Sie könnten alles nachlesen

Die heutige E-Mail des Tages über ein unbezahlbares Geschenk möchte ich Ihnen gleich 3 Mal erzählen. Unter jeweils verschiedenen Aspekten. Diese E-Mail einer Ärztin ist mir spontan ins Herz gewachsen. Die Dame kommt auch in wenigen Worten auf den Punkt. Zum Kern aller Wünsche, Vorstellungen und Träume. Und wie erahnt man die ? Eben nicht auf dem Weg der Philosophie. Obwohl all die großen deutschen Philosophen, sehr, sehr kluge Leute, dicke Bücher verfasst haben.

Die hier zitierte Dame hatte ein „Erweckungserlebnis“ und dann … GEHANDELT. Genau das unterscheidet sie von all den klugen Philosophen.

GEHANDELT… und damit das Leben verstanden !

Herumsitzen, durchdenken, nachdenken und jammern, das hat‘s noch nie gebracht. Doch nun wieder zurück zur E-Mail. Die beginnt mit einer bemerkenswerten Feststellung:

Die Corona-Krise hat mir etwas zutiefst Wertvolles geschenkt: Das tiefgreifende, überwältigende und urplötzliche Verstehen, was für ein unbezahlbares Geschenk mein Körper ist ! Eines Abends stand ich vor dem Spiegel und da traf mich die Erkenntnis wie ein Blitzschlag: Ich bin so gut wie nie krank. Ich habe vor diesem Schnupfenvirus 0 Angst. Und obwohl ich meinen Körper nun schon seit vielen vielen Jahren eigentlich mit Müll füttere, dient er mir trotzdem jeden Tag mit all seinen Kräften ! Was für ein Geschenk ? Unbezahlbar !

Doch seit jenem Abend im März hat die Dame umgedacht und auch gehandelt:

  • Ernährt jetzt ihren treuen Körper „no carb“, also ohne Müll.
  • Schenkt ihm die besten NEMs.
  • Genießt Eiweiß-Shakes.
  • Hat trotz Kniebeschwerden „das lächelnde Joggen begonnen“ (danach übrigens kaum mehr Knieschmerzen !).

Das Resultat ?

All meine Wehwehchen wie Rückenschmerzen, starke Muskelverspannungen am Morgen, trockene Haut und vor allem leichte Wortfindungsstörungen (stressbedingt !) sind komplett verschwunden. Hätte ich mir “meine Zipperlein” auf Anraten meiner Tochter zu Beginn der Lebensumstellung nicht aufgeschrieben, so wüsste heute gar nicht mehr, dass da irgendetwas gezwickt hat …

Genau so ein Erfolgserlebnis wünschen sich so viele von Ihnen. Ich weiß das, weil Sie mich tagtäglich wegen dieser Beschwerden konsultieren. Und ich mich immer wieder nur wundern kann, denn die Lösung all Ihrer Probleme ist schon längst da. Ist sooo einfach und soo eindeutig. Verzeihen Sie, also was denn noch ? Sie könnten alles 1:1 aus diesen News kopieren …

Doch ich habe schwer den Eindruck, dass Sie diese täglichen News, diese Webseite nicht zu schätzen wissen ! Ich meine diese mittlerweile viele Tausenden Berichte. Die alle nur möglichen Beschwerden behandeln. Mit einem Wort: Alle IHRE Beschwerden, derentwegen Sie mich besuchen kommen, sind längst schriftlich erklärt. Alle aufgearbeitet. Sie müssten nur nachlesen – und vorher vielleicht das Stichwort in der Suche eingeben.

Tun Sie aber nicht. Lieber fahren Sie Hunderte Kilometer auf der Autobahn zu uns nach Roth. Dabei hätten Sie doch nur in den News nachzulesen gebraucht ! Noch eindringlicher beweist mir diese Feststellung das Forum auf www.strunz.com. Da spitze ich natürlich ab und zu hinein. Da wird bei wirklich unangenehmen Zuständen und Krankheiten verzweifelt (!) um Rat gefragt. Dabei sind die in den Strunz News längst, längst ausführlich behandelt worden.

Das alles verblüfft mich, ehrlich gesagt, immer wieder …

Medizinwitz des Tages 14. Mai 2020

Die Entwicklung von Medikamenten ist keine Autobahn, sondern ein steiler und steiniger Weg. Von 10.000 neu entdeckten Substanzen schaffen es nur 1-2 bis zur Marktreife. In der Regel dauert die Entwicklung eines Arzneimittels durchschnittlich 12-13 Jahre und kostet 2,2 Mrd. €. In Summe investiert die europäische Pharmaindustrie 35 Mrd. € pro Jahr in Forschung und Entwicklung, die österreichische Industrie immerhin 294 Mio. €.

Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie Österreichs am 14.05.2020

In einer Mitteilung haben die Empa und Swiss Textiles die neusten Entwicklungen zur Produktion von Textilmasken in der Schweiz bekannt gegeben. Diese sog. Community-Masken, die den Anforderungen der “National Covid-19 Science Task Force” der Eidgenossenschaft entsprechen, werden nunmehr von Unternehmen in der Schweiz produziert und auch verkauft.

Swiss Textiles – Textilverband Schweiz am 14.05.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

40 Jahre 30 bleiben

Altern beginnt mit dem 30. Geburtstag. Ab dann geht´s normalerweise bergab. Kein Witz, sondern ernst gemeint. Ist beweisbar nicht nur an Muskelschwund, Rückgang der Kraft, weniger Ausdauer und Nachlassen des Geists, sondern auch messbar an Ihren Hormonen, Ihren Genen. Deshalb lohnt es sich auch für Sie, liebe Leser, die Sie so etwa 40 Jahre alt sind, ernsthaft über ein „Stopp“ nachzudenken. Denn: Sie können 40 Jahre lang 30 bleiben. Messbar und längst bewiesen !

Und Sie können sich auch noch mit 70 Jahren in Richtung 26 zurückbewegen. Das WIE ist Ihnen zumeist klar, nur tun wollen Sie trotzdem nix! Damit sich das ändert, hier ein paar Sätze zum Nachdenken:

  • Wenn Sie sich unter einem älteren Menschen jemanden vorstellen, der in seinem Körper gefangen ist, weil er sich nicht gut bewegen kann, dann folgt daraus zwangsläufig, dass der Bewegungsdrang dieser Person zunehmen wird, sobald sie genug Kraft hat, um wieder aktiver zu sein.

Der entscheidende Punkt ist also die Kraft. Damit folgt dann der Bewegungsdrang. Dann folgt die Beweglichkeit und es knarren die Gelenke nicht mehr störend in öffentlichen Räumen.

  • „Wir haben schon oft beobachten können, wie Senioren zunächst mit sehr leichten Gewichten zu trainieren begannen und dann, binnen kürzester Zeit, genauso stark oder stärker wurden als ein durchschnittlicher 25-Jähriger“:

Sie haben meinen folgenden Satz nie richtig ernst genommen: Die 80-jährige Muskelzelle weiß nicht, dass sie 80 ist. Sie ist genauso trainierbar wie eine 20-jährige Muskelzelle. Ist biochemisch längst bewiesen.

  • Als sich zeigte, dass das Medikament Resveratrol (im Rotwein aus der Schale roter Trauben) eine teilweise Umkehrung der Alterung bei Mäusen (!) und Würmern (!) bewirkte, wurde es sofort als Anti-Aging-Mittel angepriesen – ohne den geringsten Beweis, dass es auch beim Menschen so wirken würde. Jedoch gibt es jetzt den genetischen Beweis beim Menschen, dass Krafttraining genau diese Anti-Aging-Wirkung stimuliert. Und was passiert?

Die meisten Menschen sind viel bereitwilliger, eine Tablette zu schlucken, in der Annahme, diese halte den Alterungsprozess auf, als selbst aktiv zu werden. Es gibt tatsächlich nur sehr wenige Menschen, die angesichts einer derartig sensationellen wissenschaftlichen Neuigkeit (Krafttraining ist es!) zu der Erkenntnis gelangen: Ich kann selbst etwas tun, ich muss es nur wollen; wenn ich mich anstrenge und an mir arbeite, dann schaffe ich das!

Tja, wenn wir nur nicht ständig so müde wären. Schon früh morgens. Wenn es uns nur nicht den ganzen Tag an Antrieb fehlen würde und abends dann die Lust. Wie Sie wissen, die häufigste Klage in meiner Arztpraxis. Und “Energie” in den Körperzellen ist auf der molekularen Ebene verankert: Kann mit Molekularmedizin aufgeweckt und sogar verstärkt werden. Darum die Blutanalyse ! Dazu noch ein ganz anderer Satz: “Alles” steht und fällt letztlich mit der inneren Einstellung. Man muss unabhängig vom Alter bereit sein, sich im Training anzustrengen, jedoch wird diese Einstellung in unserer Gesellschaft leider immer seltener. Warum wohl?

  • Da will ich doch einfach mal meine gewiefte Frau zitieren: Der fällt schon seit Jahren auf, dass auf deutschen Autobahnen nicht mehr wie früher aggressiv die linke Spur besetzt wird, sondern dass es immer mehr junge Männer sind, die langsam auf der mittleren Spur fahren. Sie sagt, denen fehlt Testosteron … Ich wiederum glaube, dass die über 1 Milliarde Pillen im deutschen Grundwasser und damit im Trinkwasser ihre Auswirkung hat. Das Östrogen mag den Damen egal sein, für Männern aber …