kämen Sie nachts mit nur 4 Std. Schlaf aus!” Bei dieser Methode wird neben körperlicher Entspannung gleichzeitig versucht, einen Gedanken für Minuten (nicht nur 12 Sek.) im Zentrum des Bewusst-seins zu halten. Haben Sie das reflexhaft gelernt, können Sie sie diese Art der Konzentration ins tägliche Leben hinüberretten. (2014)

Reflextiefschlaf: So geht’s …

Natürlich gibt es auch Methoden Yoga, religiöse Gebete und die “Aromameditation” als Möglichkeit. Eine praktische Anleitung für den Reflextiefschlaf jedenfalls finden Sie hier. (2014) Zusammengefasst: Ohne Tiefenentspannung gibt es keine Höchstleistung. Das weiß jeder Olympiasieger. (2007) Und selbst die (millionenschweren) Weltstars vom WEF Annual Meeting in Davos beginnen ihren Tag mit einer halben Stunde Meditation. (2016) Sie ab nun auch?