Schulmedizin aktuell am 7. Februar 2019

Deutschland

Eine erkältete Person muss nicht einmal husten oder niesen, um Mitmenschen anzustecken. Bereits der normale Atem kann die Erreger übertragen. Darum ist es wichtig, das Immunsystem auf Vordermann zu bringen, damit die körpereigenen Abwehrkräfte die Krankheitserreger schnell und effizient abtöten. (Pari GmbH, 07.02.2019)

Das Zellschutzmolekül Ectoin wirkt hydratisierend auf Haut und Schleimhaut. (Infografik: Pari GmbH)

Um in Deutschland auf jeden Fall einen Hausbesuch eines Arztes zu bekommen, muss ein sog. Behandlungsvertrag zwischen beiden Parteien bestehen. War man schon einmal in der jeweiligen Arztpraxis und hat die Versichertenkarte einlesen lassen, so besteht dieser Vertrag. (Apotheken Umschau, 07.02.2019)

Schon ein direkt neben dem Ohr platzender Luftballon kann ein Knalltrauma auslösen. Der durch den Knall erzeugte Druck schädigt die feinen Flimmerhärchen im Innenohr auf Lebenszeit und kann in der Folge auch einen Gehörsturz (Tinnitus) nach sich ziehen. Kein Gehör kann sich auf plötzlich auftretenden Impulslärm von 130 Dezibel und mehr einstellen. Das Tückische daran: Die das Gehör schädigenden Lautstärken werden oft nicht als gefährlich wahrgenommen, schließlich feiert man im Fasching fröhlich und beschwingt. (Bundesinnung der Hörakustiker, 07.02.2019)

Österreich

Der Hauptverband, die Österreichische Ärztekammer und die Österreichische Apothekerkammer haben sich auf die Einführung des elektronischen Rezeptes geeinigt. Das Papierrezept – über 60 Mio. Stück pro Jahr – wird also ab 2020 in Österreich durch eine elektronische Lösung abgelöst. Auf Wunsch erhalten Patienten einen Code auf ihr Handy um im Internet auf www.meinesv.at ihre e-Rezepte abzurufen. Bezahlte Rezeptgebühren werden dem Rezeptgebühren-Konto der Versicherten tagesaktuell angerechnet werden. (Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger, 07.02.2019)

Saisonales und regionales Wintergemüse wie Kraut, Rüben, Grünkohl oder Sellerie ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern versorgt den Körper in den kalten Wintermonaten u.a. mit Vitamin A, Vitamin C und Folsäure. … Kraut und Rüben sind echtes Superfood in der kalten Jahreszeit. Kohlsprossen enthalten sogar doppelt so viel Vitamin C wie Orangen und Vogerlsalat wiederum stärkt die Abwehrkräfte mit Vitamin C, b-Carotin, Vitamin B6, Folsäure, Eisen sowie Kalium. (Greenpeace CEE in Österreich, 07.02.2019)

Die Schmerztherapie bei Osteoporose-Patienten ist eine Herausforderung. Manche Medikamente können sich negativ auf die Knochenstärke auswirken, andere sind wegen starker Nebenwirkungen für die Langzeittherapie der meist älteren Patienten ungeeignet. (Österreichische Schmerzgesellschaft, 07.02.2019)

Die Partner und Unterstützer von “Pink Ribbon” sammelten 2018 in Österreich insgesamt 612.765 € für die Österreichische Krebshilfe. Pink Ribbon“ ist viel mehr als eine rosa Schleife, mit der auf die Wichtigkeit der Früherkennung von Brustkrebs hingewiesen wird. (Österreichische Krebshilfe, 07.02.2019)

Schweiz

Die steigende Lebenserwartung und die Fortschritte der Medizin verschieben auch in der Schweiz das Sterben ins hohe Alter. Der plötzliche Tod ist nicht verschwunden, doch viele Menschen sind heute mit einer Phase des Lebensendes konfrontiert, die mit Krankheit und Gebrechlichkeit beginnt und erst Jahre später mit dem Tod endet. Zugleich steht das Lebensende im Fokus medizinischer, pflegerischer, juristischer und soziologischer Überlegungen und Praktiken. … Wie nie zuvor kann heutzutage das Lebensende geplant und mitgestaltet werden. Und doch sterben die meisten Menschen nicht dort, wo sie gerne möchten. Das Buch “Das Lebensende in der Schweiz” reflektiert das bestehende Wissen zum Sterben in der Schweiz. (Schweizerischer Nationalfonds, 07.02.2019)

Schreibe einen Kommentar