Schulmedizin aktuell am 21. August 2019

Welt

Studien zufolge sind weltweit 40 % der Männer von Erektionsstörungen betroffen. Und weil medizinische Themen für Männer generell oft mit Scham behaftet sind, gelten Erektionsprobleme immer noch als das gar größte Tabu. In den USA z.B. wird die männliche Sexualgesundheit 8 Mal öfter thematisiert als in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz. (Direct Health Services GmbH, 21.08.2019)

Internationale Experten sind sich einig: Die Digitalisierung wird das Gesundheitswesen völlig umkrempeln. Das Zwischenmenschliche wird aber weiterhin der zentrale Faktor im System bleiben und der Mensch wird noch stärker in den Mittelpunkt rücken. Die Chancen der Digitalisierung überwiegen somit eindeutig die Risiken. … Die Digitalisierung wird den Patienten noch mehr Selbstbestimmung ermöglichen als bisher und ihnen die Freiheit einräumen, den Ort und die Zeit zu bestimmen, an der sie ihre Gesundheitsdienstleistung in Anspruch nehmen. … Eine weitere Folge werden die Entstehung neuer Berufe sein wie etwa der eines Gesundheitscoach. (Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH, 21.08.2019)

Laut dem Austrian Panel on Climate Change (APCC) werden in Europa die klimaverursachten Todesfälle um das 50-Fache ansteigen. Es müssen daher schon heute Synergien zwischen Gesundheits- und Klimapolitik geschaffen werden. (Klima- und Energiefonds, 21.08.2019)

Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds, in Alpbach. (Foto: Klima-und Energiefonds / APA-Fotoservice / Lackner)

Deutschland

Die Leistungsentwicklung der Branche Medizintechnik in Deutschland liegt zwar deutlich über dem Niveau der Gesamtwirtschaft, doch geht die relative Wachstumsrate seit 2 Jahren zurück. (SHS Gesellschaft für Beteiligungsmanagement mbH, 21.08.2019)

Infografik: SHS-Medizintechnik-Index 2019 / Europäisches Patentamt

Im deutschsprachigen Raum wird in Frauenzeitschriften doppelt so häufig über stress- und altersbedingte, körperliche Symptome berichtet als in Männermagazinen. (Direct Health Services GmbH, 21.08.2019)

Die medizinische Diagnostik befindet sich in Deutschland in einem längst überfälligen Wandel. … Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial, Ärzten die notwendigen Instrumente an die Hand zu geben, um Krankheiten besser zu erkennen und die optimale, patientenspezifische Behandlung zu prognostizieren. Doch noch ist die KI weit davon entfernt, in der klinischen Routine eingesetzt zu werden. (Smart Reporting GmbH, 21.08.2019)

KID Plattform. (Infografik: Smart Reporting GmbH)

Pflegekräfte in Deutschland arbeiten auf das Jahr umgerechnet theoretisch ab 22. August nur mehr für die Schublade. Die Bürokratie beginnt schon beim Start der Tätigkeit: Pflegeanamnese, diverse Checklisten und Scores wie die Mobilitätsskala, die das Dekubitusrisiko (Wundliegen) erfasst, Mangelernährung, pflegerelevante Nebendiagnosen wie Delir, Demenz oder Inkontinenz gilt es zu dokumentieren. (Asklepios Kliniken, 21.08.2019)

54 % der Deutschen meinen, dass die Wissenschaft genauso viele Probleme verursacht wie sie löst. Die größten Ängste vor möglichen Zukunftstechnologien bereiten für 93 % das Klonen von Menschen, die Gen-Technik (87 %) und für 85 % genetisch veränderte Lebensmittel. Auf der anderen Seite wünschen sich 88 % z.B. einen Impfstoff gegen chronische Krankheiten wie Krebs oder Diabetes.  (3M Deutschland GmbH, 21.08.2019)

Infografik: 3M Deutschland GmbH

Besseres Fleisch zu essen, dafür aber weniger – davon wollen Martin Jaser und Manuel Reuss Kunden überzeugen. Das sei gesünder und diene auch dem Tierschutz. Beweisen wollen sie das mit dem Büffelfleisch, das sie produzieren. Es stammt von Tieren, die gleich nach der Geburt getötet worden wären. Männliche Büffelkälber nämlich sind für die Mozzarella-Produktion in Süditalien nutzlos. Hingegen trägt billiges Fleisch aus industrieller Massentierhaltung deutlich zum Ausstoß von Treibhausgasen bei. Mit über 40.000 Tonnen pro Jahr verursacht die Viehzucht in Deutschland 2 Drittel der klimaschädlichen Emissionen in der Landwirtschaft. (ZDF, 21.08.2019)

Martin Jaser verkauft in Deutschland Fleisch von männlichen Büffeln. (Foto: ZDF)

Kinder sitzen selten still und werden auch immer noch zu häufig dazu ermahnt. Dabei befindet sich deren Wirbelsäule noch im Wachstum und profitiert von viel Bewegung. (Aktion Gesunder Rücken, 21.08.2019)

Österreich

Bei der Verabreichung von teuren Medikamenten kommt es in Österreich immer wieder zu Finanzierungsdiskussionen zwischen Spitälern und der Sozialversicherungsanstalt. Um das zu vermeiden braucht es dringend eine gemeinsame Medikamentenstrategie zwischen den Systempartnern. (Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter, 21.08.2019)

In Österreich muss verstärkt an der Gesundheitskompetenz der Menschen gearbeitet werden. Man braucht in der Tat Ausbildungen, wie man mit seiner Gesundheit und mit den vielen Angeboten umgeht. (Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH, 21.08.2019)

Untersuchungen ergaben, dass bis zu 30 % der Verkehrsteilnehmer in Österreich schlecht sehen. Daher passieren auch jährlich rund 30.000 Verkehrsunfälle wegen “verminderter Sehleistung”.  (Österreichische Ophthalmologische Gesellschaft, 21.08.2019)

Schweiz

Der Schweizer Bundesrat gibt beim Referenzpreissystem für Medikamente einer staatlichen, enorm komplizierten Regelung den Vorzug. Das ist unverständlich. Nunmehr sollen die Medikamentenpreise im patentabgelaufenen Bereich durch ein kompliziertes Verfahren staatlich festgelegt werden. Ausländische Beispiele wie die Niederlande zeigen jedoch, dass ein Wettbewerb unter den Anbietern deutlich größere Einsparungen ermöglichen würde. Die Generikapreise in der Schweiz sind ohnehin schon im Schnitt wesentlich teurer als in vergleichbaren Ländern. Bei den Medikamentenausgaben pro Kopf liegt die Schweiz europaweit an der Spitze. Dabei würden sich die Preise für austauschbare Wirkstoffe erheblich reduzieren lassen. Derzeit liegen die durchschnittlichen Generikapreise in der Schweiz 2 Mal höher als in den 9 europäischen Vergleichsländern. … curafutura lehnt das Referenzpreissystem in dieser Form entschieden ab. Der Verband der innovativen Krankenversicherer fordert stattdessen die gezielte Förderung der Verwendung von Generika durch anreizneutrale Vertriebsmargen und einem Referenzpreissystem analog dem Ausland. (curafutura, 21.08.2019)

Schreibe einen Kommentar