Schulmedizin aktuell am 30. Januar 2019

Welt

Weltkrebstag: Forschung legt Basis für den erfolgreichen Kampf gegen Krebs. (Amgen GmbH, 30.01.2019)

Infografik: Amgen GmbH

Europa

Ein Ländervergleich der Schweiz mit Deutschland, Frankreich und Österreich zeigt, dass viele der von den Initiantoren vorgebrachten Vorteile einer obligatorischen Zahnversicherung nur sehr eingeschränkt gelten. In Österreich weisen die berufs- und gebietsbezogen organisierten sozialen Krankenversicherer gerade in der Kostenübernahme der Zahnmedizin teilweise sehr große Unterschiede auf. Beamte erhalten bessere Leistungen als ärmere Bevölkerungsschichten. In Deutschland haben die ökonomisch schwächeren Versicherten Zugang zu einem kleineren Leistungsumfang in der Zahnmedizin als einkommensstärkere Versicherte. Zudem müssen die gesetzlich Versicherten teilweise hohe Selbstbeteiligungen übernehmen.  Ähnliches gilt für Frankreich, wo Versicherte in der Regel für 30 % der Kosten selber aufkommen müssen. (Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft SSO, 30.01.2019)

Deutschland

Den täglichen Bedarf an Vitamin D über die Nahrung aufzunehmen, ist nicht einfach. Dazu müsste man z. B. 10 Eier oder rund 400 g Avocado essen. (Pascoe Naturmedizin, 30.01.2019)

Eine vom BPI beauftragte Analyse zeigt, dass Rabattverträge im Zeitverlauf zur Verengung von Märkten beigetragen haben und stark verengte Märkte sind wegen der geringen Zahl von Anbietern besonders anfällig für Lieferengpässe. Diese wiederum beeinträchtigen den Anspruch der GKV-Versicherten auf eine ausreichende und bedarfsgerechte Versorgung. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, 30.01.2019)

Infografik: BPI / Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Viele Menschen, die sich eng gedrängt an einem Ort aufhalten, leicht gekleidet Temperaturunterschieden aussetzen und nicht selten durch Schlafmangel und Alkoholkonsum die Immunabwehr schwächen, machen es Erkältungsviren leicht, in die Atemwege einzudringen. Gut beraten ist, wer bereits zu Beginn des Infekts mit dem pflanzlichen Schleimlöser GeloMyrtol forte gegensteuert und so einer Verschlimmerung der Erkältung effektiv entgegenwirkt. (G. Pohl Boskamp GmbH, 30.11.2019)

Mit dem Alter steigt das Alzheimer-Risiko. Darüber hinaus gibt es auch Risikogene, wie das für den Fettstoffwechsel zuständige Apolipoprotein E4 (ApoE4), das die Wahrscheinlichkeit einer Alzheimer-Erkrankung um den Faktor 12 erhöht. Rund 12 % aller Menschen sind Träger der ApoE4-Variante. Diese machen aber etwa 40 % aller Alzheimer-Patienten aus. (Alzheimer Forschung Initiative, 30.01.2019)

Österreich

Die drohende medizinische Mangelversorgung der Bevölkerung in Österreich lässt wieder die Rufe nach einer Aufwertung der Hausärzte laut werden. Allein schon die Verweigerung des Parkpickerls für Hausärzte in Wien ist völlig unverständlich. (Österreichischer Hausärzteverband, 30.01.2019)

Bei chronischen Schmerzen müssen nicht immer Medikamente die alleinige Behandlung sein: Elektrotherapeutische Anwendungen sind sicher und wirken ebenso. … Gerade bei chronischen Schmerzen ist es für Betroffene wichtig, auch selbst etwas zur Linderung ihrer Beschwerden beitragen zu können. (Österreichische Schmerzgesellschaft, 30.01.2019)

Der Versandhandel mit Sexspielzeug boomt. Bei vielen Kunden dürfte sich der Spaß allerdings in Grenzen halten, wenn sie wüssten, was so alles in diesen Lust-Werkzeugen steckt. (Verein für Konsumenteninformation, 30.01.2019)

Wolfgang Andiel erneut Präsident des Österreichischen Generikaverbandes. (Österreichischer Generikaverband, 30.01.2019)

OeGV-Präsident Wolfgang Andiel wiedergewählt. (Foto: S. Seyfert)

Der große Schuhreport von Deichmann in Österreich ergab, dass Schuhe von 82 % der Befragten mit Komfort assoziiert werden. Die Lieblingsschuhe der österreichischen Frauen (34 %) sind eindeutig Sneaker, die auch von einem Drittel der Männer bevorzugt werden – jeweils gefolgt von Sportschuhen. Zum Ausgehen jedoch verwenden 2 Drittel der Damen High Heels. (Deichmann GmbH, 30.01.2019)

Foto: Deichmann / Vorsteher

Luxemburg

Gesundheitstechnologien gewinnen in Luxemburg an Bedeutung. Mit Unterstützung der Regierung, für die diese Branche einen wichtigen Faktor im Rahmen der wirtschaftlichen Diversifizierung des Landes darstellt, konnte die junge Branche der luxemburgischen Wirtschaft auf 131 Gesellschaften anwachsen. Diese generierten 2016 einen Mehrwert von insgesamt 175 Mio. € (0,38 % des BIP). … Zeitgenössische Medizin ist ohne die Inanspruchnahme von Gesundheitstechnologien nicht mehr denkbar. (Großherzogtum Luxemburg, 30.01.2019)

Schweiz

Der Schweizer Medikamentenmarkt wächst wegen Preissenkungen weniger stark und umfasste 2018 zu Fabrikabgabepreisen ein Volumen von fast 5,3 Mrd. €. Das ist aber immer noch eine Steigerung um 2,2 % gegenüber 2017. Grund für das geringere Wachstum sind die wieder aufgenommenen Preisüberprüfungen der kassenpflichtigen Medikamente, zumal es im Pharmamarkt Schweiz keine relevante Mengenausdehnung gab. (Interpharma, 30.01.2019)

Schreibe einen Kommentar