Schulmedizin aktuell am 26. April 2019

Welt

Laut Internationaler Arbeitsorganisation sterben weltweit 6.400 Menschen pro Tag bei Arbeitsunfällen oder in Folge einer Berufskrankheit. (BG BAU, 26.04.2019)

Europa

48 % der Europäer glauben, dass Impfungen häufig schwere Nebenwirkungen haben können, und 38 % denken, dass Impfungen die Krankheit auslösen können, gegen die sie schützen sollen. Die WHO hat in diesem Jahr Falschinformationen über Impfungen als eine der 10 größten Bedrohungen für die öffentliche Gesundheit genannt. EU-Vizekommissionspräsident Katainen sagt dazu: “Wir sind mit unseren Anstrengungen für eine höhere Durchimpfungsrate und gegen Falschinformationen über Impfungen noch längst nicht am Ende. Ich freue mich, heute die Ausrichtung eines Globalen Impfgipfels der Kommission und der WHO am 12. Sept. 2019 in Brüssel ankündigen zu können. Damit bekennen wir uns politisch klar zu den Vorteilen von Impfungen und erkennen an, wie wichtig es ist, weiter an der Entwicklung besserer Impfstoffe zu forschen und allen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu Impfungen zu bieten.” (EU-Kommission, 26.04.2019)

Deutschland

Zusatzleistungen sind für die Ärzte in Deutschland ein “Megageschäft”. Augenärzte bieten laut WIdO sogar 7 Mal öfter sog. IGeL-Leistungen an als Allgemeinmediziner. Frauenärzte kommen immerhin noch auf das Fünffache. (Bild, 26.04.2019)

Aufmacher der “Bild” am 26.04.2019. (Foto: MHJ)

91 % der Deutschen würden eine elektronische Gesundheitsakte nutzen. Hauptgrund ist die schnelle Notfallversorgung: Der behandelnde Arzt kann mit einem Klick alle relevanten Informationen auslesen. In einer elektronischen Gesundheitsakte könnten alle Befunde, der Impfstatus, Laborwerte und Röntgenbilder gespeichert werden. (pronova BKK, 26.04.2019)

Anlässlich des weltweiten “Workers’ Memorial Day” am 28. April gedenkt die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft der vielen Toten am Bau. So stürzten 2018 allein in Deutschland 88 Menschen in den Tod. (BG BAU, 26.04.2019)

Deutschland ist ein Land des langen Lebens. Das ist erfreulich, führt aber dazu, dass immer mehr Menschen Pflege oder zumindest Unterstützung im Alltag benötigen. Fast 10 % der Deutschen über 17 Jahre pflegen oder unterstützen jemanden. (Deutsches Zentrum für Altersfragen, 26.04.2019)

Die Diagnose “Psychische Verhaltensstörungen durch Alkohol” wird am zweithäufigsten in Krankenhäusern gestellt, bei Männern sogar am häufigsten. Enorm sind dann auch die durch zu hohen Alkoholkonsum entstehenden Folgekosten, nämlich 40 Mrd. € im Jahr. (BKK24, 26.04.2019)

Für Mestemacher ist aktuell das französische Nutri-Score-Label das effizienteste System einer intergenerativen Nährwertkennzeichnung. Es fördert pädagogisch-didaktisch bewusste Ernährung zwischen den Generationen bereits bei Kindern. … Mestemacher gehört mit Danone, Iglo und Bofrost zu den Befürwortern einer europäisch einheitlichen Lösung anhand des französischen Nutri-Score-Labels. (Mestemacher GmbH, 26.04.2019)

Rund 6,1 Mio. sog. allgemeine Rezepturen (u.a. Kapseln oder Salben) haben Deutschlands Apotheken für die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hergestellt. Diese Zahl ist noch höher, wenn auch privatversicherte Patienten eingerechnet werden. … Die Rezepturherstellung gehört für die wohnortnahen Apotheken zu den sog. Gemeinwohlpflichten. (ABDA, 26.04.2019)

Eine fundierte Ausbildung zum Osteopathen dauert in Deutschland mindestens 5 Jahre, doch manche Behandler haben nur einen Wochenendkurs absolviert. (Bundesverband Osteopathie, 26.04.2019)

Österreich

Zum Auftakt des 14. Österreichisch-Deutschen Geriatriekongresses in der Universität Wien sprach Medizin-Nobelpreisträger Eric Kandel über den altersbedingten Gedächtnisverlust. Das Kongress-Motto übrigens lautet “Die Erfindung des Alters”. (Haus der Barmherzigkeit, 26.04.2019)

Kongresspräsident Gisinger mit Eric Kandel und Josef Penninger. (Foto: Haus der Barmherzigkeit / APA-Fotoservice / Schedl)

Wenn Therapien aus Kostengründen nicht finanziert werden, dann dürfen Ärzte dafür nicht verantwortlich gemacht werden. Und Ärzte sind dann auch nicht dafür zuständig, den Patienten diese Entscheidungen “zu verkaufen”. (Österreichische Ärztekammer, 26.04.2019)

Weiterentwicklung, Innovation und Transformation, das sind für die pharmazeutische Industrie nicht nur Schlagworte, sondern gelebter Alltag. (Pharmig, 26.04.2019)

Das neue Pharmig-Präsidium mit “altem” Präsidenten … (Foto: Pharmig / K. Schiffl)

Generell lässt sich sagen: Apothekerinnen und Apotheker sind in Österreich DIE Arzneimittelexperten, egal, ob es sich um Medikamente für Menschen handelt oder für Tiere. (Österreichische Apothekerkammer, 26.04.2019)

In Wien passieren jedes Jahr 17,6 Arbeitsunfälle pro 1.000 Beschäftigungsverhältnisse. 2018 waren es 17.022 anerkannte Fälle. (AUVA Landesstelle Wien, 26.04.2019)

Schreibe einen Kommentar