Schulmedizin aktuell am 1. Februar 2019

Welt

Weltweit erkranken 18,1 Mio. Menschen pro Jahr an Krebs und 9,6 Mio. sterben daran. Die Tendenz ist steigend, was sich auf das zunehmende Alter der Bevölkerung und Faktoren wie Tabakkonsum, Übergewicht oder Umweltverschmutzung zurückführen lässt. (MedUni Wien, 01.02.2019)

Europa

Aktionstag des Europäischen Notrufs 112 am 11. Februar: Seit 2009 gilt in der EU die einheitliche Notrufnummer 112. Dabei kann gratis und ohne Vorwahl aus allen Fest- und Mobilfunknetzen Hilfe gerufen werden. Generell erreicht man eine ständig besetzte Leitstelle, in der mindestens die Landessprache und Englisch gesprochen werden. (Dekra SE, 01.02.2019)

Nach einem Masseneinspruch beim Europäischen Patentamt zieht der Schweizer Konzern Syngenta seinen Patentantrag auf Tomaten (EP1515600) zurück. Dieses bezog sich auf Züchtungen mit Wildpflanzen aus Peru und Chile und beanspruchte sowohl das Saatgut, die Pflanzen als auch die daraus gewonnenen Früchte als Erfindung ! (Verein Arche Noah, 01.02.2019)

Deutschland

Die Mehrheit der Deutschen hat eine klare Vorstellung davon, was das Zuhause zum Wohntraum macht. Die Lage und das Umfeld spielen dabei eine entscheidende Rolle. U.a. legen 9 von 10 Befragten Wert auf Ärzte und Apotheken in der Nähe. (Interhyp AG, 01.02.2019)

Infografik: Interhyp AG

Weltkrebstag am 4. Februar: Die Beziehung von Krebs und Thrombosen ist wechselseitig: 20 % der Krebspatienten erleiden eine Thrombose, bei 20 % aller Thrombosefälle wird auch eine Tumorerkrankung entdeckt. Die aus einer Thrombose resultierende Lungenembolie ist eine der häufigsten Todesursachen bei Krebspatienten. (Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin, 01.02.2019)

Infografik: Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin

Über 80 % der ansteckenden Krankheiten werden über Keime an den Händen übertragen. (TÜV Rheinland AG, 01.02.2019)

Wenn die Bürokratie von Ärzten halbiert würde, dann hätte jeder Praxisarzt pro Woche mindestens 3 Stunden mehr Zeit für die Patientenbehandlung. (Freie Ärzteschaft, 01.02.2019)

4 Strategien zur langfristigen Gewichtsreduktion: regelmäßig wiegen, wenig fernsehen, viel bewegen und regelmäßig frühstücken. … Bei einem gesunden Frühstück geht es um einen ausgewogenen Mix aus Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten. Z.B. wäre ein Gemüse-Omelette mit 1 Scheibe Vollkornbrot ein ideales Frühstück. Wichtig sind zudem Ballaststoffe. Müslis sollte man am besten selber machen, den Fertigmüslis beinhalten oft sehr viel Zucker. (BKK 24, 01.02.2019)

Die gutartige Prostatavergrößerung (“benigne Prostatahyperplasie”) ist im höheren Lebensalter eine echte Volkskrankheit: Während bei den 40- bis 60-Jährigen ca. jeder 2. Mann betroffen ist, steigt der Anteil bei den 60- bis 80-Jährigen auf rund 75 %, bei den Über-80-Jährigen sogar auf etwa 90 %. Das “Mehr” an Prostatagewebe ist für sich genommen zwar kein Problem – allerdings übt das vergrößerte Organ Druck auf Blase und Harnröhre aus. Das kann Beschwerden verursachen: Betroffenen Männern fällt es häufig schwer, mit dem Wasserlassen zu beginnen, auch ein geschwächter Harnstrahl ist typisch. Darüber hinaus müssen Männer mit einer vergrößerten Prostata meist sehr häufig, vor allem auch in der Nacht, zur Toilette. Auch eine sog. Dranginkontinenz – starker, plötzlicher Harndrang mit ungewolltem Absondern von Urin – kann eine unangenehme Folge der vergrößerten Prostata sein. Zusätzlich leiden rund 30 % der betroffenen Männer unter Erektionsstörungen und/oder Schwierigkeiten beim Samenerguss. … In Deutschland lassen sich jährlich ca. 70.000 Männer wegen einer gutartigen Prostatavergrößerung operieren. (Asklepios Kliniken, 01.02.2019)

Infografik: Asklepios Kliniken

Im Koalitionsvertrag steht noch das klare Bekenntnis der Regierung zu Freiberuflichkeit und Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Wenn nun durch einen staatsdirigistischen Eingriff die Gesellschaft für Telematikanwendungen zu einer staatlichen Oberbehörde wird, dann wäre das ein Systembruch, den die BÄK strikt ablehnt. Medizinische Notwendigkeit, Wissenschaftlichkeit und die Einbeziehung des Sachverstands der Beteiligten und Betroffenen in der Selbstverwaltung müssen grundlegende Prinzipien der Weiterentwicklung des Krankenversicherungssystems bleiben. (Bundesärztekammer, 01.02.2019)

Manche Ärzte bieten ihren Patienten neben kassenbezahlten Leistungen weitere kostenpflichtige Untersuchungen zur Früherkennung an. Doch bei Untersuchungen zur Früherkennung besteht kein Zeitdruck. Das gilt auch für Angebote, die von den Krankenkassen bezahlt werden. (Apotheken Umschau, 01.02.2019)

Auch in Deutschland sind Mädchen und Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung bedroht. (Plan International GmbH, 01.02.2018)

Österreich

Österreich ist und bleibt ein Land der Biertrinker, denn 57 % des Landes trinken regelmäßig Bier – 8 % täglich. Für 62 % der 18-29-Jährigen ist Bier sehr wichtig für die österreichische Kultur. (Brau Union Österreich AG, 01.02.2019)

Das neu erschienene Wiener Selbsthilfegruppen-Verzeichnis 2019 weist 187 Wiener Selbsthilfegruppen zu 143 gesundheitsbezogenen Themen aus. Insgesamt sind rund 40.000 Wiener in über 260 Selbsthilfegruppen aktiv. (Wiener Gesundheitsförderung gemeinnützige GmbH, 01.02.2019)

Präsentation des Wiener Selbsthilfegruppen-Verzeichnisses 2019. (Foto: WiG / A. Rinkhy)

Die eventuellen Nebenwirkungen einer Impfung stehen zu den Folgen einer Epidemie – wie etwa Masern – in keinem Verhältnis. (Jetzt, 01.02.2019)

Erwachsene lachen rund 20 Mal am Tag. Laut Forschern ist das viel zu wenig, wenn man die positiven Auswirkungen auf Körper, Psyche und Gedanken bedenkt. (MEDIZIN populär, 01.02.2019)

Im Laufe der Jahre nimmt das Sehvermögen ab, die Sehschärfe in der Nacht wird schlechter – der Unterschied zwischen dem Sehen bei Tages-oder Nachtlicht kann bei einer halben Dioptrie liegen. (MEDIZIN populär, 01.02.2019)

Die NÖ Gebietskrankenkasse bietet auch heuer wieder eine kostenlose Meereskur-Aktion für Kinder an. Der heilklimatische Erholungsaufenthalt findet in Pinarella di Cervia an der italienischen Adriaküste statt. (NÖGKK, 01.02.2019)

Schreibe einen Kommentar