Schulmedizin aktuell am 18. Februar 2019

Welt

Welttag des Hörens am 3. März: “Hören Sie mal !” … Die vielen Redewendungen, die es mit Hören und Ohren gibt, zeigen es deutlich: Das Hören gehört zu den wichtigsten menschlichen Sinnen. (Europäische Union der Hörakustiker, 18.02.2019)

Europa

211.282.574 Hennen, das sind 53 % aller Hühner, müssen jedes Jahr in der EU ihr Leben auf elende Weise in Käfigen verbringen. Dabei handelt es sich um „ausgestaltete Käfige“ (13 Hennen pro qm), da die EU 2012 normale Käfige verboten hat. Die Verbesserungen sind jedoch nur gering. Beim „Spitzenreiter“ Litauen leben 96 % der Hennen in solchen Käfigen, in Spanien 88 % und in Polen 87 %. Vorreiter bei Legehennen in der EU ist Österreich mit nur 1 % Käfighaltung. (Vier Pfoten, 18.02.2019)

Deutschland

Besorgniserregende Situation der Therapeuten in Deutschland: Die Perspektive der Therapeuten, die in den Brandbriefen an “Therapeuten am Limit” zum Ausdruck kommt, zeigt verschiedene Gründe für die Berufsflucht auf und macht die großen Ängste der Betroffenen vor Altersarmut deutlich. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels in Deutschland erscheint es paradox, dass die Heilmittelbranche eine Prekarisierung statt des eigentlich notwendigen Wachstums erfährt. (Therapeuten am Limit, 18.02.2019)

Tiere machen den Menschen gesünder. Bei Hunden ist das durch Studien nachgewiesen: Sie bewähren sich demnach z.B. als Fitness-Coach und bringen ihre Besitzer in Bewegung. Das wirkt sich nicht nur positiv auf das Gewicht aus, sondern auch auf den Blutdruck, die Cholesterinwerte und die Stressbelastung insgesamt. Bei Alleinstehenden verlängern Tiere sogar das Leben. … Manchmal werden Tiere (z.B. Pferde, Delfine) sogar bei Therapien eingesetzt. (Apotheken Umschau, 18.02.2019)

Für Frauen gehören Sex und Liebe häufiger zusammen als für Männer. Sie haben zudem häufiger bisexuelle Neigungen. Frauen geben auch häufiger an als Männer, Sexualität als Möglichkeit zur Selbsterfahrung und Persönlichkeitsentwicklung zu erleben. Männer hingegen bezeichnen sich als sexuell experimentierfreudiger. Sie interessieren sich häufiger für BDSM, neigen aber auch deutlich stärker zu sexuellem Suchtverhalten. (Gleichklang Limited, 18.02.2019)

Zwischen Veganern und Fleischessern zeigen sich in Sachen Sex deutliche Unterschiede. Während Veganer weniger zwischen Sexualität und Liebe trennen, neigen Fleischesser stärker zu sexuellem Suchtverhalten und berichteten häufiger von sexuellen Problemen. (Gleichklang Limited, 18.02.2019)

Menschen mit Krampfadern oder Venenproblemen sollten die Sauna meiden, denn jede Erwärmung bewirkt eine Erweiterung der Gefäße, die für die Betroffenen von Nachteil ist. (Apotheken Umschau, 18.02.2019)

Deutschlandweit in den Apotheken sind ab heute 2 unterschiedliche Medizinal-Canabisblüten erhältlich: Zum einen das Präparat Tilray THC25 mit einem Wirkstoffgehalt von 25 % Tetrahydrocannabinol (THC) und <1 % Cannabidiol (CBD) sowie zum anderen Tilray THC10:CBD10 mit den Wirkstoffen THC und CBD in einem Gehalt von jeweils 10 %. (Tilray Deutschland GmbH, 18.02.2019)

So harmlos, wie der Name “Gürtelrose” (Herpes Zoster) klingt, ist die Krankheit nicht. Vielmehr handelt es sich dabei um eine ernst zu nehmende Erkrankung, die langwierige Nervenschmerzen auslösen kann. Gürtelrose wird wie Windpocken durch Varizella-Zoster-Viren verursacht. 20 % der Erwachsenen über 50 Jahren entwickeln mindestens ein Mal im Leben eine Gürtelrose. Der Grund: Viele Erwachsenen haben in ihrem Leben bereits die Windpocken durchgemacht. Dabei nisten sich Viren in den Nervenzellen ein. Wenn das Immunsystem z.B. im Alter schwächer wird, können die Viren wieder aktiv werden und einen schmerzhaften Ausschlag, die Gürtelrose (Zoster), hervorrufen. (Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union, 18.02.2019)

Österreich

Influenza und grippaler Infekt sind 2 unterschiedliche Erkrankungen. Während die Influenza-Viren eine Erkrankung auslösen, deren Verlauf schwer sein kann, entsteht ein grippaler Infekt durch Viren, von denen es hunderte Arten gibt. Der Verlauf Letzterer ist viel harmloser. Und: Aus einem grippalen Infekt wird auch nie eine echte Grippe. (MedUni Wien, 18.02.2019)

Ergebnis der Weinernte 2018 in Österreich: 2,75 Mio. Hektoliter und plus 24 % über dem Ernteschnitt der letzten 5 Jahre. (Österreich Wein Marketing GmbH, 18.02.2019)

Schreibe einen Kommentar