Vitamin E und Vitamin C

VITAMIN E schützt z.B. vor dem so typischen Gehirnschaden nach einem Schlaganfall. Bemerkenswert, nicht wahr ? Genauer gesagt die Tocotrienole, aus den Vitamin E zusammengemischt ist. Noch genauer: 8 Sorten Tocotrienole durcheinander.

Mit dieser Mischung Vitamin E wurde dann auch eine entscheidende Studie zum Thema Herzinfarkt gemacht. Mit dem Ergebnis:

400 IE Vitamin E verhindern Herzinfarkt zu 77 %.

Das kann übrigens kein Statin und auch sonst kein Medikament !

Nun aber haben Sie vielleicht noch einige Zeit bis zum 1. Herzinfarkt, sollten das aber dennoch wissen. Darum hier jetzt auch alle weiteren segensreichen Wirkungen der Tocotrienole schön der Reihe nach. Die wirken nämlich auch stark

  • antioxidativ, also gegen Angriffe durch freie Radikale. Vitamin E ist direkt in unseren Zellmembranen als Sicherheitsdienst unterwegs.
  • antikanzerogen, also gegen Krebs.
  • Cholesterin senkend und gegen die Verkalkung der Blutgefäße
  • gegen Hautalterung, weil sie freie Radikale eliminieren und indirekt durch Enzymhemmung
  • schützend vor dem gefährlichen Sonnenbrand und der Entwicklung des typischen Basalioms (Hautkrebs, hervorgerufen durch zu viel Sonne)
  • schützend vor Diabetes. In einer finnischen Studie bekamen die Männer mit der schlechtesten Vitamin E Versorgung am häufigsten Diabetes
  • gegen Katarakt. Vitamin E schützt die Augenlinse vor Schäden durch freie Radikale.
  • neuroprotektiv, indem es Neuronen vor oxidativer Zerstörung bewahrt. Verzögert also Alzheimer !
  • die Anfallshäufigkeit bei Epilepsie reduzierend.

Und sogar noch wirksamer wird Vitamin E, wenn es zugleich mit VITAMIN C eingenommen wird. In den Körperzellen schaut das dann so aus: Der Vitamin E-Sicherheitsdienst macht freie Radikale unschädlich, indem er sie mit einem Wasserstoffatom füttert. Dann fehlt ihm allerdings selbst ein Atom. An diese Leerstelle kommt dann erstmal Sauerstoff. Trifft Vitamin E danach einen Kollegen so zu sagen aus der Vitamin C-Truppe, versetzt der das Vitamin E zurück in den Originalzustand. Kurz gesagt:

Vitamin C rezykliert Vitamin E. Darum bitte immer zusammen einnehmen !

Selbstverständlich verbraucht sich Vitamin E aber auch bei dieser äußert hilfreichen Tätigkeit, der Abwehr von freien Radikalen. Halbwertszeit nur etwa 40 Minuten. Zum großen Glück aber ist die Evolution unser Freund. Will heißen, dass das verbrauchte Vitamin E, die verbrauchten Tocotrienole immer wieder aufgefrischt werden durch Vitamin C. Und Vitamin C haben wir alle ohnehin genug – im Blut. Jedenfalls alle Leser dieser täglichen News.

Nur zum besseren Verständnis sei vielleicht nachgehakt, dass 3 Gramm Vitamin C täglich reichen dürften. Ich persönlich halte mich da, wie Sie wissen, an den Entdecker des Vitamins C und späteren sogar 2-fachen (!) Nobelpreisträger Dr. Linus Pauling. Der kannte sich da sicher am besten aus und empfahl seinerzeit schon 12 Gramm Vitamin C täglich.

Die DGE und die EFSA empfehlen übrigens (nur) 95-110 mg Vitamin C täglich. Ja, Sie haben richtig gelesen: Milligramm !!

Zum Nachlesen:  Tocotrienol schützt vor zu viel Sonne (News 14.05.2020), Tocotrienole und Krebs (News 20.03.2020)

Carl Zeiss Vision: UV-Strahlung gefährdet Augen und die Haut

Brillen sind eigentlich ein Rollstuhl für die Augen. Aber wer will das schon hören. Darum hat man daraus einen Modeartikel gemacht, den man passend zu jeder Gelegenheit ändern kann. Die Carl Zeiss Vision International GmbH wiederum empfiehlt gerade jetzt (im Frühjahr) über den Kauf einer neuen Brille nachdenken, denn die gebe es sogar mit „Sonnenbrillen-UV-Schutz” bis zu 400 Nanometer.

Gefährliche UV-A-Strahlung … (Infografik: obs / Carl Zeiss Vision GmbH)

Eine gute Brille halte zwar mehrere Jahre, doch früher oder später würde sich jeder Brillenträger fragen, wann es wieder Zeit für eine neue Brille sei. Noch dazu ergab eine jüngste Straßenumfrage in München, dass „sich viele Menschen nicht bewusst sind, dass sie ihre Augen bei Sonnenschein schützen müssen“. UV-Strahlung ist nicht nur gefährlich für unsere Haut, sie gefährdet auch die langfristige Augengesundheit. Denn sie könne einen auch völlig unerwartet „im Schatten oder bei bewölktem Himmel“ treffen.

Daran sei die sog. Streustrahlung Schuld, welche bis zu 80 % der tatsächlichen UV-Belastung ausmacht. Eine der bekanntesten Folgen schädlichen UV-Lichts für die Augen ist laut „Zeiss“ eine trübe Augenlinse, gemeinhin als Grauer Star bekannt. UV-gefährdet seien außerdem die Augenlider und im schlimmsten Fall die Netzhaut. Bei 5-10 % aller Hautkrebsfälle seien laut „Zeiss“ die Augenlider betroffen. „Solche Risiken für die Augen lassen sich zuverlässig nur reduzieren, wenn sie durchgehend vor UV-Strahlung geschützt sind.“

UV-A-Strahlung laut “Zeiss” sogar im Schatten gefährlich … (Infografik: obs / Carl Zeiss Vision GmbH)