Medizinwitz des Tages 8. Januar 2020

Laut Deutschem Krankenhausinstitut finden aktuell 75 % der fast 2.000 Kliniken in Deutschland keine Mediziner für ihre freien Stellen.

Jofofodo AG am 08.01.2020

Trotz allen Geredes über den Bürokratieabbau geschieht in Österreich praktisch jeden Tag das Gegenteil. Ständig neue Gebote und Verbote engen den Handlungsspielraum der Hausärzte immer mehr ein. Diese verbringen mittlerweile mindestens genauso viel Zeit mit Bürokratie wie der medizinischen Betreuung von Patienten. … Österreichs Hausärzte leben in einem System absoluter Leistungsfeindlichkeit, das von denen zäh verteidigt wird, die am meisten davon profitieren. Konkret bedeutet dies, dass man bei höheren Fallzahlen und der Bereitschaft mehr zu arbeiten auch noch durch signifikante Honorarabschläge bestraft wird.

Österreichischer Hausärzteverband am 08.01.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

In Österreich kommen auf 1.000 Einwohner 4 Ärzte

In Österreich kommen auf 1.000 Einwohner “nur” 4 Ärzte, moniert die Ärztekammer Wien in einer Aussendung und fordert daher einen „Masterplan Medizinernachwuchs“. Genügend Nachwuchs, um „eine fundamentale Versorgungskrise“ abzufangen, sei nämlich nicht in Sicht. So gebe es an Österreichs Medizinuniversitäten seit gut 10 Jahren jedes Jahr rund 1.700 Absolventen, allerdings mit stetig steigendem „Ausländeranteil“. Und darüber hinaus bleibe Österreich laut dem Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer, Thomas Szekeres, noch dazu „ein Exportland von Medizinern“.

Streikschulung der Ärztekammer Wien am 7. Sept. 2016. (Foto: ÄK Wien / S. Seelig)
Streikschulung der Ärztekammer Wien am 7. Sept. 2016 im Festsaal der WU Wien. (Foto: ÄK Wien / S. Seelig)

Der Bundeshauptstadt Wien würden 2030, also schon in 14 Jahren, 3.000 bis 4.000 Ärzte fehlen. „Der Befund ist eindeutig: Über 60 % der Kassenärzte werden in den nächsten 10 Jahren das gesetzliche Pensionsalter erreichen“, weiß Johannes Steinhart von der Österreichischen Ärztekammer. So gerechnet gebe es in Wien aktuell noch 730 Hausärzte, 2030 dann jedoch nur mehr 190. „Schon im Jahr 2025 kommen auf einen Allgemeinmediziner 3.338 Patienten und auf einen Facharzt 2.914 Patienten.“

Die Gesundheitspolitik dürfe, so der Ärztevertreter, auch die immer wichtigere Rolle des Wahlarztes nicht übersehen. Ohne diese würde der niedergelassene Versorgungsbereich schon jetzt nicht mehr funktionieren. „Um aber weiter 100 % im Beruf geben zu können, braucht die Ärzteschaft neben dem passenden Umfeld auch die richtigen Bedingungen“, fordert Steinhart. Dazu gehöre u.a. die Streichung von zeitraubenden bürokratischen Auflagen genauso wie ein Ende der Deckelungen und Degressionen im niedergelassenen Bereich.