Medizinwitz des Tages 9. September 2020

51 % der Menschen in Deutschland über 18, das sind aktuell 35 Millionen, meiden wegen der Corona-Krise öffentliche Innenräume.

AernoviR (schwa-medico GmbH) am 09.09.2020

Jedes Jahr raten Ärzte rund 40.000 Diabetikern in Deutschland zu einer Amputation. Dabei ließen sich laut Experten 4 von 5 oder 80 % solcher Amputationen verhindern.

Diabetes Ratgeber am 09.09.2020

Bei der Brustkrebsvorsorge kommt es auf die richtige Tasttechnik, denn jede Brust ist anders. Bis man die Strukturen kennt, kann es ein halbes Jahr dauern.

Apotheken Umschau am 09.09.2020

Bei etwa der Hälfte der Amputationen werden vorher die Blutgefäße nicht untersucht. Dabei steckt hinter jedem 2.  diabetischen Fuß eine verengte oder verschlossene Beinarterie.

Diakonissen-Stiftung Krankenhaus Speyer am 09.09.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 21. Juli 2020

In Deutschland leiden aktuell 3,4 Mio. Menschen an schwersten chronischen Schmerzen. Dem stehen rund 1.200 ambulant tätige Schmerzmediziner gegenüber. Für eine flächendeckende Versorgung wären aber mindestens 10.000 ausgebildete Schmerzmediziner nötig.

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin am 21.07.2020

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Das liegt zum einen daran, dass Schmerzerkrankungen wie z. B. chronische Rückenschmerzen wegen der “modernen” Lebensweise zunehmen. Zum anderen steigt der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung.  Die haben dann auch ein höheres Risiko für Schmerzerkrankungen. Dadurch wird sich in Summe die schon heute unzureichende Versorgung von Schmerzpatienten verschärfen.

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin am 21.07.2020

Da ältere Schmerzpatienten häufig auch eine ganze Reihe von Medikamenten einnehmen, ist bei diesen Patienten das Risiko für Arzneimittelinteraktionen und unerwünschte Nebenwirkungen erhöht. Diese verlaufen mitunter so schwer, dass eine Krankenhauseinweisung notwendig wird.

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin am 21.07.2020

Der Mund-Nasen-Schutz stellt eine immens wichtige Vorsorgemaßnahme gegen eine mögliche Covid-19-Erkrankung dar.

Österreichische Apothekerkammer am 21.07.2020

Der derzeitige Standard für die Behandlung des Osteosarkoms (Knochenkrebs) umfasst Amputationschirurgie und Chemotherapie. Diese funktionieren auch, belasten jedoch die Lebensqualität der Patienten schwer. Außerdem haben Patienten mit Metastasen und/oder operativ entfernten OS eine sehr schlechte Überlebensrate von nur 20 %. An neuen Behandlungsmethoden wird seit über 30 Jahren geforscht.

MedUni Wien am 21.07.2020

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verstärkt die Erforschung wirksamer Strategien und Therapien gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und die von ihm ausgelöste Erkrankung Covid-19. Dazu werden 45 Mio. € in knapp 90 herausragende Projekte investiert.

Bundesministerium für Bildung und Forschung am 21.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 2. April 2020

Angesichts der Corona-Pandemie raten Regierungen den EU-Bürgern, zu Hause zu bleiben und sich sozial zu isolieren. Dies kann für Patienten mit Gefäßerkrankungen, wie etwa der Schaufensterkrankheit, gefährlich werden und im schlimmsten Fall zu Amputationen führen.

Gesellschaft für Gefäßmedizin am 02.04.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 27. März 2020

Österreich hinkt bei der Behandlung von Diabetes im europäischen Vergleich generell hinterher. So liegt etwa die Zahl der damit in Zusammenhang stehenden Amputationen deutlich über dem Niveau anderer Länder.

Praevenire am 27.03.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Die Schulmedizin in Ihrer Höhle

Das Versagen der Schulmedizin zeigt sich ganz besonders deutlich beim Diabetes Typ II. Einer Volkskrankheit. Wir reden da von Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung oder Bein ab. Alles nicht gerade förderlich für die Lebenslust. Aber: Wird einfach so hingenommen. Zuerst von der Schulmedizin und danach von den Betroffenen …

Ich hab Ihnen das einmal an (tagtäglich) abgedruckten Beispielen klar gemacht, wie das abläuft. Wie Schulmediziner und Diabetologen heute die Realität, die Wahrheit … einfach nicht wahrnehmen … wollen ! Was das für Gründe hat, das wusste schon Platon. Kennen Sie sein Höhlengleichnis ? Demnach würden wir Menschen in einer Höhle leben – den Ausgang allerdings im Rücken. So sieht man aber nichts von der Welt, sondern nur die Schatten der Welt an den Höhlenwänden.

Und diese Schatten an der Wand würden wir dann für die Welt, die Realität halten. Das sei auch irgendwie logisch, solange man sozusagen in einer Höhle lebt. Dann sei das für uns eben die Welt. Darüber hinaus würde und könnte man gar nicht denken … Eine Beschreibung die heutzutage auch bestens zur Schulmedizin passt. Klassisch und wunderschön dargelegt soeben wieder in einer Ärztezeitschrift.

Dort geht es um die Behandlung von Diabetes Typ II. Im Volksmund „Zuckerkrankheit“. Die natürlich mit Medikamenten behandelt wird. Selbstverständlich. Nenne ich die Höhle. Und in dieser Höhle – in dieser auf die Pharmaindustrie beschränkten Sicht – studieren die Mediziner. Vergleichen und jubeln, wenn sie etwas entdecken. Nicht wissend, dass die Welt draußen ganz anders ist. Sehr viel einfacher, klarer, farbiger, glücklicher, gesünder. Also los:

800 Patienten mit Diabetes Typ II bekamen 2 verschiedene Tablettensorten. Eine war neu und teuer. Soll auf den Markt gebracht werden. Heißt Dapagliflozin. Was für ein vertrauenserweckender Name ? Die wurde verglichen mit Sulfonylharnstoff – auch nicht viel besser. Und jetzt kommt’s:

Beide Gruppen senkten ihren Wert HbA1c in 1 Jahr (!) von 7,70 % auf 7,18 %.

Da haben also Diabetiker 1 Jahr lang Tabletten geschluckt und dabei den Langzeit-Blutzuckerwert, genannt HbA1c (übrigens ein AGE), um 0,52 % senken können. Toll oder ? Und das wird dann auch noch als Erfolg verkauft !

Kennen Sie den Normalbereich ? Für uns, die Nicht-Diabetiker gilt normal bis höchstens 5,7 %. Alles drüber wird gefährlich. Ab 6,5 % ist man Diabetiker. Und was heißt das ?

Die schwer kranken Diabetiker blieben schwer kranke Diabetiker. Daran haben die Tabletten nichts geändert !

Auch die Pharmaindustrie arbeitet in ihrer Höhle. Die kennt ebenfalls keine andere Sichtweise. Z.B. dass Diabetes Typ II eine völlig überflüssige Krankheit ist. Eigentlich ein völlig überflüssiger Zustand. Den man sogar in wenigen Wochen einfach beseitigen kann. Aber … das wollen die gar nicht. Die wollen ihre Tabletten verkaufen.

Man könnte fast meinen, die Schulmedizin hat Angst. Und die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat auch Angst … vor der Realität !