Nur 11 % der Deutschen nehmen sofort Schmerzmittel

Nur 11 % der Deutschen, die ein rezeptfreies Medikament kaufen, wenden es auch sofort an. Und gar 40 % warten zunächst sogar ab, ob die Schmerzen zunehmen. Das ergab eine Umfrage von Bayer Vital, die auch Unterschiede zwischen Männern und Frauen ausmachte. So würden Frauen prinzipiell öfter zu Aspirin & Co. greifen als Männer und zwar, weil sie (1.) „im Alltag nicht ausfallen“ wollen (50 % versus 38 % der Männer) sowie (2.) für einen „wichtigen Termin fit sein“ wollen (44 % vs. 30 %). Frauen lesen aber auch mit 74 % öfter den Beipacktext als Männer (63 %), ergab die Studie.

Der Fehleinschätzung, wonach Schmerzen abhärten würden, unter-liegen allerdings beide Geschlechter gleich. Knapp ein Drittel aller Befragten verzichtet darum auf Schmerzmedikamente, was laut Uwe Gessner von Bayer Vital nicht ratsam ist: „Schmerzen auszuhalten kann Folgen haben, denn eine ständige, intensive Reizung der Sensoren kann zu einer Sensibilisierung der Nervenzellen führen.“ Der Körper würde nämlich „eine Erinnerungsspur“ für die Empfindung bauen und eine Art Schmerzgedächtnis anlegen. „Selbst bei verhältnismäßig leichten Reizungen kann er dann mit dauerhaften Schmerzsignalen an das Gehirn reagieren – auch wenn der Auslöser bereits verschwunden ist.“