Schulmedizin aktuell am 7. November 2018

Europa

Die EU will den Schutz vor hormonell wirksamen Chemikalien verbessern. Laut EU-Gesundheitskommissar Andriukaitis strebt die Kommission eine “umfassende, einheitliche Regelung für endokrine Disruptoren in einer größeren Zahl von Bereichen” an. Das Ziel sei, die Gesamtexposition gegenüber endokrinen Disruptoren unter besonderer Berücksichtigung wichtiger Lebensphasen wie Pubertät und Schwangerschaft zu minimieren. (EU Kommission, 07.11.2018)

Die EU-Kommission hat heute die Registrierung einer Europäischen Bürgerinitiative für eine strengere Lebensmittelkennzeichnung beschlossen. Die Initiatoren rufen die Kommission dazu auf, verbindliche Labels auf Lebensmitteln einzuführen, aus denen klar hervorgeht, ob es sich um nicht vegetarische, vegetarische oder vegane Erzeugnisse handelt. (EU Kommission, 07.11.2018)

Deutschland

Die DKB Handball-Bundesliga nützt das gesteigerte Interesse vor der Heim-WM das gesteigerte Interesse am Handballsport, um die die Charity-Organisation “Movember Foundation” zu unterstützen. Deren Ziel ist, das Leben von Männern mit Prostata- oder Hodenkrebs zu retten und zu verbessern. Zudem macht sich die Initiative für seelisches Wohlbefinden, die Suizidprävention und körperliche Aktivität stark. (DKB Handball Bundesliga, 07.11.2018)

Bild: obs / DKB Handball Bundesliga

Neben genetischen Einflüssen zählt Übergewicht zu einem der relevantesten Faktoren für die Entstehung von Diabetes Typ 2: In Deutschland gelten 2 Drittel der Männer und über die Hälfte der Frauen als übergewichtig und haben damit ein erhöhtes Diabetes-Risiko. Um Übergewicht und damit auch Typ-2-Diabetes vorzubeugen, können schon 30 Min. Bewegung am Tag ausreichen. Außerdem sollte auf eine ausgewogene, fettarme und ballaststoffreiche Ernährung geachtet werden. (Roche Diabetes Care Deutschland GmbH, 07.11.2018)

Seit einem Jahr kämpft die Allgemeinärztin Dr. Kristina Hänel gegen ein Gerichtsurteil in Deutschland. Ihr Vergehen: Auf der Internetseite ihrer Praxis findet sich unter dem Stichwort “Frauengesundheit” auch der Hinweis “Schwangerschaftsabbruch”. Das sei “Werbung” und Ärzten nach § 219a StGB verboten. (Gruner+Jahr, Stern; 07.11.2018)

“Frauen dürfen in Deutschland die Schwangerschaft abbrechen. Das haben nicht wir Ärzte erfunden, das ist in § 218 StGB so geregelt”, entgegnet Dr. Hänel. “Und wenn eine Frau so entscheidet, muss sie sichere medizinische Versorgung und Informationen finden.” Ärzte, die Abbrüche durchführen, dürfen diese Informationen aber nicht geben, weil eine Abtreibung nicht als normale medizinische Behandlung verharmlost werden soll. (Gruner+Jahr, Stern; 07.11.2018)

Die Mehrheit der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchtet Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. … Fast die Hälfte (44 %) der deutschen Ärzte, die einen Verkauf der eigenen Praxis planen, haben dabei einen möglichen Verkaufserlös als fixen Bestandteil ihrer Altersvorsorge eingeplant. (Ärztenachrichtendienst Verlag-AG, 07.11.2018)

Wachkoma ist oft die Folge von Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Aneurysma, Toxikationen durch Alkohol- oder Drogen, Endzustände bestimmter Gehirnerkrankungen, Verletzungen durch Unfälle mit Kopfverletzungen, Ertrinkungsunfälle und anderen Geschehnissen, die dazu führen, dass das Gehirn mit zu wenig Sauerstoff versorgt wird. Sterben dabei Gehirnzellen im Großhirn ab, können die Betroffenen ins Wachkoma fallen. … fallen jährlich etwa 3.000-4.000 Menschen ins Wachkoma, wovon statistisch gesehen nur etwa 10 % dauerhaft in diesem Zustand bleiben werden. Das ist eine sehr positive Prognose. (Deutscher Verband der Ergotherapeuten, 07.11.2018)

Österreich

Ziel der „Präzisionsmedizin“ ist, individuelle Behandlungsstrategien und Therapien zu entwickeln. Dabei spielen statistische Verfahren eine wichtige Rolle, um aus Daten klinischer Studien die Wirksamkeit von Medikamenten auf Grundlage der Patientencharakteristika vorherzusagen. (MedUni Wien, 07.11.2018)

Schreibe einen Kommentar