Spaßbombe „Gesunder Zucker“ von Österreichs Rübenbauern

„Zucker wird in den Eigenmarken von Spar tatsächlich reduziert und nicht durch Zuckeraustauschstoffe ersetzt, denn der beste Weg für eine gesündere Ernährung ist die generelle Reduktion von Zucker“, antwortete der SPAR-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel auf eine Medienmitteilung von Österreichs Rübenbauern. Diese hatten den Salzburgern vorgeworfen, neuerdings „bedenkliche Zuckerersatzstoffe“ zu verwenden.

Zucker des Anstoßes für Österreichs Rübenbauern … (Foto: MHJ)

Konkret kritisieren Österreichs Rübenbauern, dass die Supermarktkette den natürlichen (heimischen) Zucker in bislang 50 Eigenmarken durch die chemischen Stoffe Erythrit und Xylit ersetzt und daher nur einen „angeblichen Kampf“ gegen Zucker führt. Dabei sei doch, so die Bauernvertretung, Zucker in Maßen genossen „ein wertvolles Grundnahrungsmittel, das unser Körper für eine gesunde Ernährung braucht“. Und genau diesen (österreichischen) Zucker würde Spar jedoch durch 2 Süßstoffe ersetzen, die sie „Spar Vital Zukka“ und „Spar Vital Birkenzucker“ nennt.

Mindestens 1.000 Tonnen Zucker

Beim Konsum beider Stoffe könnten, so die Bauernorganisation,  „laut Literatur unangenehme Begleiterscheinungen auftreten”, wie etwa Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Auch seien die langfristigen Nebenwirkungen noch zum Teil unbekannt. Spar entgegnete in einer Aussendung, dass man bei rund 300 weiteren Eigenmarkenprodukten an der Zuckerreduktion arbeite und so in den nächsten Jahren „mindestens 1.000 Tonnen Zucker“ aus den Eigenmarkenprodukten entfernt.

Schreibe einen Kommentar