Schulmedizin aktuell am 12. Juli 2019

Deutschland

Der Krankenstand deutscher Arbeitnehmer ist 2018 auf den Rekordwert von durchschnittlich 18,5 Fehltagen geklettert. Hauptursache des Anstiegs war die besonders starke Grippe- und Erkältungswelle im 1. Quartal. In den letzten 10 Jahren haben die AU-Tage insgesamt um 46,5% zugenommen. (BKK Dachverband, 12.07.2019)

Infografik: BKK Dachverband

Der AOK-Bundesverband ist gegen eine längere Übergangszeit bei der Medizinprodukte-Verordnung. Regulär sollen die strengeren Zertifizierungsregeln der EU nach einer 2-jährigen Vorbereitungszeit 2020 greifen. Bundesgesundheitsminister Spahn soll nicht mit dem Patientenschutz argumentieren, wenn er eigentlich Industrieinteressen nachgebe. (AOK-Bundesverband, 12.07.2019)

Die Schlaganfall-Hilfe arbeitet daran, dass es künftig in ganz Deutschland Schlaganfall-Lotsen geben wird. Sie sollen die Versorgung der Patienten zu Hause verbessern und wiederholte Schlaganfälle vermeiden. (Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, 12.07.2019)

Österreich

58 % der Österreicher folgen keinem besonderen Ernährungsstil, jedoch  nimmt Pasta mit 91 % eine numerische Sonderstellung ein im Speiseplan. 82 % der Österreicher kochen auch selbst, weil sie wissen wollen, was auf den Tisch kommt. Und 68 % finden Kochen sehr wichtig, weil sie darin die Möglichkeit sehen, sich gesünder, preiswerter und vielseitiger zu ernähren. Die “iSi Kochstudie 2019” bestätigt auch, dass Kochen in Österreich weit mehr ist als „nur“ Essenszubereitung. 50 % der Befragten geht es darum, Freude zu bereiten: Zu besonderen Anlässen gehöre demnach auch ein liebevoll gekochtes Essen. Ansonsten kochen 33 % der Österreicher täglich. In die Zubereitung der Mahlzeiten werde täglich bis zu einer Stunde investiert. (iSi GmbH, 12.07.2019)

Maria Fürnhammer-Rosskopf, Geschäftsführerin der iSi Culinary Holding GmbH. (Foto: iSi GmbH)

Fast täglich gibt es Ausfälle bei der E-Medikation in Österreich. Eine große ELGA E-Befund-Ausrollung kann daher derzeit kein Thema sein. Durch diese Instabilität entsteht in den Ordinationen nur Mehraufwand und Frust. (Österreichische Ärztekammer, 12.07.2019)

Schweiz

Die Schweizer AOT AG vermeldet den erstmaligen klinischen Einsatz des Gerätes “Carlo” in der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Universitätsspital Basel. Dort wurde Carlo während der Durchführung einer transoralen Mittelgesichtsosteotomie eingesetzt. Damit wurde weltweit erstmals der Schnitt des menschlichen Knochens mithilfe eines robotergestützten Laser-Osteotoms anstelle eines herkömmlichen Instruments (Säge, Bohrer oder Fräse) durchgeführt. AOT ist das erste Unternehmen weltweit, das Knochen mittels “kalter” Laserablation zu schneiden weiß und dabei die Knochenstrukturen intakt und vital erhalten kann. (AOT AG, 12.07.2019)

Schreibe einen Kommentar