Medizinwitz des Tages 13. Januar 2020

Nur durch höhere und garantierte Einkommen kann der Beruf der Ordinationsassistentin in Österreich an Attraktivität gewinnen.

Berufsverband der Arztassistentinnen Österreich am 13.01.2020

Bei Venenleiden sind medizinische Kompressionsstrümpfe die Basistherapie.

medi GmbH am 13.01.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 7. Januar 2020

Trotz milliardenhoher Einsparungen durch Rabattverträge befreien die deutschen Krankenkassen ihre Versicherten nur bei 21 % der Rabattarzneimittel von der Zuzahlung. Dabei könnte jede Krankenkasse auf die Zuzahlung von 5-10 € verzichten, wenn ein entsprechender Rabattvertrag mit dem pharmazeutischen Hersteller abgeschlossen wurde. Zudem sind auch die Apotheken dazu verpflichtet, das ärztlich verordnete Arzneimittel gegen das Rabattarzneimittel der Kasse des Versicherten auszutauschen.

ABDA am 07.01.2020

Wie im Forderungskatalog der ÖÄK festgehalten, sind dringend Maßnahmen nötig, um den Arztberuf in Österreich attraktiver zu machen.

Österreichische Ärztekammer am 07.01.2020

Wir vom Pharmig freuen uns, dass der Regierungsbildungsprozess in Österreich nach der Nationalratswahl im Herbst 2019 so schnell abgeschlossen werden konnte. Das zeigt den Willen der neuen Regierung und ist ein positives Signal. In diesem Sinne freuen wir uns auf eine gedeihliche und gute Zusammenarbeit mit Rudolf Anschober, dem neuen Bundesminister für Soziales und Gesundheit, sowie allen weiteren Verantwortlichen der österreichischen Bundesregierung. … Abschließend danken Präsident von Lattorff und Generalsekretär Herzog der scheidenden Ministerin Dr. Brigitte Zarfl für ihre verantwortungsvolle und engagierte Tätigkeit im Kabinett der ehemaligen Bundeskanzlerin Dr. Brigitte Bierlein.

Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs am 07.01.2020

Die Österreichische Apothekerkammer begrüßt das im neuen Regierungsprogramm festgeschriebene klare Bekenntnis der neuen Bundesregierung zu einer hochwertigen, flächendeckenden und umfassenden Medikamentenversorgung für die ganz Österreich durch das bewährte System der öffentlichen Apotheken sowie die Anerkennung und Verankerung der Apothekerschaft als wichtige Säule im Gesundheitssystem.

Österreichische Apothekerkammer am 07.01.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 29. November 2019

HIV-Infektionen bleiben eine weltweite Herausforderung.

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit am 29.11.2019

Nicht für jeden älteren Patienten sind die Möglichkeiten des Bewegungsapparates umsetzbar. Oft stehen Wechselwirkungen von Medikamenten oder ihre Nebenwirkungen im Weg, manchmal auch die Unbehandelbarkeit von progredienten Erkrankungen.

Deutschen Gesellschaft für Geriatrie am 29.11.2019

Insbesondere im Gesundheitswesen steigt mit der Alter der Bevölkerung auch der medizinische Versorgungsbedarf.

Österreichische Ärztekammer am 29.11.2019

Das sog. Mystery Shopping macht den Arztberuf in Österreich nicht attraktiver. … Es ist auch völlig unverantwortlich, wenn Patienten deshalb noch länger auf ihre Behandlung warten müssen.

Ärztekammer Wien am 29.11.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Dicke Dünne

Oder auch dünne Dicke, ganz wie Sie möchten. Sind zumeist weiblich. Ich hatte Ihnen einmal von einem Model erzählt, sehr attraktiv und sehr schlank. Der BMI aber nur 17 (also untergewichtig). Doch die junge Dame hatte tatsächlich 32 % Körperfett. Wir hatten mehrmals nachgemessen !

Das Problem dabei ?

Dicke Dünne haben das gleiche Krankheitsrisiko wie Übergewichtige !

Haben Sie das gewusst ? Dieses merkwürdige Phänomen beschrieb kürzlich Frau Dr. Anne Fleck überaus treffend. „DocFleck“ kennen Sie vielleicht oder zumindest die Methode. Ich darf zitieren … und Models aufgepasst:

 … äußerlich sehen sie schlank aus, haben aber zu viel Fett- und zu wenig Muskelmasse. Man erkennt sie an schlaffen Armen, kleinen Speckrollen am Bauch und schmalen Gelenken. Innerlich aber sind die Bauchorgane, das Herz und die Arterien verfettet. Dieses sog. viszerale Fett produziert Botenstoffe, die im ganzen Körper chronische Entzündungen befeuern.

Studien mutmaßen, dass dünne Dicke potentiell mehr Risikofaktoren aufweisen als tatsächlich Dicke, weil sie kaum aktive Muskelmasse besitzen. Diese würde nämlich Myokine produzieren – hormonähnliche Botenstoffe, die antientzündlich wirken. Darum auch weisen dünne Dicke mit einer bestehenden Herzkrankheit unter allen Übergewichtsrisikogruppen die höchste Sterblichkeit auf, doch bleiben medizinisch oft unter dem Radar.

So kann man sich also täuschen, hat man die

Bikinifigur auf Kosten der Muskelmasse erhungert !

Wenn man glaubt, durch Essen allein könnte man seinen Körper „ideal“ formen. Wie schon öfters betont, die Natur lässt sich nicht betrügen. Bewegung gehört auch zum Abnehmen immer dazu. Und auch Krafttraining für den Muskelaufbau. Also bitte wundern Sie sich beim nächsten Mal nicht, wenn Sie mir Ihr Untergewicht klagen, dass ich etwas ungläubig blicke …

Wie man richtig abnimmt, stand übrigens schon in den News 02.03.2013, denn Körpergewicht zu reduzieren lohnt sich. Selbst für Leistungssportler und Schreibtischtäter. Doch sollte man vorher abklären, wie viel man überhaupt abnehmen kann. Das ist individuell sehr verschieden. Man muss also messen, bevor man eine Diät wählt ! Wir bei Strunz messen BMI und Körperfett. Daraus lässt sich dann alles Andere errechnen.

Das Körperfett kann man maximal und ideal absenken auf 4 %. Beweisen Ihnen die Weltklassesportler. Dazu sollte man im BMI-Bereich 20-24 sein. Das ist der langlebigste Bereich. Rutscht man bei der Gewichtsreduktion unter 20, muss man das fehlende Gewicht durch Muskelaufbau kompensieren. Liegt man andererseits trotz minimalen Körperfettes über der BMI-Grenze von 24, dann hat man einen sehr, sehr muskulösen Körper und sollte darüber nachdenken, wie man die Muskulatur leichter und schlanker gestaltet.

Wie nimmt man gesund ab, dass sogar die Leistungsfähigkeit weiter steigt ?

Das geht natürlich nicht mit Hungerkuren und Mangelernährung. Das geht nur so, indem man das (immer) überflüssige Fett reduziert und Körpersubstanz wie Muskeln aufbaut oder zumindest unbeschädigt lässt. Und wie man gezielt Fett verbrennt, ist Ihnen mittlerweile doch klar. Das macht der Körper automatisch, wenn man ihn nicht durch Kohlenhydrate ständig daran hindert.

Bis 50 g Kohlenhydrate am Tag geht noch. Bis dahin setzt die Fettverbrennung mit der Zeit zu 100 % ein. Für den Speiseplan heißt das vor allem

Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe und Omega-3.

PS: Ausführliche Gebrauchsanleitungen finden Sie in den Büchern “Die neue Diät” und “Wieso macht die Tomate dick ?”.

Sex

Ist die treibende Kraft der Evolution. Der geht es ausschließlich um Erhaltung der Arten, um Weiter-Vererbung. Und im Prinzip können Sie Sex in 2 Schubladen stecken: Das Verlangen und das Können. Die Libido und die Potenz. (News vom 25.05.2014) Liebend gerne würde ich darüber 1.000 Seiten anfüllen. Als praktischer Arzt natürlich auch mit Praktiken. Einem solch tiefgründigen „Erfahrungsbuch“ steht leider unser aller (christliche) Erziehung entgegen. Da wurde nämlich aus der neutralen, sogar existentiellen Kraft des Sex etwas „Schlechtes“ gemacht.

Das freie, das aktive Testosteron schafft unsere Libido. Geht übrigens auch sehr gut mit täglich 10 mg Magnesium pro Kilo Körpergewicht. (News vom 27.11.2013) Und zur Verteidigung der Männer sei hier, sehr verehrte Damen, auch einmal folgendes gesagt: Sie haben keine Ahnung, wie dabei ein Mann tickt, außer Sie lassen sich einmal im Leben massiv Testosteron spritzen. Dann nämlich würden Sie erfahren, was es heißt, sich täglich sexuell ungeheuerlich disziplinieren zu müssen ! Da werden Sie plötzlich Mitleid mit uns Männlein bekommen, weil wir uns so zurückzuhalten müssen.

Und lassen Sie mich heute einen 2. kleinen Schleier lüften. Ich will das etwa mit dem Satz umschreiben: „Aufregung fördert die Anziehung“

Dahinter steht ein Experiment mit der Schlussfolgerung: Wenn wir nach einer aufregenden Situation oder auch nach starker körperlicher Anstrengung auf einen sexuell attraktiven Menschen treffen, so reagieren wir emotional heftiger als wenn wir ihm nach einer (neutralen) Alltagssituation begegnet wären. Außergewöhnliche gemeinsame Erfahrungen dürften also die Lust aufeinander steigern ! Oder ein bisschen präziser:

Paare, die gerne neue, spannende Erfahrungen sammeln, sind in ihrer Partnerschaft zufriedener.

Ich bin überzeugt, dass das Geheimnis einer 40-50 Jahre währenden Ehe Sex ist. Also die Antwort die Evolution ist. Sex kann etwas sehr Spannendes sein, etwas lange Andauerndes, Berauschendes. Ja, sogar etwas Heiliges. Also nicht das, was normalerweise so Land auf Land ab praktiziert wird. Und „neue, spannende Erlebnisse“ kann man auch noch mit 70 oder 80 Jahren haben, nach denen dann im Schlafzimmer …