Schulmedizin aktuell am 11. August 2019

Deutschland

Anders als viele glauben, brauchen Pharmakonzerne die Einnahmen der zugelassenen Arzneimittel nicht in erster Linie, um die zuvor investierten Gelder der vergangenen Jahre oder Jahrzehnte hereinzubekommen, denn dabei handelt es sich um “Sunk Costs”, die für die Preisfestsetzung nicht mehr entscheidungsrelevant sind. Das heißt jetzt nicht, dass die eingesetzten Forschungsgelder für die Festlegung des Verkaufspreises gar keine Rolle mehr spielen, aber eben keine entscheidende Rolle. Dazu sind andere Faktoren viel wichtiger: Welchen Nutzen haben Patienten von dem neuen Medikament ? Was bedeutet es gesamtgesellschaftlich ? Auch die Patientenpopulation fließt in eine solche Rechnung ein. … Wer nur auf den Preis einer Arzneimittelinnovation schaut, verdrängt oft, dass hinter jedem zugelassenen Medikament eine ganze Armada von Wirkstoffen zurückgeblieben ist, die es nicht geschafft haben. Auch diese Programme kosten Geld. (Pharma Fakten, 11.08.2019)

Schreibe einen Kommentar