Trockenblutanalyse

Das ist die modernste Form der Blutanalyse und geht im Prinzip wie Online-Shopping. Von zuhause aus, gemütlich im Sessel sitzend. Also nix mehr mit (wochenlang) auf den Termin beim Arzt warten, dann im Wartezimmer sitzen, dann kurze Blutabnahme und schließlich … endlich die Werte. Die Zahlen. Die Sie als privilegierter, hier geschulter Mensch auch selbst deuten können.

Bemerkenswert ist übrigens, dass Sie diesbezüglich präzise so viel wissen wie der Arzt. Sie haben durch diese News hoffentlich gelernt, was in Ihrem Lebenslauf nicht vorgesehen war. Nämlich

selbst die eigenen Blutwerte deuten.

Online ist hoch modern. Geht jetzt auch mit Trockenblut. Ist vielleicht ein ungewöhnlicher Begriff, heißt aber nichts weiter, als dass Sie sich in die Fingerkuppe stechen, dann ein winziges Tröpfchen Blut auf Spezialpapier verteilen, und schließlich dieses Papierchen einschicken. Alles Weitere macht das Labor.

Derzeit gibt es folgende Varianten:

  • Aminogramm-Bluttest mit sämtliche Aminosäuren
  • Mineralien-Bluttest mit sämtlichen Mineralien (auch Jod, Zink, Selen)
  • Schwermetall-Bluttest mit u.a. Silber und Thallium
  • Fitness-Bluttest mit Aminosäuren, aber auch Kreatin, GABA, Vitamine A+D

Sind Sie Interessiert ?

Diese Trockenblut-Tests basieren auf dem Analyseverfahren Flüssigchromatographie, gekoppelt an die Massenspektrometrie. Klingt ziemlich kompliziert. Wichtig ist für Sie:

Die Blutwerte werden DIMENSIONSLOS im Trockenblut gemessen. KÖNNEN ALSO NICHT MIT DEN NORMALEN WERTEN NORMALER LABORS VERGLICHEN WERDEN !

Dimensionslos bedeutet, Sie brauchen keine Messeinheit. Der gemessene Wert wird einfach Referenzwerten gegenüber gestellt, die durch ein zertifiziertes Labor vorher erhoben wurden. Dadurch ist es möglich, das Ergebnis in einer Skala von 1 bis 100 darzustellen. Dieses Verfahren ist in der Labordiagnostik für Trockenblut üblich. Klassisch kennt man es aus dem Neugeborenen-Screening (den kleinen Wichten kann man bekanntlich schwer eine Spritze voll Blut abnehmen …).

Soll heißen: Diese Methode ist seit Jahrzehnten bewährt.

QUELLE:  www.foryouehealth.de

Threonin

Ist eine der 10 lebenswichtigen Aminosäuren. Von Threonin habe ich eine eigene Vorstellung entwickelt. Im Verlauf von 15 Jahren aus einzelnen Wissensteilchen zusammengestellt. Weicht ab von der üblichen, nachlesbaren Fassung. Demnach ist Threonin Ihr heimlicher Freund. So im Hintergrund. Gibt – mir jedenfalls – immer wieder einen Stupser und erinnert mich, wenn ich etwas grundfalsch mache.

Grundfalsch? Was könnte das sein? Sehen Sie: So wünschte ich mir eine Medizinvorlesung an der Universität. Übersicht. Das Wichtigste zuerst! Und was ist das Wichtigste?

Können Sie ableiten von der Tatsache, dass die häufigste Todesursache Ihre Blutgefäße betrifft. So 40 bis 50 % von Ihnen sterben am Herzinfarkt, Schlaganfall usw. Und warum? Das wissen Sie inzwischen: Sie verletzen permanent die Innenseite Ihrer Blutgefäße. Die werden dann rissig, rau, entzündet und: Jetzt kann sich dort etwas ablagern !

Das tut es auch. Es lagert sich dort Lipoprotein (a) ab und LDL. Diese 2. Vor denen man sich – oft – nicht einmal schützen kann. Heißt also:

Halte Deine Blutgefäße an der Innenseite rein, gesund, glatt !

Am besten wie Teflon. Und genau dafür ist unser heimlicher Freund „Threonin“ da. Der sagt Ihnen, ob Sie Ihren Alltag richtig oder falsch machen. Immer dann nämlich, wenn Sie‘s falsch machen, wenn Sie in chronischen Stress geraten, zu viel freie Radikale produzieren, damit die Innenseite Ihre Blutgefäße beschädigen, immer dann

hilft Ihnen Threonin.

Repariert. Glättet. Kittet die Risse an Ihren Blutgefäßen. Wird dabei aber natürlich verbraucht. Also sinkt der messbare Blutspiegel von Threonin. Und das wiederum messen wir im Aminogramm. Bei einem niedrigen Threonin weiß ich: Da ist Entzündung, Stress. Da leiden die Blutgefäße. Konsequenz: Häufigste Todesursache !

Die Lösung ahnen Sie vielleicht schon? Sie könnten Entzündung beseitigen, Stress beseitigen. Also meditieren, Omega-3 schlucken uvm. Threonin in großer Menge zu sich nehmen, das funktioniert auch.

Für gewöhnlich finde ich bei Ihnen zunächst Lipoprotein (a) und sehe dann 2-3 Tage später im Aminogramm den Threoninmangel. Ich erschrecke dann regelmäßig. Sie erschrecken (leider) nicht !

Gehen Sie doch mal in eine Uniklink und lassen sich Blut abnehmen. Sagen wir, wegen Herzbeschwerden. Glauben Sie, dass dabei diese 2 zentralen Risikofaktoren mitbestimmt werden? Sie kennen meine Antwort …

Allergien sind heilbar

Das stand schon in den News vom 01.03.2012. Sie erinnern sich? Und da hatte ich Ihnen gebeichtet, dass Allergien auch für mich als unheilbar galten. Sind messbar genetisch verankert und begleiten einen durchs ganze Leben. Das stimmt sogar. Nun sind Allergien aber tatsächlich heilbar. Hatte ich, wie gesagt, so gar nicht gelernt. Und warum weiß ich das heute? Weil Sie mir das aus und in der Praxis berichten.

In der Medizin zählt einzig und allein die Heilung.

Wer heilt, hat recht. Und wenn Ihre Allergie nicht wieder kommt, dann ist Allergie eben heilbar. Auch wenn die Schulmedizin das niemals akzeptieren wird. Sie können – rein medizinisch gesehen – sogar schwer krank sein oder an irgendeiner exotischen Krankheit leiden. Wenn Sie davon nichts merken, keine Schmerzen haben, täglich Sport treiben, dann … kann Ihnen das doch völlig egal sein. Oder?

Zeigt uns die E-Mail eines 50-jährigen Hobby-Läufers von heute. Der mir bestätigt, dass man Allergien sehr wohl in den Griff bekommen kann. Auch ohne Doktor, ohne Cortison, ohne Antihistaminika, ohne Desensibilisierung. Nämlich ganz einfach: Mit dem Prinzip von Hippokrates.

Mit der Natur. Mit der Ernährung.

Lesen Sie bitte mit: „Ich leide seit Geburt an einer Pollen-, Gräser- und teilweisen Nahrungsmittelallergie. Und was weiß ich nicht alles. Hab sogar Hyposensibilisierung versucht. Seit letztem Jahr nehme ich neben Xyzal täglich OPC in Verbindung mit hochdosiertem Vitamin C … und: Ich hatte heuer nahezu NULL Probleme mit der Blütezeit. Ich finde das phänomenal!“

Sie finden hier das Prinzip „Läuse und Flöhe“ wieder. Dieses Rezept hilft so manchem von Ihnen, anderen vielleicht gar nicht. Es sind immer verschiedene Stoffe, die vielleicht gerade fehlen und die – wenn aufgefüllt – dann heilen. Beim Allergiker ist Zink so ein Stoff. Wir haben da Dutzende solcher Briefe gesammelt und händigen sie nach der Blutabnahme jedem Allergiker aus, um ihm Mut zu machen.

Schon das Wissen, dass andere Menschen von der Allergie völlig befreit wurden, hilft weiter. Kann zum Ziel führen. Notfalls sogar durch einen, wenn Sie so wollen, düsteren Engpass genannt „no carb“.