Schulmedizin aktuell am 25. März 2019

Europa

Hinter dem Titel der Studie “Hearing Loss – Numbers and Costs” verbergen sich alarmierende Zahlen: unversorgte Hörverluste in sämtlichen EU-Mitgliedsländern kosten jährlich insgesamt 185 Mrd. €. Das ist ein volkswirtschaftlicher Schaden, der 25 Mrd. € über dem gesamten EU-Haushalt von 2018 liegt. Die Metastudie geht von aktuell 34,4 Mio. Menschen in der EU aus, die einen Hörverlust von über 35 dB auf dem besseren Ohr haben. Davon seien 22,6 Mio. nicht versorgt. Dabei entsteht für jeden unversorgten Schwerhörigen ein volkswirtschaftlicher Schaden von rund 8.200 € im Jahr. (audibene GmbH, 25.03.2019)

An Psychiatriepatienten in Rumänien wurden jahrelang Medikamententests durchgeführt. Die Auftraggeber waren jedoch Arzneimittelhersteller und Forschungsinstitute aus Europa, darunter auch Deutschland. Dabei soll es auch zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen für die Patienten gekommen sein. Der Gerichtsprozess läuft nun schon seit 2 Jahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit. (ZDF, 25.03.2018)

Deutschland

Bei der täglichen Büroarbeit sollte man 50 % sitzen, 40 % stehen und 10 % z.B in den Pausen herumgehen. (BKK24, 25.03.2019)

Parodontitis ist ein Volksleiden mit Sprengkraft: Jeder 2. Deutsche ab 35 hat Parodontitis. Besonders beunruhigend ist, dass klassische Therapieansätze oft versagen, so dass die Entzündung des Zahnhalteapparates chronisch wird. Kein Wunder, denn traditionelle Behandlungen setzen nur im Mundraum an. Die Forschung konnte jedoch zeigen, dass Parodontitis eine Systemerkrankung ist. Sie muss daher im ganzen Körper und auch von innen heraus behandelt werden. (hypo-A GmbH, 25.03.2018)

Die unversorgten Hörverluste in Deutschland schlagen jährlich mit 39 Mrd. € zu Buche. (audibene GmbH, 25.03.2019)

Für das medizinische Fachpersonal in Deutschland wird der klassische Job in einer Festanstellung zunehmend unattraktiver. In diese Lücken stoßen Personalagenturen, die mit flexiblen Arbeitsmodellen, mehr Gehalt und mehr Freizeit eine Alternative bieten. (doxx GmbH, 25.03.2019)

Foto: doxx GmbH

Immer mehr Menschen in Deutschland müssen arbeiten gehen und zudem Angehörige pflegen. Aktuell sind es rund 1,5 Mio.. Das stellt auch die Unternehmen vor Herausforderungen. Mit der kostenlosen Broschüre “Beruf und Pflegeverantwortung” gibt die Initiative Gesundheit und Arbeit dazu ein 8-Schritte-Programm vor, mit dem Führungskräfte das qualifizierte Personal halten können. (IGA, 25.03.2019)

Während sich die meisten Menschen auf den Frühling freuen, ist dieser aber für rund 17 Mio. von Heuschnupfen Geplagte der blanke Horror: Ständig rinnt die Nase, das Gesicht schwillt zu, die Augen brennen oder jucken und vom Durchatmen können die Leidenden nur träumen. (Soehnle, 25.03.2019)

Schreibe einen Kommentar