Laufen und seine 12 Vorteile

Wenn man einmal einige Zehntausend wissenschaftliche Studien zusammenfasst, sozusagen auf den springenden Punkt bringt, dann bleibt Ihnen vor Staunen sehr wahrscheinlich der Mund offen. So ein Versuch ist mein Büchlein „Der kleine Laufcoach“ von 2017. Ein wunderbares, kleines Kompendium – geschrieben für den Sonntagvormittag.

Darin heißt es u.a. Laufen ist der Einklang von Meditation und Sport. Doch am verblüffendsten sind für mich die Ergebnisse auf S. 22/23. Die 2 Seiten sind mir echt ans Herz gewachsen. Wohl jede Woche lasse ich sie erneut auf mich einwirken. Möchten Sie wissen, was dort steht ? Was Laufen tatsächlich bringt ? Na dann schieße ich los !

Was ernten Läufer ?

MEHR GEHIRN: Das bekommt 100 % mehr Sauerstoff (gemessen und bewiesen!). Das hält wach, erhöht die Konzentration und Leistungsfähigkeit. Botenstoffe schärfen das Gedächtnis, verbessern das Lernen, toppen die Kreativität. Und: Laufen hält das Gehirn jung – denn das neuronale Netz, die Verknüpfungen zwischen den Gehirnzellen nehmen zu. Der erste physiologische Beweis, dass „forever young“ längst Realität ist.

BESSERES IMMUNSYSTEM: Die Anzahl der Killerzellen steigt an und diese werden auch viel aggressiver im Kampf gegen Viren, Bakterien und Krebszellen. Ja, man kann selbstverständlich vor jeder Erkältung davonlaufen und sogar dem Krebs. Gewusst ?

MEHR LEBENSFREUDE: Laufen hilft gegen fast jede Angst. Ist – auch international anerkannt – das stärkste Antidepressivum.

STARKES HERZ: Das wird kräftiger, bringt mehr Leistung, kann sich schneller erholen – schlägt für ein längeres Leben. Laufen mindert Arteriosklerose und beugt so einem Infarkt vor. Laufend bastelt man sich natürliche Bypässe !

ELASTISCHE BLUTBAHNEN: Laufen reinigt das Blut, normalisiert den Blutdruck, senkt den Cholesterinspiegel und hält den Blutzucker konstant. Das alles beugt nachweislich Diabetes vor. Und: Laufen reduziert die Harnsäure – das bewahrt vor Gicht. Meine ganz persönliche Erfahrung.

EINE (LÄUFER-)LUNGE: Die versorgt den Körper mit 1.000 % mehr Sauerstoff (gemessen und bewiesen !). Je mehr Sauerstoff, desto mehr Leistung bringt man. Desto vitaler ist der Mensch.

MEHR POTENZ: Läufer sind standfester. Die können immer – naja, sagen wir fast immer. Warum ? Grund ist der phänomenale Anstieg des Power- und Libido-Hormons Testosteron. Das haben auch Sexualberater herausgefunden. Die legen ihren „Problempärchen“ auch Laufen ans Herz. Frauen übrigens profitieren in 2-facher Hinsicht: 1. durch den potenteren Partner und 2. vom Stressabbau.

IDEALGEWICHT: Eine schlanke Linie bekommt man durch fettverbrennende Enzyme. Durch das Laufen verbrennt man Fett nicht nur nach dem Morgenlauf, sondern auch den ganzen Tag – sogar im Schlaf.

MEHR LEBENSENERGIE: Man wird von der Ente zum Jaguar, von der Ameise zum Adler !

KRAFTIGERE MUSKELN: Laufen aktiviert 70 % der Muskulatur. Plötzlich erwacht der ganze Körper, denn die Muskeln sind der „forever young“-Hebel: Sobald die wachsen, schwindet das Fett, die Haut wird straffer, die Knochen, Gelenke und Organe werden kräftiger. Man wird täglich jünger und gesünder !

KNOCHEN- und GELENKSSCHUTZ: Laufen schützt die Knochen vor Osteoporose, die Gelenke vor dem Verschleiß. Laufen beugt Rückenschmerzen, Arthrose und Knochenbrüchen vor. Kreuzweh oder Knieschmerzen haben ihren Ursprung im Sitzen, nicht im Laufen !

Und zum Abschluss der wohl überraschendste Laufgewinn:

MEHR ZEIT: Sie haben für’s Laufen keine Zeit ? Dann haben Sie es sicher noch nie probiert, denn Läufer GEWINNEN Zeit. Kurz erklärt: Man braucht weniger Schlaf. Oder philosophisch gesprochen: „Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.“ (Seneca)

Und jetzt gehen Sie laufen – oder ?

Vitamin D erhöht das gute Cholesterin

Das ist der gute Anteil Ihres vielleicht “zu hohen” Cholesterins – und natürlich erwünscht ! Und wenn die Herren Beckenbauer und Netzer über ihre zahlreichen Bypässe scherzen, so überspielen damit eine Angst. Oder zumindest eine Sorge. Nämlich die, vor dem nächsten Herzinfarkt. Der kommt so sicher wie das Amen in der Kirche. Fragt sich nur, wann.

Falls Sie dieses “Spielchen” nicht mitmachen wollen – Herzinfarkt ist immer noch die häufigste Todesursache in Deutschland – empfehle ich Ihnen, sich um Ihr

HDL-Cholesterin

zu kümmern. Das ist, wie schon erwähnt, der gute Anteil vom Cholesterin. Weil tagtäglich drückt Sie Ihr schlechtes Gewissen und dann berichten mir über Ihr „hohes Cholesterin“. Ärgert mich jedes Mal. Weil ich dann bei Ihnen vielleicht 300 mg% Cholesterin finde. Eine hohe Zahl, richtig. Wenn dann aber der gute Anteil HDL-Cholesterin 90 mg% beträgt, erkläre ich Ihnen:

  • Sie haben nur deshalb ein hohes Cholesterin, weil der gute Anteil so erfreulich hoch ist.
  • Der Quotient zwischen Cholesterin und HDL wäre nämlich 3,3. Jeder Wert unter 5 gilt als ungefährlich. Selbst nach strengsten USA-Kriterien ist man mit unter 4 aus dem Schneider.

Das wissen Sie oft nicht. Hat Ihnen Ihr Hausarzt auch nicht gesagt. Finde ich gar sträflich. Also bitte:

Beschäftigen Sie sich mit Ihrem HDL-Cholesterin !

Dazu waren mir bislang nur 2 natürliche Wege bekannt, HDL-Cholesterin zu steigern, wenn es tief ist. Heißt, unter 40 mg%, lag:

  • Tägliches Laufen (besser noch Rennen)
  • Omega-3 in der richtigen Dosis

Durch tägliches, sehr flottes Laufen kann man in der Tat sein HDL-Cholesterin von nur 35 mg% (Sollwert ist über 40) auf 95 mg% anheben. Damit wäre man sozusagen gerettet.

Nun stand schon im J Am Coll Cardiol 54:585 (2009) – also vor fast 10 Jahren – ein 3. Weg. Eine 3. Möglichkeit, HDL-Cholesterin ohne große Mühe anzuheben. Nämlich mit

VITAMIN D.

Schon vorher wusste man, dass Menschen mit einem ganz tiefen Vitamin D-Spiegel ein Herzinfarktrisiko von 31 % haben, Menschen mit dem höchstem Vitamin D-Spiegel von nur mehr 10 %. Dann hat man genauer nachgemessen und gefunden, dass zwischen dem Blutspiegel von Vitamin D und dem Blutspiegel HDL-Cholesterin eine enger linearer Zusammenhang besteht. Nämlich

für jeweils 20 ng/ml Vitamin D mehr steigt HDL-Cholesterin um 4 mg%.

Damit Sie das richtig einschätzen können: Steigt HDL nur um ein einziges mg% an, so bewirkt das bereits eine Reduktion des Risikos von koronarer Herzkrankheit um 5 %.

Wenn Sie also Ihr Vitamin D von 20 ng/ml auf meinen persönlichen Wert von 80 ng/ml anheben, dann verringert sich Ihr Risiko einer Herzkrankheit um

60 %.

Und wenn Sie dann noch ein bisschen Omega-3 konsumieren, ein bisschen joggen, sich an die gewünschten 15 % Körperfett annähern, ja dann haben Sie die Gewissheit, nicht an Herzinfarkt zu sterben !

Sehen Sie, das ist Frohmedizin! Denn gleichzeitig hat man damit auch Autoimmunerkrankungen unterdrückt. Ist vielleicht sein Asthma losgeworden. Hat, wie ein Kollege mir berichtet, mit der “Stellschraube” Vitamin D auch seine Psoriasis besiegt (nach 20 Jahren !).

Es fehlt Vitamin C

Skorbut ist tödlich, weil dabei der Körper buchstäblich auseinander fällt. Genauer gesagt: Das Bindegewebe (Kollagen) löst sich auf. Und Kollagen ist das häufigste Eiweiß im Körper. Nennt sich Gerüst-Eiweiß. Ist essentiell in den Knochen, Knorpeln, den Zähnen, Sehnen, der Haut, in den Organen (Leber, Milz, Niere, Lunge) und – ganz besonders wichtig – in den Blutgefäßen. Darauf will ich hinaus !

Löst Kollagen sich auf, zerfallen nämlich alle diese Strukturen. Die Gelenke gehen kaputt, die Arterien „zerbrechen“ und degenerieren, Sie bekommen blaue Flecken, weil die kleinen Gefäße unter der Haut zerreißen (übrigens: im ganzen Körper!) und die Zähne werden locker, fallen aus. Sie sterben. Die Ursache: Es fehlt Vitamin C !

Ohne Vitamin C können Sie kein Kollagen aufbauen.

Vitamin C brauchen Sie für ein Enzym, das die einzelnen Kollagen-Fasern mit Hilfe von LYSIN aneinanderklebt. Ohne Vitamin C klebt dann aber nichts mehr, sondern zerfällt alles. Buchstäblich der ganze Körper. Ist das nicht fürchterlich aufregend, was so ein kleines bisschen Vitamin C alles anrichten kann. Wenn Ihre tägliche Dosis nicht stimmt? Dabei ist die tägliche Einnahme von Vitamin C doch wohl das Banalste, was ein vernünftiger, gesunder Mensch tut. Sollte man meinen …

Weil der Mensch Vitamin C eben nicht selbst bilden kann, im Gegensatz zu praktisch allen Tieren. Die erleben keinen Skorbut. Keinen Zerfall des Körpers. Nur der Mensch. Ich meine, der unvernünftige Mensch. Zum Beispiel der Raucher. Ist das einzige “Säugetier”, das im Blut kaum noch Vitamin C aufweist. Und fragen Sie mal Ihren Zahnarzt, wie es denn so im Mund von Kettenrauchern ausschaut.

Der eigentliche Witz kommt jetzt: Aus Kollagen besteht auch die Innenseite der Blutgefäße. Und wenn die Risse bekommt (Stichwort Kohlenhydrate), kann sich dort

Lipoprotein (a)

festsetzen. Nennen wir dann Arteriosklerose. Und wenn die zunimmt, heißt es dann oft Herzinfarkt und noch später Tod. Übrigens die häufigste Todesursache der Deutschen.

Studien über die Bedeutung von Vitamin C für den Menschen gibt es praktisch nicht !

Aus durchsichtigen Gründen: Vitamin C ist nicht patentierbar. Da verlieren Pharmafirmen sofort das Interesse. Also müssen meistens Meerschweinchen herhalten, die auch kein Vitamin C bilden können. Haben den gleichen Enzymdefekt wie der Mensch … Und da stellte man fest, dass

  • Meerschweinchen mit Vitamin C freier Kost Arteriosklerose bekommen
  • Meerschweinchen mit Vitamin C reicher Kost Arteriosklerose nicht bekommen.

Sie finden hier also die biochemische Begründung, warum uns Vitamin C vor Herzinfarkt schützt. Der 2-fache Nobelpreisträger Linus Pauling, berühmt geworden für die Entdeckung der „chemischen Bindung“, sah das Ganze von höherer Warte aus:

Arteriosklerose ist ein Versuch des Körpers, mit Hilfe von Lipoprotein (a) Risse in der Arterienwand zu reparieren. Erst wenn Sie nichts tun, wenn Sie kein Vitamin C nehmen und der Prozess anhält, nennt man die überschießende Reaktion (tödliche) Arteriosklerose.

Für Pauling ist also die Arteriosklerose am Herzen schlicht und einfach

chronischer Skorbut.

Hat lange darüber nachgedacht und auch die Rolle von Lysin und auch Prolin erforscht. Das Resultat ist das sog.

Linus Pauling-Protokoll

zur Verhinderung des Herzinfarktes: TÄGLICH 6 g Vitamin C, 5g Lysin, 3 g Prolin und rund 270 mg Vitamin E. Täglich. Da hätten wir sie wieder, die Molekularmedizin.

Die sich wohl kaum durchsetzen wird. Die Begründung lese ich soeben in einem amerikanischen Buch: Zum profitabelsten Zweig eines Krankenhauses in den USA zählen Koronar-Angiografie, Angioplastik, Stents und Bypass-Operationen. Hielte man sich an das Linus Pauling-Protokoll, dann würden diese Geldquellen versiegen. Und wenn Sie dann noch täglich laufen würden und vielleicht sogar auch noch auf Mehl und Zucker verzichten würden, dann wär’ sie da, die Katastrophe für einen ganzen Industriezweig.

Sozusagen die Gesundheit des Menschen als Katastrophe …