Medizinwitz des Tages 2. März 2020

Die Medikamente müssen der Heilung oder Linderung einer Krankheit dienen, um von Privatpersonen in Deutschland steuerlich absetzbar zu sein. Ausgaben für eine Krankheitsvorbeugung sind das in der Regel nicht. Kosten für Medikamente zählen dann zu den sog. außergewöhnlichen Belastungen. Dafür gibt es in der deutschen Steuererklärung auch eine eigene Anlage.

Vereinigte Lohnsteuerhilfe am 02.03.2020

Das neue Coronavirus Sars-CoV-2 hat Deutschland erreicht. Die Freie Ärzteschaft macht darauf aufmerksam, dass jetzt der Schutz des medizinischen Personals in den Krankenhäusern und Arztpraxen besonders wichtig ist. Die Ärztinnen und Ärzte sowie das medizinische Fachpersonal werden gebraucht, damit die zahlreichen “normalen” Patienten sicher behandelt werden können.

Freie Ärzteschaft am 02.03.2020

Von Akupunktur über Homöopathie bis hin zu Yoga: Alternative Therapieansätze werden in Deutschland zunehmend beliebter. Naturheilkundliche Verfahren basieren zwar oft nur auf Erfahrungswerten, jedoch sind diese wie im Fall der Akupunktur bisweilen Jahrtausende alt. … Statt von “Alternativmedizin” zu sprechen, bezeichnen Experten die Naturheilkunde lieber als “Komplementär- oder Integrativmedizin”. Diese legt dann Wert auf wissenschaftliche Belege und soll die sog. Schulmedizin  ergänzen.

Apotheken Umschau am 02.03.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Kommt ein Steuervorteil für Hobbysportler in Österreich ?

Eine Allianz aus Österreichische Ärztekammer, Wirtschaftskammer Wien und dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger möchte wieder „die Gesundheit der Menschen“ in den Mittelpunkt rücken und fordert dazu einen Steuervorteil für Hobbysportler in Österreich. Konkret geht es dabei um die steuerliche Absetzbarkeit von Mitgliedsbeiträgen in Sportvereinen oder Sporteinrichtungen wie z.B. Fitnesscenter oder Tennisverein. Damit könnten wohl mehr Menschen zu regelmäßigem Sport animiert werden, hieß es bei einer Pressekonferenz in Wien.

Allianz für ein gesünderes Österreich u.a. mit dem Präsidenten der Ärztekammer … (Foto: WKW / F. Wieser)

Das Modell sieht vor, dass im Rahmen des Steuerausgleichs pro Jahr bis zu 600 € geltend gemacht werden können – bei einer nachgewiesenen Vereinsmitgliedschaft von mindestens 6 Monaten. Für einen durchschnittlichen österreichischen Steuerzahler wäre das dann eine Steuererleichterung von rund 210 €. Die Republik insgesamt würde das Vorhaben rund 150 Mio. € kosten. “Der Steuervorteil rechnet sich mittel- und langfristig, weil das Gesundheitssystem durch mehr Freizeitsportler und weniger kranke Menschen deutlich entlastet würde“, so Alexander Biach, Vorsitzender der Sozialversicherungsträger.

Als ein Vorbild könnte nämlich Schweden dienen, wo die Hälfte der Bevölkerung Mitglied in einem Sportverein sei. Zudem erhob die Österreichische Bundes-Sportorganisation in einer Studie die Kosten körperlicher Inaktivität und den Nutzen von Sport. Demnach verursacht körperliche Inaktivität pro Jahr bis zu 2,4 Mrd. € an Kosten im Gesundheitsbudget, hingegen regelmäßige körperliche Bewegung der Österreicher eine Einsparung von rund 500 Mio. €. In dieser Rechnung seien auch schon alle Sportunfälle mitberücksichtigt.