Medizinwitz des Tages 16. Juli 2020

Die langjährig gleichbleibende deletäre Tabakepidemie (samt Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Lungenkrebs) fordert in Deutschland jährlich rund  120.000 vorzeitige Todesfälle.

Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner am 16.07.2020

2020 kommen in Deutschland erstmals auch Arzneimittel mit Packungspreisen jenseits der Millionengrenze auf den Markt. Die weltweit teuersten Medikamente sind derzeit “Zolgensma” zur Behandlung der Spinalen Muskelatrophie mit einem Preis von 1,945 Mio. € pro Packung und “Zynteglo” zur Behandlung einer seltenen Form von Blutarmut mit 1,575 Mio. €.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 16.07.2020

Die Kosten der patentgeschützten Arzneimittel haben 2019 in Deutschland mit 21 Mrd. € erneut einen Höchststand erreicht. Damit kosten diese Medikamente fast die Hälfte der GKV-Arzneimittelkosten in Höhe von 44 Mrd. € auf diese Arzneimittel, die allerdings nur 6,5 % der Versorgung abdecken.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 16.07.2020

Die Entwicklung hin zu immer teureren Patentarzneimitteln, mit denen aber immer weniger Patienten versorgt werden, ist besorgniserregend und geht auch mit konstant hohen Gewinnmargen der international operierenden Pharmakonzerne einher: Die Gewinnmargen der umsatzstärksten Pharmafirmen erreichten 2019 weltweit im Schnitt 24,7 %.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 16.07.2020

2019 beliefen sich die gesamten Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland auf knapp 250 Mrd. €.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 16.07.2020

Die 3 umsatzstärksten Arzneimittel 2019 in Deutschland waren die Blutverdünner “Eliquis” (840 Mio) von Bristol-Myers Squibb,  “Xarelto” (761 Mio. €) von Bayer Vital und das Anti-Rheumatikum “Humira” (697 Mio. €) von AbbVie Deutschland.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 16.07.2020

Es ist zu kurz gesprungen, neue Arzneimittel als reine Kostenverursacher zu sehen.

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie am 16.07.2020

Die Sozialversicherung der Selbständigen in Österreich unterstützt den vorgeschlagenen Weg der Ärztekammer und appelliert an die Bundesländer, die Sozialversicherungsdaten mit den Spitalsdaten zu verbinden, um so die Suche nach einem wirksamen Covid-19-Arzneimittel zu unterstützen.

Sozialversicherung der Selbständigen am 16.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 17. April 2020

Das Impfen scheitert in der westlichen Welt oft an seinem Erfolg.

Stiftung Gesundheitswissen am 17.04.2020

Die Impfbereitschaft nimmt in Deutschland leicht zu. 2019 sind die Ausgaben der Krankenkassen für Impfstoffe um 16,4 % auf rund 1,5 Mrd. € gestiegen.

ABDA am 17.04.2020

Wegen der Angst vor einer möglichen Corona-Infektion im Spital bleiben die Menschen in Österreich lieber zu Hause, verschlechtern dadurch aber wegen der mangelnden Versorgung ihren Gesundheitszustand bzw. missachten erste Anzeichen einer schweren Erkrankung wie etwa Herzinfarkt.

Ärztekammer Wien am 17.04.2020

Vielen Patienten fällt es schwer, sich selbst ein Medikament ins Auge zu träufeln. Doch mit der richtigen Technik gelingt das ganz einfach. Wichtig ist, vor der Anwendung von Augentropfen unbedingt gründlich die Hände zu waschen. Anschließend in aufrechter Körperhaltung mit Blick nach oben vorsichtig einen Tropfen in den Bindehautsack träufeln. Das Fläschchen dabei senkrecht halten und mit der Spitze nicht die Haut berühren ! Allerdings hat mehr als ein Tropfen nicht Platz. Überschüssiges Arzneimittel wird wegen einer verstärkten Tränenproduktion sofort wieder ausgeschwemmt. Nach dem Einträufeln das Auge für einige Sekunden schließen und eventuell den Tränenkanal im Augenwinkel leicht abdrücken. Kontaktlinsenträger sollten während der Therapie mit Augentropfen vorübergehend auf die Brille umsteigen. … Zu den Pluspunkten von Augentropfen zählt, dass sie ohne den Umweg über Magen, Darm, Leber und Kreislauf direkt am Auge wirken.

Apotheken Umschau am 17.04.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 2. März 2020

Die Medikamente müssen der Heilung oder Linderung einer Krankheit dienen, um von Privatpersonen in Deutschland steuerlich absetzbar zu sein. Ausgaben für eine Krankheitsvorbeugung sind das in der Regel nicht. Kosten für Medikamente zählen dann zu den sog. außergewöhnlichen Belastungen. Dafür gibt es in der deutschen Steuererklärung auch eine eigene Anlage.

Vereinigte Lohnsteuerhilfe am 02.03.2020

Das neue Coronavirus Sars-CoV-2 hat Deutschland erreicht. Die Freie Ärzteschaft macht darauf aufmerksam, dass jetzt der Schutz des medizinischen Personals in den Krankenhäusern und Arztpraxen besonders wichtig ist. Die Ärztinnen und Ärzte sowie das medizinische Fachpersonal werden gebraucht, damit die zahlreichen “normalen” Patienten sicher behandelt werden können.

Freie Ärzteschaft am 02.03.2020

Von Akupunktur über Homöopathie bis hin zu Yoga: Alternative Therapieansätze werden in Deutschland zunehmend beliebter. Naturheilkundliche Verfahren basieren zwar oft nur auf Erfahrungswerten, jedoch sind diese wie im Fall der Akupunktur bisweilen Jahrtausende alt. … Statt von “Alternativmedizin” zu sprechen, bezeichnen Experten die Naturheilkunde lieber als “Komplementär- oder Integrativmedizin”. Diese legt dann Wert auf wissenschaftliche Belege und soll die sog. Schulmedizin  ergänzen.

Apotheken Umschau am 02.03.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 31. Oktober 2019

79 % der Deutschen sagen laut einer GfK-Umfrage, dass sie glücklich sind. 25 % halten sich sogar für sehr glücklich.

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH am 31.10.2019

Der Weltdiabetestag 2019 steht vor der Tür.

Österreichische Diabetes Gesellschaft am 31.10.2019

Auch wenn Prävention und ein gesunder Lebensstil in Deutschland schon lange Thema sind, sind die Erfolge gering. Der Anteil der Adipösen nimmt zu, der Anteil der Raucher sinkt kaum. Hingegen steigen die Ausgaben der Krankenkassen deutlich durch neue Medikamente, welche die Sekundärprävention verbessern.

Medical Data Institute GmbH am 31.10.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

2017 über 35 Mrd. € Kosten für 741 Mio. Packungen Medikamente in Deutschland

Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) für Arzneimittel sind 2017 in Deutschland um 3,1 % auf 35,2 Mrd. € weiter angestiegen. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) spricht dabei von einer „Wachstumsabschwächung im 3. Jahr in Folge“. Soll heißen, dass es 2014 noch 8,9 % waren, 2015 genau 5 % und 2016 noch 3,8 %. Im Jahr 2017 wurden in Deutschland sage und schreibe 741 Mio. Packung Medikamente verschrieben …

Foto: obs / ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Dabei habe sich jedoch die Anzahl der GKV-Versicherten um knapp 800.000 auf fast 73 Mio. erhöht, jedoch die Zahl der verordneten Packungen Medikamenten um 2,1 % auf 741 Mio. „verringert“. Laut DAV wurden vor allem Magensäureblocker wie Omeprazol und Pantoprazol seltener verschrieben. “Die Ausgaben für Arzneimittel in Deutschland steigen weiterhin, aber immer moderater”, sagt dazu der DAV-Vorsitzende Fritz Becker. Und: „Wenn mehr Patienten länger und besser leben können, darf man keine rückläufigen Ausgaben erwarten.” Laut Pro Generika seien mittlerweile auch 77 % der abgegebenen Medikamente Generika.