Covid-19: Die persönliche Vorsorge

Haben Sie noch immer Angst vor dem Corona Virus, vor Covid-19 ? Wäre auch überflüssig. Die Lösung ist nämlich längst bekannt. Zitat des Rechtsmediziners Prof. Klaus Püschel von der Universität Hamburg:

Unser Immunsystem ist die beste Medizin.

Wie wahr, wie wahr. Und nachdem wir hier im beschaulichen Roth im Gegensatz zu Hamburg das Immunsystem sogar präzise messen können und deswegen auch Maßnahmen ergreifen können, können wir sodann auch praktische Anleitungen geben.

Allerdings: Ihre tägliche Frage „Wie machen Sie es denn persönlich ?“ beantworte ich nicht mehr. Denn meine persönlichen Rezepte kritisieren Sie grundsätzlich. Das fängt schon an bei „Körperfett 3 %“. Das höre ich mir, mit Verlaub, nicht mehr an !

Aber gerne versuche ich hier – auf vielfachen Wunsch, wie man so schön sagt – ein plausibles Rezept aufzustellen, um das Immunsystem stärker zu machen. Hoffentlich so stark genug, dass es auch mit solchen „Killerviren“ fertig wird.

Das Anti-Corona-Rezept lautet also:

  • Proteinkonzentrat (3 x 2 Esslöffel) als Basis: Die Idee dahinter ist auch den Appetit etwas zu reduzieren und Kohlenhydrate einzusparen. Denn Zucker beschädigt die Immunantwort !
  • Amino8 (3 x 5 Kapseln): Ist übrigens die effektivste Art, Aminosäuren anzuheben (getestet).
  • Vitamineral (3 x 1 Sachet): Nehmen Sie dabei sehr viel weniger Flüssigkeit als angegeben (gut gemeinter Tipp).
  • Vitamin D (8.000 I.E. täglich): Ein Ungefähr-Wert. Der hängt auch vom Gewicht ab.
  • Zink (30-60 mg täglich): Bei Zink und Vitamin D kann und sollte man messen. Die Dosis entsprechend anpassen …

UND

ich persönlich habe in dieser Corona-Zeit, die ich „aus medizinischer Sicht“ sehr wohl Ernst nehme, den Konsum von Gemüse (und Salat) deutlich gesteigert. Wohl jeder knabbert gerne Mohrrüben oder Kohlrabi. Ich noch dazu Paprika …

Das ist im Prinzip das Anti-Corona-Rezept !

Die 2 anderen, ebenso wesentlichen Ratschläge hören allerdings viele von Ihnen nicht so gerne. Soll aber kein Vorwurf sein:

  • Laufen: Täglich laufen. Oder zumindest schnell spazieren gehen.
  • Entspannung. Abschalten, zu sich finden. Geht wundervoll mit Musik … oder auch lesen. Sich informieren !

Vielleicht nicht gerade das ganze Gedöns derzeit im Internet, sondern Texte von klugen Leuten. Etwa dem Medizinhistoriker Frank Snowden (Der Spiegel Nr. 18/25.04.2020, S. 104). Dem sind solche Pandemien wohl vertraut. Und der auch kenntnisreich darüber plaudert, wie schon immer zwischen Menschenleben und Wirtschaft abgewogen wurde. Das vermeintlich so neue Problem ist schon ur-uralt. Besonders eindrucksvoll geschildert am Beispiel von Marseille 1720.

Mehr innere Ruhe durch Wissen. Hilft auch mir in der täglichen Praxis …

Medizinwitz des Tages 21. Oktober 2019

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Wie diese Tumorart genau entsteht, ist noch weitgehend unbekannt.

Deutsche Krebshilfe am 21.10.2019

Blut enthält viele verschiedene Immunzellen, die den Körper in ihrer Gesamtheit effektiv vor Krankheiten schützen.  Aber welche Rolle spielt das Abwehrsystem bei der Entstehung von Brustkrebs? Wir vermuten, dass sich die Zusammensetzung der Immunzellen von Frau zu Frau unterscheidet. Frauen mit einer insgesamt schwächeren Abwehr haben möglicherweise ein höheres Erkrankungsrisiko.

Deutsches Krebsforschungszentrum am 21.10.2019

Ärzte berücksichtigen beim Verschreiben von Medikamenten nur zu 50-60 % deren Wirksamkeit, Sicherheit und Nebenwirkungen. Zu 40-50 % beeinflussen die Erfahrungen des Mediziners und seiner Patienten die Entscheidung.

Bain & Company am 21.10.2019

Synthetische Süßstoffe wie Aspartam, Cyclamat oder Saccharin enthalten zwar keine Kalorien, verursachen keinen Karies und lassen den Blutzuckerspiegel nicht ansteigen. Doch es gibt Hinweise dafür, dass auch Süßstoffe die Freisetzung von Insulin anregen. Und dieses Zucker senkende Hormon ist maßgeblich für die Einlagerung von Fett im Körper verantwortlich. Zudem zeigen Studien, dass Süßstoffe den Appetit anregen, Heißhunger auf Süßes wecken und langfristig sogar eine Gewichtszunahme begünstigen.

Apotheken Umschau am 21.10.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 1. August 2019

Auch Schatten schadet Sonnenanbetern.

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie am 01.08.2019

Wie niedrig die tatsächlichen Einkaufspreise von Kontrastmitteln in Deutschland sind, war bisher ein gut gehütetes Geheimnis der Branche. Ein Vergleich von 28 radiologischen Praxen des “Radiologienetzes Deutschland” legt zudem nahe, dass Ärzte in jenen Bundesländern, in denen sie an Kontrastmitteln verdienen können, doppelt so viel MRT-Kontrastmittel einsetzen wie wenn die Abrechnung direkt über die Krankenkasse läuft. Das ist deshalb problematisch, weil einige dieser Kontrastmittel im Verdacht stehen, seltene schwere Nebenwirkungen verursachen zu können.

NDR / Das Erste am 01.08.2019

Dass Biertrinken automatisch zu einem Bierbauch führt, ist ein Mythos. Vielmehr ist es genetisch bedingt und vom Geschlecht abhängig, ob man dazu neigt, viel oder wenig Fett um den Bauch anzulegen. Bier regelmäßig und in größeren Mengen konsumiert kann aber Übergewicht begünstigen, weil es appetitanregend wirkt.

Land schafft Leben am 01.08.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Der schöne Mann

Heißt ein Büchlein von Walt Whitman. Das überreichte mir soeben mein Töchterlein mit einem süffisanten Lächeln … Scheint auf den 1. Blick ein Ratgeber zu sein. Bemerkenswert! Nicht nur mein Töchterlein, sondern die Artikelsammlung stammt aus dem Jahr 1858. Whitman übrigens gilt als Begründer der modernen amerikanischen Dichtung. Und der wusste etwas, denn der Untertitel lautet:

Das Geheimnis eines gesunden Körpers

Das Büchlein ist also doppelt interessant. Natürlich auch wegen der poetisch-heiteren Sprache, die der preisgekrönte Übersetzer Hans Wolf belassen hat. Ein paar Kostproben gefällig?

Leibesertüchtigung! Wenige begreifen (auch du, Leser, so wenig wie jedermann), welch ein Aufwand von Kraft dahintersteckt, wie viel systematische Übung vonnöten ist, um einen Körper von vollkommenem Ebenmaß zu erlangen.

Man betrachte die sehnigen Armmuskeln des jungen Mannes, welcher seit nahezu zwei Jahren im Durchschnitt zwei Stunden des Tages darauf verwendet, zu rudern, Hanteln zu stemmen oder die Indischen Keulen zu schwingen. Man betrachte den Umfang seiner männlichen Brust, an der einzelne Muskelpartien mit denen eines Ochsen oder Pferdes wetteifern könnten. – (Erschrick nicht, zartsinniger Leser! Der Vergleich soll zur Nachahmung anregen).

Zwei Jahre zuvor war derselbe junge Mann noch ein kümmerliches, hohlbrüstiges Wesen, das sich des Abends mit schleppendem Gang nach Hause verfügte und seine Mahlzeiten mit nur geringem Appetit einnahm. Die Leibesertüchtigung und ein klein wenig Ausdauer haben einen ganz neuen Menschen aus ihm gemacht.

Leibesertüchtigung, das sollte man stets im Auge behalten, besteht nicht nur aus Leibesübungen. Eine gleichermaßen bedeutsame Rolle spielen Essen, Trinken, Kleidung, Schlaf etc..

Whitman kannte auch das Geheimnis eines gesunden Geistes. Eines heiteren Gemütes, frei von Melancholie oder Depression. Nun, Whitman konnte auch griechisch. Darf ich?

All das bestärkt uns in der Überzeugung, dass es für die Gemütsdepression nur eine Ursache gibt, eine Ursache, auf die sich die Ärzte und vor allem jeder, der unter ihren Folgen zu leiden hat, konzentrieren sollte, nämlich den von einer ungesunden Lebensweise geschädigten Leib.

Der Leib – der Verdauungsapparat – das Blut – das Nervensystem – das ständig Gemütsstimmungen unterworfene Gehirn – sie alle gilt es intakt zu halten, und dies kann nur durch vernünftige, ausdauernde LEIBESÜBUNGEN geschehen; sie sind das Gegenmittel, sie allein vermögen die Phantome jener “eklen Melancholie” endgültig zu vertreiben …

Nicht vorenthalten möchte ich Ihnen mit einem süffisanten Lächeln meinerseits die (tiefe) Erkenntnis auf der Rückseite des Buches, die da lautet:

Männer sind schön !

Schon in seinem bekanntesten Werk „Grashalme“ von 1860 heißt es übrigens an einer Stelle (im Original): „All beauty comes from beautiful blood and a beautiful brain.“ Wie gesagt 1860 …

Das 1 x 1 der Depression

Depression ist eine Stoffwechselerkrankung. Eine Störung des Gehirnstoffwechsels. Stand schon in den News vom 23.11.2009. Dabei geht es um 2 fehlende Botenstoffe: Noradrenalin (Antrieb) und Serotonin (Glück, Freude). Und wie Sie als geschulte Forever young-Leser wissen, entstehen Beide aus essentiellen Aminosäuren: Noradrenalin aus Phenylalanin und Serotonin aus Tryptophan. Natürlichen Stoffen. Die müsste man halt essen und nicht Depression mit „Chemie“ behandeln oder in einer Psychotherapie “besprechen”.

Wenn da nicht die Biochemie zu beachten wäre, die nach genügend Zink verlangt. Aus Tryptophan wird nämlich erst dann Serotonin, wenn genügend Zink da ist. Haben Sie sehr wahrscheinlich zu wenig. Sollten Zink daher auffüllen … Und wenn man mit der Zufuhr der 2 lebenswichtigen Aminosäuren Erfolg haben möchte, muss zugleich der Depressionsauslöser Cortisol beseitigt werden. Sonst kommt man aus dem Teufelskreis ja nicht heraus. (News vom 24.11.2009)

Ob man allerdings tatsächlich depressiv ist (Stichwort Herbst-Winter-Depression), lässt sich relativ einfach und zuverlässig feststellen … mittels 9 Fragen, welche die WHO vom Max Planck Institut (München) erarbeiten ließ. Also bitte weiterlesen und ggf. Zutreffendes ankreuzen:

  1. Fühlen Sie sich durchgängig traurig, niedergeschlagen oder hoffnungslos?
  2. Haben Sie so gut wie jedes Interesse an fast allen Dingen verloren, empfinden Sie keine Freude mehr?
  3. Haben Sie keinen Appetit mehr oder erheblich an Gewicht verloren?
  4. Leiden Sie fast täglich unter Schlafstörungen?
  5. Sprechen und bewegen Sie sich langsamer als sonst? Oder leiden Sie im Gegenteil an einer inneren Unruhe, so dass Sie auf und ab gehen müssen?
  6. Hat sich Ihr sexuelles Verlangen vermindert oder ist es gar nicht mehr vorhanden?
  7. Haben Sie kein Selbstvertrauen mehr? Fühlen Sie sich wertlos oder machen Sie sich viele Selbstvorwürfe?
  8. Haben Sie Schwierigkeiten sich Dinge zu merken oder fallen Ihnen sogar ganz alltägliche Entscheidungen schwer?
  9. Denken Sie häufig über den Tod nach oder sogar an Selbstmord?

Und jetzt bitte ausatmen: Erst, wenn Sie mehr als 4 Mal „ja“ gesagt haben, ist laut WHO eine echte Depression anzunehmen. Und dann? Ausweg wie besprochen! Dieser hilft natürlich auch, wenn Sie nur 2 Fragen bejaht haben.

PS: Und wer aus 1 + 1 gleich 3 machen möchte, dem sei verraten: Die stärkste Waffe gegen Depression ist Ausdauersport … Wieder einmal.