Schulmedizin aktuell am 11. April 2019

Welt

150 Kennzeichnungsmodelle für Lebensmittel gibt es weltweit, davon 80 mit Nährwertbezug. Wissenschaftlich betrachtet haben alle Vor- aber auch Nachteile. Und allein diese Zahl zeigt, dass kein Modell dabei ist, das flächendeckend von der Lebensmittelwirtschaft akzeptiert werden kann. (Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde, 11.04.2019)

Deutschland

Die deutsche Lebensmittelwirtschaft hat sich unter Federführung des BLL als Spitzenverband erstmals auf ein einheitliches Nährwertkennzeichnungsmodell verständigt, das auf der Vorderseite von verpackten und verarbeiteten Lebensmitteln die wesentlichen Nährstoffe sowie die Kalorienzahl anschaulich und leicht verständlich visualisiert. (Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde, 11.04.2019)

Infografik: Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde

Der Absatz von Tiefkühlprodukten verzeichnete 2018 in Deutschland ein Wachstum von 1 %, an Umsätzen 2,8 % auf nunmehr 14,75 Mrd. €. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch an TK-Produkten beträgt in Deutschland 46,3 kg. (Deutsches Tiefkühlinstitut, 11.04.2019)

Infografik: Deutsches Tiefkühlinstitut

Rund 380.000 Ärztinnen und Ärzte gibt es in Deutschland und doch fehlen sie an wichtigen Stellen: am Land, in Kliniken, in Facharztpraxen. Hohe Arbeitsbelastung, unterschiedliche Verdienstmöglichkeiten, mangelhafte Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind Gründe, die für eine problematische Verteilung der ärztlichen Angebote sorgen. (Südwestrundfunk, 11.04.2019)

Bild: SWR

Ganz allgemein empfinden die Deutschen Früherkennungstests zur Vermeidung von Erbkrankheiten und Gendefekten mehr als Segen der Medizin denn als Fluch der Selektion: 63 % der Befragten halten Früherkennungstests für “akzeptable Mittel der modernen Medizin”, doch immerhin 26 % kritisieren, solche Tests seien vor allem “fragwürdige Mittel zur Auslese vor der Geburt”. (Welt, 11.04.2019)

In einer Welt, in der Lebenskonzepte vielfältiger sind denn je und die klassischen Beziehungsmodelle nicht für jeden geeignet sind, bietet Gentley die Alternative. Mit der neuen Matchmaking-App wird eine hochqualitative Plattform für moderne, lifestyleorientierte Beziehungsmodelle in der Dating-Szene geboten. Gentley ist für all jene, die außergewöhnliche Lebensstile leben und lieben. Ob kurz- oder langfristig, leidenschaftlich, platonisch, oder no strings attached – Gentley bietet individuelle Beziehungsansätze für moderne Ladies und Gentlemen. Gentley ist eine Plattform für Partnerschaftsformen abseits von klassischen Beziehungsmodellen. (Gently, 11.04.2019)

Logo Gentley

Mit den “Kernpositionen der ABDA zur Europawahl 2019” haben die Apotheker Deutschlands ihre Eckpunkte zur Europawahl vorgelegt. Eine der 5 Hauptforderungen ist der Erhalt der Gesundheitspolitik als subsidiäre mitgliedsstaatliche Kompetenz gemäß Artikel 168 AEUV. Zur gelebten Subsidiarität gehören dann auch noch der Erhalt der Freiberuflichkeit, der Patientenschutz, die Digitalisierung und die Verfügbarkeit von Arzneimitteln. (ABDA, 11.04.2019)

Foto: MHJ

Bulgarien

Die Swiss Dentaprime Zahnklinik ist ein internationales Kompetenzzentrum für Implantologie und implantatgetragenen Zahnersatz in Varna an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Swiss Dentaprime steht vor allem für eine Revolution in der Versorgung von Zahnimplantatpatienten. War bisher eine perfekte, implantologische Versorgung mit sehr hohen Kosten verbunden, ermöglicht das Dentaprime-Konzept durch einen modernen, voll digitalisierten Work Flow eine Kostenreduktion von rund 60 %. Die Swiss Dentaprime Zahnklinik macht schöne feste Zähne für alle Patienten erschwinglich – zunächst in Varna sowie London und bald auch in ganz Europa. (Swiss Dentaprime Zahnklinik, 11.04.2019)

Dr. Dr. Jonas Lorenz vom Universitätsklinikum Frankfurt/Main erhielt in Varna den Forschungspreis “Zahnmedizin 2019” der Dentaprime Academy. (Foto: Swiss Dentaprime Zahnklinik)

Österreich

Die neu erschienene SIPCAN-Getränkeliste zeigt, dass in Österreich seit 2010 der durchschnittliche Zuckergehalt in Getränken um 18,3 % gesunken ist. Dazu werden ab September 2019 neue Orientierungswerte für Industrie, Gastronomie und Handel für eine noch weitere Reduktion des Zuckergehalts in Getränken sorgen. (Österreichische Diabetes Gesellschaft, 11.04.2019)

Allergietabletten z.B. sind online bis zu 73 % billiger als im stationären Handel. … Seit 2015 können in Österreich rezeptfreie Medikamente auch online bestellt werden und das zu einem deutlich günstigeren Preis als in der örtlichen Apotheke. … Nicht nur Allergiker können bei Versandapotheken sparen. (Idealo Internet GmbH, 11.04.2019)

Infografik: Idealo Internet GmbH

Rund 25 % der Österreicher leiden unter einer Allergie und damit an einer Überreaktion des Immunsystems auf auf Stoffe, die normalerweise harmlos sind – wie etwa Blütenpollen, Tierhaare oder Milcheiweiß. Dabei wird vor allem Histamin freigesetzt, das für die bekannten und unangenehmen Reaktionen verantwortlich ist. (Österreichische Apothekerkammer, 11.04.2019)

2018 blieb die Unfallrate in Österreich fast unverändert auf dem Rekordtief von 2017. Konkret gab es 93.928 Arbeitsunfälle und 12.462 Wegunfälle. Die höchste Unfallrate verzeichnet mit 66,7 Arbeitsunfällen pro 1.000 Arbeitnehmern nach wie vor der Bausektor. In absoluten Zahlen die meisten Arbeitsunfälle gab es 2018 jedoch beim Verkaufspersonal im Handel, gefolgt von Maurern und LKW-Fahrern. (AUVA, 11.04.2019)

Die Österreichische Krebshilfe warnt vor den Gefahren, die auch Krebspatienten wegen der Impfmüdigkeit der Bevölkerung und fehlender Durchimpfungsrate ausgesetzt sind. Derzeit leben rund 350.000 Österreicher mit der Diagnose Krebs. (Österreichische Krebshilfe, 11.04.2019)

Eine Meningitis kann binnen 24 Stunden das Leben einer Familie auf den Kopf stellen. Meningokokken-Meningitis ist eine seltene, aber ernstzunehmende und schwer zu diagnostizierende Erkrankung, die innerhalb von 24 Stunden zum Tod führen bzw. schwerwiegende Folgeerscheinungen mit sich bringen kann. (GlaxoSmithKline Pharma GmbH, 11.04.2019)

Schweiz

Generika werden in der Schweiz immer wieder wegen ihrer höheren Preise als im Ausland kritisiert. Doch während die Ausgaben für Medikamente zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung in den letzten Jahren gestiegen sind, ermöglichen Generika bis zu 70 % kostengünstigere Therapiealternativen. So sank der Preisindex für kassenzulässige Generika seit 2003 um 39 %. Aktuell sind in der Schweiz für 285 Wirkstoffe Generika verfügbar. (Intergenerika, 11.04.2019)

Auch wenn der Schweizer Markt für Biosimilars noch in den Kinderschuhen steckt, wird diesen eine grosse Zukunft vorausgesagt. Ein besonders großes Einsparpotenzial wird folgenden Biosimilars beigemessen: Etanercept und Adalimumab zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen und der Psoriasis, den monoklonalen Antikörpern Rituximab und Trastuzumab sowie dem hämatopoetischen Wachstumsfaktor Pegfilgrastim im Bereich der Onkologie. (Intergenerika, 11.04.2019)

Liechtenstein

In Liechtenstein sind die Gesundheitskosten im Bereich der obligatorischen Krankenpflegeversicherung seit 2013 stabil geblieben. Die ergriffenen Massnahmen, zu denen auch die Erhöhung der Kostenbeteiligung der Versicherten zählt, waren offenbar wirksam. … Von den Demonstranten wird nun die Forderung erhoben, wieder zur Solidargemeinschaft in der Krankenversicherung zurückzukehren. Dabei ist die derzeitige Krankenversicherung ein höchst solidarisches System: 80 % der Leistung werden von nur 20 % der Versicherten benötigt. … Von den Staatsausgaben fließt in Liechtenstein rund ein Drittel in die Bereiche Gesundheit und Soziale Wohlfahrt. (Fürstentum Liechtenstein, 11.04.2019)

Infografik: Ministerium für Gesellschaft, Liechtenstein

Schreibe einen Kommentar