Schulmedizin aktuell am 14. März 2019

Deutschland

Laut dem 1. Deutschen Stress Monitor fühlen sich 40 % der Bundesbürger häufig gestresst und fast 50 % gestresster als noch vor 5 Jahren. Den meisten Stress verursachen das Pendeln, schlechter Schlaf und die Feiertage. (Headspace, 14.03.2019)

Werbebotschaften und gesundheitsbezogene Aussagen auf Lebensmitteln unterliegen seit Inkrafttreten der Health Claims-Verordnung 2006 strengen Vorgaben: Nur die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit zugelassenen Angaben sind beim Verkauf erlaubt. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, 14.03.2019)

Die sog. Health Claims Verordnung von 2006 legt fest, dass gesundheitsbezogene Aussagen in der Lebensmittelwerbung nachprüfbar und durch Studien belegt sein müssen. Deren Umsetzung jedoch wurde von der EU-Kommission 2010 für pflanzliche Produkte gestoppt. Rund 2.000 Anträge auf Prüfung von Gesundheitsversprechen sog. Botanicals befinden sich seither in Prüfung. Hier die Liste der erlaubten Health Claims. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, 14.03.2019)

Über 25 % der 72,5 Mio. gesetzlich krankenversicherten Bürger Deutschlands werden mit (medizinisch-technischen) Hilfsmitteln versorgt. Dank des neuen TSVG-Gesetzes wird dabei künftig nicht mehr der Preis im Vordergrund stehen, sondern deren Qualität. (Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik, 14.03.2019)

Bei Heuschnupfen ist es sinnvoll, die Allergieauslöser zu meiden. An schönen Tagen ist es ratsam, den Pollenflugkalender oder auch eine Pollenflug-App anzuschauen, um sich über die Stärke der Luftbelastung mit Pollen zu informieren und die Tagesaktivitäten zu planen. Die Pollenkonzentration ist übrigens am Morgen am Land am höchsten, in der Stadt am Abend. (Altonaer Kinderkrankenhaus gGmbH, 14.03.2019)

Beim Volksleiden Krampfadern nahmen 2010 bis 2017 ambulante Operationen um 30 % zu.  Von einer ambulanten OP spricht man, wenn der Patient die Nacht davor und danach zu Hause verbringt. (Debeka Versicherungsgruppe, 14.03.2019)

Infografik: Debeka Versicherungsgruppe

Über 192 Mio. € in 16 Jahren betragen die von der casusQuo GmbH gefundenen kumulierten Retaxierungen im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen. Viele Rückzahlungen von bis zu 70.000 € müssen wegen der Korrektur von Zusatzentgelten erfolgen. Die Notwendigkeit der Prüfung von Krankenhausrechnungen wurde 2018 vom Bundesverfassungsgerichts erneut bekräftigt. (casusQuo GmbH, 14.03.2019)

Es geht darum, dass Patienten in einer konkreten Situation schneller einen Termin bei einem Arzt oder Physiotherapeuten bekommen. Das soll auch über höhere finanzielle Anreize geregelt werden. Die Krankenkassen aber kritisieren, dass diese Reform zusätzliche Kosten von 3,3 Mrd. € verursachen werden. Das sei nicht finanzierbar. (Phönix, 14.03.2019)

Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, nimmt in Industriestaaten derzeit ab, während es für die Parkinsonkrankheit kontinuierlich ansteigt: Angesichts dieser Parkinsonepidemie ist es daher von großer Bedeutung, weiter an den teilweise noch unbekannten Ursachen der Krankheit zu forschen. Bisher können lediglich die Symptome behandelt werden. (Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen, 14.03.2019)

Die Apotheken Umschau erreicht monatlich 19 Mio. Leser in Deutschland. (Wort & Bild Verlag, 14.03.2019)

Österreich

Rückenschmerzen entwickeln sich in Österreich immer mehr zur Volkskrankheit. Aber dass man für einen gesunden und schmerzfreien Rücken selbst etwas tun kann und tun muss, ist nichts Neues. (ABC-Patientenratgeber, 14.03.2019)

Wiener Ärztekammer startet Imagekampagne “Sparen kann Ihr Leben kosten”. Sie will dadurch warnen, welche Gefahren auf die Patienten zukommen könnten. (Ärztekammer Wien, 14.03.2019)

Ärztemangel kann tödlich enden. (Foto: Ärztekammer für Wien / S. Seelig)

Wien braucht mindestens 300 Spitalsärzte mehr. Das entspricht in etwa 12.000 Arztstunden in der Woche. (Ärztekammer Wien, 14.03.2019)

Neurologische Volkskrankheiten sind in Österreich auf dem Vormarsch. (Österreichische Gesellschaft für Neurologie, 14.03.2019)

Auf der Messe “IDS Köln” sorgt der Technologieführer W&H aus Salzburg für Faszination in der dentalen Community. Der Grund sind zukunftsweisende Vernetzungen via ioDent, einer neuen Generation von innovativen Produkten und völlig neuen Konzepten für die Behandlung unterstützenden Workflows. (W&H Dentalwerk Bürmoos GmbH, 14.03.2019)

Die W&H-Geschäftsführer DI Peter Malata und Dr. Michael Reiter auf der IDS Köln. (Foto: H. Spindler)

Schreibe einen Kommentar