Medizinwitz des Tages 29. Juni 2020

Beim 2. internationalen Spendenaufruf der EU für Impfstoffe und Behandlungen der durch das Corona-Virus verursachten Lungenkrankheit Covid-19 sind laut EU-Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen Hilfszusagen in der Höhe von 6,15 Mrd. € zusammengekommen. Damit belaufen sich seit 4. Mai 2020 die Zusagen im Rahmen des Spendenmarathons auf insgesamt 16 Mrd. €.

EU-Kommission am 29.06.2020

Covid-19 unterstreicht die Wichtigkeit der Zusammenarbeit von Medizin und Industrie.

GlaxoSmithKline Pharma GmbH am 29.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 28. Juni 2020

Deutschlands Ärzte schlagen Alarm: Noch immer bleiben Corona-bedingt Patienten zuhause, die eigentlich medizinisch betreut werden müssten. Diesen könnten gesundheitliche Nachteile drohen. 

Ärztenachrichtendienst Verlag-AG am 28.06.2020

Die Österreichische Gesundheitskasse nimmt ihre Kernaufgabe nicht wahr,  für eine vorausblickende Gesundheitsversorgung in Österreich zu sorgen. Davon sind über 7 Mio. Versicherte betroffen. Aber auch im Kassenarztbereich hat die ÖGK keine fortschrittlichen Visionen.

Österreichische Ärztekammer am 28.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 25. Juni 2020

Die Corona-Krise hat darauf aufmerksam gemacht, dass Diabetes keine Lebensstil-Erkrankung ist. Die ÖDG fordert daher strukturelle Änderungen im österreichischen Gesundheitssystem, um allen rund 800.000 Diabetikern in Österreich die Chance auf ein gutes Leben mit dieser Erkrankung zu ermöglichen.

Österreichische Diabetes Gesellschaft am 25.06.2020

In Deutschland wurde nunmehr die gewerbsmäßige Suizidhilfe erlaubt. Für eine solche Gesetzesänderung setzen sich in Österreich auch der Humanistische Verband Österreich und die neu gegründete Österr. Gesellschaft für ein humanes Lebensende ein. Der Staat hat auf Betreiben der Kirche viel zu lange am Sterbebett mitbestimmt.

Humanistischer Verband Österreich am 25.06.2020

In Österreich landen 27 % aller verbrauchten Spritzen und Nadeln sowie 73 % aller Pflaster mit medizinischen Wirkstoffen im Restmüll ebenso wie 18  % aller Medikamente in Tabletten- oder Kapselform. Zudem leeren 25 % der Patienten flüssige Arzneimittel in die Toilette oder ins Waschbecken anstatt sie zurück in die Apotheke zu bringen. Das ist eine sehr ernst zu nehmende Erkenntnisse und richtiggehend bedenklich.

Pfizer Austria GmbH am 25.06.2020

Allergiker können ihre Krankheitsursache nur mit einer Hyposensibilisierung behandeln, auch Allergie-Impfung genannt. Damit zählt die Insektengiftallergie zu den wenigen gefährlichen Erkrankungen, die sehr gut und auch langfristig behandelbar sind.

ALK-Abello Arzneimittel GmbH am 25.06.2020

Unnachahmlich ist der Workshop “Im Herzen berührt” mit Graziella Schmidt (1941*), bei dem freiwillige Probanden sowie die Anwesenden auf den Zuschauerstühlen Heilungsimpulse empfangen – durch scheinbar zufällige Bemerkungen, innige Gebete, geräucherten Salbei, berührende Klänge der Schamanentrommel und eine große Portion Humor, den Graziella aus tiefer, gelebter Weisheit schöpft.

18. DGH-Kongress vom 9. – 11. Okt. 2020 am 25.06.2020

Für Menschen mit Insektengiftallergie können vermeintlich harmlose Situationen böse enden. So etwa das Entsorgen des Hausmülls: Halten sich nämlich Wespen oder andere Insekten an der Mülltonne auf und fühlen sich gestört, können diese zustechen. Für Insektengiftallergiker hat das potenziell lebensgefährliche Folgen.

ALK-Abello Arzneimittel GmbH am 25.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 23. Juni 2020

Über das Krankheitsbild Diabetes wird hauptsächlich problemorientiert gesprochen.

Österreichische Diabetes Gesellschaft am 23.06.2020

Wenn vegane Patienten eine medikamentöse Therapie ablehnen, so ist das zwar ethisch verständlich, kann medizinisch allerdings zum Problem werden. Denn eine nicht erfolgte Medikamenteneinnahme kann den Behandlungserfolg beinträchtigen und sogar die Erkrankung verschlimmern.

Vitalfunktion GmbH am 23.06.2020

Viel Bewegung auf einmal ist nicht automatisch besser.

Institut für Biomedizin des Alterns (Universität Erlangen) am 23.06.2020

Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer 1 in Deutschland und bei 25 % der Arbeitnehmer bereits chronisch. Zudem fühlen sich 86 % der Angestellten im Arbeitsalltag gestresst.

pronova BKK am 23.06.2020

Fit für den Alltag: Schon ganz wenig Bewegung hilft. Auf Dauer tragen nämlich schon kleine “Bewegungshäppchen” dazu bei, die körperliche Fitness zu erhalten. Das kann ein kurzer Spaziergang um den Häuserblock sein, ein bisschen Gartenarbeit oder auch Geschirrspülen.

Senioren Ratgeber am 23.06.2020

Rechtzeitig erkannte und ausreichend dermato-chirurgisch entfernte Melanome (Exzision) können eine vollständige Heilung bedeuten.

Österreichische Krebshilfe Steiermark am 23.06.2020

Nur 25 % der deutschen Männer über 50 wissen, wozu die Prostata dient. Das ist bedenklich. … Insbesondere die chronische abakterielle Prostatitis ist für viele Männer ein unbekanntes Leiden.

Ifemedi am 23.06.2020

“Pure Encapsulations” erzeugt seit rund 30 Jahren hochwertige Reinsubstanzen und gilt damit als das Original purer Mikronährstoffe.

pro medico Handel GmbH am 23.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 22. Juni 2020

Es gibt viele Fragen, die ein Mediziner nicht beantworten kann. Beispielsweise, wenn es um die Verhältnismäßigkeit der Mittel geht.

Universität Bonn am 22.06.2020

Österreich muss weiterhin wachsam und verantwortungsvoll bleiben. Das Corona-Virus ist nach wie vor unter uns ! Es hat auch nichts von seiner Gefährlichkeit verloren und kann jederzeit wieder in einem größeren Stil ausbrechen. … Bislang wurden in Österreich pro 100.000 Einwohner jeweils 195 positiv auf Corona getestet.

Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober am 22.06.2020

Die derzeit einzige gezielte Therapieoption bei Covid-19 ist die passive Immunisierung durch Blutplasma von bereits genesenen Patienten, sprich Rekonvaleszentenplasma. Selbst eventuell dabei auftretende Nebenwirkungen sind gut beherrschbar. Personen, die schwer erkrankt waren und wieder gesund sind, haben eine große Menge Antikörper gebildet. 

Österreichische Ärztekammer am 22.06.2020

Wie schon der Österreichische Verband der Impfstoffhersteller begrüßt auch der Pharmig die Pläne der EU-Kommission, im Rahmen einer “EU Vaccines Strategy” die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid-19 mit 2,7 Mrd. € zu unterstützen.

Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs am 22.06.2020

Der Bedarf an Psychotherapie in Österreich steigt massiv, gleichzeitig aber ist sie für immer weniger Menschen finanziell leistbar. Dabei ist die Psychotherapie schon seit über 100 Jahren das Mittel der Wahl zur Behandlung psychischer Erkrankungen und Leidenszustände. Der ÖBVP geht davon aus, dass es derzeit für gerade einmal 0,8 % der Österreicher Psychotherapie auf Krankenschein gibt. Der Rest muss entweder lange warten (Kontingentierung als historisches Relikt !) oder in die eigene Tasche greifen.

Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie am 22.06.2020

Das Wesen einer Pandemie ist, dass das eigene Handeln nicht nur Auswirkungen auf die persönliche Gesundheit hat. Vielmehr soll eigenverantwortliches Handeln – anders als das Wort auf den ersten Blick impliziert – vor allem andere schützen und die Verbreitung des jeweiligen Virus möglichst hintanhalten. Es geht also vor allem um das permanente solidarische Verhalten. Und das, ohne zu wissen, ob man überhaupt ansteckend ist.

ORF.at am 22.06.2020

Glatte Haut für mindestens ein Jahr schafft man, wenn auch der untere Bereich der Haarwurzel zerstört wird. Dies geschieht mit Blitzlampe und Laser und funktioniert am besten bei heller, ungebräunter Haut im Winter. Blitzlampen werden für die Enthaarung größerer Flächen eingesetzt, allerdings bergen sie die Gefahr, die Haut zu verbrennen. Mit dem Laser kann der Hautarzt das Haar ganz gezielt entfernen.

Apotheken Umschau am 22.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …