Schulmedizin aktuell am 11. März 2019

Welt

Die Art, wie heute Nahrungsmittel weltweit angebaut und produziert werden, lässt sich deutlich verbessern. Im Moment ernähren sich viele Menschen zu einseitig. So machen 3 Getreidesorten aktuell 60 % der gesamten Ernährung aus und 75 % der vom Menschen konsumierten Kalorien stammen aus nur 12 pflanzlichen und 5 tierischen Lebensmitteln. Dabei gäbe es weltweit mehr als 20.000 essbare Pflanzenarten. (Knorr/WWF, 11.03.2019)

Die FDI World Dental Federation in Genf hat heute ihr erstes Whitepaper zur endodontischen Behandlung veröffentlicht, das allen Akteuren im Bereich der Zahngesundheit als wichtige Ressource dienen kann. Ein wesentlicher Impuls darin lautet, sich im Rahmen der Endodontie nicht nur auf die Zahnwurzel zu konzentrieren, sondern auch weitere Gesundheitsfolgen für den Patienten zu berücksichtigen, darunter die Erhaltung der Zähne und die Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit. …  Bei der endodontischen Behandlung stehen Schäden an Blutgefäßen, Nerven und Gewebe im Vordergrund. Diese haben oft in unbehandeltem Karies ihre Ursache. (FDI World Dental Federation, 11.03.2019)

Mitglied der FDI sind rund 200 nationale Zahnärztekammern und -verbände aus über 130 Ländern. (FDI World Dental Federation, 11.03.2019)

Europa

Die EU-Kommission will mit Handlungsanweisungen für die Produktion, Verwendung und Entsorgung von Arzneimitteln die Auswirkungen für Mensch, Tier und Umwelt verringern. So sollen auch Antibiotikaresistenzen und der Eintritt von Medikamenten in Flüsse und Böden vermindert werden. Gesundheitskommissar Andriukaitis sagte dazu: „Es ist an der Zeit, gemeinsam auf die Risiken der antimikrobiellen Mittel für die Umwelt hinzuweisen ! Wir alle profitieren nicht nur von einem umsichtigen Einsatz von Medikamenten, sondern auch von einem durchdachten Produktions- und Entsorgungssystem.” (EU Kommission, 11.03.2019)

Deutschland

60 % der Menschen in Deutschland wünschen sich einen besseren Kontakt zu den Nachbarn. Das sogar unabhängig von Alter, Geschlecht und Bildungsstand der Befragten und auch unabhängig von Großstadt oder Dorf. (nebenan.de Stiftung gGmbH, 11.03.2019)

Krebs-Früherkennung: Versicherte werden zumeist nur über Nutzen und nicht auch über die Nachteile aufgeklärt. Bei Gebärmutterhalskrebs beträgt das Verhältnis 55 zu 25 % und bei Darmkrebs 75 zu 36 %. Lediglich bei Brustkrebs ist das Aufklärungsverhältnis nahezu ausgewogen. Es fehlt also oft die Grundlage für eine informierte Entscheidung der Versicherten. (AOK-Bundesverband, 11.03.2019)

Von Persistierender Singultus bis zu Somatoforme Schmerzstörungen bot der Deutsche Schmerz- und Palliativtag 2019 ein vielfältiges Programm. (Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin, 11.03.2019)

Es gibt ganze 300 verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Da hilft im Akutfall oft nur noch ein Schmerzmittel. Aber es gibt auch andere Mittel und Wege, vor allem, wenn es sich um chronische Beschwerden handelt. Z.B. Produkte mit Magnesiumcitrat zum Trinken sind sehr zu empfehlen. Magnesium senkt nämlich das Risiko von Kopfschmerzen. Dazu Entspannungsübungen wie Meditation oder Yoga. (Protina Pharmazeutische GmbH, 11.03.2019)

Laut Erholungsforschung ist der Erholungseffekt von 3 Wochen Urlaub am Strand nicht größer als nach einem Kurzurlaub. (Apotheken Umschau, 11.03.2019)

Nach einem Herzinfarkt lässt sich durch eine intensive medikamentöse Behandlung und hohe Therapietreue das Risiko eines neuerlichen Infarktes um 75 % senken. Weil aber die Therapietreue mit der Menge der Tabletten deutlich nachlässt, ist die Umstellung auf sog. Polypillen mit mehreren Wirkstoffen in einer Kapsel sehr zu empfehlen. (REHA Zentrum Münster, 11.03.2019)

Antibiotikaresistente Erreger wie MRSA-Bakterien stellen nicht nur Krankenhäuser vor große Herausforderungen, sondern auch immer öfter ambulante Pflegedienste. Regelmäßig durchgeführte Hygieneschulungen sollten sich daher positiv auf das Hygienemanagement auswirken. (Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege, 11.03.2019)

Österreich

FSME: Steigende Fallzahlen – was tun ? (Österreichischer Verband der Impfstoffhersteller, 11.03.2019)

Schreibe einen Kommentar