Schulmedizin aktuell am 12. September 2019

Welt

Derzeit scheinen nur noch 4 der 25 größten Pharmakonzerne der Welt überhaupt an der Entwicklung neuer Antibiotika zu arbeiten, nämlich die Firmen MSD, GlaxoSmithKline, Otsuka und Roche in seiner Tochterfirma Genentech. Der Grund für den Rückzug der großen Pharmakonzerne aus diesem Bereich sind offenbar wirtschaftliche Erwägungen. Mit Antibiotika lässt sich deutlich weniger Geld verdienen als beispielsweise mit Krebsmedikamenten oder Mitteln gegen chronische Erkrankungen. Denn Antibiotika werden in der Regel nur wenige Tage lang eingesetzt. Noch 2016 hatten rund 100 Pharmafirmen, darunter Johnson & Johnson, Novartis, Sanofi und AstraZeneca, eine gemeinsame “Industrie-Allianz” zum Kampf gegen die Resistenzen gegründet. (Norddeutscher Rundfunk, 12.09.2019)

Der geltenden medizinischen Definition zufolge handelt es sich bei der Sepsis um eine lebensbedrohliche Organdysfunktion, deren Ursache eine fehlgeleitete, überschießende Reaktion des Immunsystems auf eine Infektion ist. Die Sterberate liegt bei etwa 25 %. Generalisierte Infektionen wie die Sepsis und ihre schwerste Form, der septische Schock, sind keine Einzelfälle, sondern Ursache von rund 5 Mio. Toten weltweit. In Europa erkranken pro Jahr etwa 0,5 Mio. Menschen an Sepsis. Unter bestimmten Umständen kann sich aus jeder banalen Infektion eine Sepsis entwickeln. (ÖGARI, 12.09.2019)

Europa

Bei der Eröffnung des weltweit ersten globalen Impfgipfels in Brüssel hat Kommissionspräsident Juncker nachdrücklich dazu aufgerufen, durch Impfung vermeidbare Krankheiten wie Masern stärker zu bekämpfen. “Es kann nicht sein, dass in einer so hoch entwickelten Welt wie der unseren noch immer Kinder an Krankheiten sterben, die schon seit Langem hätten ausgerottet sein sollen. Schlimmer noch: Wir halten die Lösung dafür in unseren Händen, aber wir nutzen sie nicht in vollem Umfang! Dank Impfungen werden bereits jährlich 2-3 Mio. Menschenleben gerettet, weitere 1,5 Mio. Todesfälle könnten durch eine höhere globale Durchimpfungsrate verhindert werden.” Die Kommission hat den Gipfel gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) organisiert. (EU Kommission, 12.09.2019)

Die deutsche EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erwartet von Gesundheitskommissarin Kyriakides die Sicherung der Arzneimittelversorgung in Europa, neue Pläne gegen Antibiotikaresistenzen und eine verstärkte Aufklärung bei Impfungen in der europäischen Bevölkerung. Ein besonderer Arbeitsschwerpunkt soll der Kampf gegen Krebs und die entsprechende Prävention sein. (Pharmig, 12.09.2019)

Deutschland

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Z.B. Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. (Deutsche Krebshilfe, 12.09.2019)

Das Thema Lebensmittelverschwendung ist in den Medien erfreulich präsent. Die Botschaft ist klar: Es müssen endlich weniger Nahrungsmittel in der Mülltonne landen. Der Einfluss der Medienberichte ist dabei nicht zu unterschätzen. So werfen 18 % derjenigen deutlich weniger weg, die in den Medien etwas über Lebensmittelverschwendung erfahren haben. Bei 26 % der Bundesbürger landet immerhin etwas weniger Nahrung im Müll als vorher. Dabei setzen 70 % der Deutschen, die ihr Wegwerfverhalten verändert haben, auf das Einfrieren überschüssiger Portionen. Die Berichterstattung zeigt also Wirkung – auch wenn 54 % aller Befragten ihr Verhalten aufgrund von Medienberichten nicht verändert haben. (RaboDirect Deutschland, 12.09.2019)

Infografik: RaboDirect Deutschland

In Deutschland leben rund 1,2 Mio. Menschen mit der Alzheimer-Krankheit und jeden Tag kommen über 500 Neuerkrankungen hinzu. (Alzheimer Forschung Initiative, 12.09.2019)

Schuhe passen Kindern dann perfekt, wenn der Fuß vorne nicht anstößt, sondern etwa 12 mm Platz bleibt. (Baby und Familie, 12.09.2019)

Österreich

Mit rund 6.700 Todesfällen in Österreich zählt Sepsis zu den häufigsten Todesursachen des Landes und liegt noch vor den „Volkskrankheiten“ wie Schlaganfall (4.569 Tote 2018), Herzinfarkt (4.527), Lungenkrebs (4.050) sowie Unfällen (2.551). (ÖGARI, 12.09.2019)

Erstmals hat in Österreich ein Team von Experten aus den Bereichen Pädiatrie und Dermatologie ein Expertenstatement zur Neurodermitis verfasst. Damit soll das Bewusstsein bei Ärzten für die häufigste chronisch entzündliche Hauterkrankung geschaffen werden. (Österreichische Ärztekammer, 12.09.2019)

Pharmig gratuliert Stella Kyriakides. Mit der zypriotischen Politikerin Stella Kyriakides soll eine engagierte Patientenanwältin und ausgewiesene Gesundheitsexpertin EU-Gesundheitskommissarin werden. (Pharmig, 12.09.2019)

Als Kompetenzzentrum für Menschen mit Essstörungen bietet sowhat. eine intensive kassenfinanzierte ambulante Behandlung für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren für einen Zeitraum von bis zu 3 Jahren. Seit 2017 ist das Kompetenzzentrum für Menschen mit Essstörungen ein Teil der Vinzenz Gruppe Service. (sowhat. Kompetenzzentrum für Menschen mit Essstörungen, 12.09.2019)

Der Vorteil der laserassistierten Fettabsaugungsmethode “SmartLipo” besteht darin, dass in nur einer Sitzung zusätzlich zur Fettreduktion eine Bindegewebsstraffung erfolgt. Denn direkt im Anschluss an die Fettabsaugung mit dünnen Kanülen wird über dieselben Einstichstellen eine Lasersonde eingebracht, die für die Straffung des Gewebes sorgt. Dadurch eignet sich diese Methode auch besonders für die Entfernung eines Doppelkinns. Der Eingriff mit dem Nd:YAG-Laser findet unter Lokalanästhesie statt und kostet ab 3.000 €. (absolut schön Dr. Doris Wallentin, 12.09.2019)

Meningokokken können neben Meningitis auch Sepsis auslösen. (GlaxoSmithKline Pharma GmbH, 12.09.2019)

Schreibe einen Kommentar