Schulmedizin aktuell am 6. Mai 2019

Europa

Gegen Lebensmittelverschwendung will die EU-Kommission künftig entschiedener vorgehen und hat darum in einem 1. Schritt eine Methode zur Messung des Umfangs von Lebensmittelabfällen ins Leben gerufen. Damit kann und soll künftig von allen Mitgliedsländern bestimmt werden,  festgelegt, was auf jeder Stufe der Lebensmittelversorgungskette als Lebensmittelverschwendung zählt. Es könne bekanntlich nur gemanagt werden, was auch gemessen wird. (EU Kommission, 06.05.2019)

Hersteller von Biosimilars in der EU dürfen künftig ihre Nachfolge-Arzneimittel 6 Monate vor Ablauf der für die jeweiligen Referenzarzneimittel geltenden patentrechtlichen Schutzzertifikate produzieren. Diese “schnellere” Herstellung ist nicht nur auf Vorrat für den EU-Markt möglich, sondern auch für den Export in Drittländer. (Biosimilarsverband Österreich, 06.05.2019)

Deutschland

59 % der Deutschen sind sog. Seitenschläfer und das zu 76 % bei offenem Fenster. 66 % wollen es dabei komplett finster haben, 46 % mit Distanz zum Partner und nur 12 % schlafen tatsächlich nackt. (IKEA Deutschland GmbH, 06.05.2019)

82 % der deutschen Arbeitnehmer spüren die Folgen von Stress am Arbeitsplatz, dennoch würden 40 % der Arbeitgeber keinerlei Präventionsmaßnahmen setzen. Oftmals sei das Thema sogar tabuisiert. (LinkedIn Corporation, 06.05.2019)

Immer wieder gibt es Berichte, wie in den deutschen Pflegeheimen auf Kosten der Bewohner gespart wird. Zugleich schreiben aber 90 % dieser Einrichtungen schwarze Zahlen. Darum soll jetzt ein neues Qualitätsprüfsystem für Pflegeheime eingeführt werden, doch das Brisante daran: Die Verbände der Heimbetreiber entscheiden selbst, wie sie kontrolliert werden. Also im Vergleich zur deutschen Pflegeselbstverwaltung ist der Vatikan geradezu transparent. (ZDF, 06.05.2019)

Österreich

Die Reduktion von Zucker und Salz in den Lebensmitteln ist notwendig, um Volkskrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes oder Adipositas zu bekämpfen. Außerdem sind bereits 41 % der Österreicher übergewichtig. (Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, 06.05.2019)

Das Humane Papillomavirus, kurz HPV, ist bekannt als Auslöser von Gebärmutterhalskrebs, Genitalwarzen und anderen Krebserkrankungen wie Penis-, Anal- und Rachenkrebs. Doch seit einigen Jahren kann man sich gegen HPV impfen lassen. Die HPV-Impfung ist somit die erste “Impfung gegen Krebs”, wobei deren Bedeutung für Männer bislang unterschätzt wurde. Etwa 10-15 % der Männer haben den HPV in ihrer Samenflüssigkeit. (Wunschbaby Institut Feichtinger, 06.04.2019)

Reminder: Einladung zur Pressekonferenz – Hilferuf der Ärzteschaft in Wiens Spitälern. (Ärztekammer Wien, 06.05.2019)

Schweiz

Das Schweizer Gesundheitssystem verursacht hohe und weiter steigende Kosten, welche die Finanzen der öffentlichen Hand immer stärker belasten. Der Bundesrat hat darum im März 2018 ein Programm zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen verabschiedet mit dem Ziel, die obligatorische Krankenpflegeversicherung zu entlasten. Dazu wird u.a. ein Experimentierartikel vorgeschlagen, um Pilotprojekte außerhalb des gesetzlichen KVG-Rahmens durchzuführen. Strategien des Bundes sehen zudem vor, die Prävention zu stärken. (Schweizerischer Gemeindeverband, 06.05.2019)

Helsana lanciert eine neue App namens Helsana Coach. Sie soll Nutzer dabei unterstützen, ihre persönlichen Gesundheitsziele zu erreichen. Ermöglichen sollen das Übungen und Informationen zur Verbesserung der Achtsamkeit, Bewegung und Ernährung. “Helsana Coach” verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. (Helsana Gruppe, 06.05.2019)

Der Schweizerische Gemeindeverband, der Schweizerische Städteverband, der Schweizerische Apothekerverband pharmaSuisse, Spitex Schweiz, Curaviva Schweiz sowie mfe Haus- und Kinderärzte Schweiz fordern den Schweizer Bundesrat auf, den Verfassungsauftrag einer funktionierenden medizinischen Grundversorgung von hoher Qualität sicherzustellen, zu erfüllen und die regionalen und lokalen Kooperationen im Gesundheitswesen zu fördern. (Schweizerischer Gemeindeverband, 06.05.2019)

Schreibe einen Kommentar