Schrittzähler

Sind modern und beliebt. Jedenfalls wieder einer dieser kleinen Motivationstricks, der uns zu einem gesünderen, fröhlicheren Leben verhelfen soll. Die Idee des Schritte-Zählens ist schon überraschend weit verbreitet. Viele von Ihnen, die mich in der Praxis besuchen, haben einen Schrittzähler in der Tasche oder am Handy. Warum wohl? Das könnten Sie in der strunz-kalender 2019 nachlesen. Der ist übrigens schon seit 04.06.2018 im Buchhandel und bei Amazon erhältlich.

Dort gibt’s von mir auch ein paar Gedanken zu diesem kleinen technischen Hilfsmittel. Darf ich zitieren?

Laufen hilft. Praktisch gegen alle Krankheiten, gegen jegliche Verstimmung. Und hilft auch, alle möglichen Krankheiten zu verhindern, die wir uns im Laufe der Zivilisation zugelegt haben: Herz-Kreislauferkrankungen, Allergien, Krebs, Depressionen. Natürlich auch Rückenschmerzen. Und Übergewicht sowie das damit einhergehende Volksleiden Diabetes. Viele von Ihnen laufen. Täglich. Chapeau!

Viele aber auch nicht. Bei starkem Übergewicht ist das manchmal sogar besser – die Knie halten die Belastung gar nicht gut aus. Trotzdem muss Bewegung sein, immer, für alle. Unser Herz-Kreislauf-System, unser Stoffwechsel, unser Muskel-Skelett-System gehen kaputt, wenn wir uns nicht bewegen.

Wie gesagt: Wir sind von Natur aus Läufer. Die Haltung des Menschen in geschlossenen Räumen auf gepolsterten Drehsesseln ist alles andere als artgerecht und führt zwangsläufig zu vielfältigen Ausfallerscheinungen!

Also Bewegung. Mir persönlich ist Laufen das Liebste. Dennoch sehe ich, dass Gehen immer noch besser ist als gar keine Bewegung. Deshalb habe ich mich (als Läufer: schweren Herzens!) mit dem Thema “Schritte zählen” befasst.

Aufschreiben schafft Überblick

In “der strunz-kalender 2019” finden Sie erstmals einen Überblick darüber,

mit wie vielen Schritten pro Tag Sie wie viel Energie verbrennen.

Sie können das mit einem elektronischen Schrittzähler erfassen oder sogar noch einfacher: Führen Sie doch Buch über Ihre gelaufenen Kilometer. 10.000 Schritte sind je nach Schrittlänge etwa 6-8 km. Oder schauen Sie auf die Uhr: in 10 Min. Fußmarsch schaffen Sie etwa 1.000 Schritte.

In einer Vergleichstabelle können Sie dann auch ablesen, wie vielen Schritten etwa 1 Einheit Schwimmen entspricht, 1 Einheit Staubsaugen oder auch … Sex. So wissen Sie schließlich am Ende des Tages, mit wie vielen Schritten Sie sich etwas Gutes getan haben.

Schritt für Schritt zum Läufer

Ich sehe das Zählen der Schritte als einen guten Anfang. Im Laufe des Jahres könnten Sie sich das Ziel immer höher stecken: immer mehr Schritte, immer längere Strecken. Und dann: immer mehr Ausdauer, Gesundheit, immer mehr Glück absahnen. Und mit der Zeit nehmen Sie auch eine immer stärkere Haltung an. Nicht nur als Läufer – als Mensch …

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr gefällt mir die Idee, Stück für Stück zu immer mehr Gesundheit zu gehen !

Schreibe einen Kommentar