Schulmedizin aktuell am 14. August 2019

Welt

Der weltweit erste drahtlose und direkt im Herz eingesetzte Mikrocomputer wird in einer klinischen Studie in Deutschland getestet. Die Ärzte hoffen, dass diese bahnbrechende Technologie die Lebensqualität von Patienten mit Herzinsuffizienz drastisch verbessern wird und entscheidend dabei hilft, die Erkrankung besser zu kontrollieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Notwendigkeit von Krankenhausaufenthalten besser beurteilt werden kann. V-LAP wird im linken Vorhof des Herzens implantiert, wo es genaue Daten über die Leistung des Herzens liefert und frühzeitig auf Probleme hinweist. Da das Implantat keine Batterie besitzt, sondern von außen gesteuert und aufgeladen wird, kann es ein Leben lang dort verbleiben – ohne weitere Eingriffe. (Vectorious, 14.08.2019)

Deutschland

Mit rund 7 Mio. Anwenderinnen ist die Antibabypille in Deutschland auch knapp 60 Jahre nach der Markteinführung Verhütungsmittel Nummer 1. Doch nehmen schätzungsweise rund 1,4 Mio. Frauen ein für sie ungeeignetes Pillenpräparat ein. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen folglich Kopfschmerzen oder Migräne (39 %) sowie eine Gewichtszunahme (33 %). Doch 31 % der Frauen sehen keinen Zusammenhang zwischen den besagten Symptomen und dieser Art der hormonellen Verhütung. (Zava, 14.08.2019)

Infografik: Zava

Herzinsuffizienz ist der häufigste Grund in Deutschland für die stationäre Aufnahme von Personen über 65 Jahren in Krankenhäusern. Dies verursacht rund 1,1 % der direkten Krankenhauskosten. 44% der Patienten werden innerhalb eines Jahres nach dem ersten Vorfall wieder in ein Krankenhaus eingeliefert. (Vectorious, 14.08.2019)

Antibiotikaresistenzen stellen Ärzte aus Klinik und Praxis vor immer größere Herausforderungen: Was tun, wenn die einstige Wunderwaffe gegen Bakterien keine Wirkung mehr zeigt ? Um der bedrohlichen Resistenzentwicklung entgegenzuwirken, sprechen sich die Autoren der für Ärzte wichtigen Leitlinie “unkomplizierte Harnwegsinfektionen” seit 2017 für neue Behandlungsstrategien ohne Antibiotika aus. Bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen werden dort auch Arzneipflanzen empfohlen. (Cramer-Gesundheit-Consulting GmbH, 14.08.2019)

65 % der Deutschen betätigen sich regelmäßig kreativ, davon 39 % der Frauen und 34 % der Männer mindestens einmal die Woche. Die Hauptgründe sind Spaß (73 %), Entspannung (67 %) und ein Ausgleich zum Alltag (47 %). Zu den am meisten genannten kreativen Tätigkeiten zählen Basteln, Zeichnen und Malen. (Staedtler, 14.08.2019)

Infografik: Staedtler

Der Kompetenzcluster für Ernährung und kardiovaskuläre Gesundheit (nutriCARD) der Universitäten Halle, Jena und Leipzig hat eine Smartphone-App entwickelt, die Nährwerte von verarbeiteten Lebensmitteln bewertet. Die “nutriCARD”-App basiert auf der Nährwert-Ampel “Nutri-Score” und liefert nach einem Scan des Barcodes auf der Verpackung genaue Daten zu Inhaltsstoffen, Nährwerten und bedenklichen Zutaten von Lebensmitteln. Eine leicht verständliche 5-stufige Farb- und Buchstabenskala bewertet die Lebensmittel auf Basis wissenschaftlich fundierter Algorithmen. … In Deutschland sind aktuell rund 300.000 Lebensmittelprodukte und 33.000 Zutaten erhältlich. (nutriCARD, 14.08.2019)

Bild: nutriCARD

Die Scheinfasten-Methode funktioniert so, dass Fastende am 1. Tag noch 1.150 kcal zu sich nehmen und vom 2.-5. Tag 800. Die Mahlzeiten mit natürlichen Zutaten bleiben dank Nahrungsmitteln wie Suppen, Oliven, Nussriegeln und Grünkohl-Crackern vielfältig. Durch die reduzierte Kalorienzufuhr mit den für diesen Zweck zusammengestellten Lebensmitteln wird der Körper in einem Fastenzustand gehalten, obwohl tatsächlich gegessen wird. Dadurch verlieren die Fastenden zwar viszerales Fett, allerdings bleiben die Knochendichte und die fettfreie Körpermasse erhalten. Durch den Fastenzustand regenerieren sich außerdem die Stammzellen, was eine Verjüngung des Körpers auf Zellebene bewirkt. Weitere positive gesundheitliche Effekte sind die Reduktion von systemischen Entzündungen oder auch die Normalisierung erhöhter Biomarker-Werte, die mit Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammenhängen. … Das US-Patentamt erteilte ProLon das Patent zur Förderung der Langlebigkeit und Gesundheit. (ProLon, 14.08.2019)

Das deutsche Bundessozialgericht hat am 30.07.2019 endlich Klarheit in zahlreiche schwebende Verfahren gebracht: Demnach ist die Behandlung von Neugeborenen mittels HFNC (High Flow Nasal Cannula) keine Beatmung gemäß Deutschen Kodierrichtlinien, sondern lediglich eine Atemunterstützung. (casusQuo GmbH, 14.08.2019)

Babys und Kleinkinder sind in Deutschland von den gesetzlichen Ruhezeiten oder einer Mittagsruhe einer etwaigen Hausordnung ausgenommen, bei Schulkindern und Jugendlichen gelten dagegen schon strengere Maßstäbe. Doch, je kleiner ein Kind noch ist, desto mehr Rechte haben seine Eltern und umso weniger Rechte haben die Nachbarn, wenn sie ihre Ruhe einfordern. In Wohnungen und auf Spielplätzen dürfen die Kleinen nahezu alles. (Baby und Familie, 14.08.2019)

95 % der Deutschen fahren lieber mit einem Reisepartner in den Urlaub anstatt alleine. Die Sicherheit in der Fremde ist dabei für doppelt so viele Frauen wie für Männer ein Grund, gemeinsam zu verreisen. Bei 66 % der deutschen Reisepaare verläuft der Urlaub auch ohne Streitereien. (Opopdo Deutschland, 14.08.2019)

Österreich

Mehr sog. Hausapotheken würden in Österreich zu mehr “One-Stop-Shops” für die Patienten führen und so gerade für Menschen mit eingeschränkter Mobilität eine große Entlastung bringen. Zudem könnten Hausapotheken dafür sorgen, dass wieder vermehrt Wahlärzte doch in den Kassenbereich gehen. Sollten Österreichs Apotheken keine flächendeckende Versorgung mehr garantieren können, bringt sich die Ärztekammer gerne mit Vorschlägen zur Problemlösung ein. (Österreichische Ärztekammer, 14.08.2019)

Wenn die protektionistischen und marktfernen Elemente der Apotheken keinen Schutz vor Unterversorgung bieten, erscheint es geradezu paradox, die Privilegien der Apotheken zu stärken und sie mit der Auswahl von Alternativmedikamenten zu betrauen. … Am schnellsten und kürzesten ist immer noch, wenn die Abgabe eines Medikamentes direkt beim verschreibenden Arzt in seiner ärztlichen Hausapotheke erfolgt. Leider hat die Bundespolitik diese wohnortnahe und patientenfreundliche Versorgungsform zu wenig unterstützt. (Ärztekammer für Tirol, 14.08.2019)

Schreibe einen Kommentar