Schulmedizin aktuell am 2. April 2019

Welt

Rund 113 Mio. Menschen in 53 Ländern litten 2018 unter Ernährungsunsicherheit, 2017 waren es noch 124 Mio.. Das geht aus einem Bericht der EU, FAO und UN hervor. Fast 2 Drittel der hungernden Menschen verteilen sich auf folgende 8 Länder: Afghanistan, Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Nigeria, Südsudan, Sudan, Syrien und Jemen. (EU Kommission, 02.04.2019)

Viren können krank machen. Neben Infektionen wie Masern oder Grippe verursachen sie weltweit jede 6. Tumorerkrankung. Viren können aber auch nützlich sein. (Deutsche Krebshilfe, 02.04.2019)

Europa

Die europäische Pharmaindustrie investiert jährlich fast 34 Mrd. € in Forschung und Entwicklung. (FOPI, 02.04.2019)

Deutschland

Jahrzehnte lang galt Milch als gesund und gut für die Knochen und Zähne. Milch gehörte zu jedem Frühstück wie selbstverständlich dazu. Mittlerweile aber hält sie jeder 3. Deutsche für schädlich und verzichtet sogar darauf. (Oatly, 02.04.2019)

Essen dient längst nicht mehr nur der Nahrungsaufnahme, sondern ist durch die Medien eine Art Popkultur geworden. Immer wichtiger wird daher eine zielgruppengerechte Übersetzung gesundheits- und ernährungsrelevanter Forschungsergebnisse, damit die Konsumenten den Überblick behalten können. Zudem gibt es viele widersprüchliche Informationen über die Ernährung. nutriCARD erforscht daher die Ernährungskommunikation als Einflussfaktor auf das Essen. (nutriCARD, 02.04.2019)

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 60.700 Männer neu an Prostatakrebs. Damit ist diese Tumorart die häufigste Krebserkrankung bei Männern, gefolgt von Lungen- und Darmkrebs. Und schon vor über 100 Jahren waren Ärzte erstaunt, dass zufällige Infektionen bei Krebspatienten bösartige Tumore schrumpfen ließen. Heute verändern Wissenschaftler Viren mit gentechnischen Methoden so, dass diese fähig sind, Krebszellen anzugreifen. Die Eigenschaft der Viren, in Körperzellen einzudringen und sich zu vermehren, unterstützt diese Methode. (Deutsche Krebshilfe, 02.04.2019)

Auch Menschen mit wenigen Leberflecken und einem eher unempfindlichen Hauttyp sollten alle 2 Jahre zum Hautkrebsscreening gehen. Denn selbst aus einem kleinen, eher unscheinbaren Fleck kann sich ein bösartiger Tumor entwickeln. In fast allen Fällen ist das Sonnenlicht die Ursache dafür, dass sich Hautzellen verändern und zu bösartigen Tumoren werden. (HausArzt, 02.04.2019)

Arzneimittel gelangen zu 88 % durch Privathaushalte, Krankenhäuser und falsche Entsorgung in die Umwelt. … Retardkapseln geben den Wirkstoff nur langsam über den Tag verteilt ab. Dadurch wirkt die Arznei gezielt im Körper und wird weniger ausgeschieden. Monoklonale Antikörper gehören zu den sog. Biopharmazeutika. Diese Arzneistoffe sind im Körper besser abbaubar, da sie nicht durch chemische Synthese hergestellt werden, sondern gentechnisch mit Hilfe tierischer oder pflanzlicher Organismen. (BPI, 02.04.2019)

Mit der Digitalisierung medizinischer Einrichtungen rücken die klinischen Versorgungsprozesse für das Gesundheitswesen immer stärker in den Mittelpunkt. So dient IT längst nicht mehr nur der Dokumentation und Abrechnung, sondern hat den Anspruch, die medizinische Behandlung entlang der gesamten Versorgungskette zu verbessern und dabei den Patienten einzubinden. Letztlich will jedes Krankenhaus durch die Digitalisierung Effizienzen heben und die Produktivität steigern. Wer dabei analoge Prozesse einfach nur digital abbildet, verschenkt Chancen. (DMEA 2019, 02.04.2019)

TI as a Service ebnet Kliniken den Weg zu digitalen Anwendungen wie dem eMedikationsplan oder Notfalldatenmanagement. Der Clou: Eine Ambulanz oder Praxis muss die Technik dafür nicht selbst anschaffen und betreiben, sondern kann die Dienstleistung komplett mit Vertrag einkaufen. (Concat AG, 02.04.2019)

Infografik: Concat AG

Österreich

Getreu dem Motto “Bewegung ist ein Gebet mit dem ganzen Körper” werden Ordensleute aus ganz Österreich beim Vienna City Marathon 2019 mitlaufen und 3 Staffeln bilden. (Ordensgemeinschaften Österreich, 02.04.2019)

Menschen sind mehr als ihre Krankheit. Gerade Menschen mit Demenz sind sehr viel mehr als ihre Krankheit. (Diakonie Österreich, 02.04.2019)

Plakat 2019 der Diakonie Österreich

Die Entwicklung von Arzneimitteln gleicht einem Marathonlauf. … 2018 wurden von der EU 41 solche neuen Wirkstoffe auch für Österreich zugelassen, darunter 11 Krebsmedikamente, 5 Arzneimittel für lebensbedrohliche Blutgerinnungsstörungen, 5 Medikamente für seltene Erkrankungen sowie 2 innovative HIV-Therapien. (FOPI, 02.04.2019)

Pressekonferenz des FOPI u.a. mit Präsident Ingo Raimon. (Foto: FOPI / APA-Fotoservice / Hörmandinger)

Emicizumab, die 2 Onkologika Axicabtagen-Ciloleucel und Tisagenlecleucel sowie Burosumab sind aus Sicht der AGES die besten Beispiele für Arzneimittel-Innovationen des Jahres 2018. (AGES, 02.04.2019)

Weil Herr und Frau Österreicher im Jahr 33,4 kg Zucker konsumieren, haben SPAR, Ärzte und Lebensmittelproduzenten eine Allianz gegen zu viel Zucker gegründet. Zweck der Initiative ist, auf den erhöhten Zuckerkonsum in Österreich aufmerksam zu machen, aus Produkten Zucker zu entfernen und damit den Körper an weniger Süße zu gewöhnen. Zuckerreduktion passiert nicht von selbst. (SPAR Österreichische Warenhandel AG, 02.04.2019)

V I D E O

Die Fachtagung „Gute Arbeit für wenig Geld” zeigt Mängel bei Kollektivverträgen und Entlohnung von Österreichs PsychotherapeutInnen auf. (Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie, 02.04.2019)

Schweiz

1.800 Standorte, 21.700 Beschäftigte und täglich 340.000 Kunden: so lauten die Eckdaten der Apotheken in der Schweiz. (pharmaSuisse, 02.04.2019)

Plakat “Juckts? 2019” von pharmaSuisse

Eine Infektion mit dem Cytomegalovirus (CMV) ist sehr häufig. CMV ist eine Art Herpesvirus. Bluttests zeigen, dass 60-90 % der Erwachsenen irgendwann eine CMV-Infektion erleiden. (Merck Sharp Dohme AG, 02.04.2019)

Dänemark

Beim CCL22 handelt es sich um ein von Makrophagen abgeleitetes Chemokin, das immunsuppressive Wirkungen durch die Aufnahme von regulatorischen T-Zellen in die Tumormikroumgebung (TME) ausübt. CCL22 wird von Zellen in der TME in vielen verschiedenen Krebsarten wie Melanom, Brust-, Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs exprimiert und soll eine immunsuppressive Wirkung durch die Aufnahme von regulatorischen CD4+ T-Zellen vermitteln. Wie schon erwähnt, können CCL22-spezifische T-Zellen von Krebspatienten CCL22-exprimierende Tumorzellen abtöten. Die Aktivierung von CCL22-spezifischen T-Zellen kann die CCL22-Konzentration in der TME direkt beeinflussen, was darauf hindeutet, dass CCL22 ein wichtiges Ziel für einen immunmodulatorischen Impfstoff darstellen könnte. IO Biotech hat dieses Konzept weiter untersucht. (IO Biotech, 02.04.2019)

Schreibe einen Kommentar