Medizinwitz des Tages 10. Dezember 2020

Nur noch 35 % der Deutschen glauben, großen Einfluss auf die eigene Gesundheit zu haben. 2015 waren es noch 46 %.

Stiftung Gesundheitswissen am 10.12.2020

Das Wissen um Präventionsmöglichkeiten führt nicht immer zu deren Umsetzung !

Stiftung Gesundheitswissen am 10.12.2020

Viele Pharmazeutika begünstigen Gleichgewichtsstörungen, verursachen Schwindelanfälle oder beeinträchtigen den Kreislauf.

TransCare Service GmbH am 10.12.2020

In Europa sterben jährlich rund 170.000 Menschen an den direkten Folgen einer sog. Leberzirrhose. In Österreich ist diese zumeist durch eine Fettleber (wegen übermäßigen Alkoholkonsums oder Über- bzw. Fehlernährung) bedingt.

MedUni Wien am 10.12.2020

Österreichs Beschäftigte waren 2019 im Schnitt 13,3 Tage im sog. Krankenstand. Dabei verursachten Muskel-Skelett-Erkrankungen und Atemwegserkrankungen insgesamt 42 % aller Krankenstandstage und rund die Hälfte der Krankenstandsfälle,

Dachverband der Sozialversicherungsträger am 10.12.2020

Mit dem Alter steigt auch die Sturzgefahr. Rund 30 % der über 65-Jährigen stürzt jährlich mindestens 1 Mal im eigenen Haushalt.

TransCare Service GmbH am 10.12.2020

Nicht nur die Muskelkräfte und die motorischen Fähigkeiten lassen im Alter nach, auch die Gelenke werden steifer, die Sehkraft schwindet und Ermüdung tritt schneller ein.

TransCare Service GmbH am 10.12.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Leben ohne Brot

Heißt ein Buch von Dr. Wolfgang Lutz. Ist ein Klassiker zum Thema Kohlenhydrate. Die Bibel, wenn Sie so wollen. Hat wohl kaum jemand von Ihnen auch durchgelesen. Aber mitreden, das wollen und tun dann immer Alle. Finde ich immer wieder erstaunlich ! Dr. Lutz hat in außerordentlicher Klarheit und mit erkennbar redlichem Anstand über die Grundlagen der kohlenhydratarmen Ernährung geschrieben. Sehr wohl selbstkritisch. Kam dabei auf Gedanken, die sich auch mir täglich aufdrängen.

Bei einem Patienten mit Myelofibrose z.B.. Also Verkümmerung des Knochenmarks. Damit kaum noch Blutbildung. Ein schlimmer Zustand. Die Schulmedizin ist dagegen selbstverständlich (selbstverständlich!) machtlos. Weiß nicht, woher das kommt, weiß nicht, was man tun sollte, probiert diese oder jene Tabletten …

Auch diesem Patienten werde ich genetisch korrekte Kost verordnen. Also Verzicht auf Zucker und Mehl. Der wird sich dann vielleicht fragen, was denn das mit seinem Knochenmark zu tun hat. Mit seiner Erkrankung? Der Gedanke ist auch mir nicht fremd, aber hören wir doch, was Dr. Lutz zu solchen Fragen sagt. Hat sie nämlich längst vorausgeahnt:

Es ist mir vorgeworfen worden, dass ich für meine kohlenhydratarme Diät ein viel zu breites Indikationsgebiet abgesteckt hätte. Diesen Eindruck habe ich auch selbst oft gehabt. Ich kam mir manchmal etwas komisch vor, wenn ich innerhalb einer Familie nur der Tochter, die zu dick war, dieselbe kohlenhydratarme Diät verordnete, wie dem Vater, der einen hohen Blutdruck hatte, oder der Mutter mit Durchfällen. Aber diese „Superindikation“ liegt eben in der Natur der Sache: Kohlenhydrate machen ganz allgemein krank. Sie verursachen mehr oder weniger alle unsere Zivilisationskrankheiten und man muss immer damit beginnen, diese grundsätzliche Störung auszuschalten.

Heißt übersetzt: An welcher Störung Sie auch immer laborieren, an welcher Krankheit Sie auch immer leiden, Sie tun in jedem Fall gut daran, dem Körper möglichst viel Energie zuzuführen, damit er sich selbst heilen kann.

Das ist der Grundgedanke der Epigenetik.

Wenn der Mensch, wenn die Ärzte endlich einmal verstehen würden, dass jede Heilung nur Selbstheilung sein kann, dass niemals Pharmaprodukte Heilung bringen (können), dann wird uns dieser Grundgedanke von Dr. Lutz klar. Es gilt möglichst viel Schädliches wegzulassen!

Oder nehmen wie Asthma. Die Entzündung der Atemwege. Wenn ein Mensch an Entzündung leidet, kann er oder sie doch nicht so dumm sein, tagtäglich noch weitere Entzündungsstoffe in den Körper zu schaufeln. Aber das tut man, wenn man Kohlenhydrate isst. Lässt man die weg, kann sich der Körper mit der bereits bestehenden Entzündung in den Bronchien beschäftigen.

Fazit: Manche Bücher sollte man wirklich auch durchlesen …

Der “Erkältungsmarkt” ist ein gigantisches Geschäft

Ein 75-jähriger Mensch hat in seinem Leben ungefähr 200 Erkältungen überstanden. Bei einer durchschnittlichen Dauer der Symptome von 5-9 Tagen sind das rund 3 Jahre Erkältungsbeschwerden. Über 200 verschiedene Viren können an verschiedenen Stellen in den Körper gelangen und dann ein (angeknackstes) Immunsystem herausfordern. Erkältungen ist in den Herbst- und Wintermonaten scheinbar nicht zu entkommen. Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen sind dann die Folge bzw. eine Reaktion des Immunsystems im Kampf gegen die Eindringlinge.

Tipps und Tricks gegen Erkältungen … (Infografik: obs / /DVGE – Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung)

Erkältungen verlaufen normalerweise immer gleich: Zuerst reagiert die Schleimhaut im Hals. Es kribbelt, kratzt und schmerzt. Dann läuft die Nase und schließlich folgt der Husten. Ist man erkältet, sammelt sich in den Atemwegen Schleim an, der noch flüssig ist, aber mit Fortdauer immer zäher wird. Die Nasenatmung wird behindert, die Nasennebenhöhlen können verstopfen, die Bronchien schmerzen. Der festsitzende Schleim macht es dem Körper schwer, sich selbst zu helfen und die Erreger aus dem Organismus zu befördern. Die Flimmerhärchen auf den Schleimhäuten, die für die Reinigung zuständig sind, verkleben und können Fremdstoffe nicht mehr abtransportieren.

Nach 8 bis 10 Tagen ist dann aber meistens die Sache ausgestanden. Über 6 Mrd. € geben die Deutschen pro Jahr für rezeptfreie Medikamente aus – Tendenz steigend. Ein Viertel dieses Umsatzes entfällt auf Präparate gegen Erkältungen, gefolgt von Schmerzmitteln, die ebenfalls oft von Schnupfenpatienten genutzt werden. Von den 10 meistverkauften Erkältungsmedikamenten gehen jedes Jahr über 50 Mio. Packungen über Ladentisch. Der sogenannte Erkältungsmarkt ist also ein gigantisches Geschäft. Aber wirken diese Mittel überhaupt? Siehe Anfang des Berichtes …