Meditation für Anfänger

Zum Einstieg in die Meditation hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen, die man am Anfang so hat. Doch bitte, ganz wichtig:

Meditation lebt vom Handeln, nicht vom Lesen !

I)  Welche Bücher bzw. Autoren sollte man unbedingt lesen oder hören ?

ECKHART TOLLE: Da gibt’s auch YouTube-Videos. Da geht es um den Mindset, also den Rahmen, z.B. das Buch “Jetzt!”. Und … Tolle ist lustig.

PIERRE FRANCKH: In “Erfolgreich wünschen“ kann man ohne großen Kraftaufwand das finden, was zu einem passt.

MATTHIEU RICARD: “Weisheit” ist ein dicker Schinken, den man am besten querliest. Ricard zufolge geht es im Leben um die richtige Mischung aus Emotion und Vernunft.

OSHO: Der beschreibt uns „Westler“ als zu kopflastig (Aristoteles) und verweist lieber auf den weicheren Heraklit. Osho polarisiert in der Esoterik-Ecke, weil er Wut/Zorn/Ärger nicht als etwas Negatives darstellt. Er hat auch kein Problem damit, auf den Tisch zu hauen und zu sagen: “Ihr habt Unrecht, und wenn Ihr so weiter macht, werdet Ihr Westler wahnsinnig!”.

KLAUS HAETZEL: “Wege auf Wasser und Feuer” liest sich wie ein Drogenrausch. Ist es auch. Es geht hier nicht “nur um den Körper” sondern darum, dass Körper und Gedankenwelt exakt das Gleiche sind. Überspitzt ausgedrückt, wisse das jeder Sportler: Der Wahnsinn trägt den Willen.

CARLOS CASTANEDA: “Reise nach Ixtlan” liest sich ebenfalls wie ein Drogenrausch. Nur nicht “vom Körper ausgehend”, sondern von der Gedankenwelt. Das Chaos umringt die kleine Insel Realität.

Prof. LISA FELDMAN BARRETT: “How Emotions are Made”. Man kann nicht in Worten ausdrücken, wie sehr sie die gesamten (!) Geisteswissenschaften auf den Kopf gestellt hat. Der aktuell genialste Mensch der Wissenschaft (in my humble opinion) !

Ihr zufolge resultiert Emotion aus Handlung. Nicht andersrum. Zum Beispiel:

  • Wer wütend ist, fährt deshalb nicht schlechter Auto. Man fährt schlechter Auto, weil man schlechter Auto fährt.
  • Man ist depressiv, weil man vorher entsprechend gehandelt hat.

Das Unterbewusstsein steuert uns zu 95 %, sagt etwa auch Prof. Christian Chlupsa.

II)  Gibt es Podcasts als Empfehlung ?

Ja, die gibt es:

MARK MASLOW: „Körper und Geist – nebenbei nackt gut aussehen ?“ ( LINK: https://www.marathonfitness.de/podcast/ )

RALF BOHLMANN: “Visualisieren, die beste Version von Dir erschaffen, loslegen !” ( LINK: https://ralfbohlmann.com/podcast/ )

ANDREAS GIERMAIER, der Vera Birkenbihl-Nachfolger: “Die Online-Bibliothek rund ums Gehirn” ( LINK: https://lernenderzukunft.com/ )

III)  Gibt es Workshops über Meditation ?

Da empfehle ich ganz persönlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz:

Link für D mit Prof. Dr. JANOS WINKLER: https://fundamed.net/event/2-fundamed-aktiv-tage/
Link für A mit URSULA HALLER:  http://www.silva-meth.at/
Link für CH mit FRANCOISE und RENE EGLI:  http://www.lolaprinzip.ch/

IV) Wie oft und wie lange sollte man meditieren, damit es einen Effekt hat ?

Man sollte täglich meditieren, weil jeder Tag Meditation Gold wert ist. Da reichen dann schon wenige Minuten … Meiner Erfahrung nach sind sog. Minimeditationen von 2-8 Minuten – über den Tag verteilt – sehr sehr wertvoll.

Individueller sind die großen Meditationen zu betrachten wie z.B. Übung 27 „Realitäten verschieben“ aus meinem Buch „Arsch hoch beginnt im Kopf“. Da spielen dann auch die Blutwerte (insbesondere Magnesium) eine Rolle. Auch, ob man Sport treibt und die gegenwärtige Lebenslage. Die Umsetzung dieser Art Meditation kann dann auch Jahre dauern, aber auch schon in ein paar Wochen klappen.

Ich persönlich mache große Meditationen (ab 20 Min. aufwärts) vor dem Schlafengehen. Natürlich täglich ! Und zum Abschluss vielleicht noch ein kurzer gleichwie tröstender Hinweis:

Meditation kann zu Beginn frustrierend sein. Muss aber nicht.

So, und nun viel Erfolg bei der Anwendung !

Anleitung zur Selbstheilung

Selbstheilung ist keine Einmal-Veranstaltung, sondern tägliche Übung. Tägliche Handlung, die in einer Haltung, einer Überzeugung mündet. Schließlich in Lebensfreude gipfelt. Damit verbunden ist die fast unheimliche Fähigkeit, noch im Kleinsten das Schöne zu sehen.

Das Spannende an der Selbstheilung besteht darin, dass man am Anfang nicht genau weiß, welches Wunder man am Ende erfährt: Drang zur Bewegung ? Lust am Leben ? Schier endlose Energie ? Vielleicht spürt man auch: „Das Gehirn wacht auf.“ Oder: „Man ist mit ALLEM verbunden.“

Rein physikalisch stimmt Letzteres schon, denn die 47 lebenswichtigen Vitalstoffe, von denen man hier immer liest, all deren Bauteile bis hin zu den Molekülen und den Atomen – woher kommen die wohl ? Die Antwort wurde bekannt unter

Big Bang.

Jede Art Materie in unserem Universum entstand beim Urknall. Sie, ich und der Meteorit, wir alle sind im Grunde 14 Milliarden Jahre alt. Also unendlich alt.

UND WEIL UNSTERBLICH, UNENDLICH JUNG.

Entstanden aus Sternenstaub aus den Tiefen des Universums …stehen wir heute hier ! Und haben die Wahl: Wir können uns (1.) ausschließlich mit uns selbst befassen oder (2.) mit dem Ganzen. Punkt 2 gelingt manchmal beim Träumen. Beim Meditieren, … beim Betrachten des nächtlichen Sternenhimmels.

Ist auch eine uralte „Technik“ der Menschheit. Dabei wird der eigene Schmerz plötzlich ganz klein. Wir haben die Sterne scheinbar auch in unserer Seele – und die erkennen sich dann da oben am Himmel wieder. Resonanz !

QUELLE: „neue wunder der heilung“ erscheint 11.11.2019 bei HEYNE.

Bild: www.strunz.com

Und hinter jeder Selbstheilung stehen immer die gleichen 7 Schritte (u.a. News 24.12.2015):

  1. Erkennen und akzeptieren Sie Ihre ganz persönliche Lebenslage.
  2. Übernehmen Sie Verantwortung für sich selbst: Wer nichts mehr zu verlieren hat, der oder die kann sich entschließen, jetzt erst recht alles zu gewinnen. Suchen Sie nach Fakten, nicht nach Meinungen !
  3. Schaffen Sie Klarheit durch die Werte einen Bluttest !
  4. Suchen Sie Unterstützer, Mitkämpfer, Gleichgesinnte.
  5. Schmieden Sie einen Plan: Täglich laufen oder regelmäßig ins Fitnessstudio. Oder täglich die Nahrung ergänzen. Oder täglich meditieren.
  6. Freuen Sie sich über die ersten Erfolge und ignorieren Sie Kritiker !
  7. Konzentrieren Sie sich auf die Heilung und verabschieden Sie sich von der Krankheit.

Jede Heilung ist Selbstheilung. Und Selbstheilung heißt aus eigener Kraft gesund werden !

QUELLE: “strategien der selbstheilung” erschienen 2016 bei HEYNE.

Die medizinische Hölle

Die kann Ihnen passieren. Nach einem Unfall z. B., bei einer schweren Erkrankung. Darum lohnt es sich, die folgende Geschichte aufmerksam zu studieren. Es geht um eine Schweizer Fußballer-Legende. Einen Kopfballspezialisten des FC Zürich. Der mit 70 Jahren nicht mehr auf Leute reagieren konnte. Sie mit falschem Namen ansprach. Der zunehmend verwirrter wurde, sodass die Ehefrau Hilfe suchte.

Das ist normalerweise der Anfang vom Ende. Denn Hilfe sucht man automatisch bei Ärzten, in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen. Und da musste das Ehepaar laut eigenem Bekunden „Höhen und vor allem Tiefen erleben – bei der Betreuung, in Spitälern und verschiedenen Pflegeeinrichtungen“. Und wörtlich: „Wir gingen durch die medizinische Hölle“. Warum das denn ?

  • Fritz Künzli war ein ehemals kräftiger Superkicker, Spitzensportler. Ihn ruhig zu halten, war fast ein Ding der Unmöglichkeit.
  • Je unruhiger er wurde, desto mehr Medikamente bekam er, um ihn ruhig zu stellen.

Ist soweit ein völlig normaler Ablauf. Scheint nur Außenstehenden seltsam. Und dann passierte auch das Übliche:

„Das rief fatale Nebenwirkungen hervor: Fritz wurde noch verwirrter, bekam Panikattacken und daraufhin noch mehr Medikamente. Aber es wurde nichts besser.”

Ja ja, die Psychopharmaka. Immer nur gut gemeint! Und als der Patient dann nach einem dreitägigen Kurzaufenthalt völlig verwahrlost, nass, apathisch, mit Joghurt an den Händen, im Gesicht und in den Haaren von der Ehefrau abgeholt wurde, fiel er in Ohnmacht …

In der Notfallabteilung des Hirslandenspitals war klar, dass Fritz wegen Flüssigkeitsmangel komplett dehydriert und übersediert war. Die Kombination „dehydriert und übersediert“ kannte auch ich noch nicht, ehrlich gestanden. Der Arzt dort muss einen guten Blick gehabt haben.

Der nächste Tiefschlag kam dann bei einer notwendigen, beidseitigen, Leistenoperation. Da passierte etwas ganz Typisches. Genau das gleiche Prinzip wie bei mir in letzten Sommer. Wieder Zitat der Ehefrau:

„Durch die vielen Psycho-Medis, die mein Mann im Vorfeld nehmen musste, und die Narkose dann fiel er plötzlich ins Delirium ! Die Ärzte rieten mir am Morgen danach, sofort alle Medikamente abzusetzen und ihn mit nach Hause zu nehmen. Das war das Schlüsselerlebnis! Endlich ein Arzt, der sagt, „alle Medikamente abzusetzen (!).”

Wieder zu Hause und dank einer Pflegefachfrau wurden die Entzugserscheinungen (der ach so hilfreichen Medikamente) immer weniger. Der demenzkranke Fritz K. versucht heute Tennis zu spielen, radelt auf seinem Hometrainer und nimmt wieder am gesellschaftlichen Leben teil. Nur richtig sprechen kann er noch immer nicht. Und wissen Sie, wie die lebenskluge Ehefrau das interpretiert?

„Bei allem, was er erlebt hat, hat es ihm schlicht die Sprache verschlagen.”

Sie finden an diesem “Einzelfall” eine verbreitete, ärztliche Erfahrung dargestellt:

  • Wenn es im Krankenhaus immer schlimmer wird, dann stoppen sie alle Medikamente und bringen den Patienten nach Hause.

Hat schon unzählige Male geklappt. Wir haben einfach zu viel Angst und zu wenig Vertrauen in uns selbst, zur Natur. Wissen Sie, was da hilfreich ist? Körpergefühl. Sport. Sportliche Wettkämpfe. Da lernt man einzuschätzen, was der menschliche Körper tatsächlich aushält.

Quelle:  www.blick.ch/people-tv/schweiz

58 % der Deutschen vermeiden jede körperliche Anstrengung

“Die Deutschen sind Bewegungsmuffel”, urteilt Axel Link von health tv nach einer Studie zum Thema “Gesundheitskompetenz der Deutschen”. Demnach erreichen nur 35 % die gesundheitliche Empfehlung der WHO von 1,25 Stunden pro Woche. Die sind natürlich auch ein Witz, aber könnten ein Anfang sein zu 1,25 Stunden täglicher Bewegung. Die Gesundheitsplattform Molner Health Center hat übrigens permanent zu health tv verlinkt !

health tv im Internet. (Foto: MHJ)

Der gemeine Deutsche also bewegt sich nur noch 46 Minuten pro Woche intensiv, wenn überhaupt. Und damit sind Spaziergänge, langsames Treppensteigen oder eine gemächliche Runde auf dem Fahrrad gemeint. Fast 80 % würden laut der Studie gerade einmal 10 Minuten Bewegung pro Woche schaffen. “Und dennoch fühlen sich 65 % der Deutschen gesund”, weiß der Geschäftsführer. “Die Deutschen achten auf gesunde Ernährung, nehmen die medizinische Vorsorge ernst, aber Bewegung und Sport sind ihnen scheinbar egal”, resümiert man bei health tv.

Jede Heilung ist Selbstheilung

Jeder sollte sein eigener Arzt sein oder werden, fordert Dr. Ulrich Strunz, denn jede Heilung ist Selbstheilung. Übrigens ein zentraler Satz der Frohmedizin, der aber nur zum Dogma wird, wenn man vorher möglichst viele Fakten zum Thema gesammelt habe. (2013) Der Mediziner empfiehlt daher: “Sie sollten meine News von 2006 an zu lesen beginnen. Ich kann Ihnen versichern, dann wissen Sie so viel wie Ihr Hausarzt!” Nicht umsonst hätten wir unser Leben wie auch unsere Gesundheit selbst in der Hand! (2016)

Dreiklang von Ernährung, Bewegung, Entspannung

Demnach würde auch kein wirklich guter Arzt in die Selbst-organisationsprozesse des Körpers eingreifen, sondern diesen nur einen kleinen Stups geben. Selbstheilung mit Sinn und Verstand heißt laut Dr. Strunz auch nicht, sich blind einer einzigen Heilmethode zu verschreiben. Es gelte vielmehr auszuprobieren und klug zu kombinieren. Im bewährten Dreiklang von Ernährung samt Nahrungsergänzung, Bewegung und Entspannung könne Selbstheilung gelingen.

Über das Buch “Strategien der Selbstheilung – Die 7 Schritte zur Gesundheit” hatte im Mai 2016 übrigens auch die Bild-Zeitung berichtet. Diese wären (1.) Augen auf und “Ja!” sagen: Man könne zwar, so Dr. Strunz, die Augen fest verschließen, dass man z.B. das Übergewicht, die geschwollenen Gelenke und sogar hervortretende Tumore nicht sieht – viele Jahre lang. “Doch irgendwann kommt die Krise!” Ja zum Kollaps sagen und danach neu anfangen, das sei der 1. Schritt zur Selbstheilung.

Schritte 2-7 zur Selbstheilung

(2.) Verantwortung übernehmen: Nachdem man sich allerorts informiert hat, kommt es sicher zu einer “Initialzündung”, nach der man gewillt ist, alles zu gewinnen. (3.) Suchen Sie nach der für Sie passenden Heilmethode und (4.) nach Kooperationspartnern. Gerade bei schweren Erkrankungen wie Krebs oder Rheuma sei ein in Freundschaft verbundenes Netzwerk bis hin zum lieben Gott von großem Vorteil. (5.) Fassen Sie einen festen Entschluss wie etwa “Ich nehme jetzt täglich Vitamin C und Omega 3”.

(6.) Kurs halten: Heilung wird sichtbar, weshalb man auch auf dem eingeschlagenen Weg bleiben sollte – trotz äußerer Widerstände! Im besagten Buch von Dr. Strunz finden sich u.a. auch “33 beste Konter auf blöde Sprüche”. Und schließlich (7.): Wer lange krank war, verändert sich, dann im Rahmen der Selbstheilung. Dabei gelte es die wiedergewonnene Energie anzunehmen und sowohl körperlich als auch mental wieder richtig zu kanalisieren. (2015)

Heilung niemals (nur) lokal …

Kurz und gut: Heilen ist nach Dr. Strunz niemals ein lokaler Vorgang, also nur 1 Organ betreffend oder nur das Zahnfleisch usw.! Heilen kann man immer nur den ganzen Körper … (2013)