Mit Omega-3

Einer der am besten studierten Nährstoffe mit fast nur positiver Bewertung ist die Fettsäure Omega-3. Ist essentiell. Lebenswichtig. Die Bedeutung dieses Wortes möchte ich Ihnen gegenüber immer wieder betonen. Will heißen: Sie kommen ohne Omega-3 nicht aus. Geht nicht und funktioniert auch nicht. In den News vom 08.08.2018 hatte ich die weltweit größte medizinische Datenbank „Medline“ erwähnt. Und jetzt staunen Sie doch bitte mit mir über ein paar Kurzfassungen dort von Arbeiten querbeet durch die gesamte Medizin.

Rheuma: Rheumatiker mit vielen Entzündungen – trotz Einnahme von Prednisolon, Indomethacin, Chloroquin und MTX in leitliniengerechter Dosierung – erhielten entweder 3,9 g EPA/DHA oder Placebos. 77 % der Verumgruppe (mit Omega-3) erzielten eine Reduktion ihrer rheumatischen Beschwerden von mindestens 70 % gegenüber der Placebo-Gruppe (ohne Omega-3) mit nur 5 %.

Omega-3-Fettsäuren können also selbst bei „austherapierten“ Rheumatikern noch zu einer drastischen Senkung der Beschwerden führen.

Psychose: Menschen mit einem hohen Risiko an einer Psychose erhielten für (nur) 3 Monate 1.180 mg EPA/DHA oder Placebo. In den darauffolgenden Jahren kam es in der Omega-3-Gruppe zu akuten Schüben von unter 10 %, in der Placebo-Gruppe jedoch von über 40 %.

Depression / Bipolare Störung: Jugendliche mit diesen Krankheiten bekamen über 3 Monate eine Psychotherapie, Omega-3-Fettsäuren oder beides. Psychotherapie allein führte zu keiner Verbesserung mentaler und kognitiver Funktionen. Hingegen taten dies Omega-3-Fettsäuren mit einer Effektstärke von 0,49. Bei Jugendlichen mit Psychotherapie und Omega-3-Fettsäuren gab es eine Effektstärke von 0,67.

Psychotherapie funktioniert, aber nur wenn eine gute Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren besteht.

Asthma: Schwangere erhielten 2,4 g EPA/DHA. Im Alter von 3 Jahren litten die Kinder der Omega-3-Gruppe ein Drittel weniger an Asthma. Es gibt leider keine Studien zu einer weiteren Risikosenkung, wenn diese Kinder die ersten 3 Jahre weiterhin oder ebenfalls Omega-3 bekommen hätten.

Demenz: Von 266 Menschen zwischen 67 und 100 Jahren hatten 42 Demenz, 30 davon Alzheimer. Das relative Risiko für das Drittel mit bester DHA-Zufuhr war nur 27 % für Demenz und 28 % für Alzheimer.

Allein durch Omega-3-Fettsäuren könnte nach dieser epidemiologischen Studie das Auftreten von Demenz bzw. Alzheimer möglicherweise um 3 Viertel (75 %) vermindert werden. Studien hierzu fehlen aber noch.

Migräne: Patienten mit häufigen Migräneanfällen – trotz Einnahme von Amitriptylin – erhielten Omega-3-Fettsäuren oder Placebo. Ziel der Studie war es, eine Minderung der Anfälle von 80 % zu erreichen, was recht ambitioniert ist. In der Placebo-Gruppe geschah dies bei 1 Drittel, in der Verumgruppe aber bei 2 Drittel der Patienten !

KHK: In der JELIS-Herzstudie (Japan EPA Lipid Intervention Study) erhielten fast 15.000 Herzgesunde mit Hypercholesterinämie neben einem Statin 1,85 g EPA oder Placebo. Das relative Risiko einer KHK war trotz des hohen Fischkonsums der Japaner und einer Statin-Gabe aber dank Omega-3-Fettsäuren mit 0,53 praktisch noch einmal halbiert.

Herzinfarkt: Menschen mit einem Omega-3-Index von unter 4 % haben ein 10-fach höheres Risiko für einen plötzlichen Herztod als solche mit einem Index von über 8 %.

Depression: 42 Patienten mit einer schweren Depression wurden 9 Wochen lang mit Citalopram + 1.100 mg EPA/DHA oder Citalopram + Placebo behandelt. Die Patienten mit Omega-3-Fettsäuren hatten einen deutlich schnelleren Rückgang der Symptome.

Die Liste könnte noch fortgesetzt werden, was aber aus Platzgründen hier nicht möglich ist. Dafür gibt es in den folgenden 2 Büchern viele Links zu weiteren Studien und Indikationen:

Volker Schmiedel : Omega-3 – Öl des Lebens (FONA-Verlag, 2018)
Volker Schmiedel: Vitamine, Mineralstoffe & Co. (Thieme-Verlag, 2019)

Heruntergedrückte Menschen

“Deprimere” ist lateinisch und heißt herunterdrücken. Und Sie ahnen schon, was jetzt kommt. Der Zustand dahinter heißt Depression. Demnach sind depressive Menschen also heruntergedrückt. Und zwar nicht nur deren Seele, deren Geist, sondern auch deren Körper. Blöderweise hängen Geist und Körper doch immer irgendwie zusammen. Depressiven Menschen fehlt (die) Lebensenergie …

Ganz im Gegenteil zu Kindern. Die haben scheinbar unerschöpfliche Energie. Woran das wohl liegen mag? Am fröhlichen Geist natürlich, an der lachenden Seele. Das liegt am Gegenteil von heruntergedrückt, nämlich am hochgehoben. Die Lebensfreude, die Buntheit, mit der Kinder die Welt empfinden, das so viele Neue, was sie ständig herumrennen lässt, das ist das eigentliche Geheimnis der Kinderenergie.

Und was machen wir Erwachsene daraus? Nicht etwa eine Gebrauchsanleitung, sondern nehmen lieber Citalopram, Prozac usw.. Psychopharmaka also, die versuchen, den Menschen ein bisschen fröhlicher zu machen.

Nun hätte ich Ihnen da auch etwas anzubieten. Etwas Anderes und ganz Praktisches. Wie immer selbst ausprobiert. Denn wissen Sie: Ich kann mich an die Zeit der Depression (nach meinem schweren Unfall) sehr gut erinnern. Ein Ausweg also? Und da meine ich jetzt nicht unbedingt z.B. massiv Tryptophan und Zink, sondern

Switchen und Ketose.

Das hat’s bei mir gebracht. Und zwar auf Dauer. Hat nicht nur einen depressiven Zustand beseitigt, sondern mich noch viel weiter nach oben gehoben, wenn Sie verstehen.

Switchen, auf deutsch umschalten, hatte ich Ihnen ausführlich in den News vom 05.03.2008 erklärt. Switchen beruht auf der Tatsache, dass Sie immer nur einen Gedanken, immer nur 1 inneres Bild haben können. Nicht 2 oder gar 3. Also,

wechseln Sie einfach Ihr (dunkles) Bild oderihren negativen Gedanken !

  • Wenn Sie sich jetzt gerade dasitzen sehen als ein Häufchen Elend, dann schieben Sie dieses Bild doch einfach zur Seite und holen sofort ein ganz Anderes hervor. Ein von Ihnen gewünschtes Bild. Wo Sie glücklich waren, erfolgreich und zufrieden. Bei mir ist das meistens der Zieleinlauf beim Ironman Hawaii. Farbig, laut, groß. Das sind die 3 Bedingungen !
  • Und glauben Sie doch endlich jenem jungen Mann, der damals 40 Tage in die Wüste ging und fastete. In Wahrheit … wohl ketogen aß. Jedenfalls sein Gehirn sicher nicht mehr mit Zucker ernährte, sondern mit körpereigenen Ketonen. Der Beginn einer Weltreligion !

Will sagen: Ketose verändert Ihr Denken wirklich dramatisch. Sie müssten nur ein bisschen dabei bleiben. Ketonkörper verlangsamen die Gehirnströme. Genauso wie Meditation. Der erwünschte Effekt. In der Fachsprache eigentlich “adaptierte Ketose”. Denn Sie sehen mir das immer gleich viel zu ernst …

Geistige Gesundheit

Wovon hängt die eigentlich ab ? Schau ich in die entspannten Gesichter von Psychologen, Psychotherapeuten, Psychiatern und höre: Citalopram, Fluoxetin, Sertralin, Zoloft, Amitriptylin … alles Psychopharmaka ! Und wer die nicht bekommt oder (merkwürdiger Gedanke) zu wenig davon hat, der leidet dann an Depression, an Angststörung, an Panikattacken, an ADHD, an Schizophrenie. Das ist Schulmedizin heute !

Diese schönen Tabletten haben sich im Laufe der Jahre „heraus kristallisiert“, weil wir verstärkt auf den enormen Einfluss vom Neurotransmittern auf Verhaltensstörungen aufmerksam geworden sind. Noch längst aber haben nicht alle Fachleute verstanden, dass

es Neurotransmitter sind, die unsere geistige Gesundheit garantieren.

Neurotransmitter entstehen aus unserer Nahrung. Und es gibt genügend Psychiater auch in Deutschland, die verächtlich auf NEM (Vitamine, Mineralien usw.) herabschauen. Ihnen das Potenzial und die Heilkraft absprechen. Die glatt meinen: „Sie brauchen schon eine ordentliche Tablette, um so etwas Ernsthaftes wie eine Depression anzugehen.“

Aber wo kommen nun unsere Neurotransmitter her? Könnten Sie auch die Natur fragen oder ein Reh. Brauchen die Citalopram? Das Gehirn des Menschen ist eine Chemiefabrik, die rund um die Uhr Serotonin, Dopamin, Norepinephrin und andere Botenstoffe herstellt. Das Roh- bzw. Ausgangsmaterial für diese Synthesen sind Nahrungsstoffe. Noch einmal: NAHRUNGSSTOFFE! In erster Linie Aminosäuren, Vitamine, Mineralien … Wenn also Ihr Gehirn zu wenig dieser Nährstoffe bekommt, dann gibt’s eben auch weniger Neurotransmitter. Was das heißt, lesen Sie oben.

Ein Beispiel: Manche Patienten mit Depression haben eine genetische „Pyrrole disorder“, die in einem massiven Mangel an Vitamin B6 resultiert. Diese Menschen können also nicht genügend Serotonin herstellen, weil Vitamin B6 ein wesentlicher Co-Faktor beim Aufbau von Serotonin ist. Viele dieser Patienten sprechen dann sehr gut an auf Psychopharmaka. Stimmt. Tatsächlich „geheilt“ könnten sie aber auch mit genügend Vitamin B6 werden. Aber scheinbar klingt Vitamin B6 nicht ernsthaft genug, zu wenig spektakulär ?

Verstehen Sie bitte das Dilemma der Wissenden? Das zunehmende Wissen um Epigenetik zeigt uns, dass Nahrungsstoffe Gene an- und abschalten können! So verstehen wir heute z.B., dass Methionin als Bremser der Serotonin-Wiederaufnahme wirkt. Und dass Folsäure und Vitamin B3 die Weitergabe von Neurotransmittern an den Dopamin-Rezeptoren unterdrückt. Erstmals – durch die Epigenetik – sind wir in der Lage, Gene zu aktivieren, um korrekte Enzymmengen herzustellen.

Die meisten mentalen Störungen erweisen sich heute als genetisch oder epigenetisch und können als abnormale Aufnahme, Weiterverarbeitung oder Speicherung von den wichtigsten Nahrungsbestandteilen beschrieben werden. Daraus resultiert die Gewissheit, dass

eine Therapie mit NEM außerordentlich wirksam sein kann – ohne Nebenwirkungen !

Es werden dabei nämlich keine fremden Moleküle in den Körper gebracht wie bei Psychopharmaka. Dieser (neue) therapeutische Ansatz sollte doch im Laufe der Zeit Psychopharmaka überflüssig machen oder ?

QUELLE: walshresearchinstitute